Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Und jetzt? Schwarze Quadrate und Online-Proteste

In (Multi-)Medias Res - Die Multimedia-KolumneUnd jetzt?
Schwarze Quadrate und Online-Proteste

Es war nicht der Geburtstag von Piet Mondrian. Oder eines anderen modernen Künstlers. Das hätte weder auf Instagram noch auf Facebook wirklich den Buzzi erzeugt, denn die Aktion schlussendlich erzeugt hat. Die Invasion der schwarzen Quadrate auf Instagram und auf Facebook - Twitter blieb offenbar ebenso wie Snapchat davon eher verschont - hatte einen anderen Grund. Einen schwarzen Dienstag.

Der #blackouttuesday forderte auf, auf Instagram ein schwarzes Quadrat zu posten und danach den Account für den Rest des Tages ruhen zu lassen. Als Protest gegen die aktuellen Unruhen in den USA. Als Symbol gegen Rassenhass und Faschismus. Keine Glanzbldchen mehr auf Instagram. Keine Influencer-Botschaften. Wir alle drücken auf die Stoptaste und versuchen den Protest auf andere Arten und Weisen zu unterstützten. So jedenfalls der Plan. Die Frage ist nur: Haben wir das auch wirklich getan? Oder habe wir einfach nur digital Protest geäußert, weil es so einfach war und weil natürlich hierzulande solche Dinge nicht passieren können?

Dabei ist der Rassismus in Deutschland immer noch ein Problem. Das beweist die Zahl der gestiegenen Gewalttaten durch Rechte, das erleben in bestimmten Bundesländern Menschen mit anderer Hautfarbe immer wieder. Unser Rassismus kommt nicht so eindeutig daher. Da reicht schon die Frage, woher das Gegenüber denn eigentlich käme. Da reicht es schon, wenn fremdenfeindliche Witze gerissen werden und dann gesagt wird, man solle sich nicht so anstellen, war doch nur ein Witz. Wenn Medien Flüchtlingswellen auf die Titelseiten hieven, ist das zwar kein Rassismus per se, aber wenn man bestimmte Begriffe immer wieder wiederholt, bleiben sie im Gedächtnis hängen. Und eine Welle überspült den Schwimmer nicht nur, sie ist auch unaufhaltbar. Aber an all diese Dinge haben wir beim Blackout-Tuesday eher nicht gedacht. Schließlich sind wir hier ja nicht in den USA. Dass wir in Deutschland aber keine weiße Weste haben was Polizeigewalt gegen Schwarze betrifft, das sollte man sich auch mal ins Gedächtnis rufen.

Dienstag haben also alle schwarze Quadrate bei Instagram gepostet. Ein bisschen auf bei Facebook. Wir haben die Accounts ruhen gelassen, haben uns solidarisch gezeigt. Die Meldung kam in die Medien, es wurde darüber berichtet, der Protest hatte damit also vollen Erfolg und am Mittwoch können wir also wieder zurück zum Instagram in der Neuen Normalität kehren. Denn schließlich haben wir unsere Pflicht ja gestern getan. Wir haben ja protestiert. Wir sind die Guten. Dass man nach dem Posten von schwarzen Quadraten aufgefordert wurde etwas außerhalb des Internets für den Protest zu tun, das ging dann eher unter. Oder habt ihr irgendwie was gemacht? Demonstriert? Pardon, wir müssen in diesen Zeiten ja erstmal alles anmelden. Wir müssen zwar generell Demonstrationen anmelden, aber in diesen Zeiten sind die Auflagen ja strenger als sonst. Sicherlich habt ihr aber den Politiker der Wahl angerufen und euch stark gemacht gegen Ungerechtigkeit … Aber ihr habt doch sicherlich wenigstens am Mittwoch dann Informationen zu dem Themenkomplex weitergeleitet … Auch nicht?

Aber immerhin haben wir ja die Botschaft weiter nach vorne gebracht: Wir stehen zusammen. Und deswegen haben wir auch noch zusätzlich den Hashtag #BlackLivesMatter benutzt. Vielleicht hätten wir da aber mal besser etwas nachdenken sollen, denn die Flut der schwarzen Quadrate auf Instagram führte dazu, dass die überaus wichtigen aktuellen Informationen aus den USA nicht durchkamen. Da entstand auf einmal eine schwarze Wand, der Feed war voll von schwarzen Quadraten. Irgendwo ganz weit unten fanden sich dann vielleicht noch Hinweise auf Quellen oder auf aktuelle Vorkommnisse in den USA zu dem Thema, aber die musste man dann wirklich mit der Lupe suchen. Dass man so quasi nebenbei auch die Bemühungen von etlichen Jahren damit unsichtbar machte, also quasi in den Boden stampfte - eine unschöne Nebenwirkung. Denn natürlich kann man auch bei Instagram Hashtags abonnieren. Wer also Nachrichten zu #BlackLivesMatter abonniert hatte, der wird in den nächsten Tagen eine Unmenge von schwarzen Quadraten im Feed haben.

Und jetzt? Wie nachhaltig sind solche Proteste? Gute Frage. Es scheint noch keine Studien dazu zu geben. Wenn man aber den Erfahrungswert des Alltags zurate zieht: Eher wohl nicht so. Vermutlich wird noch nicht mal nachgegoogelt wie weit die Oniline-Petition denn gediehen ist. Wie wertvoll ist ein solcher Protest aber dann, wenn er geklickt und dann vergessen wird? 

Kommentare  

#16 Harantor 2020-06-18 06:23
@Des: Ich ahtte Dich doch mal gebeten, die Verschwörungsspiele nicht hier auszuleben. Den ganzen Unsinn will ich hier nicht. Bitte nicht mehr oder ich lösch den Unsinn (und nich Schwachsinn zu sagen) einfach. DA gibt es nicht zu diskutieren.
Zitieren
#17 Des Romero 2020-06-22 11:56
Wer in Bausch und Bogen alles verurteilt, was ihm fremd ist, kann kein Diskussionspartner sein!
Also lösche bitte, was Dir sauer aufstößt. Oder sperre mich. Damit wäre gewährleistet, dass ich das allgemein akzeptierte Narrativ nicht mehr unterlaufen kann.

Zitat:
Laurin 2020-06-17 17:46 @ Des Romero: Nehmen wir mal das von dir genannte "Pizzagate". Hierbei handelt es sich um eine schlichte Verleumdungskampagne innerhalb des Wahlkampf zum Präsidenten der USA von 2016, die Hillary Clinton in die Nähe von Kinderpornos bringen sollte. Das dies ein Fake-News war, welcher gezielt gestreut wurde, ist mittlerweile hinlänglich bekannt und wird den typischen Verschwörungstheorien zugeordnet. Zwar konnte auch ich Hillary Clinton damals wenig abgewinnen (das sah ich zwischen ihr und Trump eher als eine Präsidentschaftswahl zwischen Pest und Cholera), aber deshalb muss ich keine Fake News für bare Münze nehmen.
Wenn das keine Verschwörungstheorie ist, dann weiß ich auch nicht mehr :D

Zitat:
Und "Satanismus" maßgeblich durch "Hollywood" initiiert gehört leider auch in diese typische Sparte der Verschwörungstheorien und hat mittlerweile einen gewaltigen Bart.
Lediglich eine durch rein gar nichts untermauerte Behauptung.

Zitat:
Und mal ganz ehrlich Des Romero, genau mit solchen Sätzen, ich zitiere mal: ... Du scheinst im Besitz einer umfassenden Wahrheit zu sein, sonst könntest du mir solches nicht unterstellen. ... wird jeder Verschwörungstheoretiker kontern, wenn man ihn darauf hinweist.
Und Du glaubst allen Ernstes, damit alles gesagt zu haben???

Zitat:
(...) sich um seriöse Informationsquellen zu bemühen (...)
Wer bestimmt denn, was seriös ist?

Ich nehme mal Deine Antwort darauf vorweg: "Wenn wir uns auf einem solchen Niveau bewegen, ist jeder Austausch sinnlos."

Danke, wusste ich schon. :P
Zitieren
#18 Laurin 2020-06-22 12:44
Zitat Des Romero:
"Ich nehme mal Deine Antwort darauf vorweg: "Wenn wir uns auf einem solchen Niveau bewegen, ist jeder Austausch sinnlos.""

An dem Punkt wären wir uns dann auch wieder einig. ;-)
Zitieren
#19 Des Romero 2020-06-22 17:08
Ich habe Dir auch genug Vorlagen geliefert, um Dich aus der Affäre zu ziehen.
Dennoch erwarte ich keinen Dank!
Der links-grüne Neoliberalismus kennt nur sich selbst, sonst nichts.
Daran gehen wir zugrunde!
Zitieren
#20 Harantor 2020-06-22 17:58
Bitte Des. Melde Dich nur zu Themen wie Lassiter zu Wort. Dieses Geschwurbel kannst Du mit dem Vegankoch, dem mit der schlechten Musik und edem Haufen anderer, der meint dieser Glauben an Verschwörungen würde 'kritisches Denken' bedeutren. Danke
Zitieren
#21 Laurin 2020-06-23 06:29
Zitat Des Romero:
"Der links-grüne Neoliberalismus kennt nur sich selbst, sonst nichts."
Nun ja, auf dem Niveau (ohne dir persönlich hier was unterstellen zu wollen) von Reichsbürgern, Rechtspopulisten und Neonazis diskutiere ich schon mal nicht. Mein Tipp daher ... lass es einfach und höre auf Harantor.
Zitieren
#22 VM 2020-06-24 02:50
@ Des

Diskussionen sind in zunehmendem Maße nur noch innerhalb der Systemgrenzen erlaubt.
Was "freiheitlich" bedeutet in diesem Land, das hat mir Corona gezeigt.
Mal eine kleine Anekdote von April diesen Jahres:
Ich bin nicht gerade die Person, die viel Comedy schaut, aber ich sah da durch Zufall eine Sendung bei Youtube mit Caroline Kebekus. Ich kannte die Frau nicht näher, habe mich erst im Nachhinein ein bisschen mit ihr befasst.
Jedenfalls ging es um Corona und den gerade erlassenen Maskenzwang. Sie stellte ihre selbstgemachten Masken vor, und auf einer, die sie trug, stand "Fuck Nazis". Da musste ich lachen, denn ich glaubte, das sei ihre Art von Widerstand und sie würde mit "Nazis" die Merkel und ihre Ministerpräsidenten meinen und für Freiheit und Bürgerrechte eintreten. Vielleicht ein bisschen anarchistisch, wer weiß.
Es hat verdammt lange gedauert, bis es bei mir klick machte und ich schnallte, dass mit den "Nazis" die Leute gemeint sind, die gegen den Corona-Staat demonstrieren. Also Leute wie ich, die die Politik in dieser Pandemie kritisieren.

Ich glaube, mittlerweile ist die Zeit für Diskurse über die Grenzen der eigenen Weltanschauungen hinaus vorbei.

Alles Gute, Des, und sag bescheid, wenn Du mal was anderes schreibst als diese Porno-Western für Bastei.
Zitieren
#23 Des Romero 2020-06-30 17:00
zitiere Laurin:
Zitat Des Romero:
"Der links-grüne Neoliberalismus kennt nur sich selbst, sonst nichts."
Nun ja, auf dem Niveau (ohne dir persönlich hier was unterstellen zu wollen) von Reichsbürgern, Rechtspopulisten und Neonazis diskutiere ich schon mal nicht. Mein Tipp daher ... lass es einfach und höre auf Harantor.


Typisch neoliberalistische Argumentation.
Du wirst es vermutlich nicht erkennen, dennoch bin ich offen für eine Diskussion.
Zitieren
#24 Des Romero 2020-06-30 17:05
zitiere VM:
@ Des

(...) sag bescheid, wenn Du mal was anderes schreibst als diese Porno-Western für Bastei.


Ich weiß, dass ich eine System-Hure bin. Momentan muss ich aber mit Porno-Western mein Geld verdienen.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.