Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Michael Blake (1945 – 2015)

Michael BlakeMichael Blake
(1945 – 2015)

Michael Blake, der das Drehbuch, und später auch das Buch zu "Der mit dem Wolf tanzt", geschrieben hat, ist am 2. Mai in Tucson gestorben. Michael hat mit dem Screen Play ein Meisterwerk geschrieben, das seiner Zeit zu einem der erfolgreichsten Filme wurde. Kein anderer Western- oder Indianerfilm hat in dieser Art unser Augenmerk auf eine Episode der amerikanischen Pioniergeschichte gelenkt, wie dieser Film, über den ich heute, nach dem Tod Michaels wenig schreiben will.


Michael BlakeErwähnenswert ist vielleicht, dass Michael als junger Mann in New Mexico studiert hat, also in einem Gebiet der Kiowa, in dem sein Script ursprünglich auch handelte. Kevin Costner hat dann den Ort der Handlung weiter nach Norden, in das Land der Lakota verlegt, was der Geschichte als Film in kommerzieller Hinsicht sicher gut getan hat.

Ich kann mich noch an eine seiner Vorlesungen erinnern, die er bei Bookmans in Tucson gehalten hat, kurz bevor er mit Krebs diagnostiziert wurde. Er hat uns alle mit seiner Art begeistert, irgendwo in der amerikanischen Geschichte ein Stück Gerechtigkeit zu finden, in der die Lebensart und das damit verbundene Selbstverständnis der indianischen Völker nicht karikiert oder in den Dreck gezogen wurden.

Michael Blake war damals schon ein Anwalt für ein Volk, das es so, wie er es beschrieben hatte, nicht mehr gab, oder, was für ihn noch schlimmer gewesen wäre, vielleicht nie gegeben hat. Michael hatte damals auf mich in seiner Menschlichkeit, aber auch in seinem Mut, politische Machtspiele der damaligen Regierung seines Heimatlandes aufs Schärfste zu verurteilen, einen tiefen Eindruck gemacht.

Michael war ein Kämpfer, der in der Geschichte der Ureinwohner Amerikas sein literarisches Schlachtfeld fand. Da blieb er ein Sieger, aber das persönliche Schicksal meinte es nicht so gut mit ihm. Kurz nach seinem grossen Erfolg, der ihn in der ganzen Welt berühmt gemacht hatte, wurde Michael Blake schwer krank.

Später, noch immer gezeichnet von der Chemo, trafen wir uns im E. Broadway-Ihop in Tucson zum Frühstuck. Bei Kaffee, Bacon and Eggs redeten wir über seine Absicht, eine Serie über die Geschichte der nordamerikanischen Indianer zu schreiben. Er brachte mir den Teil eines Manuskriptes zum Durchlesen mit. Ich kann mich heute über den, wie ich auf Anhieb fand, missratenen Titel erinnern: INDIAN YELL.

Es ist dann nichts aus diesem Projekt geworden, außer einem einzigen Band, denn die Krankheit hatte ihn schon fest im Griff, nur wussten wir das beide nicht. Krebs und Alzheimer sind in ihrer Kombination ein Feind, der nicht mit Pfeil und Bogen zu besiegen ist. Jahrelang machte Michael weiter, ein steter Kampf, in dem ihm immer mehr von dem genommen wurde, was er einmal wusste und was ihn einmal zu meinem Freund Michael Blake hatte werden lassen.

Seine Frau, seine Kinder umsorgten ihn auf einer Ranch in der Nähe von Sonoita, mitten in einem Gebiet, das einmal ein Teil der „Apacheria“ war. Vor einigen Tage habe ich für den Blitz- Verlag einen neuen Roman der Delgado-Reihe zu Ende geschrieben, der in diesem Gebiet handelt, wo im Mai 1871, genau hundertvierzig Jahre vor dem Todestag von Michael Blake, der junge, verwegene Offizier Howard B. Cushing mit seinem F-Trupp auf einem Patrouillenritt unterwegs war, und drei Tage später in eine Falle der Apachen geriet, aus der es für ihn kein entkommen gab.

Michael Blake und im Hintergrund Robert Hatting (mit Hut)Jetzt, nachdem Michael nicht mehr unter uns ist, widme ich diesen Roman ganz allein ihm, auch im Namen der deutschsprachigen Western Autoren, die mit viel Mut und Zuversicht einige der Pfade reiten, die Michael Blake in seinem Film und in seinem Leben zurückgelegt hat. Einer davon ist „The Holy Road“, die Fortsetzung zu „Der mit dem Wolf tanzt“, die um ein Jahrzehnt danach handelt.  Ob die Geschichte je verfilmt wird, weiß ich nicht. Das Buch finde ich nicht up to par mit "Dances with Wolves", aber Michaels Frau, die ich sehr gut kenne, ist eine begnadete Script-Autorin und die Cousine von Viggo Mortensen. Mal sehen, was da noch kommt, ich hoffe etwas, was Michael zu Ehren gereicht. Sein Leben war ihm Kampf genug.

“Michael, we are all on the same trail. Just look over your shoulder, you'll see a whole bunch of us following you. Rest in peace, my friend!

Kommentare  

#1 Toni 2015-05-07 16:43
Ein trauriger aber auch sehr schöner Artikel!
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.