Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Skandalfilm erstmals ungekürzt - »Caligula« – 2 Disc Edition

CaligulaSkandalfilm erstmals ungekürzt
»Caligula« – 2 Disc Edition

Die Wellen schlugen hoch, als der (überwiegend) von Tinto Brass inszenierte Historienfilm »Caligula« 1979 in Italien und im darauffolgenden Jahr international in den Kinos anlief. Solch einen expliziten, brutalen und amoralischen Film hatte es davor nicht auf der großen Leinwand gegeben. Bis heute ist »Caligula« sicherlich der aufwändigste und mit den meisten prominenten Namen besetzte Porno der Filmgeschichte geblieben. Nun ist der Skandalfilm in Deutschland zum ersten Mal in ungekürzter Fassung fürs Heimkino erschienen.

CaligulaSchon in der Eröffnungsszene, in der die Kamera direkt auf die primären Geschlechtsmerkmale von Hauptdarstellerin Teresa Ann Savoy fokussiert, kann man sich ein Bild davon machen, in welche Kerbe diese „Penthouse Films International“-Produktion in den nächsten zweieinhalb Stunden schlagen wird. Und in der Tat geht es auch im weiteren Verlauf der Handlung im Bildvorder- oder -hintergrund um die Darstellung expliziter sexueller Akte, die mal zwischen Männern und Frauen, mal nur zwischen Männern und mal nur zwischen Frauen vollzogen werden. Ein orgiastisches Treiben sondergleichen, bei dem die eigentliche Geschichte mitunter fast ein wenig auf der Strecke zu bleiben droht.

Prinz Caligula (Malcolm McDowell) wird von Macro (Guido Mannari) in den Palast des regierenden Kaisers Tiberius (Peter O’Toole) gerufen. Dieser ist schwer an Syphilis erkrankt und weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Noch vor dem Kaiser nimmt sich allerdings dessen engster Vertrauter Nerva (Sir John Gielgud) das Leben, da er mit keinem der drei möglichen Nachfolger von Tiberius‘ besonders glücklich ist. Neben Caligula wären das eventuell auch dessen jüngerer Bruder Gemellus (Bruno Brive) oder deren Onkel Claudius (Giancarlo Badessi). Caligulas Gier nach Macht erwacht vollends, als er allein an Tiberius‘ Sterbebett sitzt. Mit Hilfe von Macro entledigt er sich des alten Herrschers und befördert sich selbst auf den Kaiserthron. Eigentlich pflegt Caligula eine inzestuöse Beziehung zu seiner Schwester Drusilla (Teresa Ann Savoy), doch diese rät ihm nun, sich seine zukünftige Gattin unter den Dienerinnen der Isis zu suchen. Caligulas Wahl fällt auf die bereits mehrfach verheiratete Caesonia (Dame Helen Mirren).

CaligulaAuch heute noch macht einen die Unverblümtheit und Direktheit Staunen, mit der Tinto Brass und seine beiden Co-Regisseure Bob Guccione (lange Jahre der „Penthouse“-Herausgeber) und Giancarlo Lui dieses antike Sittengemälde in Szene gesetzt haben. Kaum eine Szene, in der nicht irgendwelche komplett nackten Menschen durchs Bild laufen, immer wieder durchzogen von explizit pornografischen Szenen in Großaufnahme. Dazwischen wird eine Geburt als Massenschauspiel auf eine Theaterbühne gebracht, fistend gefoltert oder der Nekrophilie gefrönt. Kein Tabu, das die Macher seinerzeit ausgelassen hätten. Wenn man sich davon nicht abschrecken lässt, bekommt man auch eine durchweg üppige und teuer aussehende Ausstattung und entsprechende Kostüme präsentiert, und kann sich am professionellen und teilweise derb-überzogenen Spiel der Starbesetzung ergötzen.

Caligula„Caligula“ stand rund 40 Jahre lang auf dem Index und ist nun erstmals in Deutschland „ab 18 Jahren“ in ungekürzter Fassung fürs Heimkino erschienen. Die „2 BluRay Special Edition“ bietet ein ordentliches Bild (im Widescreen-Format 1,85:1), das allerdings nicht gleichbleibend scharf ist und in dunkleren Szenen noch reichlich Filmkorn erkennen lässt. Der Ton (Deutsch und Englisch im DTS HD Master Audio 5.1, optional mit deutschen Untertiteln) ist hingegen nicht zu beanstanden. Das Bonusmaterial ist auf der zweiten Scheibe versammelt und beinhaltet die Dokumentation „The Making of Caligula“ von 1981 (62 Minuten), die Featurettes „The Making of Caligula“ (10 Minuten), „John Steiner: Mein Urlaub in Rom“ (24 Minuten), „Caligula’s Pet: Im Gespräch mit Lori Wagner“ (28 Minuten), „Tinto Brass: Die Orgie der Macht“ (35 Minuten), „Hinter den Kulissen“ (77 Minuten), geschnittene und alternative Szenen der US-Version (zusammen 32 Minuten), diverse amerikanische und deutsche Trailer und ein unglaublich umfangreiches Archiv aus animierten Fotogalerien. Im BD-Rom-Teil finden sich Pressemitteilungen, Biografien, Drehbuchversionen, Penthouse-Artikel und -Fotostrecken, und der Essay „Die Entstehungsgeschichte von Caligula“.

Kommentare  

#1 Laurin 2018-10-21 00:28
Nun ja, wer die Augen etwas aufgehalten hatte, der kam schon seit längerem an die recht schön aufgemachte 3-Disc-DVD-Version mit der ungekürzten Kinofassung (Disc 1/ca. 150 Minuten/DVD), der Vorabversion (Disc 2/ca. 147 Minuten/DVD) und die Disc 3 mit jeder Menge weiterem Bonusmaterial über die Disc 2 hinaus, die auch die geschnittenen und alternativen Szenen aufweist plus 40-seitigem Booklet von NSM.
Schade ist dabei nur, das bei dieser 3-Disc-Version nur auf DVD und nicht auch auf BD zurückgegriffen wurde. Diesen Mangel hebt nun die vorliegende BD-Version ja dankenswerter Weise wieder auf.
Dass das Bild nicht gleichbleibend scharf ist, liegt zudem auch daran, dass damals der Originalfilm extrem zerstückelt wurde und man mit den Jahren mühsam eben diese Fragmente wieder zusammenfügen musste, wobei man selbst heute noch nicht zu 100 Prozent wirklich sagen kann, ob da nicht vielleicht doch noch ein kleiner Filmfetzen noch fehlt. Da ich den Originalfilm allerdings damals noch unzensiert gesehen hatte, kann ich bei dieser Version sagen, dass wohl soweit alles wieder zusammengefügt wurde was zusammen gehörte. ;-)
Zitieren
#2 R. Michalak 2018-10-21 18:23
Caligula war als Film nie so geplant.
Auch waren Bob Guccione und Giancarlo Lui nie Co-Regisseure von Tinto Brass.
Vielmehr sind alle Pornoszenen später von den beiden gedreht und in den Film eingefügt worden.
Tinto Brass und alle Stars dieses Films haben sich von dieser Version distanziert und das Vorgehen stark verurteilt.
Ergo entspricht die "Pornoversion" von Caligula nicht der 'Originalfassung'.
Zitieren
#3 Laurin 2018-10-22 18:28
Bob Guccione und Franco Rossellini waren die Produzenten, also nix Co-Regisseure (wie auch Giancarlo Lui). Auch stimmt es, dass sich Tinto Brass sowie Peter O'Toole und Malcolm McDowell (aber wohl nicht alle) nachträglich von der letztendlichen Endfassung des Film distanzierten.

Es wäre allerdings ein Fehler zu glauben, bei Tinto Brass wäre die Version züchtiger gewesen. Auch Brass hatte (wie bei seinen anderen Filmen) ordentlich Erotik eingebaut. Was ihm aufgestoßen ist sind die Szenen, in der z.B. offensichtlich der Oralverkehr gezeigt wird (das ging dann auch ihm wohl zu weit). Generell muss man allerdings sagen, dass diese offensichtlichen Porno-Szenen schon Inhalt waren, als der Film in die Kinos kam und nicht nachträglich noch hinzugefügt wurden, weshalb er damit sehr wohl die Originalfassung ist, auch wenn er ab dann von der vorher geplanten und abgesprochenen Weise abgewichen ist. Der Film entsprach so natürlich nicht mehr den eigentlich besprochenen Vorstellungen mit Tinto Brass und den Darstellern. Der Film ist, was die gezeigte Kinoversion betrifft trotzdem die ungekürzte Version, egal wer sich wann und aus welchem Grund auch immer distanziert haben mag.
Zitieren
#4 Postman 2018-10-23 12:46
Die Hardcore Szenen (Porno und Gewalt) sind das einzige was mich durchhalten lässt, denn wenigstens sind die Frauen alle nett anzusehen. Ich werde mir den Film aber egal in welcher Fassung nicht mehr kaufen.

Ansonsten ist der Film eher ein Stinker, der an ein dröges Theaterstück erinnert, welches sich selbst zu ernst nimmt da sich der Regisseur verzettelt hat. Damals noch skandalös lockt ein solcher Film heutzutage niemand mehr hinter dem Ofen hervor. Es gibt zudem keinen einzigen Sympathieträger unter den Darstellern.

Ich bin aber auch kein Tinto Brass Fan - außer dass er als einer der ersten Geschlechtsteile zeigte und eine Vorliebe für Frauen "mit Volumen" zu jener Zeit hatte, bekam er nichts mit einer interessanten Handlung auf die Reihe.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.