Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die Vampire und Dirk - Der Vampir-Horror Roman: Die Insel der wandelnden Toten

Dirk und die VampireDer Vampir-Horror-Roman
Die Insel der wandelnden Toten

Der Vampir-Horror-Roman ist eine Legende des Heftromans. Ich bin leider erst nach Einstellung der Reihe auf die Serie gestoßen und habe in den achtziger Jahren jede Menge davon gelesen.

Dreißig Jahre später wiederhole ich das Experiment Vampir-Horror-Roman lesen nochmals. Ob es immer noch gefällt?

Die Insel der wandelnden TotenDie Insel der wandelnden Toten
Dämonenkiller 15
von
Paul Wolf (Ernst Vlcek)
Vampir Horror-Roman Nr. 79
August 1974 / DM 1,20

Pabel Verlag
Als der Fischer Alfredo Cammero die scheinbar verlassene Yacht des Mafia-Bosses Don Chiusa in der Strömung der Sizilianischen Straße treiben sieht, ahnt er nichts Gutes. Er mahnt seine zwei Söhne zur Eile, doch dann hören sie Geräusche aus dem Inneren des Bootes. Eine schrecklich entstellte Gestalt, der das Fleisch von den Knochen fault, wankt an Deck. Der lebendig Verwesende entpuppt sich als Freund der Cammeros, der für Chiusa arbeitet. Angeblich hat sie ein hübsches Mädchen, welches einfach über die Wellen lief, zur Teufelsinsel gelockt und verzaubert, als sie daran vorbei fahren wollten. Weiter kommt er mit seinem Bericht nicht, denn als ihn die Sonne trifft, verwandelte er sich in Stein.

Leicht machen es die Wächter von Don Chiusa Dorian Hunter nicht, als dieser auf das Grundstück des Mafiosis eindringt. Aber genau damit hat er gerechnet. Am Portal des Herrenhauses wird er dann auch recht schnell von Chiusas bewaffneten Leuten gestellt und ins Haus gebracht. Unbekümmert verlangt er den Don zu sehen. Angeblich hat er Informationen über dessen innigsten Rivalen Anatoll Chalkiris, und er möchte dem Boss einen Deal anbieten -  den dieser nicht ablehnen kann. Nachdem Dorian Chiusas Anwalt abgewimmelt hat, steht er dem Don selber gegenüber.

Der Grieche Chalkiris ist in Wirklichkeit Asmodi und bewohnt die siebzig Meilen entfernte Teufelsinsel. Alle Männer, die Chiusa heimlich auf die Insel schickte, sind entweder verschwunden oder kamen tot zurück. Dorian erklärt dem Don seinen Plan, wobei er natürlich vermeidet die Schwarze Familie zu erwähnen. Er will, mit Hilfe eines Verbündeten  auf Seiten von Chalkiris, bis zur Insel vordringen. Der Zeitpunkt ist günstig, denn in nächster Zeit soll eine Konferenz auf der Insel stattfinden, an der jede Menge Staatsmänner, vornehmlich aus Afrika, anwesend sein werden. Chalkiris will seine kriminellen Machenschaften ausweiten und sucht neue Verbündete. Dorian möchte Asmodi vernichten und braucht dafür etwas Unterstützung von Don Chiusa und seinen Leuten. Einen Helfer hat er bereits, denn Hunters Verbindungsmann auf der Teufelsinsel ist kein geringerer als Olivaro – den Asmodi mehr als allen Anderen vertraut. Chiusa glaubt dem Dämonen-Killer, anders als sein Sohn Gianni, will sich die Sache aber nochmals durch den Kopf gehen lassen. Mitten in der Unterredung kommt plötzlich die Nachricht, dass der Fischer Cammero und seine Söhne eine Yacht vom Don zurückbringen. Als sie die vier grässlich entstellten Gestalten sehen, ist Chiusa geschockt. Dorian rät, die vier Männer zu verbrennen. Er vermutet noch unheiliges Leben in ihnen. Dann verlässt er das Anwesen des Mafia-Bosses.

Bevor es zur Insel geht, trifft sich Hunter noch mit Olivaro. Der hohe Dämon, eigentlich ein Außerirdischer, hat das Vertrauen von Asmodi und einen Ratschlag. Will Hunter an den Anführer der Schwarzen Familie herankommen, führt der Weg nur über Valiora, dem Mädchen das übers Wasser laufen kann und Boote zur Insel lockt. Sie ist Asmodis heimliche Muse (Gefühle sind unter Dämonen rar und deshalb kann man auch nicht von einer Geliebten sprechen) und gleichzeitig sein schwacher Punkt. Neben nützlichen Tipps, gibt ihm Olivaro eine Karte der Insel und warnt ihn vor den zahlreichen magischen Fallen.

Don Chiusas Entschluss, Dorian zu helfen, stand noch auf wackeligen Füßen – bis das Intermezzo mit den vier verwesten Leichen in Marcello Sanzas Restaurant Entscheidungshilfe leistet. Die zwischenzeitlich in der Kühlkammer untergebrachten „Toten“ können sich befreien und verwüsten das Lokal. Wer angefasst wird, verwandelt sich ebenfalls in eine Art Zombie dem das Fleisch von den Knochen fällt. Am Ende des Kampfes brennt das ganze Lokal. Chiusa hat einen Entschluss gefasst: Dorian Hunter bekommt seine Unterstützung.

Mit einer schlagkräftigen Truppe, bestehend aus zehn handfesten Kerlen (darunter Gianni und Sanza, sowie die beiden Fischer-Brüder), nähert sich der Dämonen-Killer dem westlichen Teil der Teufels-Insel. Nicht ganz unerwartet taucht Valiora auf und verdreht den Männern mit ihren Reizen den Kopf. Das Boot läuft auf Grund und sinkt schließlich. Die Männer können sich retten, aber die halbe Ausrüstung ist verloren. Die Cammero-Brüder folgen der unheimlichen Schönen in den Dschungel und werden vom Verwesungs- Fluch, den eine Steinfigur von Valiora (es gibt mehrere auf der Insel) mittels einer Umarmung überträgt, getroffen. Trotz aller Warnungen ist Dorian machtlos und wird niedergeschlagen. Als er erwacht, haben sich die Männer in zwei Gruppen geteilt. Zu Dorians Verblüffung zeigt die Karte jetzt mehr Details der Insel. Auch ein Warnhinweis ist jetzt zu sehen: Nehmt euch in acht vor Stheno und Euryale. Da der Kompass auf der Insel unbrauchbar ist, folgen sie einem eingezeichneten Pfad, den Flammenwerfer immer in Anschlag.

Mit zwei weiteren Männern erreicht die Gruppe um Marcello Sanza ein seltsames Dorf, in dem es nur Greise gibt. Hungrig und durstig werden sie in eine Höhle geführt, wo Stheno und Euryale auf sie warten. Die Gorgonen haben ihren Spaß an den Männern und wer sie umarmt, verliert in einer Nacht seine Jugend. Ein Mann wird sofort umgebracht und von den Alten geschlachtet.

Nach zwei Tagen im Dschungeln nähern sich Dorian und Gianni ihrem Ziel: Der Festung von Asmodi. Vorher werden sie von einem seltsamen Alten in der Nacht angefallen. Nach einiger Überredung überzeugt dieser sie jedoch von seiner Harmlosigkeit und führt sie ebenfalls in das Dorf der Greise. Dort finden sie die Tornister der anderen und gelangen so an die mitgeführten Sprengfallen. Sie verlieren durch Magie fast einen halben Tag. Die Greise haben sie eingelullt und servieren ihnen jetzt Menschenfleisch. Stheno und Euryale kommen dazu und gehen Gianni und Dorian an den Kragen, doch die zwei bekommen unerwartete Hilfe von Valiora, die eigentlich von Asmodi nur für seine Pläne missbraucht wird und sich jetzt auf die Seite des Dämonen-Killers schlägt.

Durch einen langen Stollen gelangen sie schließlich ans Tageslicht. Sie blicken auf eine schicke Stadt mit Hafen. Asmodis/Chalkiris Treffen mit den Führern der dritten Welt steht kurz bevor. Vali nimmt die Männer mit in ihr modern eingerichtetes Haus und macht Frühstück. Während Dorian danach in einen tranceähnlichen Schlaf fällt, erzählt Vali ihm ihre Geschichte und bittet den Dämonen-Killer um Hilfe. Sie möchte von der Insel und vor Asmodi flüchten. Die Tricksereien mit der Karte gehen ebenfalls auf ihre Kappe. Auf Haiti hat sie ein Pfand versteckt, welches sie einst vom Oberhaupt der Schwarzen Familie erhalten hat und das ihn vernichten kann. Bei gelungener Flucht soll Dorian dieses Pfand erhalten.

Gianni hat andere Pläne und möchte das Schiff, auf dem die Konferenz stattfinden soll, in die Luft sprengen (die Sprengfallen aus dem Tornister) und so Chalkiris vernichten. Als er merkt, dass Dorian nicht mitmacht, zieht er sauer alleine los und wird kurz vor dem erreichen seines Zieles erwischt. Er stirbt bei einer mächtigen Explosion.

Dorian und Valiora nehmen ein paar Araber als Geisel und entkommen mit einem schnellen Boot. Einige Seemeilen weiter, nimmt sie Don Chiusa auf seine Yacht und bringt sie in Sicherheit. Dorian ist gespannt, wie es mit Valiora und dem Pfand auf Haiti weitergeht...

Dirk und sein SenfMein Senf
Nachdem sich Dorian Hunter in den letzten Nummern der VHR- Unterserie fast ausschließlich um die Beseitigung seiner wenig geliebten Brüder gekümmert hat, geht es jetzt darum, den Endboss in die Knie zu zwingen. Kein geringerer als Asmodi, Oberhaupt der Schwarzen Familie und nebenberuflich Chef eines Verbrecher-Syndikats, gerät nun in den Fokus des Dämonen-Killers. Dabei fährt Ernst Vlcek, der nach drei Nummern in Folge von Luif/Davenport mal wieder ran durfte, einiges auf. Mit einem kleinen, schwer bewaffneten Elitekommando landet Hunter an der  Küste der Teuelsinsel und erlebt dort ein spannungsgeladenes Abenteuer mit vielen dämonischen Überraschungen.

Hat der Höllenfürst Gefühle und ist er dadurch angreifbar? Ja, warum nicht! Seit dem Märchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ wissen wir schließlich auch, dass er eine Großmutter hat und er sich ab und an bei ihr ankuschelt. Darf nur keiner wissen, denn wer hätte dann noch Angst vor dem Gehörnten. Außerdem werden zu zart besaitete Dämonen im DK-Kosmos recht schnell entsorgt und in Freaks verwandelt. Asmodi hat wahrscheinlich deshalb seine Muse Valiora (nach eigener Aussage) immer recht kräftig beschimpft und mies behandelt. Man will ja nicht auffallen. Kein Wunder, dass sie keine Lust mehr auf ihn hatte und sich dem Dämonen-Killer in die Arme warf. Der raubeinige Womanizer kennt sich mit schrägen Frauentypen recht gut aus und hatte für die Abtrünnige natürlich ein offenes Ohr. So leicht kommt man nicht an Interna über seine ärgsten Gegner.

Bevor es aber ab ca. Seite 30 zur Teufelsinsel ging, musste  Hunter noch ein wenig Kanonenfutter um sich scharen. Dabei bediente er sich bei den Leuten von Don Chiusa, wo es reichlich eingeölte Pomaden-Träger gab. Der Leser ahnte natürlich, dass von so Typen (bekannt aus diversen Italo-Klopperfilmen) wie Marcello mit dem schiefen Kiefer, Giovanni dem einarmigen Rabattmarkenfälscher und dem unheilbaren Krätzeluigi am Ende der Story nicht viel übrig bleiben wird. Kiefer-Marcello gab es im Roman übrigens wirklich. Langsam wurden die Mafiosis in die Welt des Übernatürlichen eingeführt, bevor sie auf der Insel „kurz“ ihren Mann stehen mussten. Normalerweise sind die Hauptautoren Luif und Vlcek dafür bekannt, den einen oder anderen magischen Bannspruch (gerne auch etwas komplizierter) im Storyverlauf unterzubringen. Heute ging es mit Flammenwerfern, Maschinenpistolen und Granaten etwas ruppiger zu. Vlcek fackelte auch nicht lange beim abdrücken und ein paar mafiöse Kollateralschäden wurden einfach ins Gebüsch gezogen.

Der Horror kam diesmal auch nicht zu kurz. Recht plastisch und vielfarbig beschrieb der Autor das verwesende Fleisch der Opfer von Valiora:

Was er vor sich sah, musste einmal ein Mann gewesen sein. Jetzt war das Gesicht wie von der Pest zerfressen. Die Haut – sofern noch vorhanden – war schwarz verfärbt; über die Augen hingen Muskelstränge, an denen noch die Haare der Brauen klebten. Da sie seine Sicht behinderten, riss das Wesen sich die Fleischfetzen einfach ab. Und als es zwinkerte, fiel ein Auge aus der Höhle.   (Seite 7)

Neben Augen verteilten die infizierten Untoten auch reichlich andere Körperanhängsel und wer von ihnen berührt wurde, war blitzschnell einer von ihnen. Auslöser dieser unangenehmen Hautirritationen war Valensina... äh, Valoria und ihre Figuren, die auf der ganzen Insel verteilt waren. Wer ihren nackten Reizen folgte und von einem ihrer steinernen Ebenbilder umarmt wurde, war dran und brauchte sich ums Eincremen keine Gedanken mehr zu machen.

Asmodis Insel hatte ich mir ganz anders vorgestellt. Irgendwo im Nirgendwo mit viel Nebel drumherum und von fliegenden Monstern bewacht. Stattdessen lebt er in einer Art Monaco des Bösen -  Asmodi-Town. Der Teufel hat beim Dämonen-Killer seine olle Schwefelhöhle gegen einen Marmorpalast getauscht und empfängt Gäste aus aller Welt. Und da sind wir wieder bei einer der Stärken der Serie: Das Böse ist in der Gegenwart angekommen, ist moderner und irgendwie auch einen Ticken menschlicher (und nachvollziehbarer) dargestellt – siehe Asmodi. Selbst Valiora lebte in einer Villa. Einmal den Bann von Asmodi entronnen, kochte sie Hunter und Begleiter Kaffee und rührte ein paar Eier in die Pfanne. Ein paar Seiten vorher ist sie noch übers Wasser gelaufen und hat Pestflüche verteilt. Übrigens, die Karte, die sie ständig manipulierte und auf den neuesten Stand brachte, erinnerte stark an Harry Potters „Karte des Herumtreibers“. Wurde der Dämonen-Killer ins Englische übersetzt.

Wie schon erwähnt, wartete auf den Landungstrupp um Hunter jede Menge Vergnügliches zum fröhlichen Ableben. Zumindest für den Leser. Die Valoria-Statuen waren nicht die einzige Überraschung, denn da gab es auch noch das Dorf der Greise, dass von Stheno und Euryale neue Einwohner und gelegentliche Fleischrationen bekam. Die etwas weniger bekannten Schwestern der Ober-Gorgonin Medusa aus der griechischen Mythologie, führten eine Art Senioren-Residenz als Bollwerk gegen Eindringlinge. Wer durch den Dschungel zu Asmodi wollte, kam an dem Dorf nicht vorbei. Die Alten waren echt miese Gesellen, die ihre angefeilten Zähne gerne mal in noch lebende Schultern schlugen. Zudem schaffte es Vlcek noch, einen Werwolf in die Geschichte einzubauen, dessen Abgang (er hatte ein silbernes Kreuz verschluckt) auch recht plastisch beschrieben wurde. Irgendwie hat es der Wolf geschafft, sich selber aufzufressen. Rund um Asmodis Domizil waren allerdings Finsterlinge in Menschengestalt postiert, um die Gäste aus aller Welt nicht abzuschrecken. Jetzt ist die ganze Zeit von Asmodi die Rede, dabei spielt das Oberhaupt der Höllenbrut im Roman gar nicht mit. Wenn ich mich recht erinnere, taucht er irgendwo, in Badehose, an einem Swimmingpool in einem der nächsten DK-Bände wieder auf.

Die kulinarischen Ausflüge von Davenport gab es zwar nicht, aber man hat Hunter, dem eingefleischten Whisky-Trinker, zweimal Wein vorgesetzt.

Einer der Leibwächter brachte eine Flasche Malvasia die Lipari. Dorian nippte kurz an seinem Glas, um den Don nicht zu verärgern, erbat sich danach jedoch anstatt des süßlichen Dessertweines einen Bourbon. Er benötigte zwei Drinks pur, um den aufdringlichen Geschmack des Weines wegzuspülen.  (Seite 12)

Mir geht es ähnlich mit Kölsch. Wie es bei den bisherigen Däki-Nummern üblich war, bediente sich Vlcek an reichlich Kartenmaterial und führte die Leser auf Boots-Sightseeing-Touren durch die sizilianischen Wasserstraßen. Da kam bei mir kurz Urlaubsatmosphäre hoch, aber ein Blick aus dem Fenster sagt mir ganz deutlich, dass es für süffige Longdrinks mit Cocktailschirmchen noch etwas zu früh ist.

Insgesamt gesehen war DIE INSEL DER WANDELNDEN TOTEN ein durchgehend runde und äußerst spannende Fortsetzungsgeschichte der Serie. Für Neueinsteiger vielleicht wenig zu speziell. Trotzdem, dank der Exposearbeit von Ernst Vlcek  greift ein Roman in den nächsten. Obwohl die letzten drei/vier Nummern, wegen dem Bruder-Entsorgen, ein wenig auf der Stelle traten. Davenport hat das Beste daraus gemacht (seine Schreibe macht immer wieder Spaß), und die Dämonenbrüder mussten schließlich weg, aber mit DK 15 ging es nun endlich mal wieder ein Stückchen vorwärts. Wie gut es einer Serie doch tut, wenn jemand die Handlung nicht aus den Augen verliert, den Überblick behält und man sich abspricht. Das wird später, (man darf nicht vergessen dass Luif und Vlcek befreundet waren und sich des öfteren sahen bzw. zusammen wohnten) als weitere Autoren einstiegen, sicherlich nicht mehr so einfach gewesen sein. Ein wenig ließ die Qualität der DK-Romane im hinteren Drittel der Serie auch nach, aber da sind wir ja noch lange nicht. Ab jetzt geht die Handlung erst einmal weiter mit der Jagd auf Asmodi, der sich wahrscheinlich eher als Jäger von Dorian Hunter sieht. Es bleibt spannend...

Was gab es sonst noch?
Das Titelbild. Thole setzte mal wieder auf eins seiner Rührei-Gesichter. Der Mond von Wanne-Eickel ist es jedenfalls nicht, was da auf die Südsee-Schönheit heruntertropft. Die schrecklichen Gammelfratzen waren eine Spezialität des holländischen Malers und tauchten in verschiedenen Varianten ab und an mal auf ( Der Hexenmeister, Amoklauf usw.). Schön schaurig aber auch gewöhnungsbedürftig.

Bei VAMPIR INFORMIERT war, nach einer längeren Pause, mal wieder ein Leser an der Reihe. In einem sehr persönlichen und seltsam berührenden Brief an die Redaktion, ging es um die Thesen von Hans Holzer zu Spuk- und Geistererscheinung, um den Selbstmord der Frau des Lesers und verschwundene Fotos, die ihn in SA-Uniform zeigten. Man wurde kurz daran erinnert, dass der letzte große Krieg 1974 erst knappe 30 Jahre vorher beendet war.

Übrigens erschien (Werbung auf dem Backcover) Perry Rhodan 1974 auch in Japan. Seine internationale Gesamtauflage betrug zu dieser Zeit über 100 Millionen Exemplare. Wahnsinn...

Zur EinleitungZur Übersicht

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok