Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

DER ALTE - Die Fälle des Leo Kress - Folge 113: Der sanfte Tod

DER ALTE - Die Kress-Ära Folge 113:
 Der sanfte Tod

Nach der Ära Köster mit Siegfried Lowitz, die immerhin 100 Folgen der Reihe DER ALTE umfasste, kam man nicht umhin einen Nachfolger für das erfolgreiche Krimiformat zu finden. Am Ostermontag 1977 startete die Reihe mit dem Pilotfilm "Die Dienstreise". In Folge 100 starb Köster den Serientod. Helmut Ringelmann griff als Nachfolger auf Rolf Schimpf als Kress zurück, den er aus der gemeinsam mit ihm produzierten Serie "Mensch Bachmann" kannte.

Rainer Bertram wohnt in einem Münchner Wohnhaus. Seit Stunden läuft ständig dieselbe Frank-Duval-Platte. Das ist aber auch das einzige Lebenszeichen, das das Nachbarehepaar Heinzen von dem vierundzwanzigjährigen Mann erhält, weshalb es die Funkstreife verständigt. Man öffnet die Tür und findet Rainer tot auf. Alles sieht aus wie ein Selbstmord, aber Hauptkommissar Leo Kress kommen Zweifel. Beim Vater, einem renommierten Universitätsprofessor, stößt er auf wenig Entsetzen mit seiner Nachricht.

Vielmehr scheint es, als ob dieser erleichtert ist, zumal sein Sohn - mit dem seit einiger Zeit kein Kontakt mehr bestand - sich in einer Fernsehsendung als homosexuell outen wollte. Währenddessen läuft die Fahndung nach Jens Gilbert an, dem Freund des Toten, der nur durch Glück einer Kontrolle an der österreichischen Grenze entkommen kann. Auch Barbara, die Freundin des Ermordeten hätte schließlich ein Motiv gehabt: sie ist schwanger … (1)

Mit "der sanfte Tod" wird eine nur mäßig spannende Geschichte erzählt, die sich vor allen durch die Musik von Frank Duval trägt. Der Komponist und Musiker unterlegte viele Derrick-Folgen und steuerte auch ab und zu einen Titel zu "der Alte" bei. Hier erstmals für eine Kress-Folge. Da seine Musik eher im 70er-Jahre-Segment zu suchen ist, wirkt sie gar etwas befremdlich nachdem Eberhard Schoener der Reihe bereits ein ganz andere musikalisches Gesicht verpasst hat. Der elektrischen Musik nämlich, die zwar wesentlich steriler wirkt als die Musik von einst aber eben auch die gleichen Wiedererkennungsmerkmale aufweist.

Darstellerisch gibt es hier zu erwähnen, dass der spätere und heute noch aktive Tatort-Kommissar Miroslav Nemec in einer kleinen Rolle zu sehen ist. Nach nur wenigen Folgen ist erneut Eva Kryll als Mordverdächtige dabei. Edgar Selge, der Jahrzehnte später als "Polizeiruf 110" - Kommissar Karriere machte hat ebenfalls einen Auftritt.

Buch: Günter Gräwert
Musik: Eberhard Schöner, Frank Duval
Regie: Günter Gräwert
Mit: Rolf Schimpf, Michael Ande, Charles M. Huber, Eva Kryll, Tobias Hoesl, Edgar Selge, Katharina Matz, Miroslaw Nemec, Enzi Fuchs, Ulf J. Söhmisch, Markus Böttcher u.a. Erstsendung: ZDF, 20.02.1987


© by author
(1) = Die Krimihomepage

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.