Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

»Das Haus Zamis« revisited - Teil 2 - Die lieben Verwandten…

»Das Haus Zamis« revisited»Das Haus Zamis« revisited
Teil 2 - Die lieben Verwandten …

Nur wenige Jahre nach dem Neustart der Dorian Hunter - Serie bei Bastei wurde das schon im Buchformat recht erfolgreiche Spin off “Das Haus Zamis” dort ebenfalls als Heftserie gestartet. Inzwischen hat sich die Serie am Markt etabliert und steht kurz vor Band 40. Zeit, einen kritischen Blick auf das Projekt zu werfen und den Weg von der “Geburt” in der Dämonenkiller - Serie über die späteren Taschenbücher bis hin zu den damals neuen Abenteuern im Hardcover zu verfolgen.

Der Teufelsschüler“Der Teufelsschüler”
Das Haus Zamis Band 3
von Ermst Vlcek
(EV:DK TB 28 “Coco und der Teufelsschüler” / 1977)
Michael Zamis lädt die Vertreter der Wiener Sippen zu einer Zusammenkunft ein, auf welcher der Sieg gegen die Forcas offiziell anerkannt und die Besitzverhältnisse der Zamis geklärt werden sollen. Nachdem fest steht, dass der Besitz der Forcas an die Zamis geht und diese weiterhin die in Wien vorherrschende Sippe bleiben, erfährt Michael, dass sein Vetter Boris zu Besuch kommen will. Er quartiert ihn in die Villa der Forcas ein und beauftragt Coco damit, sich um den exzentrischen Gast zu kümmern.

Diese trifft zwischendurch auf den alten Anselm Graubarth, der sie in seine Dienste zu zwingen versucht, um die Unsterblichkeit zu erlangen. Angeblich hat ein Dämon namens Barron ihn an Coco verwiesen. Diese sucht den Alten in seiner Behausung auf, wo sie auf seinen Adepten trifft, den sie vor Anselm rettet und mit in die Villa nimmt. Dort erkundigt sie sich bei Georg nach dem ominösen Dämon und erfährt, dass dieser längst tot ist. Kurz darauf belauscht sie ein Gespräch zwischen Boris und seinen Gästen, bei dem er verkündet, dass er ihren Vater Michael als Anführer der Zamis - Sippe ablösen will.

Als sich eine Gelegenheit ergibt, überlistet Coco ihren Vetter und tötet ihn. Schließlich findet sie heraus, dass hinter Barron tatsächlich Eustache Lexas steckt, der sich an ihr rächen wollte und ihr deshalb Graubarth auf den Hals hetzte, welcher sich für die Reinkarnation des historischen Massenmörders Gilles de Raiz hält. Als Lexas den Fehler macht, den sterbenden Körper des Alten zu übernehmen, stirbt er mit ihm. Nachdem die Zamis von der Verschwörung erfahren haben, schickt man seine Überreste an die entsprechenden Sippen, um weiterhin in Wien vorherrschend zu sein.

Obwohl dieser Roman etwa zwei Jahre nach dem von Kurt Luif verfassten Dämonenkiller Band 32 (DHZ 2) erschien, schließen die hier geschilderten Ereignisse nahtlos an das damalige Geschehen an, was der Kontinuität der Handlung natürlich sehr zugute kommt.   

Wie schon in den ersten beiden Bänden hat man auch hier wieder die Gegenwartshandlung weggelassen, da sie dem Dämonenkiller - Kosmos entstammt und somit für die Zamis - Serie keine Rolle spielt.

Leider kann jedoch der verwertete Rest des Taschenbuchs nicht wirklich überzeugen, was vor allem an den Figuren Boris Zamis und Gerhard Pusch liegt. Letzterer ist für die Handlung im Grunde völlig überflüssig und dient nur dazu, Coco einerseits ein paar nette Stunden zu bereiten und andererseits aufzuzeigen, dass sie trotz ihrer Versuche, sich von den anderen Mitgliedern der Schwarzen Familie abzuheben, am Ende nun mal keine “normale” junge Frau, sondern eine Hexe ist.

Wobei man hier anmerken muss, dass ihr Entschluss, Boris - bei dem es sich ja immerhin um ein Familienmitglied handelt - mal eben zu beseitigen, bevor er ihren Vater als Sippenchef ablösen kann, doch etwas sehr drastisch und skrupellos erscheint, auch wenn Boris hier selbst als recht grausam dargestellt wird. So kaltblütig kennt man Coco eigentlich nicht, und so wurde sie auch in ihrer Jugendzeit nicht dargestellt.

Davon abgesehen ziehen sich die Szenen, in denen Boris ihr und dem Leser mit seiner bloßen Anwesenheit das Leben schwer macht, doch sehr in die Länge, und auch die wohl augenzwinkernd gemeinten Eskapaden sind nicht wirklich erheiternd, sondern nerven sehr schnell nur noch. An dieser Stelle ist dann spürbar, dass der Autor sich in dem ursprünglich als Taschenbuch veröffentlichen Text entsprechend austoben konnte.

Abgesehen von diesen Eskapaden passiert in der ersten Hälfte des Romans nicht sehr viel, wobei die Story um den alten Graubarth zwar nicht unspannend beginnt, im weiteren Verlauf dann aber nicht mehr viel hergibt. Zwar fragt man sich anfangs noch, wer sich denn nun hinter dem ominösen Barron verbirgt, allerdings vergnügt Coco sich dann lieber mit Gerhard Pusch, anstatt sich mit dieser Frage zu befassen, wobei dieser sie witzigerweise erst daran erinnern muss, so dass die Handlung dann ab Seite 40 endlich etwas in Gang kommt.

Dass sich hinter Barron dann am Ende Eustache Lexas verbirgt, der sich an Coco rächen will, ist zwar nicht unbedingt vorhersehbar, sein unrühmlicher Abgang dann aber eher enttäuschend, ganz zu schweigen von dem abrupten Ende, bei dem der Leser schnell noch in einem Satz nachlesen darf, wie die Zamis - Sippe das Problem mit der Verschwörung gelöst hat

Kommentare  

#1 Laurin 2022-04-21 00:18
Kann mich noch dunkel daran erinnern, wie ich damals diesen Roman noch im Zaubermond-Hardcover gelesen hatte.

Zitat:
"Davon abgesehen, ziehen sich die Szenen, in denen Boris ihr und dem Leser mit seiner bloßen Anwesenheit das Leben schwer macht, doch sehr in die Länge, und auch die wohl augenzwinkernd gemeinten Eskapaden sind nicht wirklich erheiternd, sondern nerven sehr schnell nur noch."

Hier kann ich nur zustimmen, zumal ich Boris damals irgendwie auch nicht wirklich in der Handlung ernst nehmen konnte.

Zitat:
"So kaltblütig kennt man Coco eigentlich nicht, und so wurde sie auch in ihrer Jugendzeit nicht dargestellt."

Das war allerdings für mich damals der eigentliche Lichtblick dieses Roman, da hier mal kurz nicht das übliche Schwarz/Weiß-Schema bemüht wurde und die "Heldin" auch mal ein wenig ihre dunkle Seite zeigen durfte.

Gesamt betrachtet empfand ich diesen Roman nicht gerade als eine spannende oder schaurige Offenbarung. Vielmehr hatte ich den Eindruck, das es sich hier eher um einen schnell abgehandelten Beitrag zum Thema Coco Zamis handelte.
#2 Cartwing 2022-04-21 06:12
Zitat:
Das war allerdings für mich damals der eigentliche Lichtblick dieses Roman, da hier mal kurz nicht das übliche Schwarz/Weiß-Schema bemüht wurde und die "Heldin" auch mal ein wenig ihre dunkle Seite zeigen durfte
So gesehen kann man das natürlich als Lichtblick bezeichnen, zumal der Leser den unsäglichen Boris somit auch los ist, allerdings ist Coco eigentlich keine kalblutige Killerin. Genau das ist ja ihr Dilemma und macht sie zur Außenseiterin in der Familie. Dass sie im Grunde zu gut für einen Verein wie die schwarze Familie ist...

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.