Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

#36 Die Kugel aus Bremen

As Time Goes By# 36: Die Kugel aus Bremen

Manfred "Die Kampfkugel" Feuerriegel ist mir immer noch durch und durch sympathisch, obwohl ich ihn seit 1993, dem von Dieter "Ober-Guru" Hoven organisierten Veteranentreffen, nicht mehr gesehen habe, was ich bedauere und hoffentlich kommen wir mal wieder in Kontakt. Er war es eigentlich immer: eine der angenehmsten Erscheinungen des Fandoms der Achtziger. Er war der Leiter des größten John Sinclair Fanclubs mit knapp 600 Mitgliedern, des Sin­clair/Zamorra Clubs (kurz: Si/Za), Bremen. Er war der einzige Clubleiter, der jemals vom Bastei Verlag finanziell unterstützt wurde (und dies wird der Verlag wohl nicht wiederholen). Manfred verfügt über eine große Portion Charme, hatte Energie und war der Mann der großen Gesten. In Professor Zamorra 246 standen wir gemeinsam dem geisterjagenden Professor auf dem "Fährschiff ins Jenseits" (der Englandfähre "Prinz Hamlet" von Hamburg nach Harwich) im Kampf gegen das Böse zur Seite. Er als Manfred Riegel, ich als Hermann von der Aller. Dazu noch Volker Kummer aka Volker Sorge.


Manfreds Club war einer der ersten, die Helmut "Jason Dark" Rellergerd auf der Leserseite verkündete, als die Begeisterung der Leser ungebrochen und die Serie John Sinclair auf dem Weg nach oben war. Er hatte eine ziemlich aggressive Aufnahmepolitik. Wer um Informationsmaterial bat, fand sich auf der Mitgliederliste wieder (so ging es mir) und das Fanzine in seinem Briefkasten (zunächst war ich verärgert, aber das legte sich nach einem kurzen Telefonat mit dem Boss, denn er war ein netter Kerl und wickelte mich zügig ein, so dass ich blieb). So sammelte er schnell Mitglieder, aber da die meisten auch blieben, ging das in Ordnung. Das lag auch daran, dass der Sonnenkönig aus Bremen sich der Unterstützung des Bastei Verlages und des Autors versichert hatte. Informationen erschienen oft exklusiv bei Feuerriegel im Clubmagazin des Sinclair/Zamorra Clubs. Damit hängte er die Konkurrenz ab, ob sie nun Fuchert, Osenberg, Hoven, Conrad, Thronbehrens oder Heck hieß.

Vielleicht hat der Verlag hier eine Chance verpasst, einen großen und in sich geschlossenen Fanclub für ihre Serien, insbesondere John Sinclair zu schaffen, denn Manfred wäre genau der Richtige für diese Aufgabe gewesen. Ein jovialer Lenker, der noch ein paar Leute für die Kleinarbeit brauchte, denn das war nicht sein Ding. Aber er hätte den Laden zusammen gehalten und mit seinem Charisma (man sollte nicht glauben, was die Kampfkugel mit ihrer Piepsstimme für eine Präsenz entwickeln konnte) leiten und weiterentwickeln können.

Wann bin ich Manfred das erste Mal begegnet? Oh ja, es war der erste (bereits mehrfach thematisierte) Con des Horrorfandoms in Dieter Hovens Wohnung, als er mit Frank Nesemann einmarschierte. Bald darauf unterhielten wir uns. Die Idee der Artikelserie wurde geboren, die ich über meine persönliche Sicht der Serien schreiben wollte. Die, die den Zoff mit den Mitgliedern des Bremer Clubs und mir auslöste. Manfred sah erstmal nur die Idee und ließ mich gewähren. So war er.

Andererseits konnte er auch Dinge aussitzen. Das einte ihn mit Helmut Kohl. Manfred brachte (wohl wegen der Kohle vom Bastei Verlag) nur Bastei Verlagsvorschauen (ob im vorauseilenden Gehorsam oder als Bedingung für die Unterstützung weiß ich nicht), obwohl von seinen Mitgliedern ein Blick auf den Tellerrand gewünscht war. Manfred antwortete mit viel heißer Luft und saß das Problem einfach aus, denn er konnte sich sicher sein, dass alsbald neue Säue durchs Dorf getrieben wurden, die die Aufmerksamkeit von ihm ablenkten (ganz so wie es der Oggersheimer hielt). Und meistens hieß der Schweinehirt Dieter Hoven (auf den war Verlass).

Als der Zoff dann lief und Manfred die Artikelreihe aus seinem Magazin nahm, reisten Norbert und ich im Spätsommer nach Bremen. Das muss Mitte/Ende August 1982 gewesen sein. Es war Wespenzeit. Und wie immer nach langen warmen Sommern gab es jede Menge unternehmungslustige und gierige Exemplare dieser Spezies. Zweck des Treffens war: Wir wollten herausfinden, ob wir zusammenarbeiten konnten. Wir saßen zunächst entspannt auf der Feuerriegel'schen Terrasse und unterhielten uns. Aber da waren die Wespen, die sich aufgrund der gereichten zucker- und koffeinhaltigen Erfrischungsgetränke zahlreich einfanden. Sowohl Norbert als auch Manfred fühlten sich unwohl und zuckten oft grotesk. Hinweise meinerseits, die Ruhe zu bewahren und entspannt zu bleiben, verfehlten ihre Wirkung. Volker Sorge blieb meiner Erinnerung nach auch relativ gelassen, aber ich glaube auch, dass Volker auch mitten auf einem ausbrechenden Vulkan sitzen müsste, um hektisch zu werden.

Zwischen den Zuckungen Norberts und Manfreds kam man zu Ergebnissen. Und ich muss gestehen, dass der Bremer uns einwickelte, uns für ihn und seine Zwecke einspannte. Denn wir beschlossen den Zeltcon in Ahnatal-Weimar als gemeinsame Unternehmung, aber alles, was an Arbeit anstand, überließ er sicherheitshalber uns (Einladungen schreiben, Gelände ausloten, Programm vorbereiten). Er war bereit den potentiellen Ruhm demütig in Empfang zu nehmen und sich in den begeisterten Ausrufen zu aalen. Ein großes Talent von ihm: andere für sich und seine Zwecke einzuspannen und den anderen dann auch noch ein gutes Gefühl dabei zu geben. John Maddox Roberts beschrieb in seiner "SPQR"-Serie historischer Krimis aus der Zeit der sich im Todeskampf windenden römischen Republik des Öfteren Julius Cäsar genauso. Wir waren das Opfer des großen Einseifers geworden.

Manfred war auch nicht der große Genreexperte, verstand aber doch einiges vom Horror, so dass er von Sachkenntnis nicht ungetrübt seinen Club führte und das Magazin herausgab. So war er immer offen dafür, das Magazin zu verbessern und es gelang ihm sogar. Florian Schneider, ein toller Zeichner, löste das Dilemma mit den Titelbildern. Sven Beltermann, der Filmpapst, äußerte sich sachkundig über Filme. Immer, wenn sich die Gelegenheit bot, griff Manfred zu, um das Si/Za-Clubmagazin aufzupeppen. War anfangs allein Guido Grandt mit seinen Kurzgeschichten der Star, so musste er sich diese Rolle alsbald teilen. Auch Norbert wurde Kultautor mit der Trilogie "Angriff der Käsezombies", eine Persiflage auf John Sinclair.

Dann aber kam 1983/84 Unmut auf. Die anderen Clubleiter, die sich vorwiegend den Bastei-Serien zugewandt hatten, nagten an der Vormachtstellung Feuerriegels. Sie waren es leid, die neuesten Neuigkeiten zu John Sinclair und Bastei bei Feuerriegel nachlesen zu müssen und versuchten, dem König ans Bein zu pinkeln. Es war auch eine gute Portion Neid dabei. Auch machte das Gerücht die Runde, dass der Si/Za Club finanzielle Unterstützung erhielt, was ja den Tatsachen entsprach. Da waren einige grün vor Neid. Alle wollten, obwohl sie gar nicht die Qualitäten hatten, Feuerriegel anstelle des Feuerriegels sein.

Manfred gab sich locker und stimmte der Gründung einer Informationszentrale zu, deren Leitung zunächst Markus Küppers aus Mönchengladbach übernahm. Diese sollte Infos bei den Verlagen abholen und dann an die Fanclubs verteilen. Später dann übernahm dieses Amt Joachim Otto, der aus dieser Position heraus die Romantruhe gründete, eine der Erfolgsgeschichten des Horrorfandoms, die es auch noch zu erzählen gilt.

Dadurch verlor Manfred einen Teil seines Vorsprungs. Der Wegfall der Exklusivität muss ihm schwer zu schaffen gemacht haben und zog er sich 1984 bereits aus der Clubleitung und dem Fandom zurück. Denn jetzt hätte er auch konzentriert arbeiten müssen. Und das war nicht so Manfreds Ding. Zumal auch Volker Sorge sich nicht so kommandieren ließ.

Manfred übergab seinen Club einer bunt zusammen gewürfelten Truppe, zu der auch Norbert und ich gehörten. Nur zögerten wir fast ein Jahr, bis es weiterging. Zu lang. Und so starb der Si/Za Club, Bremen, der nach Manfreds Rückzug "HFC Pendragon" heißen sollte, eines stillen leisen Todes. Das war äußerst schade. Man hätte den Sonnenkönig noch gut gebrauchen können und alle hätten unter seiner weisen Führung willig und froh gearbeitet, aber der König trat ab, ging ins Exil. Der König hatte seine Schuldigkeit getan. Der König ging.

Ich begegnete Manfred 1993 auf dem von Dieter Hoven organisierten Veteranentreffen des Horrorfandoms wieder und wir hatten einen recht spaßigen Nachmittag mit viel Gelächter. Und da wurden sie ausgetauscht, all diese kleinen Geschichten, die ich jetzt und hier im Zauberspiegel erzähle.

Man erinnerte sich, aber Manfred kam nicht zurück. Schade, dass er gafia ist. Wirklich schade!

Kommentare  

#1 Georg Moll 2010-07-20 20:35
Verstehe nicht, was Du gegen Dieter Hoven einzuwenden hast. Immer wieder hackst Du auf ihm herum. Spielt da vielleicht der Neid am Ende eine Rolle? :D
Zitieren
#2 Harantor 2010-07-20 21:52
Neid? Worauf? Wenn ich neidisch hätte sein wollen und es auf Jemanden aus dem damaligen Horrorfandom gewesen, wären die ersten Kanidaten Uwe Schnabel (Dan Shocker's Fantastik Club) und eben der hier beschriebene Manfred Feuerriegel (weil er jeden um den Finger wickeln konnte, eben auch mich).

Auf Dieter nicht. Worauf auch? Drauf, ständig Leute rauszuwerfen, andere vom ganzen Fandom mit Kontaktsperre zu belegen oder keine Ahnung zu haben, was Vampire mit Erotik zu tun haben... Nee, ernsthaft nicht.
Zitieren
#3 Manfred Feuerriegel 2010-10-08 16:27
Na, lieber Horst!
Vielen Dank für den Lobgesang aus alten Zeiten! Habs gern gelesen, geschmunzelt und mich erinnert! Mit Begeisterung! Nur an die Wespen... kann ich mich nicht entsinnen... a time goes by! Liebe Grüsse
Manfred
Zitieren
#4 Dieter Hoven 2011-02-19 17:27
Hallo, H.-H.

schön, nach so langer Zeit was von Dir zu hören. Bin kein Internet-User, sondern habe Deinen "Artikel" bei 'nem Bekannten gelesen.

Du hast in Deiner Homepage nur einen Riesen-Fehler gemacht: zum Zeitpunkt des von Dir beschriebenen Treffens war i c h der Leiter des größten Horror- (nicht John-Sinclair-) Fanclubs. Die Namen Fuchert, Haas, Osenberg usw. gab es damals nicht mehr als Clubleiter - das Treffen war anberaumt, um ü b e r h a u p t ein Fandom aufrecht zu erhalten!!!

Es stimmt lediglich, daß Joachim Otto damals als Verantwortlicher der Info-Zentrale bestimmt wurde - diesen Job hat er prima erfüllt.

Meinen Club HORROR-MAGNET gab es noch danach noch ca. zwei Jahre, bis Manfred Gerhard alle Rechten und Pflichten von mir und Lilli TONEV, die Du gar nicht erwähnst, übernommen hatte.

Danach gab es L E I D E R kein Horror-Fandom mehr.

MfG

Dieter HOVEN
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.