Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die Vampire und Dirk - Der Vampir-Horror Roman: Der Moloch

Dirk und die VampireDer Vampir-Horror-Roman
Der Moloch

Der Vampir-Horror-Roman ist eine Legende des Heftromans. Ich bin leider erst nach Einstellung der Reihe auf die Serie gestoßen und habe in den achtziger Jahren jede Menge davon gelesen.

Dreißig Jahre später wiederhole ich das Experiment Vampir-Horror-Roman lesen nochmals. Ob es immer noch gefällt?

Der MolochDer Moloch
Der Dämonenkiller 16
von Paul Wolf (Ernst Vlcek
)
Vampir Horror-Roman Nr. 83
September 1974 / DM 1,20

Pabel Verlag
Asmodis, in der Gestalt des Mafiabosses Anatoll Chalkiris, ist mächtig sauer auf Dorian Hunter. Nicht nur dass er ihm ein Treffen mit angesagten Wirtschaftsgrößen auf seiner Insel versaut hat, entführt er auch noch seine Muse Valiora (siehe DK 15/VHR 79). Eigentlich ist sie freiwillig mitgegangen, aber das ahnt der oberste Regent der Schwarzen Familie nicht. Er will Hunter vernichten -  und zwar endgültig. Da er weiß, dass sein Vorgänger einen Packt mit dem Dämonenkiller geschlossen hat, und dieser dadurch praktisch unsterblich geworden ist, muss er clever vorgehen und hat dafür schon einen besonderen Vollstrecker auserkoren: Der MOLOCH -  ein riesiges unfassbares Meeresungeheuer mit unzähligen Tentakeln, lebt in einem  Becken mit Meerwasser und ernährt sich von Fleisch. Heute stehen zwei junge Männer auf dem Menüplan, von denen nach kurzer Zeit nur noch Knochen übrig sind.  Olivaro, Dorians heimlicher Informant befürchtet das Schlimmste, zumal sich das Ungeheuer in jede beliebige Gestalt verwandeln kann.

Dorian ist mit Valiora auf dem Weg nach Haiti um dort den Pfand abzuholen den ihr Asmodi einst als Zeichen seiner Verbundenheit schenkte. Um was es sich genau handelt weiß der Dämonenkiller nicht, aber er hofft, dass er den Höllenfürsten mit diesem Gegenstand schaden kann. Sein Freund Jeff Parker, Multimillionär, Besitzer einer großen Yacht und Lebemann mit jeder Menge Anhang, hilft ihm dabei und nimmt ihn und Valiora an Bord. Die Reise geht zunächst nach Izmir, wo Jeff sein Privatflugzeug parkt, das sie dann nach Haiti bringen soll. Auf der Yacht herrscht eine ausgelassene Stimmung unter den Gästen, die allesamt etwas mit der Modebranche zu tun haben. Einzig die Crew, seltsamerweise im letzten Hafen ausgetauscht weil die eigentliche Mannschaft von einer plötzlichen Lebensmittelvergiftung befallen wurde, sorgt für etwas Unruhe. Dorian und Vali sind sie nicht geheuer, so dass sich der Dämonenkiller lieber aus Jeffs Waffenschrank bedient.

In der Nacht wird Jeff von einem Mädchen geweckt. Sie hat Verätzungen am Rücken und ihr nächtlicher Partner ist zu einem blanken Skelett mutiert. Zuerst hält man die Sache für einen Scherz und suchte nach dem Mann, aber dann geht Dorian ein Licht auf. Er beauftragt den Fotografen Adrian West die Bilder, die dieser von den Mannschaft geschossen hat zu entwickeln. Das Ergebnis ist schockierend, denn auf den Fotos ist nichts zu sehen – bei der neuen Mannschaft muss es sich um Dämonen-Diener handeln. Hunter ahnt, dass Schusswaffen hier nicht helfen und involviert den Rest von Jeff´s Gästen. Die Frauen werden in einer Doppelkabine in Sicherheit gebracht. Der neue Kapitän behauptet, dass Funk und Navigation ausgefallen sind und später sogar, als sie an einer Insel in Sichtweite vorbei schippern, dass sich die Yacht nicht mehr steuern lässt.

In der Kombüse erwischen Dorian und West den Smutje, wie er ein Skelett durch den Müllzerkleinerer jagt und sich schließlich zu einem unförmigen Gebilde verwandelt. Die Schusswaffen zeigen  keine Reaktion, worauf sie das Ungeheuer mit Feuer zur Strecke bringen. Das blanke Skelett lässt nur die Schlussfolgerung zu, dass jemand unter ihnen ausgetauscht wurde und zu den Dämonen gehört.

Dorian bittet West von jedem Gast an Bord ein Foto zu schießen, als sich die Mannschaft  als Handlanger von Asmodis zu erkennen gibt. Wie gut, dass Dorian darauf vorbereitet ist und Fallen bauen ließ. Stromkabel und zu Flammenwerfern umgebaute Gasflaschen erledigen drei der fünf Angreifer, die sich als Teile des Molochs entpuppen. Der Rest des schleimigen Unholds flüchtet unter Deck.

West entwickelt in einer Dunkelkammer, die ihm Jeff Parker freundlicher Weise eingerichtet hat, seinen Film und erlebt eine tödliche Überraschung. Auf einem Bild, das eigentlich den stillen Halbindianer Geronimo zeigen sollte, erkennt er ein schleimiges Ungetüm. Das war auch so ziemlich das Letzte was er sah, denn plötzlich schießt aus dem Foto ein Tentakel, der den Fotografen blitzschnell einhüllt und verdaut. Durch die Schreie herbeigerufen, kann Dorian das Ding in der Kabine schließlich mit Feuer vernichten. Danach geht er auf die Suche nach den letzten Resten des Molochs, findet sie schließlich getarnt als Kabinendecke und vernichtet auch sie.

Aus Freude über den vermeintlichen Sieg herrscht ausgelassene Stimmung, doch der Moloch ist noch lange nicht vernichtet. Als Teile des Schiffes getarnt, holt sich das schleimige Ungeheuer Jeff´s Freunde und tauscht sie gegen Doppelgänger aus. Dorian kommt schnell dahinter, weiß aber nicht, wer alles ein Molochfragment ist. Bei drei jungen Frauen ist sich Hunter aber sicher, denn ihre Köpfe wurden in Töpfen der Kombüse gefunden.

Eben diese Doppelgängerinnen leiern jetzt auf dem Deck eine Feier an. Dorian und Vali nutzen die Gelegenheit und enttarnen mit Feuer die Doppelwesen. Danach bricht die Hölle los, denn außer Vali, Jeff und Dorian sind alle Anwesenden Teile des Molochs. Selbst das Schiff besteht zu einem guten Teil aus dem Ungeheuer.

Mitten im Kampf kommt Dorian die Erleuchtung. Warum hat Asmodi nicht sofort den Moloch auf ihn und Vali gehetzt? Wahrscheinlich will ihn der Höllenoberste das ewige Leben nehmen und setzt dabei miese Tricks ein. Bestätigung für seine These bekommt er, als sich drei der Molochgestalten zu seiner alten Familie aus dem Jahr 1484 verwandeln und ihn traurig ansehen. Er weiß, dass er nur Trugbilder vor sich hat und dass er mit dem nochmaligen Auslöschen seine Unsterblichkeit verliert. Schließlich hält der Dämonenkiller doch mit seinem selbstgebauten Flammenwerfer auf die Doppelgänger...

Die gewaltigen Reste des Molochs sammeln sich jetzt auf dem Oberdeck und greifen die Überlenden an. Dorian hält das Monster in Schach und Jeff zieht zusammen mit Vali das Beiboot heran. Als sie ein paar Meter von der Yacht entfernt sind, gibt es eine Explosion bei der das Ungeheuer in Fetzen gerissen wird und verbrennt.

Ein türkischer Frachter liest die drei auf und bringt sie nach Izmir. Mit gefälschten Pässen geht es weiter nach Haiti, wo das Pfand von Asmodi auf sie wartet...

Dirk und sein SenfMein Senf
Um was es sich bei dem Pfand nun handelt, wird nicht verraten. Die Spannung steigt. Asmodi holt mit dem Moloch zum finalen Gegenschlag aus und verschätzt sich. Trotzdem hat er einen Sieg errungen: Dorian Hunter hat seine Unsterblichkeit verloren. Eigentlich ein cleverer Schachzug von Ernst Vlcek, denn vielleicht hätte man irgendwann den roten Knopf gedrückt und die Serie wäre mit einem Kleinkind als Serienheld weiter gegangen.

Der Moloch sollte es also richten. Ein riesiger Schleimklumpen, der sich in wirklich alles verwandeln kann und dabei organisches Material, vornehmlich auf zwei Beinen, blitzschnell zersetzt, ist mal was anderes. Dabei hatte der Klumpen ein paar echt fiese Tricks auf Lager. Auf der Jagd nach Nahrung hat er sich z.B. als komplette Kombüse getarnt und ist über seine Opfer einfach zusammen gefallen, und ein paar Seiten weiter schießt es aus einem gerade entwickelten Foto. ES lässt grüßen. Die Nummer mit der gemeuchelten Familie de Conde aus dem 15.Jahrhundert war auch nicht schlecht. Da hat Dorian ganz schön gestaunt, als seine alte Fam, an deren schrecklichen Tod er nicht ganz unschuldig war, plötzlich wieder vor ihm stand. Da kommt dann die Sache mit der verlorenen Fähigkeit zur Wiedergeburt ins Spiel, die mit dem nochmaligen auslöschen seiner Familie ein Ende findet. Nun ja, wer kennt sich schon mit den dunklen Gesetzen aus, aber warum wurde dieses Kapitel so schnell abgehandelt und warum hat sich Dorian bis zum Schluss des Romans davon nicht aus der Ruhe bringen lassen. Das Thema ist noch nicht erledigt.

Alle Mann an Bord, das Schiff ist fort... alle Mann an Deck, das Schiff ist weg. Da kam mächtig Urlaubsstimmung auf, als Dorian und Vali auf Jeff Parkers Luxus-Yacht und jeder Menge Party People Richtung Izmir schipperten. Natürlich handelte es sich bei der heiteren Schar um die Bordverpflegung des Molochs. Wir sind ja auf hoher See. So eine Yacht hat für Seemonster einen entscheidenden Vorteil: Die Opfer kommen nicht weg. Ortsgebunden kann der Schleimberg sich sprichwörtlich entfalten und ein wenig Katz und Maus spielen. Nachdem ein paar Gebeine gefunden wurden, kam so ein DING AUS EINER ANDEREN WELT- Feeling auf. Irgendwer unter den Anwesenden war nicht echt und wurde vom Moloch ausgetauscht.

Schließlich stellte sich heraus, dass alle, außer Jeff, Vali und Dorian, der Moloch waren und dazu noch das halbe Boot. Wieder ließ Vlcek den Dämonenkiller zu recht brutalen Methoden greifen, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Ein selbstgebastelter Flammenwerfer und jede Menge Strom ersetzten die Bannsprüche und Silberkreuze gegen das Höllengezücht. Da setzte der Moloch auf Psychotricks,  die dem guten Jeff beinahe einen Herzriss eingebracht hätten, als Dorian einfach, eiskalt lächelnd und mit einer Fluppe im Mundwinkel, eine Stichflamme auf drei unschuldig tanzende Mädels abschoss um seinen vagen Verdacht zu bestätigen:

Parker sah entsetzt, daß die Mädchen ihre Gestalt beibehielten. Dorian hatte sich geirrt, dachte er erschüttert. Das sind keine Fragmente des Molochs, sondern Rosi, Gloria und Eleonora wie sie leibten und lebten. Und Dorian verbrannte sie bei lebendigen Leib. Erkannte er denn nicht seinen Fehler? Warum hörte er mit dem Wahnsinn nicht endlich auf?  (Seite 55)

War Jeff bisher immer skeptisch, was das heimliche Getue und die Andeutungen um dunkle Mächte seitens Dorians anbelangte, war er nach dem Gemetzel auf seinem Boot vollends überzeugt, dass es sie gibt. Der smarte Lebemann hat sich aber schnell wieder erholt.

Auch wenn sich der Roman wieder nur als eine Zwischenstation auf der Jagd nach dem ominösen Pfand von Asmodis an Valiora entpuppt, hat Ernst Vlcek alles reingelegt. Mitunter beschrieb er Szenen, die an Bilder von Hieronymus Bosch erinnerten  (vielleicht hätte es Thole auch hinbekommen).

Doris üppige Brüste waren zu geifernden Schlünden geworden, die nach ihm schnappten. In ihrem verschwimmenden Gesicht zuckte es, aus ihren Augen tropfte eine Flüssigkeit. Aber das waren keine Tränen; es war Säure, die jegliche organische Masse zersetzte und absorbierte. Magensäure.  (Seite 56)

Dass Dorian Hunter Asmodis nicht wie einen seiner Brüder entsorgen konnte, war ja klar und wäre auch recht billig gewesen. Da braucht es schon mal ein paar Romane länger. Aber jetzt sollte mal so langsam der Drops gelutscht sein, zumal das Gefolge des Dämonenkillers  in London vor sich hinstaubt. Coco dürfte mittlerweile auch nicht gerade erfreut sein, dass ihr Freund lieber mit Valiora  um die Inseln zieht und noch nicht mal eine Karte schickt. Das arme Mädchen. Wahrscheinlich kommt Dorian mit einer Tasche voll dreckiger Socken wieder zurück.

 Ein wenig müssen wir noch warten, bis uns das DÄMONENAUGE (VHR 87) zublinzelt und die Serie aus der VHR Schiene katapultiert. Siebzehn Nummern der Sub-Serie sollten eigentlich auch reichen, um sich ein Bild von den eventuellen Abverkäufen machen zu können. Es gibt Serien, die hatten sogar fünfzig Nummern als Unterserie auf dem Buckel, bis man sie endlich alleine laufen ließ.

Was gab es sonst noch?
Das Titelbild: Wieder ein Beispiel für Tholes Können. Er gibt sogar kolossalen, mit Hängebrüsten übersäten Schleimbergen noch eine Form. Übrigens verdaut der Moloch einfach über die Haut – wie praktisch.

Die Vampir-Redaktion versucht es diesmal auf die lustige Art... hoffe ich zumindest. Ein gewisser G.G. behauptet in seinem Leserbrief, eine Wermaus zu sein und dadurch einige Probleme zu haben. Heiraten geht z.B. nicht, weil seine Freundin drei Katzen hat. Für die Redaktion sind solche Einzelschicksale zwar nicht so schockierend (alleine das Heiraten dürfte an G.G. größere Schäden anrichten), aber ganz kaltherzig sind die Mitarbeiter auch nicht und geben ein paar Tipps. Der Vampir mit Mundfäule oder die Hexe, die mit einem defekten Besen auf dem Roten Platz landen musste, waren da weitaus schlimmer dran. Ich hoffe, ihnen wurde geholfen... Spaßige Seiten diesmal bei VAMPIR-INFORMIERT.

Bei der Backcover-Werbung musste ich diesmal genauer hinschauen. Das Perry Rhodan-Comic hatte sich zu einem richtigen Magazin (DIN A4 Format?) entwickelt, beinhaltete interessante Artikel und eine Story von William Voltz. Stark war, dass Atlan (ich glaube er soll es sein) die gleiche Frisur auf dem Titelbild hatte wie Farrah Fawcett von den 3 Engeln. Ich fand die Frau damals echt klasse.

Zur EinleitungZur Übersicht

Kommentare  

#1 Schnabel 2019-04-18 10:35
Ernst Vlcek schrieb im DK-Exposé Nr. 16 folgendes über Dorians Unsterblichkeit:
Letzte Anmerkung: Es ist wichtig und sollte im Roman besonders herausgestrichen werden, daß Dorian auf die beschriebene Art seine Unsterblichkeit verliert. Diese war dem Exposé-Schreiber ja nur Mittel zum Zweck, um dadurch die Möglichkeit zu bekommen, Episoden aus der Vergangenheit mit dem Dämonen-Killer als Held zu schreiben. Jetzt ist die Unsterblichkeit aber ein Ballast, denn ein Held, der quasi nicht sterben kann, kommt ja nie wirklich in Gefahr.
Und der Leser wird nicht so mitgerissen, kann nicht mit dem Helden zittern.
Also, ab sofort ist Dorian ein Sterblicher wie jeder andere. Der Dämonen-Killer kann ins Gras beißen wie du und ich.
ENDE
Januar 74
Zitieren
#2 Thomas Mühlbauer 2019-04-18 19:07
Davon abgesehen, dass die Vernichtung der Scheinkörper zum Verlust der Unsterblichkeit führen sollte, Unfug ist, ist Vlceks Gedankenführung nicht wirklich sinnvoll oder logisch. Selbst wenn Dorian jetzt sterblich sein sollte, würde es doch niemanden einfallen, ihn sterben und somit die Serie enden zu lassen.
Zitieren
#3 Toni 2019-04-18 22:04
Kam mir auch wie ein Schnellschuss seitens Vlcek vor,
Er wollte, danke Uwe, halt einen Schlusspunkt hinter das Thema Wiedergeburt setzen. Aber mir ging das auch etwas zu schnell. Trotzdem war der Roman nicht schlecht :-)
Zitieren
#4 Hermes 2019-04-18 22:21
Ist übrigens auch gerade die aktuelle Heftnummer in der Neuauflage.
Zitieren
#5 Toni 2019-04-18 23:07
Da habe ich ja zufällig den richtigen Zeitpunkt erwischt. Nein, in Wirklichkeit habe ich seit drei Jahren darauf hingearbeitet :-)
Zitieren
#6 Andreas Decker 2019-04-19 12:52
Die Wermaus hatte ich schon ganz verdrängt. Das war wirklich Ilya Richter-Niveau. Ugh!

Vlcek war wie die meisten seiner Kollegen nicht gut darin, (über)mächtige Charaktere auf dem Erzähllevel zu halten. Ich fand seinen Asmodis wenig überzeugend; der Typ hat es geschafft, Hunderte von Jahren die Schwarze Familie unter Kontrolle zu halten? Schwer zu glauben.

Viel gravierender war aber, dass der Tod der Figur diese unsägliche Erzählendlosschleife in Gang setzte, wo es immer nur noch um die Rangelei um den Thron der Finsternis ging. (Keine Ahnung, ob dieser Blödsinn heute noch immer im Mittelpunkt steht) . Der Posten hatte keine dem Leser vermittelbare Vorzüge - außer hohlem Bondschurken Getue. Aber dieser Konflikt stand ununterbrochen im Mittelpunkt der Handlung und wurde zusehnds idiotischer.

Das mit der Unsterblichkeit betrachte auch ich eher als ein Problem in den Köpfen der Autoren. So wie man später ES wegen seiner angeblichen "Allwissenheit" mit der Brechstange demontieren musste. Im Grunde hat man mit Hunters Unsterblichkeitsentsorgung nur die Chance entsorgt, sich ein Hintertürchen aufzuhalten. Da das ja keine dieser heute mittlerweile so ausgelutschten Instantwiederauferstehungen sein wollte, sondern eine Seelenwanderung, wäre das das perfekte Sprungbrett für einen Neustart der Serie mit 20 Jahren Zeitsprung gewesen.
Zitieren
#7 Laurin 2019-04-20 12:51
Tja, mit der Unsterblichkeit schien man auch nicht wirklich optimal als Autor umgehen zu können. Zum einen hätte man es wie bei PR halten können: Unsterblich zwar, kann aber getötet werden. So hätte er zwar im Normalfall nicht sterben können, aber die Gefahr ist trotzdem immer präsent.

Zum anderen hatte man da so seine Probleme ja auch im Heftroman mit den diversen Dämonen wie etwa als Beispiel Asmodis. Da kann man sehen das nicht nur Vlcek ein Problem mit übermächtigen Wesen hat. Sonst würde man in den Serien nicht von der "Vernichtung" oder dem Tod eines Dämon reden. Denn was im menschlichen Sinne nicht lebt, kann man auch nicht entsprechend töten. Um das aber nicht ausufern zu lassen, hätte man die Welt nicht mit solchen Kreaturen überhäufen dürfen und den Durchgang zwischen Hölle und Erde auch nicht aufstehen lassen sollen wie ein Scheunentor. Etwas anders sieht dies dann wieder bei sogenannten Kreaturen aus wie Werwölfen oder etwa Vampiren, die ja faktisch eine Art Hybrid darstellen. Vormals Mensch mit Fähigkeiten dämonischer Struktur.

Allerdings muss man auch sehen, das die damaligen Heftromane in solchen Punkten eher recht einfach gestrickt waren (und wohl so auch seitens des Verlag erwartet wurden). Auf einem solchen Level lässt sich natürlich auch ein Western zu einem Horrorroman umschreiben ohne größere inhaltliche Probleme. ;-)
Da ist dann auch die Hintertür der "Seelenwanderung" nicht wirklich völlig zu schließen, denn einbringen kann man es trotzdem irgendwann. Man müsste es nur plausibel erklären.

@ Andreas Decker:
Die "Allwissenheit" von ES stand doch eh später immer im Widerspruch zu den noch höheren Mächten. Da man sich mit denen selbst ein Ei gelegt hatte, musste man ES in solchen Punkten einfach stutzen.
Zitieren
#8 Thomas Mühlbauer 2019-04-20 14:27
Oder man hätte es regeln können wie bei DC, wo Kain regelmäßig seinen Bruder Abel ermordet, der aber kurze Zeit später wieder frisch und munter seinen Gästen (= Lesern) neue Geschichten in seinem House of Secrets erzählt. Leben und Sterben in der Endlosschleife... :-)
Zitieren
#9 Andreas Decker 2019-04-20 14:39
zitiere Laurin:
Zum einen hätte man es wie bei PR halten können: Unsterblich zwar, kann aber getötet werden. So hätte er zwar im Normalfall nicht sterben können, aber die Gefahr ist trotzdem immer präsent.


Das war ja eines der Verkaufsargumente des DK: Hunter war ein Normalo, der auch vom Auto hätte überfahren werden können. Die ganze "Unsterblichkeit" bezog sich nur darauf, dass sie lediglich aus Erinnerungen bestand.

zitiere Laurin:

Zum anderen hatte man da so seine Probleme ja auch im Heftroman mit den diversen Dämonen wie etwa als Beispiel Asmodis. […] Um das aber nicht ausufern zu lassen, hätte man die Welt nicht mit solchen Kreaturen überhäufen dürfen und den Durchgang zwischen Hölle und Erde auch nicht aufstehen lassen sollen wie ein Scheunentor.[…].


Ja, das hat alles schnell völlig beliebig gemacht, keine Frage. Wenn du schneller in der Höllendimension bist als mit der maroden Bundesbahn in der Nachbarstadt, ist es nur noch Quark.

Andererseits ist das ein konzeptionelles Problem. Mehr als die thematisch gedämpfte Monsterkarte konnte man im Heft kaum ausspielen, da man sonst natürlich theologische Spitzfindigkeiten in den Mittelpunkt der Handlung hätte stellen müssen. Darum machen die Pläne des Bösen im überwiegenden Teil der Heftromane ja auch so selten Sinn, sind lächerlich überkompliziert und wenig plausibel. Aber anders funktioniert dieses spezielle Genre nicht; da waren zu viele Themen einfach ein No-Go, um sie auf die Weise benutzen zu können. Und da du Western erwähnt hast, witzigerweise ist der einzige Autor, der mir dabei einfällt, die katholische Mythologie in den Mittelpunkt der Gruselhandlung zu stellen, Peter Dubina mit seinen sehr schön geschriebenen VHRs gegen Ende der Serie.

zitiere Laurin:

Die "Allwissenheit" von ES stand doch eh später immer im Widerspruch zu den noch höheren Mächten. Da man sich mit denen selbst ein Ei gelegt hatte, musste man ES in solchen Punkten einfach stutzen.


Das sehe ich anders :lol: Aber das hat bei diesem Thema eigentlich nichts verloren. Ich habe bei dem Vergleich nicht nachgedacht, aber Vlcek hat PR so lange als Expokrat geprägt - auch wenn das größtenteils völlig in Vergessenheit geraten ist - , dass es mir schwerfällt, da immer genug zu differenzieren. 8)
Zitieren
#10 Laurin 2019-04-20 19:55
@ Zitat Andreas Decker:
"Andererseits ist das ein konzeptionelles Problem. Mehr als die thematisch gedämpfte Monsterkarte konnte man im Heft kaum ausspielen, da man sonst natürlich theologische Spitzfindigkeiten in den Mittelpunkt der Handlung hätte stellen müssen. Darum machen die Pläne des Bösen im überwiegenden Teil der Heftromane ja auch so selten Sinn, sind lächerlich überkompliziert und wenig plausibel."

Nun ja, wenn ich z.B. eine Serie habe, in dem voneinander unabhängige Geschichten erzählt werden und dann die maximale Seitenanzahl hinzurechne, komme ich an dem Monster der Woche nicht vorbei und muss es mindestens auf Seite 64 erlegen, weil in der Folgewoche ja damals schon das neue Heft mit einer neuen eigenständigen Geschichte ansteht (Beispiel wäre da der "Gespenster-Krimi" von Bastei). Und irgendwie scheinen das die Autoren von Heftromanen ja gerade bei den Horror-Serien verinnerlicht zu haben.

In einer Serie mit fortlaufender Handlung und Zyklen sähe ich allerdings nicht das Problem. Man müsste hier nur den betreffenden Gegner der Hölle entsprechend innerhalb der Handlung spannend aufbauen. Der dürfte auch über 30 bis 50 Hefte noch einen gefährlichen Gegner aus der Hölle bieten können, wenn man es richtig macht. Wenn das z.B. in einem gut geschriebenen Roman (TB oder Hardcover) mit knapp über ca. 300 oder 400 Seiten funktioniert, warum sollte dies in einer Heftromanserie über mehrere Hefte nicht möglich sein. Das da die "Pläne des Bösen" dann zumeist keinen vernünftigen Sinn ergeben, liegt ja meist auch daran, das man den Gegner im Heftroman möglichst schnell wieder von der Platte nehmen musste weil ein Totalsieg des Helden auf eher kurzer Sichtweise anvisiert war. Man, was hätte ich damals drum gegeben, wenn der Held auch mal ordentlich den kürzeren gezogen hätte (er muss ja nicht gleich tot umfallen) und mal mit dem Rücken zur Wand steht. Da hätten sich dann auch richtig gute Cliffhanger angeboten, bei denen man wirklich mit Spannung auf das nächste Heft gewartet hätte. Zumeist war es aber doch so, das bestimmte langlebige Gegner wie eben Asmodis dann nur für lange. sinnfreie Dialoge herhalten mussten, womit sie dann auch im Roman und auch in Sachen Spannung eher demontiert wurden. Ich sehe das eher als Sache der Herangehensweise und weniger darin, wie perfekt man in der katholischen Mythologie eingelesen ist.
Ist halt so eine gewisse Sichtweise, die mir aufgefallen ist, seit ich damals verstärkter auf Bücher statt auf Romanhefte zurückgegriffen hatte.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok