Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Alle Mann zurück! - »Wagons East! Der Schrecken vom Rio Grande«

Wagons East! Der Schrecken vom Rio GrandeAlle Mann zurück!
»Wagons East! Der Schrecken vom Rio Grande«

Als John Candy im März 1994 an einem Herzinfarkt starb, zählte der kanadische Schauspieler zu den erfolgreichsten Komikern in Hollywood. Auftritte in Filmen wie „Splash – Jungfrau am Haken“, „Ein Ticket für zwei“, „Mel Brooks‘ Spaceballs“ oder „Cool Runnings – Dabei sein ist alles“ hatten ihn zu einem der sympathischsten Schwergewichte im Filmbusiness werden lassen. Candy starb während der Dreharbeiten zu „Wagons East! Der Schrecken vom Rio Grande“ in Durango, Mexiko.

Wagons East! Der Schrecken vom Rio GrandeZwar kam Michael Moores Politsatire „Unsere feindlichen Nachbarn“ mit John Candy in der Hauptrolle erst später in die Kinos, aber „Wagons East!“ ist das filmische Vermächtnis des 1,85 Meter großen und rund 300 Pfund schweren Komikers. Er war vertraglich verpflichtet, in der von Peter Markle inszenierten Westernkomödie aufzutreten, und ließ sich deswegen wohl eher missmutig auf die Dreharbeiten in Mexiko ein. Als ihn der Herzinfarkt ereilte, war der Film noch nicht komplett abgedreht, doch mit kleineren Änderungen an Szenen, die nun ohne Candys Figur auskommen mussten, und mit der Wiederverwertung bereits an anderer Stelle eingesetzter Aufnahmen gelang es den Machern schließlich doch, den Film zu einem runden Abschluss zu bringen. Dem Ergebnis merkt man weder an, dass John Candy eigentlich gar keine Lust auf diesen Job hatte, noch, dass er nicht sämtliche Szenen abdrehen konnte, bevor ihn mit gerade einmal 43 Jahren der Tod ereilte. Er hinterließ ein für sein kurzes Leben beachtliches Œuvre von über 40 Spielfilmen und etlichen Auftritten in Fernsehfilmen und -serien, die man auch heute noch mit Freude ansehen kann.

Wagons East! Der Schrecken vom Rio GrandeUm 1870 im kleinen Städtchen Prosperity, irgendwo im Westen der Vereinigten Staaten. Einige der Siedler kommen einfach nicht klar mit den rauen Gepflogenheiten im Wilden Westen und beschließen, wieder die Heimkehr in den zivilisierteren Osten anzutreten. Der ehemalige Arzt Phil Taylor (Richard Lewis), der schwule Buchhändler Julian Rodgers (John C. McGinley), die Prostituierte Belle (Ellen Greene) und der junge Charmeur Billy (Lochlyn Munro) sind überzeugt, dass für sie die Zukunft in der Vergangenheit liegt. Sie heuern den alkoholkranken James Harlow (John Candy) als Treckführer an, woran insbesondere Ben Wheeler (Robert Picardo) schon früh seine Bedenken anmeldet. Harlow verschweigt einige dunkle Flecken in seiner Biografie und kann die Siedler bald davon überzeugen, dass sie den richtigen Mann angeheuert haben. Aber der Unternehmer J.P. Moreland (Gailard Sartain), dem an einer weiteren Expansion in den Westen gelegen ist, versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass der Treck sein Ziel St. Louis erreicht. Er engagiert sogar den Auftragskiller John Slade (Ed Lauter), um die Reise in den Osten zu sabotieren…

Wagons East! Der Schrecken vom Rio GrandeIn Peter Markles Film werden zunächst einige der gängigen Wildwest-Stereotypen aufgegriffen, um die Handlung dann in eine gänzlich andere Richtung zu lenken. Auf liebenswerte Weise werden hier die Gesetzmäßigkeiten des Genres parodiert und an Lebenssituationen angepasst, die man aus unserer Gegenwart kennt. Besonders gelungen sind einige visuelle Gags und Anspielungen, und auch der Cast ist mit Spielfreude und Charme dabei, so dass hier ein Spaß für die ganze Familie entstanden ist.

Die DVD-Erstveröffentlichung, die am 2. April 2021 in den Handel kommt, bietet ein nicht zu beanstandendes Bild (im Widescreen-Format 1,85:1) und einen gut verständlichen, wenngleich in der deutschen Synchronfassung etwas dumpfen Ton (Deutsch und Englisch in Dolby Digital 2.0 Stereo). Als Extras sind der englische Originaltrailer sowie die Specials „HollyWood Death: John Candy“ (6 Minuten) und „CBS Special: John Candy“ (45 Minuten) mit aufgespielt.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.