Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Western (nach 1980) - Texas Rangers (Texas Rangers)

Spätwestern (nach 1980)Texas Rangers
(Texas Rangers)

1875 im Südwesten von Texas nahe der mexikanischen Grenze. Die Texas Rangers, vorm Bürgerkrieg aufgelöst, werden unter Captain Leander McNelly, einem ehemaligen Prediger und Kriegsveteran, neu aufgestellt. Sie sollen der Bedrohung durch die Bande von John King Fisher, die texanische Ranches überfallen, rauben, morden und brandschatzen, Herr werden. Junge unerfahrene Männer, die durch Fisher entwurzelt wurden, schliessen sich der Truppe an, die ihnen Pferd, Kleidung, Waffen und Munition zur Verfügung stellen.
Lincoln Roger Dunnison (James van der Beek)
 Unter ihnen sind auch Lincoln Rogers Dunnison, der Sohn eines Kaufmannes, und George Durham, der auf einer Ranch groß geworden ist.

Die neu formierten Texas Rangers machen sich auf den Weg zum Rio Grande, um Fisher zu stellen, dessen Arm bis ins Lager der Gesetzeshüter reicht. Ein Attentäter soll McNelly töten. Der Anschlag schlägt fehl. Kurz darauf gerät die Truppe in einen Hinterhalt. Unter großen Verlusten müssen sich die Rangers zurückziehen. Als sie zurückkommen um ihre Toten zu holen, entdecken sie die junge Mexikanerin Perdita, die sie mitnehmen auf Dukes Ranch, wo sie Vorräte aufnehmen wollen und ihre Toten beerdigen. Der Besitzer ist Richard Dukes, ein pensionierter Captain der Armee, ein Freund McNellys.

Ein Tipp Perditas, die Fisher belauscht hatte, lässt die Texas Rangers ausrücken, um eine 40 Meilen entfernte Ranch zu schützen. Als McNelly den Verrat durchschaut, ist es bereits zu spät. Dukes Ranch wurde überfallen, das Vieh gestohlen und Richard Duke entführt. Der Rest der Familie konnte sich in einen Keller retten.

Die Texas Rangers folgen der Spur Richtung Mexiko. Am Rio Grande treffen McNelly und Fisher aufeinander, der eine auf texanischer, der andere auf mexikanischer Seite des Flusses. McNelly will Perdita gegen Duke austauschen, kann seinen Tod aber nicht verhindern.
Unentschlossen warten die Texas Rangers ab. In der Nacht beschließen sie den Rio Grande zu überschreiten, um Fisher in seinem Unterschlupf zu stellen. Der Plan gelingt. Fisher selbst und ein großer Teil seiner Bande werden getötet, der Rest gefangen gesetzt und nach Austin überführt, um sie vor Gericht zu stellen.

Texas RangersDie Texas Rangers kehren auf Dukes Ranch zurück. Nun bricht das Lungenleiden, das sich McNelly während des Bürgerkrieges zugezogen hatte, wieder durch. Kurze Zeit später stirbt er. Lincoln Rogers Dunnison wird sein Nachfolger. Die Texas Rangers reiten wieder.

Texas Rangers
ist ein solide gedrehter spannender Western, der in seiner moralischen Einfachheit an die Western der 1930er und 1940er Jahre anknüpft. Die Schauspieler wirken alle ein bisschen farblos, die Charaktere sind oberflächlich gestrickt und der historische Hintergrund wird wenig detailreich und vordergründig eingebaut. Die Handlung ist leicht vorhersehbar, der Film zu kurz, um dem Thema gerecht zu werden.

Dennoch ist Texas Rangers keine Minute langweilig. Dafür sorgen schöne Bilder, eine passende Musik und eine Menge guter Schießereien. Alles was ein klassischer Western braucht.
Texas Rangers
Die Rollen und ihre Darsteller:
Lincoln Rogers Dunnison - James van der Beek
George Durham - Ashton Kutcher
Leander McNelly - Dylan McDermott
Richard Dukes - Tom Skerritt
Frank Bones - Randy Travis
Randolph Douglas Scipio - Usher Raymond
Perdita - Leonor Varela
John King Fisher - Alfred Molina
Sergeant John Armstrong - Robert Patrick
Pete Marsele - Oded Fehr
Jesus Sandoval - Marco Leonardi
Ed Simms - Vincent Spano
Caroline Dukes - Rachael Leigh Cook

Regie: Steve Miner
Drehbuch: Scott Busby, Martin Copeland nach dem Buch „Taming the Nueces Strip: The Story of McNelly's Rangers“ von George Durham
Musik: Trevor Rabin
Länge: 86 Minuten
Erscheinungsjahr: 2001
Die Buchvorlage

Kommentare  

#1 Pisanelli 2009-07-07 19:38
Der kam erst letztens im Fernsehen. War nicht schlecht, zumal ich James van der Beek gerne sehe. Nur ein BISSCHEN pathetisch unt tatsächlich etwas flach, trotzdem ein unterhaltsamer Film.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.