Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Jerry Cotton - Die Heftromanserie: Die Autoren - Heinz Werner Höber

Jerry Cotton - Die HeftromanserieHeinz Werner Höber
(1931-1996)

Heinz Werner Höber wurde am 20. Mai 1931 in Bärenstein/Fichtelgebirge geboren, wuchs aber in Döbeln auf. Mit 12 Jahren schrieb er bereits sein erstes Theaterstück.

"Gebürtig bin ich aus dem Osten, Erzgebirge. 1931 kam ich in Bärenstein zur Welt, als uneheliches Kind armer Leute. Mein Vater hatte kein Geld zum Heiraten." (1)

Heinz Werner Höber1945 wurde er mit gerade mal 14 Jahren jüngstes Mitglied der SPD in Sachsen. Die sowjetische Besatzungsmacht sperrte ihn nach Ende des Zweiten Weltkrieges 14 Monate in das Internierungslager Mühlberg ein, bevor ihm die Flucht aus dem Keller des Döbelner Rathauses gelang.

Mit 17 Jahren setzte sich Heinz Werner Höbel (vermutlich mit der Hilfe eines russischen Offiziers mit dem er sich angefreundet hatte) nach Westdeutschland ab.

"1948 bin ich drüben abgehauen, bei Nacht und Nebel. Damals gab es den „Arbeiter-und-Bauern-Staat“ DDR noch nicht, da hieß das noch „sowjetisch besetzte Zone." (2)

1951 machte Heinz Werner Höber in Lemgo sein Abitur. Danach arbeitete er bei verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften und schrieb Theaterstücke und Gedichte, die aber auf keiner Bühne aufgeführt bzw. in keinen Verlag gedruckt wurden.

"Krimis wollte ich eigentlich nie schreiben. Ich hatte Theaterstücke verfaßt, die keine Bühne spielen wollte, und ein paar hundert Gedichte, die kein Verlag drucken wollte. Als ich die Miete nicht mehr zahlen konnte, ging ich zum Kiosk und kaufte 30 Abenteuer- und Westernromane, Schnulzen literatur und Krimis.
Abenteuerromane konnte ich nicht schreiben. Schließlich hatte ich nur Deutschland gesehen. Schnulzen- und Westernromane lagen mir nicht. So blieben nur die Krimis." (3)

Mitte der 1950er Jahre wechselte Werner Heinz Höber dann zum Bastei-Verlag in Bergisch-Gladbach, wo er begann Heftromane für die Krimi-Reihe "BASTEI KRIMINAL-ROMAN" zu schreiben. Für seinen ersten Roman bekam Höber 150 DM von Gustav Lübbe.

„Ich bin daraufhin sofort nach Bergisch Gladbach gefahren. Das Bastei-Haus war eine Baracke hinten im Garten einer Stadtrand-Siedlung. Mein Honorar zahlte Verleger Gustav Lübbe aus der Blechkassette.“ (4)

Die ersten dieser Romane waren "DER GALGEN WARTET" (BKR # 110) unter dem Pseudonym JOHN FORSTER und "DER SILBERGRAUE KALENDER" (BKR # 111) unter JAMES FALKER.

Die "MIKE LESTER"-Reihe unter dem Pseudonym JAMES FALKER setzte Höber kontinuierlich (mit einer längeren Pause nach "EIN TRIO SPIELT DEN TOTEN AN - BKR # 604) fort, bis mit "DUELL DER ÖLBANDITEN" (BKR # 852) der letzte ML - Roman erschien.

Ein weiteres Pseudonym Höbers in der Reihe "BASTEI KRIMINAL-ROMAN" war KING GOLD. Hinzu kam das Pseudonym KARIN VAN ZEYCK, worunter der Autor Kriminalromane für die Krimi-Reihe "MOEWIG KRIMINAL-ROMAN" schrieb.

Ich - oder der Satan1955 erschien mit dem Bastei Kriminalroman # 133 "ICH - ODER DER SATAN" Höbers erster Jerry-Cotton-Roman.

"Ich hatte schon einige Krimis für den Verleger Gustav Lübbe geschrieben, da legte der mir eines Tages zehn Hefte mit dem Titel „Jerry Cotton“ auf den Tisch. Geschrieben von einem Persil-Vertreter aus Köln.
Lesen Sie das mal, Höber, sagte Lübbe, Figur und Konzeption sind in Ordnung, aber der Autor weiß nichts über Amerika. Damit hatte Lübbe recht.
Cotton war mir als Figur sympathisch. Darüber hinaus stimmte nichts. Der lief als FBI-Agent beispielsweise mit einer deutschen 08-Wehrmachtspistole herum." (5)

Danach schuf Höber erst einmal die grundlegende Struktur für die Heftromanserie "JERRY COTTON", und stattet den FBI-Agenten zudem auch mit der vorgeschriebenen Dienstwaffe aus, einer Smith & Wesson 38 Special.

Besonders seine detailtreue Beschreibung von Örtlichkeiten und der Polizeiarbeit prägten bis in die 1960er Jahre hinein das Bild der Jerry-Cotton-Romane.

"Es war gar nicht so einfach. Ich kannte die Stadt auch nicht. Dafür begann ich, New York aus der Ferne genau zu studieren. Das FBI schickte mir beispielsweise auf Anfrage Broschüren über seine Arbeit, Informationen zu Kriminallaboren, der Fingerabdruck-Abteilung, der Gerichtsmedizin usw.
Ich besorgte mir Literatur aus Bibliotheken, Stadtpläne und Fotos von Manhattan. Einzelne New Yorker Stadtpläne taugten nicht viel, so ließ ich mir von verschiedenen Institutionen unterschiedliche Pläne kommen, brachte sie auf einen gemeinsamen Maßstab, legte sie übereinander, so daß sie zu einem einzigen mit dreidimensionaler Aussage verschmolzen.
So konnte ich schließlich ziemlich präzise schreiben: „Broadway 23, halbrundes Haus, links im Erdgeschoß – das ist die Filiale der First National Bank.“ Ich studierte Telefon-und Adreßbücher von New York, die Buslinien, Abflugzeiten und Speisekarten. Wenn Jerry Cotton zum Beispiel etwas bezahlte, dann war es immer der aktuelle Preis." (6)

Ich eroberte die Gangsterfestung1957 erschien mit "ICH EROBERTE DIE GANGSTERFESTUNG" (JC # 14) Höbers erster Roman in der 1956 gestartete ersten Auflage der Heftromanserie "JERRY COTTON".

Ende der 1950er Jahre zog Heinz Werner Höber nach Großenmarpe. Dort schrieb er in der Wohnung im Obergeschoss der so genannten „Ottomühle“ an der Selbecker Straße seine Cotton-Romane. Höber bekam laut eigenen Aussagen 800 DM pro Heftroman.

"Als Jerry-Cotton-Autor bekam ich gerade mal 800 Mark pro Heft. Dafür habe ich vier Wochen gearbeitet." (7)

Zugleich arbeitete Höber aber auch als Deutschlehrer in der alten Grundschule im Ort. Viele Anwohner in Großenmarpe erinnern sich noch an die schillernde Persönlichkeit des Autors.

Renate Zwingelberg erinnert sich an eine Begebenheit, die damals erzählt wurde:

"Höber hatte nachts bei Großenmarpe auf der Landstraße einen Mann überrollt. Später stellte sich heraus, dass der zu dem Zeitpunkt schon tot war – jemand anderes musste ihn vorher schon überfahren haben."

So war Heinz-Werner Höber plötzlich in einen echten Kriminalall verwickelt.

"Wir saßen eines Tages in der Konferenz. Bei Gustav Lübbe ging das Telefon, am anderen Ende war ein Mann von der Polizei. Was wir als erstes mitbekamen, war, dass mit Werner Höber etwas passiert war. Doch was war geschehen?
Werner Höber war mit seinem Auto, das er mittlerweile sein Eigen nannte, irgendwo bei Nacht über Land gefahren, über eine etwas wellige Straße.
In einer Bodenwelle lag ein Mann mitten auf der Straße und Höber hatte den überfahren. Es stellte sich heraus, dass der Mann schon tot war, als Höber ihn überrollt hatte. Werner hatte also einen Toten überfahren!
Dort in der Nähe fand man auch ein Fahrzeug, mit dem der Tote hingekommen war. Der Tote war mit 99,9%iger Sicherheit ein lang gesuchter Straßenräuber, der da schon seit Monaten die Gegend unsicher machte.
Dieser tauchte nächstens an den Straßen auf und spielte einen behinderten Menschen oder täuschte mit seinem Fahrzeug eine Havarie vor, um dann den vorbeikommenden Autofahrer zum Anhalten zu nötigen.
Und wenn das geschehen war, hat er den überfallen, ausgeraubt und fürchterlich verdroschen oder zu Fuß davongejagt.
Das ließ sich alles nur mühsam rekonstruieren, aber für uns stand fest, dass diese Geschichte nur dem Höber passieren konnte." (8)

Nach einer durchzechten Nacht ließ sich Heinz Werner Höber sogar vom ebenfalls nicht mehr ganz nüchternen Großenmarper Bürgermeister den Namen "Jerry Cotton“ in den Personalausweis schreiben, ganz offiziell in der Amtsstube und mit Stempel.

"Eines Tages war er mit seinem Bürgermeister in Großenmarpe in einen Umtrunk geraten. Irgendwann im Laufe der Nacht ist eine Schnapsidee entstanden: Höber wollte den Namen Jerry Cotton in seinem Personalausweis stehen haben.
Durch den Alkohol war der Bürgermeister willfährig genug, also sind die zwei zur Bürgermeisterei.
Der Bürgermeister hat den Pass in die Maschine gespannt und tippte da ein: Heinz-Werner Höber alias Jerry Cotton und hat auch das Dienstsiegel dahinter geklebt. Jetzt hatte er es schriftlich, er war also Jerry Cotton." (9)

Rotes Licht für einen Teufel

Ende der 1960er-Jahre zog Heinz-Werner Höber nach Berlin. 1970 verklagte der Autor den Bastei Verlag, da er sich nicht mehr mit dem Pauschalhonorar in Höhe von 1400 Mark 'abspeisen' lassen wollte, sondern wie ein Buchautor prozentual am Verkauf beteiligt werden. Deshalb sollte der Verlag die Jerry-Cotton-Auflage offen legen.

"Sein Rechtsanwalt Rudolf Boden, Dozent für juristische Theaterkunde an der Universität Köln, Experte in Fragen des Urheberrechts, will den Bastei-Verlag mit der Klage zur Offenlegung der Auflagenziffern zwingen.
Chefredakteur Jäkel gibt darüber Auskunft: „Die Cotton-Serien erscheinen wöchentlich mit einer Auflage von rund 250 000 Exemplaren. Darin enthalten sind die Erst- und Nachdrucke der Heft- und Taschenbuchreihe.“
Die Hefte erscheinen wöchentlich, die Taschenbücher einmal im Monat. Nachdrucke kommen etwa drei bis fünf Jahre nach der Erstveröffentlichung noch einmal auf den Markt. Vom Kiosk-Preis von 90 Pfennigen kassiert der Verlag rund 45 Pfennige.
Über 100 000 Mark pro Heft, gegen die sich das Autorenhonorar bescheiden ausnimmt. Immerhin hat der Verfasser nach Paragraph 36 des Urheber-Gesetzes einen Anspruch auf Heraufsetzung des Entgelts für die Nutzung, wenn das vereinbarte im groben Mißverhältnis zu den Erträgen steht.
Der nächste Termin vor der Fünften Zivilkammer ist auf den 23. März anberaumt worden. Nach der Auflagen-Offenlegung will Höber in die nächste Runde gehen.
Er mag nicht einsehen, daß die Verfasser von Trivial-Literatur mit einem Trinkgeld abgefunden werden dürfen, während ihre Verleger daran reich werden." (10)

Für Anwalts- und Gerichtskosten nahm er einen Kredit von 280.000 Mark auf. Seine Klage wurde aber in beiden Instanzen abgewiesen.

"Der Streitwert wurde erst mal auf 500.000 Mark festgesetzt. Dann hat Höber gegen den Verlag und Lübbe geklagt und ist in erster Instanz abgeschmettert worden. Er hatte rechtsgültige Verträge unterzeichnet, er hatte sein Honorar für die Heftroman- und Taschenbuchmanuskripte bekommen.
Zudem war der Verlag ihm behilflich gewesen, seine Verbindlichkeiten aus dem Ruhrfestspiele-Engagement abzudecken. Das war mittlerweile bezahlt und aus der Welt geschafft. Er ist dann in Revision gegangen, doch in zweiter Instanz ist seine Klage ebenfalls abgeschmettert worden." (11)

1970 erschien mit "DIE SCHWARZEN ADLER VON MANHATTAN" (JC # 689) Höbers letzter Jerry-Cotton-Roman.

Nach seiner Klage gegen den Bastei Verlag, war Höber nicht nur seine weitere Jerry-Cotton-Aufträge los, sondern war dadurch auch beim Verleger Gustav Lübbe für den Rest seines Lebens in Ungnade gefallen.

Danach lebte Heinz Werner Höber von der Sozialhilfe in Berlin, seine Frau ging putzen.

1980 einigte sich Heinz Werner Höber mit dem Lektorat des Bastei Verlages und durfte für 3.000 DM wieder Heftromane für die Serie "Jerry Cotton" schreiben.
Da jedoch der Verleger Gustav Lübbe davon nichts wissen durfte, musste er seine Manuskripte anonym über einen Agenten einreichen.

Nun komme ich als Richter1990 wurde Höbers Roman "NUN KOMM ICH ALS RICHTER" (Rowohlt Thriller 2787, 1989) als bester Krimi des Jahres mit dem GLAUSER des SYNDIKATES ausgezeichnet. Für seine Verdienste um "Jerry Cotton" erhielt er zudem einen "Ehrenglauser".

"Für „Nun komm ich als Richter“ wurde ich als bester Kriminalautor ausgezeichnet. Der Roman erzählt von einem alten Mann, dessen Frau in Auschwitz vergast worden ist, und der nun glaubt, ihren Mörder – den KZ-Arzt Müller – entdeckt zu haben. Für mein Gesamtwerk erhielt ich den „EhrenGlauser“, einen Krimipreis." (12)

Heinz Werner Höber verstarb am 15. Mai 1996 an den Folgen seiner Lungenkrebserkrankung in Berlin.

© by Ingo Löchel

Zur Einleitung - Zur Übersicht

 

Anmerkung zur Bibliographie von Heinz Werner Höber
Die Liste des Autors, insbesondere die mit den JC-Romanen und mit den JC-Taschenbüchern, ist leider nicht vollständig. Wer also die Möglichkeit und das Wissen hat, sie in irgendeiner Weise zu ergänzen, dann nur zu.

Romane, die mit einem Fragezeichen versehen sind, sind ungesichert. Sie könnten vom Autor Heinz Werner Höber sein. Was allerdings nicht verifiziert werden konnte.

Vielleicht gibt es auch hier einige Kenner der Materie, die hier weiterhelfen könnten!

Der Autor Heinz Werner Höber hat vermutlich zwischen 200 und 300 Heftromane und Taschenbücher geschrieben. Es könnten aber auch weit mehr gewesen sein. Das Magazin "Focus" nennt zum Beispiel eine Zahl von 522 Cotton-Romane, die Höber geschrieben haben soll, was sich aber vermutlich auf die Anzahl seiner gesamten Heftromane bezieht, die der Autor verfasst hat.   


Bibliograhie

Kriminalromane
Mord - Made in Germany (1987 - unter Heinz Werner Müller)
Nun komm ich als Richter (1989)
Soldat in Deutschland (mit Michael Kubejew, 1991)

Heinz W. Müller und Jürgen Roland: Jürgen Rolands Grossstadtrevier
"Novelisierung" von drei Großstadt-Episoden "Mensch, der Bulle ist 'ne Frau!" (Staffel, 1.1),
"Der Champ" (Staffel 1.5) und "Fahrerflucht" (Staffel 1.6)

Bastei Kriminal Roman (John Forster)
110 Der Galgen wartet
142 Der weisse Tod

Bastei Kriminal Roman (James Falker)
111 Der silbergraue Kalender
117 Yama - das Zeichen des Täters
120 Verräter im Hauptquartier
124 Tod und Verderben
128 Spionage um XC1
132 Mord auf dem Atom-U-Boot
139 Alarm in der Atom-Stadt
146 Attentat im Weissen Haus
162 Sein letzter Fall
168 Geheimdienst gegen Ölgangster
172 Es wird scharf geschossen
181 Tod am Heiligen Fluss
185 Todesstrahlen ZX 19
188 Sie werden es bereuen!
196 Jagd in der weissen Wüste
200 Mörder, Mondschiff und Mike Lester
203 Keine Gnade für die Konkurrenz
208 Alarm in der Kanalzone
212 Der Meilenstein des Todes
217 Der heisse Tod
227 Hölle in Hongkong
234 BB ist tödlich
241 Agentin Dora 6 stirbt Freitag
252 Die letzte Karte sticht
256 Das blaue Notizbuch
261 Das Geheimnis von Hong Tai
268 Einer unter achtzehn
275 Fingerabdruck 17 B 64
279 Mit Blut geschrieben
283 Die Sekunde vor Null
287 Mit dem eigenen Leben
291 Verworrene Fäden
295 Der Spielhöllenkönig
298 Gangster am Pol
300 Während der Hinrichtung
306 Der silberne Brieföffner
308 Die "Lachende Ameise"
311 Der Aufstand in Thamun
349 Mike Lester räumt auf
354 Die Grotte des Grauens
361 Übermorgen sterben Sie, Mike Lester!
370 Gefesselt auf den Schienen
376 Die schwarze Diplomatentasche
381 Eine Stadt läuft Amok
391 Ums nackte Leben
399 Nicht nur Pistolen muss man haben
418 Gespenster trinken keinen Gin
422 Der Mörder kam nie ohne Blumen
426 Der letzte Whisky schmeckt stets bitter
440 Die Stadt der Spione
460 In Hongkong schlägt die Falle zu
466 Geheimagent mit allen Trümpfen
476 Startversuch im Kugelhagel
503 Kugeltanz um Treibstoff 12
506 Falsches Geld für Todesstrahlen
513 Planskizze für die Mörderhand
518 Todesbotschaft über Draht
520 Mörder haben schnelle Hände
522 Attentat mit kleinen Fehlern
524 Als das letzte Licht erlosch
526 Schreie aus den Katakomben
528 Ein Mörder schleicht durchs Treppenhaus
530 Ein Toter kehrt heim
532 Das Make-up eines Mörders
534 Das Auge des Agenten
538 Der Mann mit dem Pistolen-Trick
540 Der Boss der Mord-GmbH
542 Das Duell der Gorillas
544 Geheimagent C2 muss sterben
546 Ihr Treffpunkt war die Todesfalle
548 Sie planten den perfekten Mord
550 Die Spur führt bis zum Panzerschrank
552 Ein Ticket für die Höll
554 Zehn Cent für einen Doppelmord
556 Der Boss kam nur um Mitternacht
558 Staatsfeind Nr. 1
560 Die Blonde lockt auf falsche Fährte
562 Die Augen des Mörders
564 Der Tod kam mit 80 PS
566 Schatten aus der Unterwelt
568 In vier Minuten stirbt Costello
570 Im Atelier des Schreckens
572 Der Verräter
574 Ein Spitzel taucht unter
576 Todestreppe ohne Stufen
578 Spuren auf nassem Asphalt
580 Ein Mörder hält den Atem an
582 Auf dem Dachgarten des Todes
584 Beweise in falschen Händen
589 Ein Köder für den Unbekannten
592 Der Einzelgänger
595 Ein Mann jagt nach dem Code X
598 Der Satan legt die Schlinge aus (1. Teil)
599 Der Satan legt die Schlinge aus (2. Teil)
604 Ein Trio spielt den Totentan
786 Das Testament des Spions
794 Verräter im Hauptquartier
802 Der Unheimliche von Boston
810 Die Bande der Piloten-Killer
820 Massenmord war eingeplant
828 Fahr zur Hölle, Spitzel!
836 Der letzte Brief des Spions
852 Duell der Öl-Banditen

Bastei Kriminal Roman (King Gold)
248 Neue Besen kehren gut
301 Das singende Mädchen
340 In Frack und Maske

Bastei Wildwest Romane (Sam Langster)
055 Grüne Berge - weiße Schurken
121 Schüsse in Carson City

Der Moewig Kriminal-Roman (unter Karin van Zeyck)
168 Ein Netz von Lügen
178 Fünf Tage unter Mordverdacht
196 Das falsche Geständnis
214 Solche Engel sind gefährlich

Jerry Cotton
Bastei Kriminalroman
133 Ich - oder der Satan
137 Ich stürzte den Senator
143 Ich erschoss den letzten Inka
149 Ich hetzte Scotland Yard
159 Ich kannte den Mörder

Jerry Cotton - Erste Auflage
0014 Ich eroberte die Gangsterfestung
0015 Ich starb um elf Uhr zwanzig
0017 Ich gab ihm eine Chance
0023 Wir faßten in ein Wespennest
0034 Unser Bluff im tödlichen Spiel
0036 Wir spielten hinter den Kulissen
0038 Die letzte Runde ging an uns
0041 Unser falscher Taxi-Chauffeur
0045 Ich entkam der Teufelshöhle
0047 Unser Staatsfeind Nummer 1
0053 Eine Frau, ein Mörder und ich
0062 Wir fanden die geballte Ladung
0067 Zwischen 1000 Tonnen Dynamit
0068 Wir holten sie vom Schiff
0072 Ich war kein Fraß für Tiger
0073 Gegen eine ganze Stadt
0078 Die Straße zum Schafott
0081 Ich galt als Verräter
0085 Keiner kann entkommen
0094 Alle auf einen Schlag
0103 Ich - der Mörder Jerry Cotton
0110 Wer andern eine Grube gräbt
0120 Jerry Cottons letzter Fall? (Teil 1)
0121 Ich suche Jerry Cotton (Teil 2)
0122 Hallo, ich bin wieder da! (Teil 3)
0123 Wir zertraten die Hafenratten
0125 Wir stutzten ihm die Krallen
0128 Hände hoch, Chef!
0130 Er zahlte mit seinem Blut
0134 In den Klauen der Mafia
0136 Falsche Spuren - echte Mörder
0138 Uns stand das Wasser bis zum Hals
0139 200 Minuten um Leben und Tod
0143 Brücke ins Jenseits Jerry Cotton
0144 Nacht über Manhattan
0145 Falschgeld, Gift und Gangster
0151 Der Rächer und sein Richter
0153 Sie nannten sich Löwen und Tiger
0154 Staatsgeheimnis
0156 Perlen, Gangster, Menschenhaie 
0159 Wir und die Konkurrenz der Mörder
0160 Zuletzt wimmern sie alle
0161 Zuletzt wimmern sie alle
0163 Um das Leben meines Freundes
0164 Ich und das Todeskarussell
0165 Bis zum letzten Atemzug
0168 Wir brachen dem Tod das Genick
0169 Der Teufel ohne Maske
0172 Mit Gangstern spielt man nicht
0178 Wir spielten mit dem Feuer
0179 Wir blufften um sein Leben
0180 Sonderauftrag Maracaibo
0185 Unser Hit in Harlem von
0186 Höllenfahrt um null Uhr zehn
0188 7 Uhr - die Stunde des Todes
0191 Sing-Sing ist kein Erholungsheim
0194 Wenn alle Teufel tanzen von
0197 Mörder im Chinesenviertel
0201 Duett für Maschinenpistolen
0206 Der Panzerwagen brachte Blüten
0209 Die Panik kam per Telefon
0213 Wir stiegen ein ins Sarggeschäft
0215 Kugeln pfeifen Todeslieder
0218 Generalprobe für einen Mord
0219 Acht Kugeln für das dritte Opfer
0221 Ein Gangster schreit im Banktresor
0224 Nur der Satan kennt Manhattan
0225 Blüten mit dem Todeszeichen
0226 Jagd auf Staatsfeind Nr. 1
0227 Vier Killer kennen keine Gnade
0229 Der Teufel locht das Höllenticket
0230 Heroin für Gangsterarme
0231 Der Tod spielt auf im Treppenhaus
0243 Der Henker kam mit 13 Briefen
0246 Im Räderwerk der Unterwelt
0248 Auf dünnen Seilen tanzt der Tod
0249 Die Stunde der Bestien
0287 Sein Mörder war schon unterwegs
0295 Grauen hinter festen Türen
0299 Der Schatten kommt auf leisen Sohlen
0314 Höllentage für uns G-men
0316 Das Todeslied der Unterwelt (Teil 1)
0317 Das Todeslied der Unterwelt (Teil 2)
0324 Sie tanzten, wenn die Ratte pfiff (Teil 1)
0325 Sie tanzten, wenn die Ratte pfiff (Teil 2)
0340 In der Häuserschlucht des Grauens
0341 Keiner kennt die Todesstunde
0344 Blutgeld ohne Zinsen
0346 In der Nachbarschaft des Todes
0359 Ich stieß auf eine heiße Spur
0367 Der Boß läßt seine Meute los
0382 Der Teufel wohnt nebenan
0396 Wer erstach Jerry Cotton?
0397 Wir suchten Jerry Cottons Mörder
0398 Ich zerschlug die Bande des Satans
0402 Ein G-man starb in Halle 3
0409 Der Tod im roten Jaguar
0413 Ich zerschlug den blutigen Terror
0436 Sie müssen sterben, Mr. High!
0437 Keine Spur von Mr. High
0449 Der Tod im Mädchen-Pensionat
0480 Champagner-Party bei Capone
0489 Sie luden mich zum Morden ein
0521 Ich bluffte John, den Racheboß
0540 Terror im Highway-Hotel
0545 Im Park der toten Liebespaare
0556 Das Revolver-Quintett
0571 Ich gegen die Mafia
0575 Die Diamanten-Killer
0587 Der Club der grausamen Witwen
0597 Einstimmig für meinen Tod
0647 Wir suchten die sechs Mini-Girls
0674 Drei ... zwei ... eins ... tot
0686 Die Großstadt-Haie
0689 Die Schwarzen Adler von Manhattan (1970)
1191 Wir in der Feuerhölle (1980)
1194 Schwarzer Markt für weiße Haut (?)
1201 Ein Todgeweihter macht Karrier (?)
1206 Einladung zur Höllenfahrt (?)
1207 Die Verschwörung (1. Teil)
1208 Im Geheimauftrag (2. Teil)
1209 Die Entlarvung (3.Teil)
1215 Der Cop, den alle hassten (?)
1217 Als sie meinen Freund erschossen (?)
1224 Die gnadenlosen Zwei
1229 Die weißen Henker
1247 Ich kämpfte wie der Teufel (?)
1265 Rockkonzert - Mordkonzert (?)
1269 Zwei Fäuste wie Stahl (?)
1275 Die letzten Helden von New York
1295 Alte Feindschaft rostet nicht (?)
1300 Ich der Millionen-Gangster (?)
1310 Ex-G-Man Jerrry Cotton
1317 Die Zuchthaus-Elite
1320 Die vergessene Armee

1322 Gebrandmarkt (?)
1327 Mordkommando gegen Captain Hywood
1336 Die Prinzessin aus der Bronx
1337 Todesschrei am Höllentor
1342 Die Schöne und die Dollar-Wölfe (?)
1348 Die Gangster-Party (?)
1350 Die drei Unerbittlichen (?)
1355 Das Supergirl vom Venus Club (?)
1359 Ein Himmelfahrtskommando in Berlin (1. Teil)
1360 Entlarvt (2. Teil)
1361 Mein Rendezvous am Checkpoint Charlie (3. Teil)
1366 Der Bankier der Mafia (?)
1373 Wir gegen die Organisation des Todes
1376 Ein G-Man starb im Central Park
1378 Dolores und die Todes-Formel (?)
1379 Der größte Fehler meines Lebens
1388 Der Rächer mit den roten Haaren
1393 Die Beute lockt die Geier an (?)
1399 Die Männer der harten Methode (?)
1425 Allein gegen den Agenten-Trust (?)
1431 Keiner stoppt den Super-Coup (?)
1438 Die Scharfrichter von Brooklyn
1457 Sie nannten ihn Sir Kilroy
1460 Die Mafia legt die Rechnung vor (?)
1470 Rauschgift-Schlacht am Hudson (?)
1472 Im Hafen stirbt man schnell
1474 Statt Champagner eine Leiche (?)
1476 Der Kokain Jet (?)
1486 Ein Toter meldet sich zu Wort
1489 Die toten Mädchen von Baltimore(?)
1490 Der Testamentsvollstrecker (?)
1499 Ein Callgirl starb um Null Uhr Zehn (?)
1508 Für Tote zahlt man nichts im
1515 Comeback eines Gangsters (?)
1516 Wer zuletzt stirbt (?)
1518 Auf tote Jockeys tippt man nicht (?)
1542 Der Killer und das Alabama-Girl
1546 Ein Cop wird in den Tod geschickt Teil 1
1547 Der Tod aus dem Computer Teil 2
1557 Wir jagten Mr.Zehn Prozent
1566 Ich - der Ausbrecherkönig Teil 1
1567 Ich - der Schatzjäger Teil 2
1568 Ich - der Mafioso Teil 3
1583 Das Mädchen aus dem Killer-Klub
1584 Abrechnung in der Todesbar
1617 Die Geisel und die falschen Cops (?)
1623 Die Leiche,die vom Himmel fiel
1624 Killt den Präsidenten (26.7.1988 - Letzter Höber!)

Jerry Cotton Taschenbücher (Unvollständig)
001 Rotes Licht für einen Teufel
002 Mordnacht in Manhatten
008 Rauschgift- Haie
020 Die Höllenmaschine
024 Dynamit in schwarzer Seide
027 Sein grausamer Komplice
031 Lohn eines Killers
048 Atomstadt in der Unterwelt
052 Ich und der Rächer
062 Zu heiß für Cat
065 Todes-Blues
071 Du mußt sterben, Lady
077 Grausames Spiel
078 Tödlicher Morgen
081 Kennwort Roter Drachen (?)
083 Ein Toder auf Pier 17
085 Todesrausch
089 … und nichts als die Wahrheit
103 Im Zuchthaus gelernt
104 Die Entführung
110 Die Tupamaros von New York
220 Miß Unterwelt
221 Straße der Tränen (?)
226 Die Horror- Gang
243 Die Cockpit- Piraten
245 Fast ein Weltuntergang
269 Die goldenen Witwen
272 Stellvertreter eines Killers
276 Neues vom Maulwurf
282 Mörder- Quiz im Cora
292 Golden Girl
311 Die Sprache der Mafia
317 Schwarzer Verrat
328 Nur das nackte Leben
348 Zieh dich aus Baby (?)
365 Der Mafia- Krieg
367 Der College- Mörder
377 Zwischen allen Fronten
383 Tote Killer reden nicht

Drehbücher
Großstadtrevier (TV-Serie, 4 Folgen, 1987/1992)
Der Champ (1987)
Große Haie, kleine Fische (1987)
Tierfreunde (1992)
Vereinskameraden (1992)

(1) Heinz Werner Höber
(2) Heinz Werner Höber
(3) Heinz Werner Höber
(4) Heinz Werner Höber
(5) Heinz Werner Höber
(6) Heinz Werner Höber
(7) Heinz Werner Höber
(8) Horst Hübner
(9) Horst Hübner
(10) Zeit Online: Jerry Cotton vor Gericht (26. Februar 1971)
(11) Horst Hübner
(12) Heinz Werner Höber

 

 

 

Kommentare  

#16 Ingo Löchel 2018-10-19 10:05
Folgende Infos zu Jerry Cotton sind aus dem Buch "Der Mann, der Jerry Cotton war" von Jan Eik zu entnehmen:

1) Bastei Kriminal-Roman - etwa 6 Titel (Höber spricht aber im Buch nur von 5 JC-Romanen, die er für die Reihe BKR geschrieben hat)
2) Jerry Cotton, 1. Auflage - zwischen # 14 und 689 - etwa 190 Titel
a) der erste Höber-Roman war die # 14 "Ich eroberte die Gangsterfestung"
b) der letzte Höber-Roman war die # 689 "Die schwarzen Adler von Manhattan
c) Nach seiner längeren Pause schrieb Höber ab den 1980er Jahren zwischen den # 1191 und # 1624 noch etwa 35 JC-Romane,
3) JC-Taschbücher - etwa 45 Titel.

Das ergibt dann insgesamt etwa 276 Romane, die Heinz Werner Höber für die Serie "Jerry Cotton" geschrieben hat.

Da der Autor Jan Eik die Anzahl der JC-Romane von Höber in seinem Buch immer mit "etwa" angibt, war ihm anscheinend die genaue Anzahl der Romane nicht bekannt, so dass klar ist, warum keine Bibliographie von Höber in "Der Mann, der Jerry Cotton war" enthalten ist!
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok