Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

... Anne Grießer über Jerry Cotton, Trauben rot, Liebchen tot, Das Heilige Blut und ihre Tätigkeit als Herausgeberin

Anne Grießer... Anne Grießer ...
... über Jerry Cotton, Trauben rot, Liebchen tot, Das Heilige Blut und ihre Tätigkeit als Herausgeberin

Während meiner Recherchen zu meiner »Jerry Cotton» - Artikelserie stieß auf die Internetseite von Anne Grießer.

Daraufhin nahm ich Kontakt zu der Autorin auf, aus dem ein netter Email-Verkehr mit Frau Grießer und nachfolgendes Interview entstand.

Anne GrießerZauberspiegel: Frau Grießer, können Sie den Lesern des Zauberspiegels kurz etwas über Ihre Person erzählen?
Anne Grießer: Wie die meisten Autoren habe ich viel ausprobiert, bis ich meinen Weg gefunden habe. Ich bin Dipl.-Bibliothekarin, habe Ethnologie, Volkskunde und Germanistik studiert, habe als Reiseleiterin und Reisejournalistin gearbeitet, als Buchhändlerin, Schauspielerin und vieles mehr.
Geschrieben habe ich allerdings schon immer. Also war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis ich aus dem Hobby einen Beruf machte.

Zauberspiegel: Wie ich von Ihrer Seite entnehmen konnte, gaben Sie 2003 mit der Veröffentlichung der Kurzgeschichte "Dame Lydia und die hungrigen Iggl" in "Strahlende Helden" ihr Debüt als Autorin. Wie kam es zu der Veröffentlichung?
Anne Grießer: 2003 nahm ich an dem Kurzgeschichten-Wettbewerb „Storyolympiade“ des Wurdack-Verlages teil und belegte einen respektablen neunten Platz, worauf ich sehr stolz war. So kam die Geschichte in die Wettbewerbsanthologie.

Zauberspiegel: Worum geht in Ihrer Kurzgeschichte?
Anne Grießer: Die Geschichte erzählt von einer extravaganten älteren Dame, die in ihrer Eckbadewanne mit Blick auf die Sterne von amourösen Abenteuern mit Außerirdischen träumt.
Als sich eines Tages tatsächlich drei verzweifelte Aliens in ihre Wanne verirren, entsprechen sie nicht ganz den Traumvorstellungen...Ich mag diese Geschichte bis heute und gebe sie gern bei Lesungen zum Besten.

Trauben rot, Liebchen totZauberspiegel: Danach folgten mit "Matanza" in "Verdächtige Freunde" (2004), "Das Umpfinger Blutwunder" in "Tatort Kanzel" (2004), "Bekenntnisse eines alten Sacks" in "Rot wie Blues" (2005) und "Der Manager des Jahres" in "Arsen und Kartöffelchen" weitere Kurzgeschichtenveröffentlichungen, bis sie 2006 mit "Trauben rot, Liebchen tot" Ihr Romandebüt als Kriminalautorin gaben. Wie kam es zur Veröffentlichung Ihres ersten Romans?
Anne Grießer: Ein Erstling ist immer etwas Besonderes. Man schreibt ihn mit viel Herzblut – meist ohne Verlagsvertrag und ohne allzu viele Gedanken an eine spätere Veröffentlichung.
Als er fertig war, ging ich den „klassischen“ Weg: Ich schrieb mehrere kleine Verlage an (bei den großen versprach ich mir als Neuling keinen Erfolg) – und die Rechnung ging auf. Ich erhielt mehrere Anfragen und konnte mich am Ende sogar zwischen zwei Verlagen entscheiden. Der Freiburger Schillinger-Verlag war damals für mich die beste Wahl. 

Zauberspiegel: Worum geht es in "Trauben rot, Liebchen tot"?
Anne Grießer: Um drei junge Frauen, die sich als Privatdetektivinnen selbstständig machen wollen, um ukrainische Saisonarbeiterinnen, die von einem südbadischen Weingut verschwinden – und um einen notgeilen Weinbauern, der mit selbst gebrauten Liebestränken mehr Schaden anrichtet, als ihm selbst bewusst ist. (Letzteres kann ich hier getrost verraten, denn der Roman ist seit einigen Jahren vergriffen).

Die tote SpurZauberspiegel: 2012 erschien mit "Die tote Spur" ihr zweiter Kriminalroman mit der Freiburger Privatdetektivinnen Myriam D. Schulz und ihrer Katrin Hellriegel. Was sind Myriam und Katrin für Menschen? Wie würden Sie sie beschreiben?
Anne Grießer: Die beiden sind einerseits moderne, junge Frauen auf der Suche nach privatem Glück – andererseits sind sie auch ziemlich verträumt, gerade was ihre Zukunftsplanung angeht.
Myriam ist die ernsthaftere von beiden, während sich Katrin mit ihrer leichtfertigen und chaotischen Art immer wieder in verzwickte Situationen bringt.

Zauberspiegel: Sind weitere Kriminalromane mit Myriam D. Schulz und ihrer Freundin Katrin Hellriegel in Planung?
Anne Grießer: Vorerst nicht. Obwohl es noch zwei fertige Exposés für die Reihe gibt, habe ich mich inzwischen doch in eine andere Richtung entwickelt. Aber man soll ja niemals nie sagen!

Zauberspiegel: Was unterscheidet Ihre Romane von anderen Kriminalromanen?
Anne Grießer: Meine Ermittler sind blutige Laien. Sie machen Fehler und sind keine Superhelden. Sie haben oft ungewöhnliche Vorgehensweisen.
Das alles ist mir wichtig, denn so sehr mich die akribische Polizeiarbeit im wahren Leben fasziniert, so wenig möchte ich im Fiktiven darüber schreiben.
Viele reale Fälle werden am Schreibtisch und im Labor gelöst, während meine Ermittlerinnen sich (oft anonym) mitten ins Geschehen begeben. Dadurch entstehen viele tragische und auch komische Momente. Meine Krimis sind nie bierernst.

Das Heilige BlutZauberspiegel: 2014 erschien mit "Das Heilige Blut" ihr erster historischer Roman. Worum geht in dem Roman?
Anne Grießer: Die junge Magd Fronika muss Ende des 14. Jahrhunderts aus ihrer Heimat Mainz flüchten. Ein neues Zuhause findet sie bei ihrem Großonkel, einem Leutpriester in einem kleinen Städtchen im Odenwald.
Der beichtet ihr am Sterbebett, dass ihm vor Jahrzehnten ein Wunder begegnete und beauftragt das Mädchen, das wirkmächtige Altartuch zu bergen, das er all die Jahre versteckt hat.
Die Reliquie weckt Begehrlichkeiten und bald schwebt Fronika in Lebensgefahr und weiß nicht mehr, wem sie noch trauen kann.

Zauberspiegel: Wie kamen Sie auf die Idee zu diesem historischen Geschichte?
Anne Grießer: Ich habe mit „Das Heilige Blut“ die Wallfahrtslegende meines Geburtsortes Walldürn verarbeitet. Während des Volkskunde-Studiums hatte ich mich auch wissenschaftlich mit der Entstehung und Bedeutung der Walldürner Wallfahrt beschäftigt. Schon damals entstand die Idee, dem Ganzen in Form eines Romans Farbe und Leben einzuhauchen.

Zauberspiegel: Hatten Sie Vorbilder aus Ihrer Kinder- oder Jugendzeit an denen Sie sich beim Schreiben Ihrer Romane orientieren?
Anne Grießer: Ich war in meiner Kindheit ein häufiger Gast in der Stadtbibliothek. Ich habe Enid-Blyton-Bücher verschlungen, habe Kalle Blomquist geliebt, ebenso die Drei Fragezeichen und Detektiv Kim aus Kopenhagen.
Krimis waren in meinem Bücherregal also schon immer präsent. Später mochte ich Dorothy Sayers, die Ariadne-Krimis aus dem Argumentverlag, aber auch Thriller à la Stephen King.
Ich könnte keinen einzelnen Schriftsteller als Vorbild nennen, habe mir aber letztendlich von vielen etwas abgeschaut.

Zauberspiegel: Wie wählen Sie Ihre Themen zu ihren Kurzgeschichten und Romanen aus?
Anne Grießer: Die meisten Kurzgeschichten sind Auftragsarbeiten, da ist das übergeordnete Thema schon vorgegeben. Die besten Ideen kommen mir meist beim Joggen oder Spazierengehen. Zu Hause wird dann alles in einem altmodischen Notizbuch festgehalten. So ist im Laufe der Jahre ein Fundus entstanden, auf den ich zurückgreifen kann.
Romane haben natürlich eine deutlich längere Vorlaufzeit. Erst wenn mich eine Idee monate- oder gar jahrelang nicht mehr loslässt, entschließe ich mich, sie umzusetzen.

Zauberspiegel: Wie sieht grundsätzlich Ihre Vorarbeit zu einem Roman aus?
Anne Grießer: Ganz klassisch: Am Anfang steht die Recherche. In Archiven, Museen, Bibliotheken und natürlich vor Ort. Bevor ich beispielsweise in „Die tote Spur“ über Windhundrennen schrieb, habe ich mir einige angesehen und mit Hundehaltern gesprochen.
Danach gliedere ich die Handlung grob. Den wichtigsten Figuren schreibe ich Lebensläufe. Es folgt die Feingliederung, die bei mir aber unbedingt Platz für spontane Einfälle lassen muss. Dann erst geht es ans Schreiben.

Zauberspiegel: Wie lange schreiben Sie danach an einem Roman?
Anne Grießer: Sechs bis zehn Monate

Zauberspiegel: An welchen Buchprojekten arbeiten bzw. schreiben Sie zur Zeit? Können Sie den Lesern des Zauberspiegels darüber schon irgendetwas verraten?
Anne Grießer: Der nächste Roman ist schon so weit fertig. Im März 2019 erscheint „Der Fluch des Blutaltars“ im Silberburgverlag. Der historische Krimi spielt wieder in Walldürn, allerdings 200 Jahre später als „Das Heilige Blut“. Die Wallfahrt ist nun schon in vollem Gange. Obwohl der 30-jährige Krieg begonnen hat, gibt der Pfarrer bei der Künstlerfamilie Juncker einen neuen Reliquienschrein für das Wundertuch in Auftrag.
Das Werk von Zacharias Juncker und seinem blinden Bruder Philipp scheint unter einem bösen Stern zu stehen. Mysteriöse Unglücksfälle häufen sich. Menschenwerk oder schwarze Magie? Bald wird der Ruf nach dem Hexenbrennen auf dem Scheiterhaufen laut ...

Zauberspiegel: Neben dem Schreiben von Romanen und Kurzgeschichten fungierten sie auch als Herausgeberin diverser Bücher. Wie kam es dazu?
Anne Grießer: 2010 habe ich gemeinsam mit einigen krimibegeisterten Lesern und Autoren den Schreibwettbewerb „Freiburger Krimipreis“ ins Leben gerufen. Die Siegergeschichten sollten natürlich in einem Buch veröffentlicht werden und so stieß ich bei meiner Suche auf den Wellhöfer-Verlag in Mannheim. Die Zusammenarbeit klappte bestens, „Die lange Tote vom Münsterplatz“ verkaufte sich gut – und so entstanden weitere Anthologien.
Den Freiburger Krimipreis gibt es übrigens noch immer, er wird alle drei Jahre ausgeschrieben. 2019 wäre es eigentlich wieder so weit, diesmal wird er aber aufgrund des 900-jährigen Stadtjubiläums auf 2020 verschoben.

Zauberspiegel: Wie ich von Ihrer Seite entnehmen konnte, schreiben Sie seit 1999 auch kriminelle Theaterstücke für Live-Krimis in der Brauerei oder im Weinkeller. Worum geht es darin und wie kamen Sie auf die Idee dazu?
Anne Grießer: 1999 wurde ich Mitglied der Theatergruppe „Die Mordsdamen“. Wir gehörten zu den ersten, die die englischen Murder-Mysteries, die interaktiven Rätselkrimi-Shows nach Deutschland brachten. Ich wurde als Autorin und Schauspielerin angeheuert.
Das szenische Schreiben war damals eine neue und sehr spannende Erfahrung für mich.
Mittlerweile spiele ich gemeinsam mit meiner Theaterkollegin Annette Dressel. Unsere aktuellen Stücke heißen „Hopfen & Totschlag“ (live in der Brauerei) und „Verflucht, verdammt, vergoren“, ein Rästelkrimi mit Weinprobe. Beides sind schwarzhumorige Komödien.

Das Schweigen der BestieZauberspiegel: 2018 gaben Sie mit dem Roman "Das Schweigen der Bestie" Ihr Cotton-Debüt. Worum geht es in dem Roman?
Anne Grießer: „Das Schweigen der Bestie“ erschien bereits 2017. In dem Roman will ein eiskalter Killer als Kronzeuge gegen seine ehemalige „Firma“ aussagen. Doch kurz vor dem Prozess wird sein Sohn entführt und der Killer zeigt plötzlich Gefühl: Das Leben seines Jungen geht ihm über alles andere.
Jerry und Phil müssen den Kidnapper also möglichst schnell finden und den Jungen befreien, wenn das ganze Unternehmen nicht platzen soll. Aber nicht alles ist so, wie es scheint ...

Zauberspiegel: Wie kam es zur Zusammenarbeit mit dem Bastei Verlag? Haben Sie sich ganz klassisch beim Verlag beworben?
Anne Grießer: Schon im Herbst 2016 suchte die neue Cotton-Lektorin beim Bastei-Verlag über die interne Mailingliste des Syndikats (Vereinigung der deutschsprachigen Krimiautoren) weitere Autoren. Ich ließ mir die Infos schicken und fing Feuer.
Der erste Cotton-Roman war eine echte Herausforderung! Ich hatte noch nie über das FBI geschrieben und musste mich erst einmal gründlich einarbeiten. Natürlich las ich auch ziemlich viele Cotton-Romane, um die Reihe besser kennenzulernen. Dabei hat es mich gepackt und ich stieg ein.

Zauberspiegel: Wie sieht Ihre Vorarbeit zu einem Cotton-Roman aus?
Anne Grießer: Sobald ich eine Idee habe, arbeite ich ein umfassendes Exposé dazu aus. Dieses wird beim Verlag eingereicht. Dann bekomme ich entweder sofort den Startschuss, oder es gibt Änderungswünsche, die besprochen werden. Erst danach beginnt die eigentliche Schreibarbeit.

Zauberspiegel: Sind Recherchen diesbezüglich wichtig?
Anne Grießer: Unbedingt! Ich habe sehr viel für die Cotton-Romane recherchiert. Über die mafiösen Strukturen des weltweiten Sandhandels zum Beispiel, oder über die US-amerikansiche Kronzeugenregelung. Via Google fahre ich auch alle Straßen ab, auf denen Jerry und Phil unterwegs sind.
Als ich für „Ein bombensicherer Coup“ einen geeigneten Sprengstoff suchte und mich über Zusammensetzung und Mengenangaben informieren musste, stieß ich allerdings an Grenzen.
Alle Bücher zum Thema „Bombenbasteln für jedermann“ stehen logischerweise auf einer Art Index und man kommt nicht ohne Weiteres ran. Schließlich gelang es mir doch noch ... (Jetzt hoffe ich mal, dass der BND, falls er hier mitliest, von einer Hausdurchsuchung Abstand nimmt ;-)

Zauberspiegel: Wie lange schreiben Sie danach ungefähr an einem Roman?
Anne Grießer: 10 Tage bis zwei Wochen. In dieser Zeit bleibt dann allerdings kaum Platz für andere Tätigkeiten.

Zauberspiegel: Gab es Anweisungen seitens des Bastei-Verlages, an die sich die Autoren der Serie halten mussten?
Anne Grießer: Es gibt ein ausführliches Reihenexpose, in dem die wichtigsten Eckdaten der Cotton-Welt festgehalten sind. Nur so kann gewährleistet werden, dass sich die einzelnen Autoren nicht gegenseitig widersprechen. Innerhalb dieses Rahmens haben wir freie Hand.

Ein bombensicherer CoupZauberspiegel: Mit "Ein bombensichere Coup" erschien mit der Nummer 3195 ihr vierter Jerry Cotton Roman. Worum geht es darin?
Anne Grießer: Der Roman ist der Showdown einer sechsteiligen Mini-Serie, bei der einer kriminellen Vereinigung namens CITU, die ihren Sitz auf der (fiktiven) Honduranischen Insel Untaba hat, das Handwerk gelegt wird. Die Serie habe ich gemeinsam mit einem Kollegen geschrieben. Im vorletzten Teil („An den Hebeln der Macht“, Heft 3192) wird deutlich, wer bei der CITU das Sagen hat.
In „Ein bombensicherer Coup“ müssen Jerry und Phil dann in Washington drei Bomben aufspüren, die der Gangster zu seinem Schutz gelegt hat. Die beiden laufen natürlich zu Höchstform auf!

Zauberspiegel: Sind weitere Romane für die Serie "Jerry Cotton" geplant? Können Sie den Lesern des Zauberspiegels darüber schon etwas verraten? Vielleicht auch deren Titel- bzw. Arbeitstitel?
Anne Grießer: Derzeit mache ich eine Cotton-Pause, da andere Projekte in der Warteschleife stehen. Ab Sommer 2019 wird es aber vermutlich weitere Jerry Cotton-Romane aus meiner Feder geben. Titel und Themen stehen noch nicht fest.

Zauberspiegel: Was ist ihrer Meinung nach so faszinierend an der Figur des Jerry Cotton, dass die Krimi-Serie selbst nach über 60 Jahren immer noch gelesen wird?
Anne Grießer: Jerry ist eine zeitlose Figur, weil er ein absolut integrer Mensch ist. Die Leser können sich blind darauf verlassen, dass er niemals unmoralisch handeln wird. Diese Berechenbarkeit auf der Seite des Helden lässt viel Spielraum für das gegnerische Böse, das in allen Facetten gezeigt werden kann.
Ich denke (und hoffe), dass das Interesse an integren und moralischen Persönlichkeiten weder im Roman noch in der Realität jemals erlischt.

Zauberspiegel: Frau Grießer, vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.

Die Internetseite der Autorin Anne Grießer

Die Cotton-Romane von Anne Grießer
3155 Das Schweigen der Bestie
3183 Blutiger Sand
3188 Der Informant
3195 Ein bombensicherer Coup

Ingo Löchel

 

Die Fragen für den Zauberspiegel stellte Ingo Löchel

Kommentare  

#1 Heiko Langhans 2018-11-18 11:02
Die anderen drei Romane des CITU/Untaba-Zyklus stammen von Christian Schwarz -- das wäre doch eine feine Interview-Ergänzung ...
Zitieren
#2 Ingo Löchel 2018-11-18 11:31
Hat denn jemand die Kontaktadresse vom Autor Christian Schwarz????
Wenn ja, dann schickt mir die Info per PN!
Zitieren
#3 MHR 2018-11-18 21:25
Heiko & Ingo: ihr habt PNs von mir erhalten.
Zitieren
#4 Ingo Löchel 2018-11-18 22:01
Vielen Dank. Antwort ist per PN an Dich raus!
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.