Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Kommissar und seine Mörder - Folge 91: Der Tod des Apothekers

Der Kommissar und seine MörderFolge 91:
Der Tod des Apothekers

Gegen zwei Uhr nachts eilt ein junger Mann in ein Polizeirevier und berichtet, sein Onkel, der Apotheker Ernst Lahuser, sei vor ein paar Stunden mit 400.000 DM von zu Hause aufgebrochen, um seine Frau, die vor ein paar Tagen entführt worden sei, freizukaufen. Der diensthabende Beamte hält das für eine unglaubliche Geschichte. Und tatsächlich, als er in der Apotheke anruft, ist Frau Lahuser zu Hause.


Von einer Entführung weiß sie nichts.

Wenig später jedoch wird der Mordkommission gemeldet, dass Herr Lahuser an der Isar tot aufgefunden wurde.  (1)

Der Mörder ist recht schnell erratbar, was aber dem Krimi an sich und der Spannung keinen Abbruch tut. Reinecker schien gerade in letzten Folgen auf Hochform gewesen sein und dem Kommissar zum Teil noch einen anderen Anstrich verleihen wollen. Die Geschichte hätte so wie sie umgesetzt wurde durchaus auch in einem Krimi aus dem Jahre 2015 funktioniert. Die Themen Habgier und Mißhunst gibt es immer noch und oftmals wird aus einem schlechten Scherz tödlicher Ernst. So wie hier. Der Clou am Schluss mit dem versteckten Geld in der Schneiderpuppe war die Krönung.

Auch auf darstellerischer Seite ist diese Folge sehr anschaulich. Christine Schuberth ist zum ersten und einzigen Mal in der Reihe dabei. Die Wienerin spielte in einigen Sexfilmchen mit, unter anderem aber auch in der Komödie "Lady Dracula". In bekannten Serien hatte sie Gastrollen "Medicopter 117 - Jedes Leben zählt", "Hinter Gittern, der Frauenknast", "Ein Schloß am Wörthersee", "Derrick", "Kommissar Rex" und "Kir Royal". Auch Corny Collins hat ein Gastspiel. Die Schauspielerin spielte u.a. in dem Edgar Walalce-Krimi "Das indische Tuch" neben Heinz Drache die weibliche Hauptrolle. Alle anderen Gäste waren schon einmal zu Gast im Kommissar: Wolf Roth in einer typisch undurchsichtigen Rolle, Gerd Vespermann als Mörder, Josef Meinrad als Opfer und Wolf Richards als Liebhaber. Michael Brennicke spielt einen Polizisten. Der Mime ist heute vor allem durch seine Stimme bekannt - in der Doku-Reality-Reihe "Aktenzeichen XY...ungelöst" als Off-Sprecher.

Der Titel "Tod des Apothekers" bezeichnet zwar den Beruf des Opfers, doch dieser Beruf hat mit dem Fall nichts zutun. Die Folge lief am 5.9.75 erstmals im ZDF. Einem Tag an dem um 23.00 Uhr Sendeschluss war. Und das war immerhin ein Freitag.

Gedreht 1975, Erstsendung 5.9.1975

mit Erik Ode, Günter Schramm, Reinhard Glemnitz, Fritz Wepper, Elmar Wepper, Wolf Roth, Christine Schuberth, Josef Meinrad, Wolf Richards, Gerd Vespermann, Corny Collins, Michael Brennicke, Bruno W. Pantel, Annemarie Wendl, Erich Fritze u.a.
Stab: Regie: Michael Braun - Buch: Herbert Reinecker - Titelmusik: Herbert Jarczyk - Musik: Erich Ferstl- Neue Münchner Fernsehproduktion 1975

(1)= 3sat
Foto: 3sat

 

Kommentare  

#1 Ralph Lehmkühler 2020-09-26 21:44
"Der Mörder ist recht schnell erratbar".
Im Gegenteil, es bleibt bis zum Ende offen- oder
woher sollte man das wissen ?
Ein guter Krimi!
#2 G. Walt 2020-09-29 21:49
@Ralph Lehmkühler Das kann man gar nicht immer so genau sagen. Als geübter Krimizuschauer hat man das irgendwie im Gefühl. Manchmal. ;-)
#3 Robert 2021-01-16 13:03
Christine Schuberth ist mir als Wiener eher bekannt durch ihre Darstellung der Josefine Mutzenbacher in den gleichnamigen Filmen.
Im 21sten Bezirk gab es ein Kino, das Poppenwimmer Kino, in dem jahrelang diese Filme liefen. Hatte fast schon Kultstatus.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.