Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

40 Jahre Tatort: KOMMISSAR GREVE

40 Jahre Tatort (und mehr)KOMMISSAR GREVE
Das Zittern der Tenöre

Otto Fintzel, der mit der Zeit geht und einen  Beitrag zum Energiesparen leisten will, isoliert eines Tages den Dachboden seines Hauses mit Glaswolle. Dabei findet er einen Koffer seines Bruders, der allerlei Material aus der Nazizeit gesammelt hat, aber gegen Ende des Zweiten Weltkrieges gefallen ist. Von diesem Fund erzählt Fintzel seinen Freunden vom Gesangsverein. Er kann nicht ahnen, was er damit auslöst.


Jeder seiner Gesangskameraden hat ein schlechtes Gewissen und will wissen, was für Informationen im Koffer versteckt sind. Einer versucht es auf eigene Faust und kommt dabei ums Leben.
Plötzlich taucht ein freundlicher Herr, der sich Greve nennt,  mit dem Koffer beim Vereinssingen auf. Dieser freundliche Herr Greve ist Kommissar bei der Kriminalpolizei. Nun ist guter Rat teuer.

Als mit „DAS ZITTERN DER TENÖRE“, der 125. Tatort  am 31. Mai 1981 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde, erreichte er nur eine Sehbeteiligung von 44 %. Anscheinend zu wenig für die Verantwortlichen des Norddeutschen Rundfunks und somit blieb der Tatort der einzige Fall des Kommissars Greve, der von ERIC SCHUMANN (1925-2007) gespielt wurde. Vielleicht hatte aber auch der Schauspieler Schumann keine Lust mehr. Wer kann das heute noch sagen?

Warum das Debüt von Eric Schumann als Kommissar Greve bei dem westdeutschen Fernsehpublikum nicht so gut ankam, wie das der beiden Debütanten Volker Brandt als Kommissar Walther und Karin Anselm als Kommissarin Wiegand, lag vermutlich an der Thematik des Falles. Durch die nationalsozialistische Vergangenheit, der der Aufhänger des Tatort-Falles war, hatte es der Schauspieler Schumann immens schwieriger als seine beiden Kollegen, deren Fälle aber auch nicht gerade spannender waren, sich beim Publikum ‚Gehör‘ zu verschaffen.

Und so verschwand der neue Kommissar des norddeutschen Rundfunks wieder in der Versenkung.

Doch ein ‚neuer‘ Kommissar in Gestalt von KOMMISSAR BECK stand bereits in den Startlöchern. Doch auch dieser Tatort-Ermittler sollte keinen Erfolg haben. Und es sollte nicht der letzte Kommissar des Norddeutschen Rundfunks sein, der scheiterte.

Das Zittern der Tenöre
BRD 1981

Regie: Hans-Dieter Schwarze

Drehbuch: Hansjörg Martin

Kamera: Günther Wulff


DARSTELLER
Erik Schumann als Kommissar Greve
Georg Lehn als Otto Fintzel
Paul Edwin Roth als Rainer Buchholz
Eva-Ingeborg Scholz als Else Buchholz
Hans Hessling als Walter Hanke
Karin von Wangenheim als Edda Hanke
Heinz Schimmelpfenning als Klaus Möhlmann
Peter Janssens als Erwin Friedler

Zur Einleitung - Zur Übersicht

© by Ingo Löchel

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.