Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die vergessene Vergangenheit - DIE FILM REVUE: 1947, Wie alles begann

Vergessene Vergangenheit1947
WIE ALLES BEGANN

Die FILM REVUE war bis Anfang der 1960er das wohl einflussreichste Filmmagazin Deutschlands. 1962 verkaufte der Karlsruher Verleger Karl Fritz jedoch die Filmzeitschrift an Franz Burda. Diese Übernahme überlebte die FILM REVUE als ‚eigenständige‘ Zeitschrift jedoch nicht sehr lange. Die Filmzeitschrift wurde 1963 eingestellt und mit dem  Modemagazin „Freundin“ unter dem Titel „FREUNDIN – Film Revue“ zusammengelegt. Ab Mitte der 1960er verschwand die FILM REVUE für immer vom Markt.

Die Freundin mit Film-RevueVermutlich steckte hinter Burdas Entscheidung, dem Karlsruher Verleger Karl Fritz 1962 seine Zeitschrift „Film-Revue“ abzukaufen nicht nur der Wunsch nach Expansion, sondern auch die Aussicht auf dem Parkett der internationaler High Society zu glänzen, denn die Übernahme der FILM REVUE bedeutete gleichzeitig auch Deutschlands wohl glamouröseste und bekannteste Film-Gala, die Bambi-Verleihung, auszurichten.

Doch wie fing alles an?

Wie wurde die FILM REVUE gegründet und mit welchen Anfangsschwierigkeiten hatten die Gründer der Filmzeitschrift damals zu kämpfen?

MAN SCHREIBT DAS JAHR 1947.

Die meisten sehen aus wie Gert Fröbe als Otto Normalverbraucher in dem Film „BERLINER BALLADE (Kinostart: 31.12.1948). Ein Gesicht wie ein Leichenschauhaus, gelblich-bleich, hohlwangig, mit großen, hungrigen Augen, die tief in den Höhlen liegen. Der letzte Anzug von der Stange schlottert um den mageren Körper wie ein ausgedienter Frack um eine Vogelscheuche.

So kamen die Frühheimkehrer aus der Kriegsgefangenschaft nach Hause.

Unter ihnen war auch ein deutscher Hauptmann der Reserve, der einen alten Kameraden in Baden-Baden mit Beziehungen zum damaligen französischen Filmoffizier (der gelangweilt im beschlagnahmten Hotel „Stefanie" residierte) hatte.

Baden-Baden war zu dieser Zeit Sitz der französischen Besatzungsbehörde.

Nun hegte dieser Hauptmann der Reserve eine große Liebe zum Film, und er besaß auch ein erstaunliches Organisationstalent.  Er sagte zu seinem alten Kameraden: „Wie wäre es, Herr Oberstleutnant, wenn wir eine Filmzeitschrift aufmachen wurden? Sie kennen doch den Monsieur Film vom Stefanie?" Der Oberstleutnant war von der Idee begeistert.

Der französische Filmoffizier gab seine Genehmigung und war sehr froh darüber, dass er in seinem Ressort endlich etwas zu tun bekam.

Sowohl die Franzosen als auch die Amerikaner, Engländer und Russen hatten in der damaligen Vierzoneneinteilung ihre eigenen Filmoffiziere, ohne die weder produziert noch über Filme geschrieben werden durfte.
Und da sowohl der Hauptmann der Reserve als auch der Oberstleutnant den Ehrgeiz hatten, die erste deutsche Filmzeitschrift der Nachkriegszeit in der französischen Besatzungszone aus der Taufe zu heben, mussten sie so lange im Stefanie-Vorzimmer sitzen, bis endlich der zuständige Hohe Kommissar, der gaullistische General König, unter der Ziffer

 46/DGAA/Inf./Pr. vom 9. 6. 1947

den Entwurf der ersten Ausgabe der FILM-REVUE genehmigen ließ.

In einem ehemaligen Ladengeschäft in der Langestraße Baden-Badens etablierte sich im Juli 1947 der neue „Verlag" mit ein paar wackligen Tischen und ausgedienten Schreibmaschinen, während die „Redaktion" sich in der Privatwohnung des früheren Hauptmanns in Karlsruhe niederließ.
Das Wohnzimmer des Mitbegründers der FILM-REVUE war tagsüber Redaktion und abends „gute Stube". Auf den gutbürgerlichen Möbeln lagen Häkeldeckchen und auf den Häkeldeckchen Schonerdeckchen. Man musste zudem aufpassen, dass man mit seinen Militärschnürschuhen nicht das Parkett zerkratzte.
Eine Schachtel Ami-Zigaretten kostete 90 Reichsmark. Der Erwerb eines Bleistiftes war zu jener Zeit Verhandlungsgegenstand von Redaktionskonferenzen. Für fünf Briefumschläge musste man ein Kilo alter Manuskripte ins Papiergeschäft tragen. Der Kampf ums Papier, um ein Farbband erzeugte täglich neue Spannungsmomente.  Und jeder neue Tag brachte neue Überraschungen und neue Schwierigkeiten.

DER WINTER 1947/48 WAR SEHR KALT.

Das Brennmaterial war knapp und in Deutschland gab es noch keine Regierung, sondern nur die vier Militärverwaltungszonen.

Die Filmrevue 1Die Nummer 1, Jahrgang 1, der FILM-REVUE war erschienen. Sie bestand aus 12 Seiten. Vom holzigen, groben Papier blickte im blassen Offsetdruck das melancholische Gesicht der Marlene Dietrich.
Die 50.000 Exemplare, Preis 1 R-Mark, waren im Nu ausverkauft. Kein Wunder, denn die Leute hatten Papiergeld genug, aber die Zeitschriften waren knapp.

Der  Verlag und die Redaktion der FILM-REVUE waren durch die Zonengrenze voneinander getrennt. Die Stadt Baden-Baden gehörte zur französischen und die Stadt Karlsruhe zur amerikanischen Besatzungszone. Für die Reisen von einer Stadt zur anderen, ganze 36 Kilometer, brauchte man ein sogenanntes „Laisser-passer", einen Passierschein, wobei es nicht selten vorkam, das grimmige Militärpolizisten unterwegs manchen aus dem Zug holten, der sein Papier ‚vergessen‘ hatte.

Die Nummer 2, Jahrgang 1, der FILM REVUE war von den Franzosen zuerst lizenziert, dann aber verboten worden, denn „Abschied von guten Bekannten",  eine Doppelseite im Innern der Zeitschrift,  hatte nachträglich das Missfallen der Franzosen erregt und musste eingestampft werden.
Die Doppelseite war ein absolut unpolitischer Nachruf auf verstorbene deutsche Filmschauspieler, darunter Heinrich George, der im russischen KZ elend umgekommen, und Hannes Stelzer, der den Fliegertod gestorben war.

So musste die Doppelseite ausgewechselt werden und wurde durch den Bericht  „Esprit und Charme französischer Filmkunst“ ersetzt.

Die Nr. 2 der „FILM REVUE“ erschien also insgesamt zweimal. Dadurch war das Papier für Nr. 3 nicht mehr vorhanden. Es dauerte Wochen, ehe die dritte Ausgabe der FILM REVUE  herauskommen konnte. Zum Glück gab es in dieser Zeit keine festen Erscheinungstermine, weder monatlich noch vierzehntäglich. Alles hing von der Papierbeschaffung ab.

Ein Problem für sich war die grafische Gestaltung der Zeitschrift, ein anderes die Wahl der Druckerei. Hier gab es von Ausgabe zu Ausgabe einen fast ständigen Wechsel. Die erste Grafik übernahm ein Werbe-Institut in Karlsruhe. Dann wurde ein Grafiker eingestellt, der auf Wunsch der Militärregierung mit einem französischen Grafiker zusammenarbeiten musste. Der Deutsche sprach jedoch kein Wort französisch, der Franzose dagegen konnte kein Wort Deutsch.

Wenn in den ersten Ausgabe der FILM REVUE dem französischen Film ein übertriebener großer Raum eingeräumt wurde, dann lag das keineswegs an einer besonderen Franzosenhörigkeit der Redakteure, sondern an den speziellen Wünschen des französischen Film-Offiziers, von dem die Macher der Zeitschrift auf Gedeih und Verderb abhängig waren, und an der Tatsache, dass es überhaupt noch keinen deutschen Verleih gab und infolgedessen so gut wie keine deutschen Filmbilder.

Jede der vier Besatzungsmächte erzwang in ihrem Bereich die Propagierung der Filme ihres Landes mit Hilfe ihrer eigenen Verleih-Organisation. Das war in der sowjetischen Zone der russische Progreß-Verleih, in der amerikanischen Zone die MPEA (als gemeinsame Vertretung aller amerikanischer Produktions- und Verleihfirmen), in der britischen die Eagle-Lion (Rank-Film) und  in der französischen Zone die IFA.
Erst als die drei westlichen Zonen sich zu „Trizonesien" zusammenschlössen, war ein freier Austausch der Filme der drei westlichen Länder möglich und damit die freie Berichterstattung über alle Filme. Und allmählich entstanden auch deutsche Verleihfirmen.

Zu Weihnachten 1947/48 brachten die Macher der FILM-REVUE erstmals eine relativ anständige Doppelnummer in gutem Kupfertiefdruck auf den Gabentisch. Aber welche Schwierigkeiten hatte es gekostet, bis es soweit war.

 

Zur EinleitungZur Übersicht

© by Ingo Löchel

 

Kommentare  

#1 Mainstream 2010-01-27 07:03
-
SPANNEND !
Kann's kaum erwarten, wie es weiter geht.
Zitieren
#2 Jürgen Hempel 2011-11-09 13:37
Schöne Erinnerungen!
Habe alle diese ersten Ausgaben noch.
Wo kommen die Infos dieser alten Zeit her?
Und welches war die letzte Ausgabe der Film Revue?
Gibt es Literatur über dieses Thema?
Jürgen Hempel
Zitieren
#3 Valerius 2011-11-09 14:40
Nachdem die FILM REVUE an Burda verkauft und mit der Zeitschrift "DIE FREUNDIN" zusammengelegt wurde, erschien die "FILM REVUE" zum letzten Mal in der Freundin-Ausgabe 7'1963.
Die Informationen habe ich aus diversen Zeitschriften aus den 1950er und 1960er Jahren zusammengesucht und für den Artikel zusammengefasst.
Leider gibt es zu diesem Thema - meines Wissens - keine Literatur. Was schade ist.
Zitieren
#4 Gerhard Schröder 2012-04-10 18:23
Ich habe beim Aufräumen meines Speichers eine Ausgabe der Film-Revue von 1959 gefunden. War spannend zu lesen, auch wenn ich zu dieser Zeit noch gar nicht geboren war (Jg. 1967).
Gruß
Zitieren
#5 raffa Shira 2018-01-18 11:07
Es berührt mich sehr dies zu lesen, da Harald Gloth mein Ur-Grossvater war, den ich selbst nie kennenlernte da er vor meiner Geburt verstarb.
Und ich sonst niemanden mehr kenne der noch lebt der mur etwas über ihn erzählen kann...
er schrieb auch das Buch GESICHT UNTERM HELM. LG
Zitieren
#6 Werner Baus 2020-09-17 18:33
Verehrte FILM REVUE Fans bzw. Liebhaber ! Als bekannter Kasseler Kinomann bin ich seit 1954 der Kinogeschichte eng verbunden. Kassel war in den 50er u. 60er Jahren die Kino-u.Filmstadt. Georg Reiss-der grosse Kinomogul Deutschlands besass 50 Kinos, allein 7 in Kassel. Dank der Göttinger Filmaufbau GmbH wurden ca. 20 Filme in Kassel damals gedreht.
Ich besitze die Filmrevue von 1950 -60 komplett, ebenso ca. 10 000 Filmprogramme. Wer Kontakt aufnehmen will bzw. etwas sucht, der kann dies über meine Mailadresse gerne tun.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.