Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Amerika - Ein neuer (alter) Western bei Bastei - Mit Jörg Kastner in den Wilden Westen

AmerikaAmerika - Ein neuer (alter) Western bei Bastei
Mit Jörg Kastner in den Wilden Westen

Es gibt eine neue (alte) Westernserie bei Bastei. Sie hat den Untertitel "Abenteuer in der neuen Welt" und wird mit "Die große Auswanderer-Saga von Jörg Kastner" beworben.

Und diesen Autor kenne ich durchaus, wenn auch nicht aus dem Bereich Western. Also habe ich mich getraut und mal einen Blick in die Nummer 1 gewagt.

Jörg KastnerJörg Kastner
Der 1962 geborene Autor ist mir das erste mal begegnet als ich über Sherlock Holmes Pastiches recherchiert habe. Von ihm stammen zwei der ersten deutschsprachigen Titel "Dr. Watson und der Fall Sherlock Holmes" (1994) sowie "Sherlock Holmes und der Schrecken von Sumatra" (1997). Danach bin ich ihm noch ein weiteres Mal begegnet als es um Fortsetzungen der Erzählungen von Karl May ging. "Oase des Scheitans" (2000) und "Hadschi Halef Omar" (2010) stammen hier aus seiner Feder.

Doch Kastner ist weitaus vielseitiger. Er hat etliche historische Romane verfasst, darunter in den neunziger Jahren eine Germanen-Saga um Arminius und Bücher mit Handlungsort Köln. Es gibt aber auch phantastische Romane und einige Triller wie die Engels-Trilogie (2000-2006) von ihm. Und wie ich mittlerweile weiß, hat er auch einige Heftromane (Trucker King, Jerry Cotton und Lassiter) verfasst.

Amerika

»Flucht in die Neue Welt«
Der Einstiegsroman spielt komplett in Deutschland und zwar in Elbstedt und Hamburg. Der junge Zimmermann Jacob Adler kehrt zurück in seine Heimatstadt. Er hat seine Wanderjahre abgeschlossen und will jetzt möglichst bald seine Braut Louisa heiraten und eine Familie gründen. Während der Wanderjahre hat er nur brieflich Kontakt mit den Menschen daheim halten können. Doch als er wieder nach Elbstedt kommt, drei Monate später als ursprünglich geplant, erwartet ihn eine böse Überraschung. Sein Elternhaus steht nicht mehr, dort befindet sich jetzt eine Lagerhalle der Arning-Brauerei. Schlimmer noch die Mutter ist gestorben und liegt auf dem Friedhof, die übrige Familie soll sich auf den Weg nach Hamburg gemacht haben, um von dort in die Vereinigten Staaten zu gehen. Und seine Louisa hat den Sohn des Brauereibesitzers geheiratet. Als er Nachforschungen anstellt, findet er heraus, was passiert ist.

Der Dachstuhl einer Kirche, die von seinem Vater errichtet worden ist, stürzte bei der Einweihung ein und tötete dabei einige Menschen. Sein Vater übernahm die Kosten für das Unglück und ruinierte sich dadurch. Louisa hat den Sohn des Brauereibesitzers geheiratet, weil dieser die lebensnotwendige Operation ihrer Mutter finanziert hat. Und hinter dem Kircheneinsturz stehen finstere Machenschaften eben jenes Brauereisohnes. Doch es kommt noch schlimmer. Dieser Bertram Arning fordert Jacob Adler zum Duell als er sich mit Louisa trifft. Doch die Erwartung bei einem Pistolenduell leichtes Spiel mit Jacob zu haben, erfüllt sich nicht. Obwohl völlig ungeübt trifft Jacob den Gegner. Da Duelle verboten sind wird Stillschweigen vereinbart. Doch Barning hält sich nicht daran und beschuldigt bald darauf Jacob, ihm aufgelauert und auf ihn geschossen zu haben.

Jacob muss fliehen und beschließt nach Hamburg zu gehen und seiner Familie nach Amerika zu folgen. In Texas gibt es einen Onkel, der dort schon seit etlichen Jahren lebt und sein Glück gemacht hat. Verfolgt von der Polizei erreicht Jacob tatsächlich die Hansestadt, muss dort aber feststellen, dass er nicht über die nötigen Papiere verfügt um ordnungsgemäß eine Passage auf einem Schiff nach New York zu bekommen.

Immerhin lernt er dort den jungen Martin Bauer kennen, einen Landwirt, der in den Vereinigten Staaten als Farmer arbeiten will. Als Jacob unter Hand eine Passage bucht, wird er von dem Auswanderagenten an die Polizei verraten, weil ein Barning ein Kopfgeld auf ihn angesetzt hat. Mit Hilfe seines Freundes gelingt es ihm dennoch als Frau verkleidet an Bord der ALBANY zu gelangen.

AmerikaEin historischer Roman?
Jörg Kastner hält sich weitgehend zurück, was die zeitliche Einordnung der Geschichte angeht. Man erfährt immerhin, dass der amerikanische Bürgerkrieg schon einige Zeit anhält und Bismarck preußischer Ministerpräsident ist. Das Ganze spielt also Anfang der 1860er Jahre. Was seine Schilderung der Wanderburschen und des preußischen Militärdienstes angeht, handelt es um Fakten. Auch die Organisation des Auswanderwesens mit den Agenten und den Umbau der Schiffe, weil für die Rückfahrt nicht genügend Passagiere vorhanden sind, ist historisch korrekt. Das Städtchen Elbstedt scheint dagegen reine Fiktion zu sein. Dieses preußische Städtchen ist nur sieben Nachtmärsche durch unwirtliches Waldgelände von Hamburg entfernt. Nun ist die Stadt aber um diese Zeit nördlich der Elbe vom damals dänischen Schleswig-Holstein umgeben und südlich der Elbe vom Königreich Hannover und auch weiter östlich der Elbe liegt erstmal mecklenburgisches Gebiet. Schleswig-Holstein und Hannover wurden erst 1866 von Preußen annektiert. Überhaupt bleibt der Autor auch bei der Schilderung Hamburgs eher vage, es gibt keinen Lokalkolorit. Und auch die im Roman geschilderte prompte Zusammenarbeit der Polizeibehörden von Hamburg und Preußen dürfte sich damals nicht so einfach gestaltet haben. Preußen und auch Hamburg waren eigenständige Staaten mit eigenen Regierungen, Gesetzen und Polizeibehörden. Historische Persönlichkeiten werden gar nicht in die Handlung eingebaut. Also: dies ist definitiv kein historischer Roman.

Die Hauptperson
Jacob Adler ist ein junger Zimmermann, "ein hochgewachsener Jüngling" mit breiten Schultern und einer Schirmmütze, der schon mal seine Fäuste sprechen lässt, aber eine Abneigung gegen Waffen aller Art hegt. Zwar empfindet er es durchaus als ungerecht, dass die Menschen in seiner Heimat je nach Herkunft ungleich behandelt werden, ein politischer Aufrührer ist er aber nicht, hält sich vielmehr an Recht und Gesetz. An Amerika fasziniert ihn die scheinbar gegebene Chancengleichheit für alle Menschen. Er ist ein Familienmensch, findet sich dafür aber doch recht bald mit dem Verlust seiner großen Liebe ab. Er ist ehrlich und gibt viel auf Freundschaft. Sieht so ein Westernheld aus?

Die neu aufgelegte Serie
Der Verlag bewirbt die Serie so:

"Im 19. Jahrhundert war es ein lebensgefährliches Wagnis, ins "gelobte Land" Amerika auszuwandern. Der Bürgerkrieg tobte, und der Westen war noch wild und ungezähmt, bevölkert mit Indianern, Glücksrittern und skrupellosen Banditen, die in allen "Greenhorns" leichte Beute sahen. Ein solches Greenhorn ist der Auswanderer Jacob Adler, der im Jahre 1863 in New York anlandet. Unschuldig des Mordes angeklagt, musste er aus Deutschland fliehen. Dem menschenfressenden Moloch New York knapp entkommen, macht er sich auf den Weg zur Westküste – hinein in ein Abenteuer, das seinesgleichen sucht!"

(Bastei Homepage)

Auch wenn Amerika im Bereich der Westernserien läuft, so weisen doch zumindest die ersten drei Bände (Deutschland, Schiffsfahrt, New York) etliche Elemente des Abenteuerromans auf.

Geplant ist anscheinend die kompletten 22 Bände der Serie neu aufzulegen. Das legt jedenfalls ein im Heft angebotenes Abo nahe. An eine Fortsetzung, die Jörg Kastner früher angestrebt hat, ist anscheinend (noch) nicht gedacht.

Immerhin hat MadMike im Basteiforum dazu Folgendes geschrieben:

"Und das Angebot von Jörg Kastner steht: Wenn wir grünes Licht geben, schreibt er weitere AMERIKA-Abenteuer. OB wir grünes Licht geben können, liegt allein an den Verkaufszahlen."

Verwendet werden übrigens auch die alten Titelbilder. Doch werden die Schriftzüge der Titel anders positioniert. Im Impressum findet man dazu: Titelbilder Boada/Norma. Dabei dürfte es sich um Sebastia Boada handeln und die Agentur Norma. Vergleiche dazu das von Uwe Schnabel geführte Interview.

Er hat auch für Professor Zamorra, Lassiter und Jack Slade viele Titelbilder geliefert. Bei Amerika waren es 20 von 22 Covern. Auch die Erscheinung von Dinoland hat Boada entscheidend geprägt mit 12 von 15 Titelbildern.

Meine Gedanken
Der erste Eindruck ist durchaus zwiegespalten. Einerseits finde ich die Sichtweise durch die Augen eines deutschen Auswanderers durchaus reizvoll. Andererseits wird mir zumindest im ersten Band zu dick aufgetragen. Der arme Jacob verliert sein Elternhaus, die Familie und auch noch seine Braut. Und zu allem Überfluss wird er auch noch zu Unrecht des Mordversuchs angeklagt. Mit seiner Abneigung gegen den Einsatz von Waffen und den überragenden Fähigkeiten im Faustkampf erinnert Adler mich ein wenig an Old Shatterhand, ohne dass das freilich moralisch überhöht wird. Wenn ich die Schilderungen von Hamburg betrachte, frage ich mich, wie wird Kastner das mit Amerika und dem Wilden Westen halten? Gibt es dort mehr Lokalkolorit und historische Fakten? Mit Martin Bauer hat Adler ja schon einen Sidekick bekommen, wird da allmählich eine kleine Heldentruppe aufgebaut oder bleibt es letztlich doch bei einem einsamen Helden? Ich denke, ich werde Amerika noch ein paar Bände weiter verfolgen. Die Überfahrt nach Amerika und New York finde ich durchaus spannend. Doch ich bin auch nicht der typische Westernleser. Wie wird die Serie bei denen ankommen?

Lassiter und das Apachero-Girl Jörg Kastner - Heftromane
Lassiter:
1139 Lassiter und das Apachero-Girl
1152 Lassiter und die wilde Kiowa
1162 Lassiter und die schwarze Mamba

Jerry Cotton:
1828 Der G-man aus dem Totenreich (23.6.1992)
1852 Hochzeit mit der Mafia (8.12.1992)
1859 Wir und die Mordroboter (26.1.1993)
1877 Der Rächer mit den toten Augen (1.6.1993)
1903 Sie nannten ihn den Höllenfürst (20.11.1993)
1924 Die Todesangst der Gangsterbosse (26.4.1994)
1932 Der Rächer hält New York in Atem (21.6.1994)
1936 Nachts, wenn das Phantom zuschlug (19.7.1994)
1943 Der Dämon von Queens (6.9.1994)
2006 Die Toten von L.A. (47.Woche 1995)

Der Ripper von Manhattan JCTB392 Der Ripper von Manhattan
JCTB399 Die First Lady stirbt um acht
JCTB407 Bye- Bye, Mr. High
JCTB414 Ich, der Kronzeuge
JCTB417 Fahr zur Hölle Jane
JCTB423 Die Sex- Anwältin
JCTB425 Jennifer- ein Vamp von 90 Karat
JCTB426 Die Babyhändler
JCTB428 Eine Frau gegen New York
JCTB433 Inferno über den Wolken
JCTB440 Ihr letztes Gefecht

Trucker King (als Jasper Kilian)
194 Vier Trucker räumen auf
196 Katastrophentour zum Mississippi
203 Der Berg der toten Indianer
209 Blinde Rache
212 Der wunderbare Mr. Clarence
214 Im Auftrag des King (1)
215 Das Elvis-Komplott (2)
216 Der Erlkönig

Mitternachtsroman (als Jobina Kalvan) 
467 Die Todesklippen
477 Die Komteß von Valdemara

Kommentare  

#16 Laurin 2018-07-07 20:23
Die Cover bei BE waren wirklich gruselig schlecht. Ähnliches an Geschmacklosigkeiten lieferte man ja seitens Bastei auch beim Prof. Zamorra ab.
Das hatte schon was von Negativwerbung im Quadrat.
Zitieren
#17 matthias 2018-07-07 23:00
zitiere matthias:
zitiere Loxagon:
BE war inhaltlich 1A und beste Kost.

Die Cover hingegen... reden wir mal über schönere Themen.


Die Geschmäcker sind halt verschieden. Aber schön, dass du mir bei den Covern zustimmst.
Ein Romanheft lebt von schönen Titelbildern. Diese sind ähnlich wichtig wie der Inhalt.


Wenn Du Dich aber erinnern kannst, Lox, habe ich damals beim Erscheinen von BE die Titelbilder kritisiert - und bin Im Bastei-Forum zusammen geschrien worden. Auch von Manfred Weinland, welcher ja gar keine Kritik verträgt.
John Sinclair hat meiner Ansicht nach meist recht gute Titelbilder, was auch ein Teil zum Serienerhalt beiträgt.
Die Cover von Dämonenland waren schlecht.
Aber die von Unger/Jenkins sind klasse. Hier hat BASTEI mit der Übernahme der alten Bilder sich selbst einen Gefallen getan.
Zitieren
#18 Peter Blaasch 2018-11-26 20:55
Also, ich bin eigentlich kein Western-Leser, eher Jerry Cotton. Aber die Serie Amerika hat mich gepackt. Auch wenn sich da langsam eine kleine Heldentruppe entwickelt. 22 Hefte sind auch überschaubar und ich werde die Serie auf jeden Fall bis zum Ende verfolgen. Außerdem hat es dazu geführt, das ich mir einiges über den Sezessionskrieg über die Serie hinaus angelesen habe.Es ist ja auch vieles Geschichtlich belegt, was in den Heften beschrieben wird.
Zitieren
#19 Hermes 2019-04-03 19:47
Mit Band 22 ist Schluss! Steht in der Ankündigung von Band 21.
Zitieren
#20 Sarkana 2019-04-06 15:26
zitiere Hermes:
Mit Band 22 ist Schluss! Steht in der Ankündigung von Band 21.

Bedauerlich. Ich hatte auf ne Fortsetzung gehofft, immerhin lief es ja gut genug alles nachaufzulegen.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok