Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

DER DEUTSCHE FILM - Eine Einführung

Der deutsche FilmDER DEUTSCHE FILM

Bereits in den 1950er Jahre brauchte sich der deutsche Film vor seinen amerikanischen und europäischen Konkurrenten nicht zu verstecken. Während in der Saison 1951/52 ‚nur‘ 65 bundesdeutsche Filme gegenüber 226 US-amerikanischen in den deutschen Kinos liefen, erhöhte sich in den nächsten Jahren die Zahl der deutschen Produktionen stetig und erreichte in der Saison 1955/1956 mit 124 bundesdeutschen Spielfilmen gegenüber 211 Filmen aus Hollywood und insgesamt 817 Millionen Kinobesuchern seinen Höchststand. Doch auch die deutsche Filmindustrie hatte ihre Triumphe und Skandale. 


Die Filme „SCHWARZWALDMÄDEL“ und „GRÜN IST DIE HEIDE“ wurden die ersten beiden großen Kassenschlager des Nachkriegsdeutschlands und zählen mit ihren bis zu 16 Millionen Kinobesuchern bis heute zu den erfolgreichsten deutschen Kinofilmen. Mit „Schwarzwaldmädel“ und „Grün ist die Heide“  avancierten zudem die beiden Schauspieler RUDOLF PRACK und SONJA ZIEMANN zu einen der beliebtesten Leinwandpaare der 1950er Jahre.

1951 erlebte die Bundesrepublik mit dem Film „DIE SÜNDERIN“ auch ihren ersten großen Filmskandal. Nicht aufgrund der Nacktszene, sondern wegen angeblicher Glorifizierung der Prostitution, der Sterbehilfe und des Suizids, lief die Kirche Sturm und rief zu bundesweiten Boykotts auf.

Liane - Das Mädchen aus dem Dschungel

1956 erregte der eher belanglose Film „LIANE – DAS MÄDCHEN AUS DEM URWALD“ aufgrund seiner halbnackt agierenden Hauptdarstellerin MARION MICHAEL und den ebenfalls nur sehr leicht bekleideten afrikanischen Statisten und Statistinnen für großes Aufsehen. Wahrscheinlich gerade deshalb wurde der Film ein großer finanzieller Erfolg, der 1957 mit „LIANE – DIE WEISSE SKLAVIN“ eine Fortsetzung mit sich zog.

Im Oktober 1948 startete die FILM REVUE unter Verleger Karl Fritz erstmals eine Publikumsumfrage mit der die beliebtesten Kino-Stars ermittelt werden sollten. Die Leser der Filmzeitschrift FILM-REVUE entschieden sich für den englischen Schauspieler STEWART GRANGER sowie für die Schauspielerin MARIKA RÖKK. Und somit hatte der BAMBI, der neue deutsche Filmpreis, seine ersten beiden Preisträger. Ab Mitte der 1950er entwickelte sich der BAMBI zu einen der beliebtesten Filmpreise Deutschlands, der aufgrund der Preisverleihung und  seiner rauschenden Feste auch sehr viele internationale Stars nach Karlsruhe lockte.

1963 wurde die Idee von Robert Backheuer (Filmtheaterverband Nordrhein-Westfalen), einen neuen Filmpreis ins Leben zu rufe, von der Fachzeitschrift Filmecho/Filmwoche und dem Hauptverband Deutscher Filmtheater umgesetzt, Die Stunde der GOLDENEN LEINWAND war damit gekommen.

Der Schatz im Silbersee

Für die Verleihung der ersten GOLDENEN LEINWAND wurden alle Filme mit einem Starttermin nach dem 1. Dezember 1962 berücksichtigt, die  innerhalb eines Jahres drei Millionen und mehr Besucher erreicht hatten. Am 22. Januar 1964 kam es dann zu allerersten Verleihung der Goldenen Leinwand. Dem Film „DER SCHATZ IM SILBERSEE“ wurde im Mathäser-Filmpalast in München, als erster Film dieser Preis verliehen.

Am 23. Januar 1964 folgten „KOHLHIESELS TÖCHTER“ mit LIESELOTTE PULVER, am 17. September 1964 „WINNETOU I“ mit LEX BARKER und PIERRE BRICE sowie am 14. Januar 1965 „DAS HAUS IN MONTEVIDEO“ mit HEINZ RÜHMANN und RUTH LEUWERIK.

Am 11. Juni 1964 wurde mit "DAS MÄDCHEN IRMA LA DOUCE“ mit SHIRLEY MacLAINE und JACK LEMMON der erste ausländische Film der mit einer GOLDENEN LEINWAND ausgezeichnet. Rolf Theile (Ehrenpräsident des Zentralverbands der Deutschen Filmtheater) überreichte damals den Preis an den United-Artists-Generalmanager Leo Feldun.

Erst am 1. Januar 1972, als die Besucherzahlen in den deutschen Kinos immer weiter abnahmen, wurde die Frist zur Ermittlung der Goldenen Leinwand auf 18 Monate erhöht.

Edgar Wallace - Das Gasthaus an der TmseUm den schwindenden Besucherzahlen Ende der 1950er Jahre in den Kinos entgegenzuwirken, setzten und spezialisierten sich die deutschen Produzenten zunehmend auf Filmreihen wie „EDGAR WALLACE“, DR. MABUSE“, „KARL MAY“ Weinert Wilton, Bryan Wallace oder „JERRY COTTON“.
Dieses ‚neue‘ Konzept hatte zwar Anfangs Erfolg, konnte sich allerdings nur kurzzeitig durchsetzen, denn zum einen bekam die deutsche Filmindustrie durch das Fernsehen und die dort produzierten Fernseh-Serien und den so genannten Straßenfegern eine nicht zu verachtende Konkurrenz, zum anderen wurde aufgrund der Spezialisierung auf Film-Reihen die eigentliche Produktion von Kinofilmen vernachlässigt. Zudem hatte sich aber auch das Besucherverhalten verändert, die anderen Interessen nachgingen und in Bezug auf die Filme wählerischer geworden waren.

Ein weiterer Punkt, der auch Erwähnung finden sollte, war die Bindung deutscher Stars wie CURD JÜRGENS, MARIA SCHELL oder HORST BUCHHOLZ an Hollywood-Verträge, die dadurch für viele Jahre der deutschen Filmindustrie nicht mehr zur Verfügung standen und ihr so entzogen wurden. Ob sie in den USA nun Filme drehten oder nicht. So konnten die Amerikaner ihre eigenen Filmproduktionen vermehrt auf den deutschen Markt bringen.

Ende der 1960er Jahre nahm die Qualität der deutschen Filme zudem  auch ständig ab. Drehbücher und fehlende Handlungen wurden durch Sex- und Nackteinlagen ergänzt, um so die Menschen in die Kinos zu locken.  Hinzu kam, dass die Filmindustrie weltweit in einer Krise steckte.
Das Ende kam in den 1970er Jahre, wo die deutsche Filmindustrie endgültig zusammenbrach und sich  die wenigen deutschen Produzenten mehr oder minder durch diverse Sexfilmchen und Zoten-Komödien über Wasser hielten.

© by Ingo Löchel

 

Die weiteren Artikel

Die Schauspielerinnen
Vivi Bach
Susanne Cramer
Karin Dor / Karin Dor - Ein Nachruf
Renate Ewert
Loni von Friedl
Evelyn Hamann
Marianne Koch
Ruth Leuwerik
Eva Pflug
Sabine Sesselmann 
Ann Smyrner

Die Schauspieler
Lex Barker
Dieter Borsche
Herbert Bötticher
Pinkas Braun
Pierre Brice (Teil 1, Teil 2)
Rene Deltgen (2018)
Heinz Drache
Heinz Engelmann
Dieter Eppler
Hansjörg Felmy 
Horst Frank
Joachim Fuchsberger / Joachim Fuchsberger - Ein Nachruf

Götz George / Götz George - Ein Nachruf
Walter Giller
Joachim Hansen
Chris Howland (Teil 1, Teil 2)
Gottfried John - Ein Nachruf
Paul Klinger
Hardy Krüger
Hellmut Lange
Harald Leipnitz 
Hans Lothar
Klaus Löwitsch
Siegfried Lowitz
Willy Millowitsch

George Nader
Eric Ode
Werner Peters
Wolfgang Preiss
Heinz Reincke 
Hans Reiser
Dietmar Schönherr (2018)
Günther Stoll
Horst Tappert
Peter van Eyck
Peter Vogel
Heinz Weiss

Die Regisseure
Helmuth Ashley
Werner Jacobs
Fritz Lang
Harald Philipp
Harald Reinl
Jürgen Roland
Fritz Umgelter

Interviews
Loni von Friedl

 

Die Filme

1957 - Der müde Theodor 

1958 - Dr. Crippen lebt

1959-1972: Die Edgar Wallace-Filme

1960-1964: Die Dr. Mabuse-Filme
1961-1964: Die Bryan Edgar Wallace-Filme

1962-1968: Die Karl May-Filme

1962-1964: Die Weinert Wilton-Filme

1964 - Ein Sarg aus Hongkong

1965-1969: Die Jerry Cotton-Filme

 

Fernsehfilme

1963 - Die volle Wahrheit

1964 - Flug in Gefahr
1964 - Lydia muss sterben

1966 - Das ganz große Ding

1967 - Flucht ohne Ausweg

1969 - Bitte recht freundlich, es wird geschossen

 

Fernsehserien

1958-1968: Stahlnetz

1959 - 1977: Die deutschen TV-Straßenfeger

1963-1970: Kriminalmuseum

1963-1968: Die fünfte Kolonne

1967-1976: Graf Yoster gibt sich die Ehre

1972-1976: Ein Herz und eine Seele

1982-1996: Schwarz Rot Gold

 

Die vergessene Vergangenheit
Der Bambi
Die Film Revue - Wie alles begann
Die Film Revue  - Die Stunde Null
Die Film Revue - 1949/1950

1957 - Preis der deutchen Filmkritik
1958 - Die Goldene Rose

 

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.