Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

... Oliver Buslau über Jerry Cotton, Privatdetektiv Remigius Rott und Cotton Reloaded

Oliver Buslau... Oliver Buslau...
...über Jerry Cotton, Privatdetektiv Remigius Rott und Cotton Reloaded

Während meiner Recherchen zu meiner »Jerry Cotton« - Artikelserie stieß auf die Internetseite von Oliver Buslau.

Daraufhin nahm ich Kontakt zu dem Autor auf, aus dem ein netter eMail-Verkehr mit Herrn Buslau und nachfolgendes Interview entstand. Hier kommt es.

Oliver BuslauZauberspiegel: Herr Buslau, können Sie den Lesern des Zauberspiegels kurz etwas über Ihre Person erzählen?
Oliver Buslau: Ich kam 1962 zur Welt, bin vor der Schule ins Rheinland gekommen und wuchs in Koblenz auf. Durch mein Studium (Musikwissenschaft, Germanistik und Bibliothekswissenschaft) kam ich nach Köln.
Oliver Buslau: Seit 1992 wohne ich in Bergisch Gladbach. Nach meinem Magisterabschluss arbeitete ich im Produktmanagement der Schallplattenfirma EMI Classics, danach als Redakteur in einem Kölner Verlag, wo ich aber schon nach
einem guten Jahr kündigte, weil ich unbedingt als freier Autor tätig sein wollte. Als Fachmann für klassische Musik habe ich viele Zeitschriftenartikel, aber auch Unmengen von Einführungstexten für CD-Booklets und Programmheftbeiträge für klassische Konzerte geschrieben und außerdem schon damals an einigen Buchprojekten mitgearbeitet (zum Beispiel an den „Harenberg-Musikführern“).
Ende der Neunzigerjahre nahm ich dann einen lang gehegten Plan in Angriff: Ich verlegte mich aufs Krimischreiben. Bis heute habe ich aber meine „musikalische“ Seite nicht aufgegeben. Einige meiner Krimis haben auch mit Musik zu tun.
Gerade im vergangenen Jahr erschien das Sachbuch „111 Werke der klassischen Musik, die man kennen muss“. Ich schreibe auch weiterhin für einige Musikzeitschriften, zum Beispiel das Magazin „Rondo“. Einmal im Monat moderiere ich live die Sendung „Klassikwelten mit Oliver“ im Internetradiosender „SecondRadio“.
Manche, die meine Biografie lesen, stolpern da: Klassische Musik, Germanistik – ist das nicht „Hochkultur“? Was macht jemand, der das studiert hat und sich mit Bach, Beethoven und Goethe auskennt, bei den Krimis und Heftromanen? Dazu muss ich sagen, dass ich das nie getrennt habe. Und ich habe meine Magisterprüfung in Germanistik auch über die sogenannte Trivialliteratur gemacht.

Oliver BuslauZauberspiegel: Im Jahr 2000 gaben Sie mit "Die Tote vom Johannisberg" Ihr Debüt als Romanautor. Worum geht es in dem Kriminalroman?
Oliver Buslau: Das war gleichzeitig der Auftakt zu einer Serie von Bergischen Krimis, in denen meine Hauptfigur, der Privatdetektiv Remigius Rott, die Hauptrolle spielt. Im vergangenen Jahr durfte Rott in „Wahn“ den zehnten Fall lösen.
Die Handlung in dem Erstling basiert auf meiner Vorgeschichte als Musikjournalist. Der Mord in dem Krimi findet in einem Konzertsaal statt, und zwar in der historischen Stadthalle in Wuppertal, die im Jahr des Krimierscheinens ihr 100jähriges Jubiläum hatte. Das Opfer ist eine junge Musikerin.

Zauberspiegel: Was ist Remigius Rott für ein Mensch? Wie würden Sie den Privatdetektiv beschreiben?
Oliver Buslau: Ein Sturkopf, der literarisch gesehen in der Tradition von Chandlers Philip Marlowe steht. Rott ist genau so alt wie ich (er altertin jedem Buch mit).
Er lebt in Wuppertal und löst Fälle, die ihn durch das ganze Bergische Land führen, also die Gegend östlich von Köln mit weiten ländlichen Regionen, aber auch mit Städten wie (neben Wuppertal) Remscheid, Solingen, Leverkusen und Bergisch Gladbach.
Rott kämpft um seine Aufträge, hat wenig Geld und ist ein Einzelgänger, ein einsamer Wolf. Auch erzählerisch lehne ich mich ein bisschen an Chandler an. Die Krimis werden von der Hauptfigur selbst in der Ich-Perspektive erzählt.
Seine Sprache ist von Ironie und von Sarkasmus geprägt. Den Vornamen Remigius hat er übrigens von einem Großvater. Der Nachname ist der Name eines Wuppertaler Stadtquartiers.

Zauberspiegel: Arbeitet Rott bei seinen Fällen alleine, oder wird er bei seinen Ermittlungen unterstützt?
Oliver Buslau: Gelegentlich unterstützt ihn seine reiche Tante. Sie gibt ihm aber kein Geld, sondern mischt lieber in den Fällen mit. Rott wäre es lieber, es wäre umgekehrt.
Seit dem Roman „Altenberger Requiem“ hat Rott eine Freundin. Sie ist Journalistin, wodurch sich manchmal die beiden gegenseitig unterstützen. Aber auch hier gibt es Probleme, denn die Beziehung erlebt Aufs und Abs.

Zauberspiegel: Nach "Die Tote vom Johannisberg" erschienen bis 2017 neun weitere Romane mit Remigius Rott. Sind weitere Bücher mit dem Privatdetektiv in Planung?
Oliver Buslau: Ja, ich sammle ständig Material für weitere Fälle. Im Augenblick (Herbst 2018) bereite ich jedoch gerade ein anderes Projekt vor, das nichts mit dem Bergischen Land und Rott zu tun hat.

Zauberspiegel: Neben den Büchern mit Rott schrieben Sie auch noch weitere Kriminalromane. Agieren in diesen Romanen unterschiedliche Protagonisten?
Oliver Buslau: Nein, ich habe bei den anderen Büchern keine feste Serienfigur.

Zauberspiegel:  Was ist der Unterschied zwischen diesen und den Romanen mit Remigius Rott?
Oliver Buslau: Die Rott-Romane sind ganz stark vom Schauplatz „Bergisches Land“ geprägt. Da kommt eine Menge vor: Neben den Städten auch Sehenswürdigkeiten wie die Müngstener Brücke, Schloss Burg, das Kloster Altenberg, das Neandertal und vieles mehr.
Die anderen Krimis haben je ein bestimmtes Thema und spielen zum Teil sogar international und in anderen Zeiten.
In „Die fünfte Passion“ und „Die Orpheus-Prophezeiung“ geht es ganz stark um mörderische Geheimnisse rund um die Musik. Im historischen Krimi „Schatten über Sanssouci“ auch: Es geht um den Preußenkönig Friedrich II. der ja auch Musiker war. In den Kreisen seiner Potsdamer Hofmusik spielt der Krimi.

Oliver BuslauZauberspiegel: Wie ich von Ihrer Seite entnehmen konnte, schreiben Sie neben Kriminalromanen auch Horror-Romane. 2009 erschien mit der "Der Vampir von Melaten" Ihr erster Horror-Roman. Worum geht es darin?
Oliver Buslau: Wieder ein Musikthema: Der Vampir ist ein Klaviervirtuose des 19. Jahrhunderts, den es nach Köln verschlagen hat und der nach einer Melodie sucht, die ihn erlöst. Sein Grab, aus dem er sich Nacht für Nacht erhebt, befindet sich auf dem berühmten Kölner Melatenfriedhof.

Zauberspiegel: Danach folgten die beiden Romane "Glutherz" und "Die Akte Necropolis", die auch als Hörbücher erschienen sind. Wie kam es dazu?
Oliver Buslau: Vom Kollegen Uwe Voehl, der die Reihe betreute, wurde ich gefragt, ob ich Lust hätte, etwas dazu beizutragen. Er hatte meinen Roman „Der Vampir von Melaten“ gelesen. Ich reichte dann ein paar Exposés ein, und diese beiden Projekte wurden realisiert.

Zauberspiegel: Hatten Sie Vorbilder aus Ihrer Kinder- oder Jugendzeit an denen Sie sich beim Schreiben Ihrer Romane orientieren?
Oliver Buslau: Ich habe neben meinem Krimifaible schon immer eine Schwäche für das Horrorgenre gehabt.
Ich las schon als Schüler nicht nur gerne Lovecraft, Stephen King und andere internationale Autoren, sondern ich war auch schon immer ein großer Fan der John-Sinclair-Serie und überhaupt von Heftromanen. Auch die eher für Frauen gedachten „Gaslicht“-Sachen fand ich schon immer klasse. Jerry Cotton ebenso.
Als junger Journalist habe ich mit dem John-Sinclair-Autor Jason Dark ein Interview gemacht. Als mein erster Krimi erschienen war, kam er zu meiner allerersten Lesung. Bei vielen privaten Treffen hat er mir so manchen Tipp gegeben.
Was ich von ihm gelernt habe, ist, sich als Autor selbst wirklich ernst zu nehmen und auch das nötige Pensum umzusetzen. Jason Dark ist ein unglaublich fleißiger Autor, ähnlich wie es George Simenon war, den ich ebenfalls sehr bewundere.

Zauberspiegel: Was unterscheidet Ihre Romane von anderen Kriminal- bzw. Horror-Romanen?
Oliver Buslau: Das kann ich gar nicht so genau sagen. Denn Rott gibt’s so wahrscheinlich nur ein einziges Mal. Und ein Vampir, dessen Existenz von der Musik abhängt … Wahrscheinlich sind es die Stoffe.

Zauberspiegel: Wie wählen Sie Ihre Themen und Geschichten zu Ihren Romanen aus?
Oliver Buslau: Was mich immer sehr reizt, sind bestimmte Orte. Ich glaube, sie sind für mich der Schlüssel. Wenn ich einen Roman plane, habe ich eine mehr oder weniger bestimmte Idee, aber sie bekommt erst Gestalt, wenn ich die Schauplätze selbst gesehen habe.

Zauberspiegel: Wie wichtig sind Recherchen für Ihre Bücher?
Oliver Buslau: Recherche gibt es immer. Manche Romane waren aber extrem rechercheintensiv. Zum Beispiel der Krimi „Schatten über Sanssouci“: Da habe ich mich sehr ausführlich mit der preußischen Geschichte, mit dem Preußenkönig selbst, mit den realen Personen am Hof und mit Potsdam samt Schloss Sanssouci befassen müssen, bevor ich die Story überhaupt entwickeln konnte.
Aber auch die Romane, die in der Jetztzeit spielen, können sehr viel Vorarbeit benötigen. Beispiel: „Die fünfte Passion“. Da geht es um eine sehr große Komposition von Bach, die wirklich existiert hat, aber verschollen ist, die sogenannte fünfte Passion.
In meinem Roman steckt in diesem Werk verschlüsselt das Datum des Jüngsten Tages. Man muss dazu wissen, dass Johann Sebastian Bach mit bestimmten mathematischen Methoden tatsächlich verschlüsselte Botschaften in seine Partituren eingebaut hat.
Ich hatte da eine Menge zu lernen: Zahlenmystik, die berühmte „heilige Geometrie“ (auf der die Proportionen der gotischen Kirchen beruhen) und vieles mehr. Da ich nicht gerade besonders gut in Mathematik bin, war das gar nicht so einfach. Bei manchen Büchern ist es leichter, etwa bei den Bergischen Krimis.
Trotzdem findet hier natürlich auch Recherche statt. Ich arbeite immer nach dem Prinzip: Was man sehen kann und was es wirklich gibt, habe ich auch wirklich selbst gesehen, wenn es im Roman vorkommt.

Zauberspiegel: Wie sieht grundsätzlich Ihre Vorarbeit zu einem Roman aus?
Oliver Buslau: Ich bin ein Planer. Das heißt, ich weiß so viel wie möglich über die Handlung, bevor ich überhaupt anfange das eigentliche Manuskript zu schreiben.
Vor dem dramaturgischen Aufbau kenne ich alle Figuren, alle Schauplätze, Gegenstände und so weiter.
Erst wenn das steht, fange ich an, das alles zu erzählen. Das hilft mir, nicht steckenzubleiben. Außerdem kann ich nur so Termine einhalten, was ja immens wichtig ist.

Zauberspiegel: Wie lange schreiben Sie danach an einem Roman?
Oliver Buslau: Die Vorarbeit kann sehr lange dauern. Man weiß vorher nie so genau, wie lange. Bei der „Fünften Passion“ habe ich einige Jahre lang vorgeplant.
Dann schrieb ich sage und schreibe fünf Exposés, bis dann endlich eins genommen wurde. Erst dann war der Weg frei. Wenn ich dann mit dem Manuskript anfange, wird alles besser planbar.
Ich arbeite nach Pensum. Zehntausend Zeichen am Tag. Das sind etwa sieben Manuskriptseiten. Inklusive Korrekturen gebe ich mir für etwa 300 Seiten also etwa knapp drei Monate für das Schreiben.

Zauberspiegel: An welchen Buchprojekten arbeiten Sie zurzeit? Können Sie den Lesern des Zauberspiegels darüber schon etwas verraten?
Oliver Buslau: Ich arbeite an einem historischen Krimi, der im Herbst 2019 erscheinen soll. Mehr kann ich dazu im Moment nicht sagen.

Zauberspiegel: Ich habe gelesen, dass Sie Chefredakteur und Mitherausgeber der Zeitschrift "TextArt - Magazin für Kreatives Schreiben" sind. Wie kam es dazu?
Oliver Buslau: Das ist Vergangenheit. Ich habe zusammen mit einem Partner die Zeitschrift im Jahre 2000 gegründet. 2017 haben wir sie eingestellt und verkauft. Als ich Ende der 90er plante, Krimis zu schreiben, habe ich mich sehr mit der handwerklichen Seite des Schreibens befasst.
Es gab ja auch damals schon in Deutschland einige Lehrbücher. Was aber fehlte, war eine Zeitschrift zu dem Thema, wie ich sie mir vorstellte. Diese Lücke habe ich dann gefüllt.

Zauberspiegel: Sie geben als Dozent für Kreatives Schreiben auch Kurse im Krimischreiben. Unter anderem an der VHS in Köln und an der edition Oberkassel Akademie. Was lernt der Interessierte in Ihren Kursen?
Oliver Buslau: Ich unterrichte das Plotten von Krimis mit Schwerpunkt auf dem „Who-Done-it-Krimi“. Das ist ja eine Krimiform, die besonders viel Konstruktionsarbeit erfordert. Ich habe eine Methode entwickelt, wie man das beherrschen kann. Und die gebe ich weiter.

Oliver BuslauZauberspiegel: 2015 gaben Sie mit "Killer aus dem Jenseits Ihr "Jerry Cotton"-Debüt in der Serie "Cotton Reloaded". Was reizte Sie, an dieser Serie mitzuschreiben?
Oliver Buslau: Bei einem Projekt mitzuschreiben, in dem es um Jerry Cotton geht (auch wenn es in Reloaded ein „anderer“ Cotton ist), muss man mir nicht schmackhaft machen. Da ging ein Traum in Erfüllung.

Zauberspiegel: Wie kam es zum Kontakt mit dem Bastei Verlag? Haben Sie sich ganz klassisch beim Verlag beworben?
Oliver Buslau: Meine Mitarbeit bei „Cotton Reloaded“ ergab sich als Fortsetzung der oben schon genannten „Horror Factory“. Beides sind ja Reihen im Bastei-Verlag.

Zauberspiegel: Gab es Anweisungen seitens des Bastei-Verlages, an die sich die Autoren der Serie halten mussten?
Oliver Buslau: Es gibt ein Rahmenexposé mit allen wesentlichen Informationen für die Reihe. Sowohl inhaltlich als auch formal. Formal bedeutet Umfang, stilistische Besonderheiten und so was, im Inhalt geht es um den eigentlichen Stoff: feste Figuren und deren Umgang miteinander, Schauplätze, Waffen, Fahrzeuge und deren Ausstattung, Ermittlungsbehörden usw. Das muss man natürlich alles beherzigen, damit es keine logischen Brüche gibt.

Zauberspiegel: 2016 erschien mit "ElDoctor" Ihr zweiter Roman aus der Serie "Cotton Reloaded". Sind weitere Romane geplant?
Oliver Buslau: Nein, bei „Cotton Reloaded“ schreibe ich im Moment nicht mehr. Im Roman „ElDoctor“ bin ich übrigens wieder meinem Musikfaible gefolgt: Es geht um eine kolumbianische Opernsängerin, die im Verdacht steht, Chefin eines Drogenkartells zu sein – wie Pablo Escobar, den man ja auch „ElDoctor“ nannte. Sie kommt nach New York, weil sie in der Metropolitan Opera die Violetta in Verdis Oper „La Traviata“ singt. Cotton ermittelt undercover als ihr Leibwächter.

Oliver BuslauZauberspiegel: Ein Jahr danach folgte mit "Der Tod fiel vom Himmel" (JC # 3158) Ihr erster Roman für "Jerry Cotton". Worum geht es in dem Roman?
Oliver Buslau: Der Aufhänger ist der Tod einer FBI-Agentin, die einem einflussreichen Boss eines IT-Unternehmens auf die Schliche kam. Er will einen extrem begabten, aber auch sehr gewalttätigen Programmierer aus dem Gefängnis befreien, weil er ihn für ein wichtiges Projekt braucht.
Der Tod fiel deshalb „vom Himmel“, weil der Gangster seine Feinde einfach vor der Küste aus dem Flugzeug werfen lässt.

Zauberspiegel: Wie kam es zur Mitarbeit an der Originalserie?
Oliver Buslau: Nach den beiden „Cotton-Reloaded-Titeln“ erfuhr ich, dass auch für die traditionelle Jerry-Cotton-Reihe Autoren gesucht werden. Da packte ich wieder die Gelegenheit beim Schopf.
Es folgte das normale Prozedere: Exposés schreiben. Für das Projekt, das sich als tauglich erweist, Probeseiten. Dann schließlich erhält man den Auftrag für den ganzen Roman.

Zauberspiegel: Wie sieht Ihre Vorarbeit zu einem Cotton-Roman aus?
Oliver Buslau: Technisch nicht viel anders als bei allen anderen Krimis. Ich überlege mir immer erst das zugrundeliegende Verbrechen und entwickle eine Geschichte. Das bedeutet auch wieder Recherche und Erfindung.
Ich greife auch immer ganz gerne auf Erfahrungen von USA-Reisen zurück, die ich gemacht habe. 2017 war ich zum Beispiel eine Woche in New York und bin dort natürlich mit den Augen eines Autors herumgelaufen.
Im Jerry-Cotton-Prozedere ist man streng daran gebunden, seine Romanidee in Form eines etwa dreiseitigen Exposés einzureichen, damit sich die Redaktion ein Bild machen kann.
Das ist für mich selbst auch wichtig, weil ich gerade in dieser knappen Form auch gut sehen kann, ob die Geschichte funktioniert und ich mich nicht irgendwie verrenne. Wenn das Exposé abgenommen wird, kriegt man auch gleich einen Abgabetermin.

Zauberspiegel: Wie lange schreiben Sie ungefähr an einem Roman?
Oliver Buslau: Die Vorarbeit nimmt vielleicht eine Woche in Anspruch, wobei ich nicht permanent daran arbeite. Nach meiner Erfahrung ist es gut, wenn man die Sachen in kleinen Arbeitshäppchen wachsen lässt.
Wenn es dann ans eigentliche Schreiben geht, kommt wieder die Zehntausend-Zeichen-Regel zum Einsatz. Bei sieben Seiten täglich schreibe ich einen Heftroman, dessen Umfang etwa 120 Seiten beträgt, alles in allem in knapp drei Wochen.

Zauberspiegel: Mit "Ich und die Anarchisten" (JC # 3179) folgte nach "Der Tod fiel vom Himmel" Ihr zweiter Cotton-Roman. Sind weitere Romane für die Serie "Jerry Cotton" geplant? Können Sie den Lesern des Zauberspiegels darüber schon etwas verraten? Vielleicht auch deren Titel- bzw. Arbeitstitel?
Oliver Buslau: Ja, es sind weitere geplant. Zum Inhalt kann ich nur folgendes sagen: Mit den beiden Bänden 3200 und 3201 kehrt Jerry Cotton, der ja in der Zwischenzeit Inspektor bei einer FBI-Einheit in Washington war, nach New York zurück.
Hier tut sich für ihn ein neues Feld auf: die Bekämpfung des organisierten Verbrechens. Daran knüpfe ich an. In meinem aktuellen Band droht die Entstehung eines besonders einflussreichen Mafia-Clans.

Zauberspiegel: Was ist ihrer Meinung nach so faszinierend an der Figur des Jerry Cotton, dass die Krimi-Serie selbst nach über 50 Jahren immer noch gelesen wird?
Oliver Buslau: Es sind ja sogar über 60 Jahre! Ich kann nicht für die anderen Leser und Leserinnen sprechen, aber für mich ist Cotton eine perfekte Mischung: Actionheld und Detektivermittler zugleich, immer mit Coolness und Verstand eines guten „Schnüfflers, gleichzeitig mit kämpferischen Fähigkeiten unterwegs, die er auch physisch einsetzt. Und trotzdem ein normaler Mensch und kein Superman.

Zauberspiegel: Herr Buslau, vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.

Die Internetseite des Autors Oliver Buslau


Die Cotton-Romane des Autors

Cotton Reloaded
37 Killer aus dem Jenseits (2015)
46 ElDoctor (2016)

Jerry Cotton
3158 Der Tod fiel vom Himmel
3179 Ich und die Anarchisten

Ingo Löchel

 

Die Fragen für den Zauberspiegel stellte Ingo Löchel

 

 

Kommentare  

#1 Zakum 2018-11-11 20:23
Zitat:
Oliver Buslau: Ja, es sind weitere geplant. Zum Inhalt kann ich nur folgendes sagen: Mit den beiden Bänden 3200 und 3201 kehrt Jerry Cotton, der ja in der Zwischenzeit Inspektor bei einer FBI-Einheit in Washington war, nach New York zurück. Hier tut sich für ihn ein neues Feld auf: die Bekämpfung des organisierten Verbrechens. Daran knüpfe ich an. In meinem aktuellen Band droht die Entstehung eines besonders einflussreichen Mafia-Clans.
Also ich lese aus der Antwort jetzt nicht explizit raus, dass 3200+3201 von Hr.Buslau sind. Geht's nur mir so?
Zitieren
#2 Heiko Langhans 2018-11-11 21:16
Hm. Stimmt eigentlich.

Sag was, Ingo.
Zitieren
#3 Ingo Löchel 2018-11-12 09:04
Die Antwort war wohl etwas missverständlich formuliert.
Nach Rückfrage beim Autor, wurde von Oliver Buslau nun bestätigt, dass die beiden Cotton-Romane 3200 und 3201 nicht vom ihm stammten.
Zitieren
#4 Zakum 2018-11-12 12:12
Danke für die Klarstellung :-)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.