Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Zwei Kanonen für Seth Grande - »Die Hölle von Manitoba«

Die Hölle von ManitobaZwei Kanonen für Seth Grande
»Die Hölle von Manitoba«

In den 1960er Jahren lockten die Karl-May-Verfilmungen nicht nur in Deutschland ein Millionenpublikum in die Kinos. Zwei der Erfolgsgaranten für die von Horst Wendlandt initiierte Reihe waren deren internationale Hauptdarsteller – der US-Amerikaner Lex Barker (1919-1973) und der Franzose Pierre Brice (1929-2015), die zu Leinwandlieblingen und Pin-Up-Stars wurden. Einer der beiden Filme außerhalb der Karl-May-Reihe, in dem sie gemeinsam auftraten, war „Die Hölle von Manitoba“.

Die Hölle von ManitobaProduziert wurde die deutsch-spanische Koproduktion 1965 von Artur Brauner, der auch bei den Karl-May-Verfilmungen (wie zuvor schon bei den Edgar-Wallace-Adaptionen) versuchte, Horst Wendlandt nicht allein das Feld zu überlassen. Im Jahr zuvor hatte er deswegen mit „Old Shatterhand“ einen Western mit den Figuren Karl Mays in der vom Publikum liebgewonnenen Besetzung produziert, der allerdings nicht auf einem der Romane Mays basierte. Im Jahr 1968 sollte mit „Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten“ ein weiterer Brauner-Ableger folgen, der dann auch den Endpunkt einer rund zehnjährigen Erfolgsgeschichte markierte. Dazwischen war für das Dreier-Team noch Zeit, mit „Die Hölle von Manitoba“ einen Western zu drehen, der ausnahmsweise mal auf der Vorlage eines anderen Autoren basierte. Jerold Hayden Boyd hatte die zugrundeliegende Novelle verfasst und anschließend auch an der Drehbuchadaption für den Film von Sheldon Reynolds („Sein gefährlichster Auftrag“) mitgewirkt. Rund vier Jahrzehnte später sollte Boyd, der auch als Stierkämpfer und Boxer gearbeitet hatte, mit der Vorlage zu Clint Eastwoods Kritiker- und Publikumserfolg „Million Dollar Baby“ unter dem Pseudonym F.X. Toole noch einmal posthum einem breiteren Publikum bekannt werden.

Die Hölle von ManitobaZum Jahrestag der Gründung von Glory City soll – wie es die Tradition verlangt – ein Revolverduell in der Stadt ausgetragen werden. Wenige Tage vor dem wichtigen Ereignis werden die Honoratioren der Stadt von Reese (Pierre Brice) auf die Tatsache hingewiesen, dass einer der Teilnehmer gerade erschossen worden ist. Um die angestrebten Feierlichkeiten nicht zu gefährden, bietet sich Reese nun selbst als Kontrahent für den Favoriten an. Er kommt in einem kleinen Hotel unter und merkt schon bald, dass das Städtchen unter der Knute des despotischen Ranchers Jack Villaine (Gérard Tichy) steht. Jade Grande (Marianne Koch) hat sich nur deshalb auf eine Beziehung mit Villaine eingelassen, weil sie damit hofft, ihren Vater Seth Grande (Jorge Rigaud) zu schützen, auf den es Villaine und seine Männer abgesehen haben. Auch Clint Brenner (Lex Barker) ist wegen des anstehenden Revolverduells in die Stadt zurückgekehrt, die er vor acht Jahren als gebrochener Mann verlassen hatte. Genau wie Reese stoßen ihm die unsauberen Methoden Villaines sauer auf, weswegen beide Männer sich auf die Seite Seth Grandes schlagen und im Laufe der Woche zu guten Freunden werden. Keiner der beiden weiß, dass er am Gründungstag mit dem jeweils anderen ein tödliches Duell austragen soll…

Die Hölle von ManitobaDer Zuschauer hingegen weiß schon von Anfang an, dass es am Ende auf dieses Duell zwischen Freunden hinauslaufen wird. Sheldon Reynolds‘ Film gewinnt durch diese Tatsache fraglos seinen größten Reiz und seine größte Spannung. Denn ansonsten schleichen sich im Laufe der Handlung immer mal wieder Längen ein, zumal der Film auf Actionszenen weitgehend verzichtet und außer ein paar Faustkämpfen und kleineren Schießereien in dieser Hinsicht kaum etwas zu bieten hat. Stattdessen versucht Reynolds, seine Figuren tiefer auszuloten, was ihm mit Abstrichen auch gelingt. Für Karl-May-Fans sicherlich von einigem Interesse, zumal die beliebten Darsteller hier gegen ihr sonst übliches Image besetzt sind. Die BluRay-Erstveröffentlichung kann sich aufgrund einer neuen HD-Abtastung wirklich sehen lassen. Die Farben sind kräftig, das Bild (im Widescreen-Format 2,35:1) scharf und schmutzfrei, sieht man von einigen wenigen nicht entfernten Laufstreifen ab. Der Ton (Deutsch im DTS HD-Master Audio 2.0 und Englisch in Dolby Digital 2.0) ist nicht zu beanstanden. Als Extra hat man lediglich den US-amerikanischen Trailer mit aufgespielt.

Kommentare  

#1 Torshavn 2021-04-09 07:32
Ich schaue ihn immer wieder gern. Danke für den Hinweis auf die BlueRay :-)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.