Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Macabros revisited - Folge 16 Hat es schon angefangen…? (Start des »Blutsiegel Zyklus«)

Macabros revisitedFolge 16
Hat es schon angefangen…?
(Start des »Blutsiegel Zyklus«)

Dass man auch bei der Lektüre eines Macabros - Romans hin und wieder ganz gern mal die Nebenhandlung überfliegen oder gleich ganz überspringen würde, mag zum einen daran liegen, dass diese zuweilen nur einen relativ geringen Zusammenhang mit der Haupthandlung aufweist, zum anderen wirken gerade diese Abschnitte auch oder gerade in der Macabros - Serie oft banal und arg in die Länge gezogen…


Im Verlies der HexendrachenAuch in dem Macabros Band 39 “Im Verlies der Hexendrachen” scheint es zunächst wieder so, als ob die Nebenhandlung keine allzu große Rolle für den Verlauf der Handlung spielen würde, dreht es sich doch zunächst einmal nur um eine offenbar recht klassische Gruselstory: Ein altes Schloss, in dem es nicht mit rechten Dingen zugeht, in dem bereits Menschen verschwunden sind und immer wieder eine geheimnisvolle junge Frau gesehen wird, bei der es sich augenscheinlich um eine Hexe handelt. So weit, so klassisch. Doch wer hier quer liest, der verpasst einen nicht ganz unwichtigen Abschnitt, der auch später noch eine Rolle spielen wird.

So handelt es sich bei der jungen Frau nämlich um die Tochter des ehemaligen Schlossherrn, welche nach dem Verrat ihres Vaters an Molochos das Opfer eines Jahrhunderte währendes Fluchs wird. Zwar ist letztlich ihr Zusammentreffen mit Björn Hellmark der einzige Sinn und Zweck dieses von Rha-Ta-N´my persönlich ausgesprochenen Fluchs, dennoch wird der Figur Danielle de Barteaulieé hier ein Background und eine Tiefe verliehen, welche der späteren Odyssee an Hellmarks Seite natürlich zugute kommt. Zumal dessen Suche nach der Stadt Tschninadoah auch nicht gerade übermäßig spannend beginnt.

Die Geschichte um den Kampf der Gaafhs gegen die Tzschizz entpuppt sich recht bald als typische “Hindernis” Story, welche den Helden auf seinem Weg zu den wirklich wichtigen Dingen erst mal einen Roman lang aufhalten bzw. beschäftigen soll. Und entpuppen ist in diesem Fall wörtlich zu nehmen, da es sich - wie der Autor den staunenden und von dieser Entwicklung etwas überforderten Leser wissen lässt - bei den Tzschizz, jenen angriffslustigen Drachenwesen, nämlich um eine frühe Daseinsform der Gaafhs handelt, wobei allerdings, wie es da heißt “keiner mehr vom anderen etwas wusste”. Ein etwas kruder Vorgang, den Shocker hier beschreibt, der im Grunde aber wie bereits erwähnt nur eine Art Zwischenspiel darstellt.

Daran ändert auch das kurze Auftauchen der großen Dämonenfürstin Rha-Ta-N´my und der sieben Dämonen nichts, welche hier gegen das Schwert des Toten Gottes trotz ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit nichts ausrichten können. Auch wenn natürlich niemand erwartet haben dürfte, dass Hellmark gleich im ersten Band des neuen Zyklus die gesuchte Stadt und die Botschaft mit Hinweisen zu Molochos findet, so leidet dieser Auftaktroman doch etwas an der recht schwachen Fantasy Handlung, während hier ausnahmsweise einmal die Nebenhandlung als klarer Sieger in Punkto Spannung und Story daherkommt. Und das soll ja schon etwas heißen.

Tal der tausend FolternGanz ähnlich verhält es sich dann auch mit dem Macabros Band 40 “Tal der tausend Foltern”. Auch hier bleibt die Haupthandlung um Björn Hellmark und seine Begleiterin hinter der Nebenhandlung zurück, in welcher sich ein Sarkophag als eine Art Zeitmaschine und somit letzten Endes als die “Puppe von Somschedd” entpuppt, vor der Al Nafuur den Helden bereits im Roman zuvor warnte. Nicht ganz ungeschickt, wie der Autor dieses Element in die Handlung einbaut.

Vor allem ist diese Wendung nicht unbedingt vorhersehbar. Etwas was man über die zweite Handlungsebene nur bedingt sagen kann, denn dass wir es hier ein weiteres mal mit einem (um einmal bei der weiter oben gewählten Formulierung zu bleiben) “Hindernis-Roman” zu tun haben, wird dem Leser recht schnell klar.

Spätestens als es Hellmark und seine Begleiterin in das sogenannte “Tal der tausend Foltern” verschlägt, eine Art bizarren Zaubergarten. Wer bereits den einen oder anderen Macabros gelesen hat, dem wird hier einiges vertraut erscheinen: Der Held gerät auf einer Odyssee an einen höheren Dämon, Magier oder wie auch immer gearteten Obermotz, welcher über ein kleines, vom Rest der Umwelt abgeschottetes Reich verfügt, in dem er nicht nur als Alleinherrscher fungiert, sondern dieses auch bis ins kleinste Detail zu kontrollieren bzw. manipulieren vermag. Am Ende wird dieser Herrscher dann entweder vernichtet oder er geht seines Reiches verlustig (um mal einen typischen Shocker - Begriff zu verwenden).

Im Unterschied zu früheren Fällen muss man hier allerdings feststellen, dass es sich bei dem besagten Herrscher “Tamuur” um einen ausgesprochen mächtigen Gegner handelt, gegen den Hellmark nicht den Hauch einer Chance hat, und den er konsequenterweise auch nicht vernichten kann. Stattdessen zerstört dieser sein Reich selbst, als Hellmark bei seiner Flucht mittels des ganz zufällig in Tamuurs Reich befindlichen Sarkophags (die erwähnte Puppe des Somschedd) eine Art Raumzeit - Chaos auslöst, bei dem es ihn und seine Begleiterin ein weiteres Mal in unbekannte Gefilde verschlägt.

Tschinandoah - wo die Steine lebenWie weit es den Helden jedoch tatsächlich von seinem Ziel verschlagen hat, erfährt der Leser erst im nächsten Band, dem Macabros Band 41 „Tschinandoah - wo die Steine leben“. Wer jedoch bei dem Titel glaubt, dass Hellmark sein Ziel hier ja wohl zwangsläufig erreichen muss, der hat wieder einmal die Rechnung ohne den Einfallsreichtum des Autors gemacht. Zwar gelingt es dem Helden, nach Tschinandoah vorzustoßen, allerdings nur mittels seines Doppelkörpers, den er am gewünschten Ziel entstehen lassen kann. Nur um festzustellen, dass er - mal wieder - zu spät gekommen, genauer gesagt in einer fernen Zukunft gelandet ist, in welcher sich die für ihn bestimme Nachricht bereits nicht mehr an Ort und Stelle befindet.

Wem das etwas bekannt vorkommt, der wird nicht lange nachdenken müssen, in welchem Roman es schon einmal  eine ähnliche Situation gab: Auch im Band 8 „Die Geisterhöhlen“ kam der Held zu spät, um die Informationen über Molochos und seine Schergen noch entgegennehmen zu können. Ein kleines Selbstplagiat einer damals doch ziemlich guten Idee, möchte man meinen. Allerdings fügt sich dieser Kniff auch hier wieder zu gut ins Gesamtbild ein - vor allem in Bezug auf das Raumzeit - Chaos, als dass man es dem Autor ernsthaft vorwerfen könnte.

Dafür böte sich dann doch eher die etwas abstruse Handlung um die beiden verfeindeten Völker an, zwischen deren Linien Hellmark in diesem Band gerät, was ihn erwartungsgemäß ein weiteres Mal von den wirklich wichtigen Dingen abhält, wenn auch die Idee eines amorphen Geistwesens, welches sich seine Anhänger einverleibt, um zu wachsen, durchaus originell erscheint. Zumal der Leser hier anfangs noch keine Ahnung hat, welche von den beiden Parteien die gute und welche die Bösen sind. Mit dieser Frage hat ein Rani Mahay, der seinem Freund wider alle guten Ratschläge gefolgt ist, weniger zu tun, handelt es sich bei dem Widersacher, dem er sich stellen muss doch um keinen Geringeren, als Tamuur, welcher sich ja im letzten Band als relativ übermächtig und ziemlich unbesiegbar herausstellte. Was der arme Kerl auch spätestens erkennen muss, als seine geliebte Tigerkatze Chitra im Zaubergarten des Magiers ihr Ende findet.

Ein doch etwas unrühmliches Ende, wenn man auch konstatieren muss, dass der Tiger doch immer eher ein Klotz ein Bein, als wirklich nützlich war. Was diesem im Großen und Ganzen gelungenen Roman vor allem gut tut, ist der beinahe völlige Verzicht auf eine von unwichtigen Charakteren bevölkerte Nebenhandlung mit nur vagem Bezug zum Hauptgeschehen, wie man sie bislang praktisch in jedem Roman vorfand. Eine solche hätte den ohnehin schon nicht gerade handlungsarmen Roman wohl auch leicht überfrachtet…

Im Verlies der Hexendrachen
Im Verlies der Hexendrachen
Macabros Band 39
von Dan Shocker
Juli 1976
Zauberkreis Verlag
Tal der tausend Foltern
Tal der tausend Foltern
Macabros Band 40
von Dan Shocker
August 1976
Zauberkreis Verlag

Tschinandoah - wo die Steine lebenTschinandoah - wo die Steine leben
Macabros Band 41
von Dan Shocker
September 1976
Zauberkreis Verlag

Kleine Zitate - Grosser Meister

Aus Macabros Band 39
Feines Drachenfutter (Bio-Kost)
Die mit dem Leben davonkamen, wurden von den Tzschizz nicht getötet, sondern als Speise verwendet.

Aus Macabros Band 40
Natur pur ...
Schachtelhalme zitterten heftig erregt.

Ich glaub, ich träume ...
Wie Schlaf legte sich etwas auf sein Hirn.

Aus Macabros Band 41
Schöner wohnen ...
„Er holte Zavho ins Jenseits, wo Heulen und Zähneknirschen zu hause sind.“

Zur EinleitungZur Übersicht



Kommentare  

#1 Andreas Decker 2015-09-17 13:46
Ehrlich gesagt habe ich den Inhalt dieser Romane völlig vergessen; ich weiß nur noch, dass die Odyssee wirklich eine Odyssee war, sprich arg lang für ein monatliches Heft.

Ist eigentlich in der Serie jemals thematisiert worden, warum das Schwert diese Superwaffe ist? Falls ja, hab ich auch das vergessen :-)

Vielversprechende Titel hatte die Serie ja, muss man auch heute noch neidlos anerkennen.
Zitieren
#2 Cartwing 2015-09-17 14:23
Zitat:
Ehrlich gesagt habe ich den Inhalt dieser Romane völlig vergessen
das ging mir ganz genauso. War praktisch so, als würde ich die Hefte zum ersten Mal lesen. Und der Zyklus war schon extrem lang. Beim nächsten Mal erfahren wir dann, ob er auch mal in die Gänge gekommen ist...

Zitat:
Vielversprechende Titel hatte die Serie ja, muss man auch heute noch neidlos anerkennen.
Und die Frauen auf dem Cover hatten noch Haare unter den Armen ;-)
Zitieren
#3 Toni 2015-09-17 17:14
Und die Frauen auf dem Cover hatten noch Haare unter den Armen ;-)

Stimmt :D , ich dachte zuerst, sie würde einen Flokati-Teppich zur Reinigung tragen. Der Umzug von Hellmark ist ja noch nicht so lange her!
Zitieren
#4 Cartwing 2015-09-17 18:42
Tja, wild und animalisch. Ne echte Amazone halt. Die rasieren sich nun mal nicht. Ist eh nur ne weitere von den Amis übernommene Unsitte ;-)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok