Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Gutes kommt wieder - Ein Kapitän, viele Stars

Die Kinder des Kapitäns GrantGutes kommt wieder
Ein Kapitän, viele Stars

Kapitän Grant und sein Sohn werden von der meuternden Mannschaft auf einer Insel ausgesetzt. Mit einer Flaschenpost wollen sie auf sich aufmerksam machen. Diese wird im Bauch eines erlegten Hais gefunden. Die sorgende Familie macht sich auf den Weg.

Ein gefährliches Abenteuer beginnt.

Die Kinder des Kapitäns GrantEtwas anders
Die Produzenten dieser alten sehr in die Jahre gekommen und dennoch überaus interessanten Umsetzung setzen auf eine ganz und gar andere Herangehensweise als die bisherigen Adaptionen. Sie ziehen die Geschichte von hinten auf und erklären gleich zu Beginn, wie es Kapitän Grant auf die Insel Tabor verschlägt und wie er mit Hilfe einer Flaschenpost Hilfe anfordern will für sich und seinen Sohn. Auch hier gibt es eine Änderung, denn im Original ist er mit zwei Matrosen verschollen. Andere Erzählweisen schildern die Story am Beginn mit dem Auffinden der Flaschenpost und so entsteht ein kleines Rätsel, welches die Suchenden in der Handlung ergründen müssen. Dieses Rätsel gibt es hier nicht, da klar ist, wo der Kapitän steckt und wer ihn in diese missliche Lage brachte. Somit geht es hier nur um die Suche und die damit verbundenen Abenteuer.

Staraufgebot
Interessant ist diese Produktion vom Label FASS zunächst aufgrund seines Alters. Es erschien 1968 erstmals als Langspielplatte. Die Laufzeit betrug allerdings nur 33 Minuten, weswegen eine Single sogar ausreichend gewesen wäre. Das Alter hört man der Geschichte allerdings kaum an. Die Umsetzung ist auffallend modern und auch unterhaltsam. Hinzu kommt, dass viele bekannte Fernsehstars der damaligen Zeit dieser Geschichte ihre Stimmen geben. Zum einen Günther Ungeheuer, der als Mann namens Harry Brent ebenfalls 1968 im TV für Furore sorgte.

Ein weiterer Star jener Zeit ist Gerd Baltus, der nicht nur etliche Fernsehkrimis beehrte, sondern ebenfalls in einem klassischen Krimi-Dreiteiler von 1967 auftrat. Neben Joachim Fuchsberger spielte er in "Der Tod läuft hinterher". Auch Baltus spricht hier eine tragende Rolle, nämlich die des James Grant.

Weitere bekannte Sprecher sind Joachim Wichmann , Karl Rena rund Erik Schumann.

Die Kinder des Kapitäns GrantUnterschiedliche Versionen
Produzent Heinz Günter Stamm setzte sogar auf eine weitere Version im Jahr 1977, welches eine Länge von 40 Minuten aufweist, aber die gleichen Sprecher . Nur der Erzähler ist hier Wolfgang Kieling statt Manfred Schott.

Die unterschiedlichen Versionen verwirren etwas, aber dürfte sich m. W. um das gleiche Hörspiel mit einem anderen Erzähler handeln.

Darüber hinaus gab es natürlich noch Abhandlungen des Stoffes von anderen Labeln. Die bekannteste dürfte von EUROPA stammen und ist von 1979.

Insgesamt ist dieses Frühwerk aber durch die ungewöhnliche Erzählweise und die vielen bekannten Sprecher bemerkenswert.

Die Kinder des Kapitäns GrantDie Kinder des Kapitäns Grant
mit Erik Schumann, Günther Ungeheuer, Joachim Wichmann, Gerd Baltus, Margot Philips, Thomas Marguliés,  Harry Kalenberg, Karl Renar, Manfred Schott, Alfred Pottien, Alexander Malachowski, Marlies Schoenau u.a.
Musik: Willi Müller
Hörspiel von: Anke Stamm
Regie: Heinz Günter Stamm
FASS 1968
Dauer: ca. 33 Minuten
All Ears GmbH 2020 bei allen gängigen Streamingportalen

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.