Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

»Dorian Hunter« revisited - Teil 3 - Das Herz der Schlange

»Dorian Hunter« revisited»Dorian Hunter« revisited
Teil 3 - Das Herz der Schlange

Im September 2018 wurde die legendäre Dämonenkiller - Serie im Bastei - Verlag unter dem Namen Dorian Hunter neu gestartet. Die ersten 50 Bände sind erschienen und ein Ende ist nicht in Sicht. In dieser Artikelserie werfe ich einen kritischen Blick auf die alten Romane im neuen Gewand und begleite den “Dämonenkiller” auf seinem Weg in jene Gefilde, die bislang nur in Buchform erreicht wurden…

Das Herz der Schlange“Das Herz der Schlange ”
Dorian Hunter Band 53
von Earl Warren
Nach dem Besuch einer Monstrositäten - Show auf einem Rummelplatz in Hampstead vermuten Dorian und Coco, dass es dort dämonische Aktivitäten geben könnte und finden über die Mystery Press heraus, dass im Umfeld der Show in letzter Zeit häufig Menschen verschwanden. Die Wahrsagerin Zarina, die Dorian bereits mit Coco aufgesucht hat, bestätigt zwar, dass im Umfeld der Sippe ein Dämon sein Unwesen treibt, rät dem Dämonenkiller aber davon ab, sich um die Angelegenheit zu kümmern. Als Dorian dennoch an den Ort des Geschehens zurückkehrt, stößt er bei den Sippenmitgliedern zunächst auf Ablehnung. Erst als es ihm gelingt, das Vertrauen des Oberhauptes Raffael Amalfi zu gewinnen, kann er sich an die Spur des Dämons heften, tötet zunächst aber nur einen Freak, dessen dämonische Herkunft ihn glauben lässt, der Fall sei erledigt. Als ihm klar wird, dass der Dämon noch aktiv ist, bittet er Zarina um Unterstützung, welche ihn mit ihrer Fähigkeit, in den Geist der Sippenmitglieder einzudringen endlich die Wahrheit erkennen lässt: Bei dem Gesuchten handelt es sich um das Resultat einer Vereinigung zwischen dem Dämon Fayaz al Akbar und der Zigeunerin Ramona. Nach der Geburt des Dämonensohns wurde dieser als scheinbare Totgeburt verscharrt und verbarg sich dann im Bauch des “Allesfressers” Raffael Amalfi. Mit Hilfe des Puppenmannes Don Chapman kann Dorian den Dämon schließlich aufscheuchen, worauf er mit vereinten Kräften vernichtet wird.

Nach dem in mehrfacher Hinsicht schwachen Vampirroman von Hans Kneifel liefert Earl Warren hier einen Beitrag ab, der sich wieder wie ein “richtiger” Dämonenkiller anfühlt. Man merkt einfach, dass hier ein Autor am Werk ist, der sich mit dem Serien - Background auskennt und sich dementsprechend auch zutraut, mehr als nur die Hauptfigur ins Spiel zu bringen. So wirkt hier neben Don Chapman auch Coco Zamis wieder mit, welche sich nach dem Besuch der Wahrsagerin (wie sich herausstellt unberechtigte) Sorgen um ihren Sohn macht, es wird Bezug auf die früheren Leben des Dämonenkillers genommen, was hinsichtlich der hellseherischen Fähigkeiten Zarinas nur logisch ist, der verstorbene Marvin Cohen wird erwähnt, und auch der Hermaphrodit Philip kommt hier mit seinen Fähigkeiten zum Einsatz. So lässt er etwa die stumme Schlangenbeschwörerin Lucia durch sich als Medium sprechen.

Überhaupt werden die Sippenmitglieder von dem Autor sehr liebevoll charakterisiert und authentisch dargestellt, das gleiche gilt für die verschiedenen “Künstler” der Monstrositäten - Show. Deren Auftritte und diversen Probleme vermittelt Warren dem Leser sehr überzeugend und plastisch, was über die wenigen Schwächen hinwegsehen lässt.

So wundert man sich am Ende etwas, warum Zarina den Dämonenkiller so lange nach dem Dämon suchen lässt, obwohl die ihr bereits bekannten Fakten doch bereits klar und deutlich auf einen Zusammenhang mit Ramonas Abstecher zum schwarzen Schloss und der anschließenden, seltsamen Schwangerschaft hinweisen.

Auch dass Philip hier seine Kräfte gegen Menschen einsetzt, mutet seltsam an und wird vom Autor nur so erklärt, dass man “aus ihm eben nie schlau wird”. Cocos Anwesenheit beschränkt sich leider auch nur auf den Anfang und das Ende, wobei sie zu der Vernichtung des Dämons nicht allzu viel beiträgt. Dafür wirkt der Einsatz des Puppenmannes Don Chapman, welcher in den Magen des Allesfressers hinabgelassen wird, um den dort verborgenen Dämon aufzuscheuchen schon beinahe grotesk. Allein die Vorstellung, wie der immerhin 30 Zentimeter große Don kopfüber in den weit geöffneten Mund Amalfis schlüpft hat schon etwas unfreiwillig komisches an sich. Zumal man sich auch fragen darf, warum Amalfi das in seinem Magen eingesetzte Weihwasser nicht einfach schluckt.
 
Doch von dem merkwürdigen Finale und diversen Kleinigkeiten abgesehen macht der Roman, der in der Dämonenkiller - Serie unter dem etwas irreführenden Titel “Die Schlangengrube” erschien, auch aus heutiger Sicht immer noch sehr viel Spaß, wobei ein Gutteil der Spannung hier natürlich aus der Frage nach der Herkunft des Dämons und seinem Aufenthaltsort resultiert, welcher dem Leser immerhin einen witzigen Aha - Effekt beschert.  

Auf der Leserseite berichtet Uwe Schnabel wieder von seiner damaligen Dämonenkiller - Reise, und der Leser erfährt nebenbei, dass es nach Band 83 einen weiteren Einschubband geben wird. Man darf gespannt sein, um was für ein Werk es sich dabei handeln mag…

Kleine Zitate - Grosser Meister
Nicht streicheln…
Die Schlange (…) habe sogar einmal ein Pferdegebiss gefletscht.
(DH 53 / S.15)

Gleiches mit Gleichem…
“Hobies Unterarm war vom Handgelenk bis zum Ellbogen aufgeschlitzt. (…) Die Amalfis werden seither geschnitten.”
(DH 53 / S.33)

Nicht gleich reinbeißen…
Sein Kopf war nicht größer, als ein kleiner grüner Apfel.
(DH 53 / S.59)

Selbsterklärend…
“Ich verstehe nicht, wie dieses kleine Biest Menschen hat auffressen können. (…) Was er verzehrte, muss doch irgendwo geblieben sein.”
“Er war eben ein Dämon.”
(DH 53 / S.62)

Kommentare  

#1 Cartwing 2020-09-17 06:33
Kleiner Nachtrag:
Der erwähnte Einschubband ist natürlich bereits in der Buchausgabe unter dem Titel DIE FOLTERKAMMER erschienen...
Zitieren
#2 Schnabel 2020-09-17 12:55
Es handelt sich um das Dämonenkiller-Taschenbuch Nr. 22, indem ein weitere Vergangenheitsepisode von Michele da Mosto geschildert wird.
Zitieren
#3 Cartwing 2020-09-17 14:09
Danke, Uwe.
Habe auch gerade nochmal nachgesehen.
Der Roman stammt von Ernst Vlcek.
Das Taschenbuch wurde hier auch schon mal besprochen
Zitieren
#4 Robert Martschinke 2020-09-19 06:44
... Auf alle Fälle der flotteste Hunter seit der Jagd auf den Kaiju (Band 48). Allein die Bühnenshow der Amalfis ist das Eintrittsgeld wert; und die Sippe selbst sollte eine reality soap bei RTL II kriegen. Und Hunter und Zamis haben endlich ihre Schwangerschaftsdepressionen überwunden.
Zitieren
#5 Cartwing 2020-09-19 19:26
Zarina taucht glaube ich irgendwann nochmal auf, wenn ich mich nicht irre...
Zitieren
#6 Schnabel 2020-09-20 00:54
Raffael Amalfi taucht nochmal in Dorian Hunter Nr. 77 (Dämonenkiller Nr. 76) auf. Er berichtet Coco Zamis wie es seine Sippe geht und damit auch von Zarina.
Zitieren
#7 Robert Martschinke 2020-09-21 03:10
"Zigeuner" gilt mittlerweile allerdings als rassistische Beleidigung. (Und die Darstellung des "Zigeunerlebens" im Roman trieft geradezu von rassistischen Stereotypen.) Irgendein industrieller Saucenproduzent hat sogar just angekündigt, seine "Zigeuner-Sauce" umzutaufen.
Zitieren
#8 Schnabel 2020-09-21 13:39
Die Romane der Dämonenkiller-Erstauflage sind zwischen 1973 und 1977 erschienen und damit schon über 40 Jahre alt. Damals war der Schreibstil und -inhalt manchmal eben nicht so korrekt wie heute.
Zitieren
#9 Robert Martschinke 2020-09-22 21:47
Der Begriff "Zigeuner" ist ja auch - trotz aller Klischees - nicht negativ besetzt, was Robijn auch zurecht betont. - Ein anderes Kaliber war da ein Gespenster-Krimi ("Voodoohölle Haiti") vor einigen Wochen mit seinen "Neger"-Charakterisierungen. Hab´ diesbzgl. D. Ehrhardt eine recht deutliche Leser-Mail zukommen lassen.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.