Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Marcel's Zamorra-Lesereise: Die Stadt der Ungeheuer

Marcels Die Stadt der Ungeheuer

Peter Kirst und Claudia Martin fliehen in eine Gaststätte. Vampire verfolgen sie. Doch im Inneren ... sind ebenfalls Dämonen. Peter reagiert schnell und will Claudia beschützen. Sie können entkommen. Vorerst.

Doch dann... sind die Verfolger nahe. Er erinnert sich. Sie sind schon lange in der Zeit und Flucht ist nicht möglich. Und es werden immer mehr Menschen, die "hier" landen.

Die Stadt der UngeheuerAuf der Flucht landen sie vor einem riesigen Spinnennetz. Der Dämon greift beide an, aber andere Dämonen retten die beiden und töten den Spinnendämon. Dann greifen die anderen Dämonen auch sie an.

Das Unheil - die Strahlung - hat auf dem Schloß Zamorras unerbittlich zugeschlagen. Nur noch er und Nicole sind normal. Was Nicole nicht ahnt - der Zamorra bei ihr ist ein Doppelgänger! Als Nicole sich entscheidet Bill zu Hilfe zu rufen, ist er sich sicher, dass auch dieser der Strahlung zum Opfer fallen wird. Indies kommt der richtige Zamorra auf der Vampirwelt an und macht sich dort unsichtbar. An den Reaktionen der Vampire erkennt er, dass sie ihn tatsächlich nicht mehr sehen.

Er geht in die Stadt doch ... da bemerkt er, dass ihn ein Vampir entdeckt hat. Das Amulett greift den Blutsauger von alleine an und vernichtet ihn. Der Professor nimmt die Kleidung des Dämons an sich, vielleicht kann er damit andere Vampire täuschen. Da hört er Kampfschreie. Peter und Claudia. Er kann die Angreifer vernichten und stellt sich den beiden anderen Menschen vor. Danach stellen sich die Zwei vor und erklären alles, was sie wissen. Sie kamen durch ein Weltentor hierher, dass sich im Bermuda-Dreieck befindet. Zamorra will in den Palast, doch Claudia warnt ihn - bisher kam niemand lebend zurück. Auch kein Dämon.

Doch es droht noch mehr Gefahr, denn natürlich wird die Stadt überwacht und so schlagen die Sensoren Alarm, dass ein Unbefugter Magie benutzt hat. Der zuständige Vampir erkennt in seiner magischen Kugel jedoch nur 2 Menschen und ...einen Vampir. Es muss einen Verräter geben. Er ahnt nicht, dass es ebenfalls ein Mensch ist.

Bill und Manuela haben Nicoles Anruf erhalten. Bill will schnellstmöglich hinfliegen, und er hat ein sehr ungutes Gefühl ... Dieses hat inzwischen auch Nicole, als sie zufällig sieht, dass einige der Bannzeichen verwischt sind und nun Böses ausstrahlen. Und nur sie oder Zamorra könnten dies getan haben, aber ... kann das sein? Zamorra ...? Sie konfrontiert ihn damit, doch er reagiert gelassen, als habe er nichts getan. Nicole erneuert die Zeichen. Sie lässt am Flughafen, bei dem Bill und Manuela ankommen einen Durchruf starten, die beiden sollen einen Helikopter nehmen. Sie machen es. Jedoch ... schlägt die Verdummung auch bei ihnen Beiden zu. Es kommt zum Absturz, der Helikopter explodiert.

Nicole und Zamorra können die Beiden retten, doch seltsamerweise scheint der Professor dabei Bärenkräfte zu entwickeln. Sie bringen die Beiden ins Schloß - doch auch dort, außerdem der Strahlung reagieren sie nicht. Scheinbar gibt es für einmal erkrankte keine Heilung.

In der anderen Welt wird es Nacht. Die Drei werden von einem Dämon angefallen, doch der Schutzschirm des Amuletts verhindert dass er ihnen etwas antun kann. Doch das Insektenwesen ist schlau und erkennt schnell, dass es durchaus handeln muss - er wirft einen Stein, und dieser durchdringt den Schild. Zamorra kümmert sich darum. Er bittet die Beiden, ihn am Morgen zum Palast zu führen. Doch sie wollen nicht. Was sie nicht wissen ... sie werden beobachtet. Fünf Vampire sind es, die "den Verräter" aufspüren sollen. Und sie haben Zeit. Warten, bis ihre Opfer eingeschlafen sind ...

Zamorra II ärgert sich darüber, dass er Bill und Manuela retten musste, um nicht enttarnt zu werden, denn noch ist die Zeit dazu nicht reif. Doch auch er wundert sich über die Strahlung, da er selbst nicht viel darüber weiß. Notgedrungen will er mit der Amulettkopie versuchen den beiden zu helfen. Doch er benutzt keine weiße Magie, denn die hätte ihn augenblicklich vernichtet. Er benutzt schwarze Magie. Dies bemerkt auch die geschockte Nicole.

Der echte Zamorra kann nicht schlafen, und so bemerkt er Schatten - er sieht, dass Vampire zum Angriff übergehen, indem sie Schwerter werfen. Diese können den magischen Schild des Amuletts durchbrechen. Zwei von ihnen kann er zerstören, doch drei durchbrechen den Schild. Doch dies ist nicht das schlimmste... denn kurz danach erlischt der Schutzschild. Doch das nützt den Untoten nichts. Zamorra kann sie mit dem Blaster vernichten. Er erfährt von Claudia, dass einige Dämonen in der Regel zwei Stunden lang, ab Sonnenaufgang, sich nicht mehr rühren können. Eine Frage stellt sich ihm inzwischen: wo gibt es etwas zu essen und wovon haben sich die beiden Anderen bisher nur ernährt?

Chren, ein Vampir im Palast, ist besorgt. Wo bleiben nur die Vampire, die den Vorfall mit der fremden Magie untersuchen sollten? Er schaut erneut in der magischen Kugel nach und ...sieht dass sie vernichtet wurden. Er will Es'chaton Bericht erstatten. Der ahnt sofort, dass niemand anderes als Zamorra der Angreifer sein kann.

Nicole hat einen Verdacht. Zamorra muss ein Doppelgänger sein, aber wer ist er dann? Sie will ihn überführen. Doch er bemerkt die Falle und bereitet sich vor. Er hat den Strahler bei sich und zielt auf Nicole ...

Zamorra wittert Gefahr. Zu Recht - Vampire greifen das Trio an. Zamorra kann einige Angreifer töten, ehe er entwaffnet wird. Doch dann handelt endlich das Amulett und strahlt hell wie eine Sonne, was die Vampire zerstört. Doch dann wird er überwältigt.

Zamorra II wundert sich. Er hat die Waffe ausgelöst, doch es passiert nichts. Nicole verhöhnt ihn, denn die Waffe funktioniert nur zusammen mit dem Amulett. Da erklärt der falsche Zamorra alles was er weiß. Dann flieht er.

Zamorra steht vor Es'chaton. Er greift ihn mit dem Amulett an und nichts geschieht. Der Dämon will aus dem Professor einen Diener machen ...

Der zweite Teil ist ebenfalls sehr spannend, wenngleich nicht ganz so gut wie der erste Teil. Zum Cover schweigen wir lieber.

Dennoch ist es ein guter Mittelteil, der erneut aufzeigt, dass Giesa schon damals große Pläne hatten. Jedoch ist Es'chaton bisher ein blasser Antagonist.

Vielleicht wird es ja in Teil 3 besser.

Die Stadt der Ungeheuer
Professor Zamorra 148
von Robert Lamont (= W.K. Giesa
)
29. Januar 1980
Bastei Ver
lag 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok