Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Aus dem Leben eines Heftchensammlers - Eindeutige Signale

Aus dem Leben eines HeftchensammlersAus dem Leben eines Heftchensammlers
Eindeutige Signale

Im Moment muss ich regelmäßig in Marburg einen Termin wahrnehmen, und weil es dort keine Parkplätze gibt, fahre ich mit dem Bus. Ich fahre gerne Bus. Da hat man Zeit zum Lesen (die Fahrt dauert ca. 45 Minuten), und weil sie so praktisch für unterwegs sind, lese ich Heftromane.

Die Zeiten sind im Wandel.

 
Zuletzt bin ich vor etwa 12 Jahren regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren. Mit dem Bus von Marburg nach Wiesbaden.
 
Damals wie heute sind vor allen Dingen Arbeiter und Schüler die Passagiere, aber es hat sich etwas Grundsätzliches verändert. Da war diese Studentin. Blond und hübsch gebaut, und ich lächelte freundlich, als ich sie ansah. Sie lächelte ebenfalls - und dann bot sie mir ihren Sitzplatz an.

Auf der Fahrt nach Wiesbaden bin ich immer früh dran gewesen und habe immer einen Sitzplatz bekommen. Auf der Rückfahrt war das schon anders. Da musste ich auch mal stehen, zumindest bis Gießen, wo sehr viele Fahrgäste ausstiegen. Aber seinen Sitzplatz hat mir noch keiner angeboten ... und das war für mich ein eindeutiges Signal: Thomas, du wirst alt!

Das hat Vorteile. In ein paar Jahren gibt es vielleicht keine Rente mehr, aber möglicherweise eine Seniorenermäßigung. Da freue ich mich schon drauf.

Aber es hat sich noch mehr geändert. Als ich vor 12 Jahren Zug fuhr, haben viele Menschen gelesen. Die Geschäftsmänner Zeitung, einige Kids Comics. Man sah öfters Taschenbücher und hin und wieder Heftromane. Dann zwinkerte man sich zu, von Heftchenleser zu Heftchenleser.
Heute haben sie alle Kopfhöhrer in den Ohren. Die Jungen und die nicht mehr ganz so Jungen. Das Smartphone ist zugleich MP3-Player und wird rege genutzt. Sie schreiben gleichzeitig SMSen oder spielen irgendwas und vielleicht schauen sich auch einige Filme an. So genau ist das nicht zu erkennen. In den 3 Wochen, in denen ich jetzt in Bussen unterwegs bin, habe ich nicht ein einziges Taschenbuch und auch keinen einzigen Heftroman gesehen. Mit Ausnahme derer, die ich mitbrachte.

Thomas Backus in einer tragenden Rolle mit Manfred Weinland 2001)Aber es kommt noch schlimmer: Weil Manfred Weinland bei Facebook eine Andeutung machte, ich könne mich auf Vampira 27 freuen, wollte ich diesen an seinem Erscheinungstag kaufen (ich bin heute nicht mehr so gierig auf die aktuelle Ausgabe. Ich kaufe ihn auf der grünen Wiese, wenn ich eh einkaufen fahre. Der Kiosk im Tegut ist sehr gut ausgestattet).

Bei der Haltestelle, bei der ich aussteige, ist ein kleiner Kiosk. Ich sofort rein und suche nach den Heftromanen. Für einen Drehständer ist das Büdchen zu klein, also frage ich: "Wo stehen die Bastei-Heftromane?"

"Habe ich keine", war die Antwort. "Fragt eigentlich nie jemand danach. Kann ich aber bestellen, dann sind sie morgen da."

Ich war, wie gesagt, begierig, mein Heft heute zu kaufen. Also bin ich in der Mittagspause zum nächsten Kiosk, der drei Sinclair-Romane über einem Stapel Gaslicht von Kelter im Ständer stehen hatte. Daneben gabs ein paar Liebesschnulzen, und der Rest war mit Rätselheften vollgestopft. Ich fragte sicherheitshalber nach. Dass ihnen Vampira zu exotisch sei, das könnte ich nachvollziehen, aber normalerweise sieht man zumindest Lassiter oder Jerry Cotton. Nein, da würde nicht danach gefragt.

Im nächsten Kiosk gab es gar keine Heftromane. Zeitschriften hatten sie einige, Taschenbücher auch, aber keine Hefte. War auch das ein eindeutiges Signal?

Dann bin ich tatsächlich bis zum Bahnhof gefahren, was für mich weitab liegt, und von wo es schwierig ist, busmäßig ins schöne Schönstadt zu kommen. Die Bahnhofsbuchhandlung war gut ausgestattet. Soweit ich sehen konnte das volle Bastei-Programm. Etliche Kelter (aber kein Mythenland). Zwar hinter einer Säule versteckt, aber präsent. Allerdings nahmen sowohl die Comic- als auch die Zeitschriftenfront erheblich mehr Platz ein, und die Taschenbücher füllten gar die Hälfte des Raumes. Früher waren da zusätzlich zu den normalen Heften noch drei Drehständer mit Sammelbänden. Aber da es kaum noch Hefte in den Kiosken gibt, gibt es auch keine Remittenden mehr ... ebenfalls ein eindeutiges Signal, oder?

2011 - Thomas backus trägt nicht mehr, aber Manfred Weinland ist wieder dabeiIch habe sogleich im Heft geblättert und einen Leserbrief von mir gefunden und ein Foto von mir und Manfred vom letzten Buchmessen-Con. Keine Kurzgeschichte, wie ich gehofft hatte. Deswegen kaufte ich das Heft nur einmal, statt wie ursprünglich geplant, alle die da sind. Und dann wartete ich eineinhalb Stunden auf den nächsten Bus nach Schönstadt und musste nur zweimal umsteigen.

Ich glaube nicht, dass sich viele Fans diesen Umstand machen für ein Heft. Aber weil mir wieder eine Studentin ihren Sitzplatz anbot, konnte ich es wenigstens im Sitzen lesen.

In der Zeit, in der ich Hefte lese, hat sich so wahnsinnig viel geändert. Ich bin jetzt 43 Jahre alt, und eigentlich druckt Bastei seine Heftromane nur noch für so Dinosaurier wie mich. Weil wir Altfans den Fortschritt aufhalten. Eigentlich sollte man an den Kiosken Handystationen aufstellen, an denen sich die Leser ihre aktuellen Romane via Bluetooth runterladen können. Oder besser noch, man kann eine Genre-Flatrate buchen und bekommt dazu für einen Euro extra ein Handy dazu. Ein Grusel-Sparabo von Bastei. Als ersten Zwischenschritt. Irgendwann in zwei oder drei Generationen lässt man sich dann einen Chip implantieren und bekommt die Romane direkt ins Gehirn geladen. Dann braucht man sie noch nicht einmal mehr zu lesen. Das spart Geld und Zeit und eine große Wohnung mit viel Platz für Regale braucht man dann auch nicht mehr ...

Die Signale sind bereits da, man muss sie nur zu deuten wissen!

Kommentare  

#1 Alter Hahn 2012-05-25 00:26
Bei uns im Dorf Nassenerfurth im EDEKA sind fast alle Bastei-Serien vertreten. Hauptsächlich werden zwar Liebes- und Heimatromane gekauft, aber auch die anderen Serien stehen in den beiden Schobern. Bastei und Kelter - und auch die Taschenhefte von Cora. Natürlich auch Sternenfaust, Maddrax, John Sinclair und selbst Mythenland ist dabei. Sogar den neuen "Professor Zamorra" findet man dazwischen. Und natürlich meine Unger-Western und Jerry Cotton. Und die reichen mir als Lesestoff für eine Woche.
Also, man kriegt die Auswahl der Hefte schon noch. Aber vermutlich nur da, wo sie auch gekauft werden. Also hat unser wunderschönes Dorf den Großstädten doch so Einiges voraus.
Zitieren
#2 Larandil 2012-05-25 09:23
Nun ja - ohne Bahnhöfe und ihre Buchhandlungen wäre ich inzwischen entweder Abonnent oder Exleser. In den Supermärkten steht eine ganze Batterie Arzt- und Heimatromane, Western im Dreierpack der Nachverwertung, die Landser-Palette und John Sinclair. Kein Perry Rhodan mehr, kein Zamorra und schon gar keine Sternenfaust, aber Cora und wie sie alle heißen mögen.
Zitieren
#3 Kerstin 2012-05-25 10:08
Naja, ein Besuch im Nassenerfurther Edeka ist ja an sich schon fast so was wie eine Reise in die Vergangenheit. Ein Laden, wo es auf kleiner Fläche noch so ein durchmischtes Sortiment gibt, ist eben selten geworden. Auch an anderen Waren kann man erkennen, dass die Nassenerfurther tatsächlich hier ihren Bedarf decken und nicht nur das holen, was sie bei Aldi vergessen haben.

Insofern ist dieser Laden sicher nicht repräsentativ, leider. Ich hoffe, er hält sich noch lange.

Bei uns in der Gegend ist das Angebot schon schmäler, weil die meisten Läden viel größer sind, d. h. Filialketten, bei denen mehr Fläche hauptsächlich mit Mainstream-Ware vollgestellt ist. Noch vor einigen Jahren war das anders, da konnte man noch ganz anders einkaufen und das machte damals auch noch deutlich mehr Spaß.

Natürlich könnte man beim einen oder anderen Händler eine Serie fest bestellen und dann würde das Heft auch zurückgelegt, bis man es holt. Aber als Neuleser wird man so gewiss nicht auf eine Serie aufmerksam.
Zitieren
#4 Mikail_the_Bard 2012-05-25 14:33
Ja, unserer Edeka hier in Schwalbach/Saar hat auch einige Romane - aber keinen PZ. Mythenland sehe ich nur als "Altlast" in diesen 1 Euro Läden (wie sie auch immer heißen). Perry Rhodan Neo gibt nur im Shoping Center in der Stadt, was auch einer der Gründe ist das ich mir PRN nicht mehr hole,und dafür extra hinfahren... nee, die Zeiten wo ich wirklich meilenweit mit Bus und Bahn fuhr sind, seit dem damaligen Ende von Larry Brent und Macabros als Heftromam bei Pabel, vorbei.
Ach ja, von wegen Alter... Thomas, du Glücklicher, mir bietet keine eine Sitzplatz an... und ich bin fast schon 46 Jahre. :-)
Zitieren
#5 GoMar 2012-05-25 21:40
Thomas, zwei oder drei Generationen willst Du warten wegen dem direkt ins Hirn schießen von Lesematerial?

Ich gebe zu bedenken, dass in dieser Zeitspanne niemand mehr weiß, was das Wort Lesen bedeutet, wenn das so weitergeht. Eine überaus traurige Entwicklung ist das.

Und wenn es auch Leute gibt - auch hier im Zauberspiegel -, die ständig trommeln, dass der Heftroman tot ist oder zumindest im Sterben liegt - ich wage zu behaupten, dass in wenigen Jahren der gesamte Buchmarkt im Sterben liegen wird, wenn wir "Dinosaurier" von dieser Erde verschwunden sind. Denn das, was Du hier sagst, dass niemand mehr irgendetwas liest von den jungen Leuten, das kann ich auch bestätigen aus meinen Erfahrungen.

Und wenn man sich die aktuelle Schulpolitik in unseren ach so modernen Staaten ansieht: wen wundert's?
Zitieren
#6 Alter Hahn 2012-05-26 00:29
Vielleicht schafft es die Wissenschaft ja mal, wie bei den Anfängen von Perry-Rhodan, alles Wissen in einer Hypno-Schulung zu vermitteln. Die Kids werden nicht böse sein - nicht mehr lernen - weil du ja im Schlaf lernst - und Hausaufgaben um das Gelernte zu vertiefen braucht du auch nicht. Und wenn du ein Buch lesen willst, dann häng dich einfach in die Hypno-Schulung rein - dass weißt du, was drin steht, ohne das Buch je gelesen zu haben. Freunde, wir gehen goldenen Zeiten entgegen... ahem...
Zitieren
#7 Cartwing 2012-05-26 06:45
Hm, ich bin vor 25 Jahren regelmäßig Bus und Bahn gefahren. Da war ich auch schon der Einzige, der Heftromane gelesen hat. Und was heute MP3 Player sind, das war damals der Walkman. Ich kannte oder sah auch damals schon keine anderen Jugendlichen, die Heftromane lasen. Aus meiner Sicht hat sich da nicht viel geändert. Wir sind und waren immer ne Randgruppe.
Zitieren
#8 Kerstin 2012-05-26 12:44
Meine Nichte verschlingt Bücher regelrecht, wenn ihr das G8 denn mal Zeit für etwas anderes als Hausaufgaben lässt. Aber die ist auch ein Ausnahme-Kind.

Dieses Wahnsinns-Stress-Programm, was die armen Kinder da haben, ist sicher nicht dazu geeignet, viele Leser hervorzubringen. Die meisten Kinder sind froh, wenn sie mal keine Bücher sehen müssen, weil die zu sehr an Schulbücher erinnern.

Wenn wir uns an die erzwungene Schullektüre erinnern, dann auch meist mit Schaudern. Aber es war eben nicht abschreckend für alle, manch einer liest eben trotzdem. Aber wir hatten auch nicht die vielen anderen Ablenkungen damals, die es heute gibt, und auch nicht so einen qualvollen Terminkalender.

Ob in öffentlichen Verkehrsmitteln gelesen wird, kann ein Landei wie ich nicht beurteilen, weil es sowas hier nur rudimentär gibt. Beim Autofahren kann ich jedenfalls nicht lesen, sondern muss auf die Straße gucken.
Zitieren
#9 Larandil 2012-05-26 13:10
Ich sehe morgens im Zug Menschen, die Zeitung lesen. Oder Taschenbücher. Manche klappen auch ihren Laptop auf und tun .. irgendwas. Die meisten anderen haben entweder die Augen zu und dösen oder unterhalten sich mit Mitschülern oder Arbeitskollegen.
Heftromane sehe ich allerdings kaum.
Zitieren
#10 Alter Hahn 2012-05-26 17:31
Mein Pseudo-Enkelchen Lisa list sehr viel - am liebsten Fantasy. Sie wird jetzt 9 und es sind vor allem Fantasy-Bücher, wo Pferde mitspielen. Das Absolute für Lisa sind die "Sternschweif"-Bücher. Ein Mädchen hat ein Pony, das durch einen Zauberspruch zum Einhorn werden kann. Auch Harry-Potter-Adaptionen für ihr Alter begeistern sie. Also, die Leser werden wohl nicht aussterben, denn wenn sie im Heft das findet, was sie mal lesen will, dann wird sie das auch kaufen. Mal sehen, wenn Lisa in drei oder vier Jahren ins Heft-Lese-Alter kommt, ob sie dann den passenden Lesestoff findet - vielleicht im E-Book.
Zitieren
#11 Laurin 2012-05-27 02:29
Na ja, Alter Hahn, zumindest hat Lisa ja in dir einen Kenner des Heftroman. Aber seien wir mal wirklich ehrlich. Beim Heftroman läuft es doch wie damals bei den Comics. Die haben wir als 12 oder 13 jährige auch verschlungen. Dann kam das große Comic-Sterben in Deutschland. Als mit dem Dino-Verlag usw. die Comics wieder in "Mode" kamen, waren die Hauptleser eher im Alter von 30 bis 45 Jahren (eben die Kids von damals), wenn es nicht gerade Micky Mouse oder die Schlümpfe sind. Und da sehe ich auch den Heftroman. Früher waren wir so um die 14 Jahre (Plus/Minus) als wir die Hefte verschlungen haben und Väter hauten sich z.B. die Western rein, während die Mütter die Bergromane bevorzugten. Nur dabei ist es doch irgendwo geblieben. Die damals ca. 14 jährigen lesen heute noch Heftromane bzw. ihre Serie (sofern noch vorhanden), doch irgendwann rückten da keine jüngeren Generationen als Leser nach (bis auf ein paar löblichen Ausnahmen).
Der Hase liegt da doch schon so im Pfeffer, dass die Romane so modern und zeitgemäß sein können wie sie wollen und mitkriegen würden es wahrscheinlich im Groben nur wir Alten. Da habe ich dann schon eher den Verdacht, dass Lisa mit sagen wir 14 Jahren eher ein Taschenbuch bzw. den elektronischen Ableger (eBook) in Händen halten wird, und die Serien eher Mehrteiler wie Harry Potter und ähnliches sein werden (also begrenzt auf ein paar Bücher - so drei bis sieben an der Zahl). Ob das eBook der Phönix für die Heftroman-Langzeitserien ist, wo sie dann aus der eigenen Asche wieder auferstehen werden, sehe ich noch nicht und rate da eher zum abwarten und erst mal jede Menge Tee zu trinken, bis man da gesicherte Erkenntnisse hat. Ein anfänglicher Erfolg einer solchen Version mit weiterem Effekt-Schnickschnack kann da kurzzeitig schon Höhenflüge zeigen. Doch ob dieser Höhenflug von Dauer ist, dass wissen wir damit noch nicht - will sagen - sowas kann nach einer begrenzten Zeit auch wieder im Sande verlaufen. In dem Punkt würde ich dazu raten, die Sache kritisch zu begleiten statt gleich in Jubel auszubrechen.
Zitieren
#12 Kerstin 2012-05-27 15:33
Tja, ich habe gerade überlegt, wann ich das letzte Mal eine Werbung für einen Heftroman gesehen habe. Das muss ewig her sein, ich kann mich nicht mehr erinnern. Dazu noch die Schwierigkeit, überhaupt welche zu ergattern und wenn ein Kiosk welche im Angebot hat, dann sind die nichtssagenden PC-Titelbilder auch nicht eben verlockend.

Die Kinder werden eher durch das Merchandising für andere Produktgruppen bedient, Pokemon-Hefte und was weiß ich. Die sind nämlich in den Läden vorhanden. (Habe ich jetzt mal zufällig gesehen, weil meine Freundin ihrem Sprössling so ein Teil gekauft hat und der hat sich gleich draußen im Auto drüber hergemacht.) Dieses Ineinandergreifen von Merchandising wie z. B. bei Pokemon, wo es ja Sammelkarten und allerhand anderen Tand mit den Figürchen drauf gibt, bewirbt sich fast selber und verspricht Gewinn auf breiterer Ebene als eine quasi isolierte Heftromanserie. Also ist es das, worauf sich Industrie und Handel konzentrieren.

Wie soll da eine breite Leserschaft für Hefte zustande kommen, die nicht so einer Vermarkungskette angehören?

Es ist halt wie so oft in der gewinnorientierten Wirtschaft: Sogar gut gehende Produkte kann man kaputtsparen. Und das wird auch gemacht, besonders, wenn es etwas anderes gibt, das mehr Gewinn verspricht.
Zitieren
#13 Alter Hahn 2012-05-27 18:28
Der Heftroman war für meine Generation der Absprung vom Comic (Sigurd, Akim, Nick etc) in die "Erwachsenen-Literatur". Beim Western ging das bei mir schon sehr früh - weil mein Vater da immer Romane geschenkt bekam. Auch die alten Utopia-Romane. Aber Krimis - das war für mich "Erwachsenen-Literatur" wo ich erst mal nicht dran ging. Mehr oder weniger habe ich mich dann mit 13 dran gezwungen, einen Krimi zu lesen - klar, einen "Jerry Cotton". Und dem bin ich bis heute treu geblieben.
Auch bei den Horror-Heften haben Werner und ich immer von "Altersgrenzen" geredet. Mit dem Eintritt ins "Teeny-Alter" wurde "Erwachsenen-Lesestoff" genommen. Also "John Sinclair". So mit 16 kamen diese Kids dann zu "Larry Brent" oder zum "Zamorra". So haben wir das bei unseren Gesprächen damals auf Cons mitbekommen.

Ob sich das Romanheft halten kann oder sich das E-Book durchsetze? Seit dem man so ein Teil mit aufs "Häuschen" nehmen kann oder auch ins Bett lesen, wird sich die Elektronik auf länger Sicht vermutlich durchsetzen. Zumal man vermutlich die Hefte einer Serie auch bei über 100 Heften oder so jederzeit von Anfang an nachbekommen kann. Das geht nun mal beim Romanheft nicht.

Es hat alles seine Zeit - die Edison-Walze, die Schellack-Platte, die Venyl-Platte, die CD.. Crom mag wissen, was da noch nachkommt... aber - es werden ja auch noch von Musik-Stücken Vinyl-Platten gepresst.. für besondere Liebhaber...
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.