Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

... Charles G. West über »Stone Hand« , »Wind River«, »John Hawk« und seine anderen Western

Charles G. West...Charles G. West...
...über »Stone Hand«, »Wind River«, »John Hawk« und seine anderen Western

to the English versionDurch den Western "Tag des Wolfes" stieß ich auf die Website des Autors Charles G. West. Daraufhin nahm ich Kontakt zu dem Autor auf, der überraschend schnell antwortete, und sich in seiner Mail freundlicherweise bereiterklärte, mir einige Fragen zu beantworten. Aus diesen Fragen entstand nachfolgendes Interview...

Charles G. WestZauberspiegel: Chuck, warum erzählst du uns nicht ein bisschen über dich, für diejenigen, die den Autor Charles G. West nicht kennen.
Charles G. West: Ich schreibe ausschließlich Western, und das seit meinem ersten Westernroman, Stone Hand, der im Jahr 1998 veröffentlicht wurde. Er wurde vom Verlag Penguin veröffentlicht und war der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft, die 45 Bücher andauerte, bis Penguin beschloss, keine Western mehr zu veröffentlichen.
Mein letztes Buch für sie war Slater's Way, veröffentlicht im Juli 2015. Ich wurde dann von einem anderen Verlag kontaktiert, um als Ghostwriter zu schreiben. Ich habe dennoch vier weitere Bücher unter meinem eigenen Namen geschrieben. Sie wurden von Pinnacle Westerns veröffentlicht.

Zauberspiegel: Seit wann hast du eigene Geschichten geschrieben?
Charles G. West: Ich habe ungefähr 1993 angefangen zu schreiben, als ich noch eine kleine Druckerei in einer Stadt in der Nähe von Atlanta, Georgia betrieb.

Zauberspiegel: Dein Debütroman war der SF-Thriller "The Tenant". Worum geht es in diesem Buch?
Charles G. West: The Tenant war das Ergebnis einer Idee, die ich lange im Kopf hatte. Sie basiert auf dem Frankenstein-Charakter, aber mit einem Unterschied. Ich fand es interessant, wenn die Transplantation ein kriminelles Gehirn durch das Gehirn eines brillanten Mannes ersetzte.
Natürlich musste ich dafür sorgen, dass alle, die die Transplantation miterlebten, verschwanden. So jagte die Polizei einen kriminellen Körpwe mit einem unschuldigen Gehirn.

Zauberspiegel: Woher kam die Inspiration zu dem Buch?
Charles G. West: Ich dachte immer, jeder hat mindestens ein Buch in sich. Also beschloss ich zu sehen, ob ich ein Buch schreiben könnte. Als ich es endlich fertig hatte, wollte ich zu sehen, ob jemand es veröffentlichen würde. Das dauerte eine Weile und jede Menge Ablehnungsschreiben, aber ein kleiner Verlag, Write Way Publishers, kaufte es schließlich.

Charles G. WestZauberspiegel: Dein Debüt im Westerngenre war der Roman "Stone Hand". Wie kamst du mit Penguin Books in Kontakt? Hast du den Verlag selbst kontaktiert?
Charles G. West: Ich habe Verlage versucht zu kontaktieren, Briefe an Herausgeber geschrieben, ohne Erfolg. Dann habe ich einen anderen Weg versucht: Ich rief den Herausgeber einer beliebten Linie von Western an und fragte, wer der Agent des Autors sei.
Sie gaben mir sofort seinen Namen und seine Telefonnummer. Also rief ich den Agenten an und er stimmte zu, sich das Manuskript anzusehen. Dann rief er zurück und wollte die Bücher 2 und 3 der Serie.

Zauberspiegel: "Stone Hand" war das erste Buch mit Jason Coles. Worum geht es in diesem Buch? Und woher kam die Figur?
Charles G. West: Die Geschichte handelt von dem Fährtenleser Jason Coles und seinen Bemühungen, den abtrünnigen Cheyenne-Krieger Stone Hand aufzuspüren. Coles war wie alle meine Protagonisten ein Mann, der kein Held war, aber oft herausgefordert wurde, heldenhafte Dinge zu tun.

Zauberspiegel: Ist Coles eine bodenständige Figur?
Charles G. West: Ja, sehr sogar.

Charles G. WestZauberspiegel: Stimmt es, dass du "Wind River" vor "Stone Hand" geschrieben hast?
Charles G. West: Ja, das stimmt. Wind River war mein epischer historischer Roman, und ich befürchtete, der Agent könnte eine Geschichte möglicherweise nicht mögen, die über drei Bände erzählt wird. Also habe ich ihm Stone Hand geschickt.

Zauberspiegel: "Wind River" ist der erste Roman mit Little Wolf. Wie würdest du diesen Protagonisten beschreiben?
Charles G. West: Der kleine Wolf wird als Kind von den Arapaho-Indianern adoptiert. Er wird zu einem wilden Arapaho-Krieger.

Zauberspiegel: Nach den Romanen mit Jason Coles und Little Wolf hast du Bücher mit Trace McCall, Culver, Jordan Gray, Matt Slaughter, Cole Bonner und John Hawk geschrieben. Was sind die Unterschiede zwischen Jason Coles, Little Wolf und den anderen Protagonisten deiner Westernromane?
Charles G. West: Viele meiner Protagonisten haben mit den Indianern gelebt, wie Matt Slaughter, John Hawk und andere. Aber Little Wolf lebte tatsächlich das Leben eines Arapaho, seit er ein kleines Kind war und als Krieger aufwuchs.

Zauberspiegel: Wer ist dein Lieblingscharakter in deinen Büchern und warum?
Charles G. West: Ich weiß nicht, ob ich einen Favoriten habe. Sie waren alle meine Kreationen. Vielleicht John Hawk, weil er so ein robuster Mensch ist, aber auch eine weiche Seite hat.

Zauberspiegel: Woher nimmst du die Inspiration für deine Bücher?
Charles G. West: Ich habe keine Ahnung. Ich habe seit meiner Kindheit eine lebendige Fantasie, vielleicht ist mein Schreiben nur eine erwachsene Version von "Cowboys spielen". Einer meiner Redakteure beschrieb meinen Stil als „spontan schreiben“, was bedeutet, dass ich niemals eine Gliederung verwende. Ich folge der Geschichte einfach, wohin sie mich führt.

Zauberspiegel: Stimmt es, dass du als Kind Romane von A. B. Guthrie und Vardis Fisher gelesen hast?
Charles G. West: Ja, das habe ich. Ich fand ihre Bücher glaubwürdig. Sie haben mich dazu inspiriert, dasselbe zu versuchen.

Zauberspiegel: Wie schwierig ist es, die verschiedenen Romane frisch und die Geschichte voller Überraschungen zu halten?
Charles G. West: Es ist definitiv eine Herausforderung für den Autor. Deshalb habe ich immer versucht, meine Protagonisten in verschiedene Situationen zu bringen, vielleicht mit einem überraschenden Ende.

Zauberspiegel: Wie unterscheiden sich deine Western von den üblichen Romanen dieses Genres?
Charles G. West: Das ist schwer zu beantworten, weil ich keine anderen Autoren in meinem Genre lese. Der Grund, warum ich es nicht tue, ist, dass ich meinem Gedächtnis nicht vertraue. Und ich fürchte, ich schreibe etwas, das ich für originell halte, ohne mich daran zu erinnern, dass ich es in einem anderen Buch gelesen habe. Trotzdem hoffe ich, dass meine Romane realistischer sind als viele der „Fast-Draw“-Bücher.

Charles G. WestZauberspiegel: Dein erster John Hawk-Roman "Hell Haith No Fury" wurde mit dem "Spur Award" ausgezeichnet. Wie war es, diese Auszeichnungen zu erhalten?
Charles G. West: Ich war sehr erfreut, ausgewählt worden zu sein. Der Spur Award ist etwas Besonderes, da er von anderen Autoren vergeben wird.

Zauberspiegel: Ein Jahr später erreichte dein John Hawk-Roman "No Justice in Hell" das Finale des Spur Award in der Kategorie "Best Western Mass Market Paperback Novel". Warum sind die Romane mit dem Charakter von John Hawk so erfolgreich?
Charles G. West: Ich denke, die Leute mögen John Hawk, weil er so menschlich ist. Hell Hath No Fury hat den Spur Award gewonnen, aber ich mochte "No Justice in Hell" mehr, wegen Hawks Beziehung zu dem jungen Mädchen Jojo.

Zauberspiegel: Dein neuester Roman "Montana Territory", das dritte Buch mit John Hawk, wurde 2020 veröffentlicht. Worum geht es in diesem Buch?
Charles G. West: Hawk muss herausfinden, was mit einer religiösen Gruppe passiert ist, die sich auf den Weg nach Helena im Montana-Territorium gemacht hatte, aber dann vermisst wurde. Er entdeckt, dass sie von einer Bande von Gesetzlosen überfallen wurden, und jetzt ist Hawk hinter den Gesetzlosen her.

Zauberspiegel: An welchen Projekten arbeitest du gerade? Kannst du uns etwas darüber erzählen?
Charles G. West: Zu diesem Zeitpunkt stecke ich bis zum Hals in Ghostwriting Aufträgen. Ich werde jedoch voraussichtlich einen neuen historischen Roman unter meinem eigenen Namen schreiben, wahrscheinlich erst Ende des Jahres.

Zauberspiegel: Chuck, vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

 Ingo Löchel

Die Fragen für den Zauberspiegel stellte Ingo Löchel

 

 Die Internet-Seite des Autors Charles G. West

Kommentare  

#1 purdurus 2021-02-21 09:31
Zitat:
„Fast-Draw“-Bücher(???besserer Begriff?)
Wer-zieht-schneller-Geschichten
Zitieren
#2 Rainer Schmidt 2021-02-21 09:46
fast draw = Schnellschuss.
Bezeichnet in der Literatur eine schlecht oder überhastet recherchierte und redigierte Neuerscheinung eines Buches, manchmal als Reaktion auf ein aktuelles Ereignis.
Zitieren
#3 purdurus 2021-02-21 10:54
@#2: Das ist aber nicht das, was West meint. Fast Draw ist im Western-Genre ein Begriff für Männer, die schnell ihre Handfeuerwaffe ziehen. Fast-Draw-Geschichten bedienen das Klischee, dass es darauf ankommt, schneller zu ziehen als der Gegner. Dieses Klischee ist historischer Unfug, von dem sich West offenbar absetzen möchte.
Zitieren
#4 Rainer Schmidt 2021-02-21 15:42
@#3: Auch das Ziehen und Abfeuern einer Schusswaffe ohne sorgfältig zu zielen nennt man Schnellschuss oder Hüftschuss. Von daher wäre es, denke ich, in diesem Fall sogar egal, ob der Autor mit dem Begriff -fast draw- auf Bücher hinweist, in denen Schützen ihre Waffen unrealistisch schnell ziehen, abfeuern und womöglich auch treffen oder ob er damit meint, dass andere Autoren oberflächliche oder historisch bzw. sachlich unrealistische Wild West Geschichten abliefern, nur damit Verlage schnell etwas verkaufen können, während seine eigenen Geschichten historisch bzw. sachlich korrekt und tiefgängiger ausgearbeitet wurden. Der Begriff Schnellschuss könnte wohl in beiden Fällen angewandt werden.
Zitieren
#5 purdurus 2021-02-22 19:05
Seltsam, dass sich niemand daran stört, dass aus John Hawk ausgerechnet in der Überschrift Jason Hawk wurde.

Harantor sagt: Danke für den Hinwes. Korrigiert
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.