Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Eine Legende wird vierzig Jahre alt - Die Dämonenkiller-Chronik 122

Dämonenkiller zum 40.Eine Legende wird 40 Jahre alt
Die Dämonenkiller-Chronik (122. Teil)

Aus Anlass des vierzigjährigen Jubiläums der Dämonenkiller-Serie habe ich eine Chronik erstellt, die sich mit der Geschichte der Serie beschäftigt.

Da Ernst Vlcek mit einem Trümmerbruch im rechten Unterschenkel als DK-Exposéautor ausfiel, durfte Kurt Luif einspringen und er schrieb das DK-Exposé 146 - den siebzehnten Teil des Baphomet-Zyklus - für Walter Appel alias Earl Warren. - Viel Spaß beim Lesen...


Die VampirfamilieDAS MONSTER AUS DEM NICHTS
Dämonenkiller 146
Schauplatz: Bermuda-Dreieck
Zeit: 15. Juni
Autor: Earl Warren
Termin: 02.03.1977

Titelbild: AK 6595 (Segrelles)
Tja, was haben wir denn da für ein hübsches Titelbild. Ihr Herz wird vor Freude stärker klopfen, lieber Herr Appel. Nach der Titelbild-Beschreibung werden Sie ahnen, welche hübsche Arbeit sie erwartet.
Ein fliegendes Monster hat seine Klauen in ein Flugzeug "verkrallt".
Nun die nähere Beschreibung: Schräg über das Bild ist ein Flugzeug zu sehen (dürfte eine DC-9 sein). Der Name Fluggesellschaft ist nicht zu sehen (es ist nur WAIS zu sehen, der andere Schriftzug wird von einem Bein des Monsters verdeckt. Das Monster hat riesige Flügel - saurierartig und blaugrün. Jeder Flügel ist gut doppel so groß als das Flugzeug.
Der Bauch des Monsters ist weiß. Der Körper gedrungen. Es hat einen hundeartigen Schädel mit zwei langen spitzen Ohren. Die Augen sind orange (Hundeaugen). Die Beine sind etwa halb so lang wie das Flugzeug. Sie enden in riesigen krallenbewehrten Klauen (vier Krallen). Die Beine und Krallen sind beide. Das Biest hat die Krallen der linken Klaue in die Spitze des Flugzeuges gepreßt. Stellen Sie sich vor, daß Sie mit der Hand eine Stange Wurst packen und Ihre Finger hineinkrallen - so sieht das aus. Das Monster hat das mit hübschen Zähnen bestückte Gebiß offen und knabbert genüßlich das Cockpit an. Ja, das ich es nicht vergesse, das Monster hat auch einen Schwanz, der aus drei Zacken besteht.
Ich hoffe, daß Sie sich nun vorstellen können, wie dieses Geschöpf aussieht. Wir sagen, daß es von Malkuth, der Januswelt, auf die Erde gekommen ist.

Situation:
Dorian, Coco, Martin und das geheimnisvolle etwa achtjährige Mädchen Tina Bauer, sind auf der Insel, die vom Dämon Hermann Lebius zu seltsamen magischen Tierexperimenten mißbraucht wurde. Die Insel ist nun mit einer Staubschicht bedeckt. Alles Leben ist erstorben. Da Dorian kein Magnetfeld finden kann, sind sie auf der Insel gefangen.

Unga und Abi Flindt sind unterwegs zu den Bermudas. Sie haben von Trevor Sullivan erfahren, daß um den 15. Juni herum es zu einigen seltsamen Ereignissen kommen soll. Und sie wollen nach Dorian suchen, der verschwunden ist.
Jeff Parker hat von Unga den Auftrag erhalten, zu jener kleinen Insel zu fahren, auf der Dorian das Magnetfeld entdeckt hatte. Auf dieser Insel wollen Abi und Unga Jeff Parker treffen. In Band 145 werde ich auf keinen Fall eine nähere Angabe über diese Insel machen.
Sie haben freie Hand.

Handlung:
1. Unser kleiner Liebling vom Titelbild schwebt über Malkuths Oberfläche. Das Herzchen ist geistig ziemlich beschränkt. Es hat den IQ einer Eidechse oder so. Plötzlich wird er von einer unsichtbaren Gewalt gepackt und auf die Erde gerissen. Es schwebt über dem Meer, sieht nur Wasser und einen blauen Himmel. Stellen Sie das Monster bitte nicht als bösartig hin, es ist einfach dumm und neugierig - und in keiner Weise daran interessiert Menschen zu verspeisen! Wir dürfen keine grausamen Szenen mehr schildern, da wir an die Gefährdung der Jugend denken müssen. Nun gut das Monster schwebt über dem Meer. Und auf einmal entdeckt es etwas Interessantes. Ein Schiff, vielleicht ein Tanker, schwimmt friedlich dahin. Neugierig fliegt es näher.

2. Ein Matrose auf dem Schiff entdeckt das Monster. Der Kapitän gibt sofort einen Funkspruch durch. Und das ist auch schon das Monster heran, packt das Schiff, reißt es aus dem Wasser, blickte es interessiert an und wirft das Wrack zurück ins Wasser. Da können Sie wenig auf das Grauen der Besatzung eingehen. Die Besatzung muß ja nicht unbedingt sterben.

3. Unga und Abi Flindt tauchen in Florida auf. Sie sind mit Hilfe des Kommandostabes hingekommen. Unga ärgert sich fürchterlich, denn er findet kein Magnetfeld. Es bleibt ihnen keine andere Wahl. Sie müssen nach Miami. Dort nehmen sie die nächste Maschine nach Hamilton. Unga hat vergeblich über den Kommandostab mit Dorian in Verbindung treten wollen. Das Flugzeug startete. Die beiden genehmigen sich ein anständiges Frühstück. Da sieht Abi plötzlich das Monster. Und das ist es auch schon heran. Interessiert packt es das Flugzeug (Schilderung wie Titelbild). Der Pilot hatte bereits eine Warnung bekommen. Das Monster hat zwei Schiffe versenkt und ein Flugzeug völlig zertrümmert.
Doch diesmal will das Monster das Flugzeug näher untersuchen. Es geht mit der Maschine auf einer unbewohnten Insel nieder und man kann sich ruhig ausmalen, wie es da im Flugzeug zugeht. Die armen Passagiere werden herumgeschleudert.
Das Biest bricht einen Flügel ab, studiert ihn.
Abi Flindt und Unga springen aus dem Flugzeug. Beide schießen mit Sprengpatronen auf das Monster, treffen es auch. Und dem Monster scheinen die Schüsse nicht gut getan zu haben, denn es läßt vom Flugzeug ab und fliegt davon.
Der Pilot sendet einen Hilferuf aus. Dann ziehen sie sich vom Flugzeug zurück, denn es kann jeden Augenblick in die Luft gehen. Wenn es Ihnen Spaß macht, lieber Herr Appel, dann lassen Sie das Flugzeug explodieren. Tote soll es aber nach Möglichkeit nicht geben.

4. Dorian und die anderen sind auf der Insel. Tina und Martin verstehen sich prächtig. Beide haben vom Dämon am vergangenen Abend etwas zu essen bekommen, doch Dorian und Coco haben seit einen Tag nichts gegessen. Ihre Kleidung ist zerfetzt. Sagen wir, daß sie mit Jeans und Jacken bekleidet sind. Coco und Dorian unterhalten sich darüber, wer wohl ein so großes Interesse daran haben kann, daß Martin den Dämonenkiller mit seinem unmenschlichen Gesicht zu sehen bekommt. (Dorian trägt noch immer die Kapuze - schwarz, fällt bis auf die Schultern, nur die Augen sind zu sehen). Sie vermuten, daß es Luguri ist. Und das Mädchen ist ihnen auch nicht ganz geheuer. Sie sagt, daß sie Tina Bauer heißt, aber viel mehr weiß sie nicht. Sie war mit ihren Eltern auf einem Schiff, das unterging. Sie hat das Gedächtnis verloren, das behauptet sie zumindest, doch es ist eine schwache magische Ausstrahlung um sie, die aber nicht allzu viel zu bedeuten hat - oder doch? Plötzlich glüht der Kommandostab auf. Unga setzt sich mit Dorian in Verbindung. Dabei kann der Autor in einem Gespräch zwischen Dorian und Unga auf die Ereignisse im Band 145 kurz eingehen. Aus Ungas Worten erfährt Dorian, daß es hier im Bermuda-Dreieck zu einigen seltsamen Vorfällen kommen soll. Mitten in einem Wort ist plötzlich die Verbindung zu Unga unterbrochen. (Erklärung: für Stunden herrscht ein Zustand, in dem Magie nicht wirksam ist, doch plötzlich, oft nur für wenigen Sekunden wird dieser Zustand aufgehoben, dann ist Magie wieder voll wirksam).

5. In einer kurzen Episode Rebecca aufzeigen, die ihren Schlupfwinkel gewechselt hat, damit es zu keinen Überschneidungen kommt. Sie ist jetzt irgendwo in New Jersey. Bei ihr ist Baphomet und einige Witwen (keine von Baphomets Beschützerinnen). Rebecca ärgert sich. Trotz ihrer eifrigsten Bemühungen kann sie keinen Kontakt zu Martin bekommen. Ihr Plan war gewesen eine Dämonenfamilie zu verständigen, die Dorian und die anderen gefangen nehmen hätten sollen, doch diesen Plan konnte sie nicht verwirklichen, da sie zu dieser Familie keine Verbindung bekam.

6. Jeff Parker hat natürlich von den Vorfällen mit dem Monster gehört. Es erging eine Warnung an alle Schiffe. Jeff hört vom Flugzeugabsturz, und sofort gibt er Befehl, daß diese Insel angelaufen wird.

7. Von Hamilton aus sind einige Hubschrauber gestartet, auch Schiffe sind unterwegs. Natürlich ist die US-Air-Force verständigt. Flugzeuge suchen das Bermuda-Dreieck nach dem Monster ab. Das können Sie alles so schildern, wie es Ihnen am besten ins Konzept paßt. Sie können auch zwischendurch immer wieder das herzige Tierchen auftauchen lassen.
Vielleicht landet es auf einer Insel in einer Stadt und verursacht ein Chaos. Ihrer Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt - nur darf nicht besonders viel Blut fließen.

8. Ein Hubschrauber landet auf der Insel, er nimmt die Verletzten an Bord. Dann tauchten auch ein paar Boote auf. Darunter ist auch Jeff Parkers Jacht. Abi Flindt und Unga gehen an Bord. Unga versucht immer wieder mit Dorian Verbindung zu bekommen, vergeblich. Jeff fährt zur Insel, auf die er Dorian abgesetzt hat. Aber auch hier ist kein Magnetfeld zu entdecken. Sie fahren weiter. Sie müssen nach einer staubbedeckten Insel suchen. Und sie muß in nächster Nähe sein.
Dazwischen immer wieder Berichte vom Auftauchen des Monsters einblenden. Und schließlich entdecken sie die Insel.

9. Dorian, Coco, Martin und Tina sind an Bord der Sacheen. Sie wollen möglichst rasch nach Hamilton. Da bekommen sie die Meldung, daß das Monster ganz in ihrer Nähe gesichtet wurde. Amerikanische Jagdflugzeuge sind zu sehen. Und da taucht das Monster auf. Es wird von ein paar Flugzeugen verfolgt, die aus allen Rohren schießen. Das Monster ist schon sehr verwundet. Unsere Freunde sind Augenzeugen wie es endgültig erledigt wird. Tot fällt es ins Meer und versinkt langsam. Das Monster ist tot, doch der magielose Zustand hält an. Martin hat das natürlich nicht gesehen.
Vergessen Sie nicht zu erwähnen, daß Coco und Dorian hundemüde sind. Außerdem haben sie Hunger. Und erwähnen Sie immer wieder, daß Dorian entsetzlich stinkt und er sich große Sorgen um seinen Zustand macht. Er soll völlig deprimiert sein.
Große Besprechung. Dorian vermutet, daß durch das Auftauchen des Malkuth-Monster Olivaro angelockt wird. Auch die lebenden anderen Janusköpfe könnten sich in Bermuda-Dreieck begeben, da sie hier vielleicht eine Möglichkeit finden, um zurück in ihre Welt zu gelangen. Deshalb will Dorian keinesfalls diese Gegend verlassen. Aber er hat Angst um Martin. Er will ihn in Sicherheit wissen. Der magielose Zustand verhindert aber, daß Unga mittels der Magnetfelder losspringen kann.
Sie landen in Hamilton und quartieren sich in Hotel "Sherwood Manor" ein.
Jeff erkundigt sich bei den Behörden, ob in den vergangenen Tagen eine Jacht verschwunden sei. Niemand weiß etwas davon. Tina Bauer ist ebenfalls unbekannt.
Dorian will Tina den Behörden übergeben, doch da führt sich Martin wie verrückt auf. Niemand soll ihn von seiner neuen Freundin trennen. Es wird nun beschlossen, daß Coco, Unga, Martin und Tina mit dem nächsten Flugzeug losfliegen sollen.
Sie erwischen ein Flugzeug, das nach Caracas fliegt. Von dort aus wollen sie dann versuchen möglichst rasch nach Castillo Basajaun zu gelangen.
Jennifer Simon verabschiedet sich von Jeff. Sie hat einige Dinge zu erledigen und will nach den USA.

10. Rebecca. Sie hat wieder Kontakt mit Martin. Das Flugzeug wird in einer halben Stunde in Venezuela landen. Die Vampirin hört das Gespräch zwischen Unga und Coco. Sie sprechen davon, daß sich Olivaro hoffentlich bald mit Dorian in Verbindung setzen werde. Das läßt die Vampirin stutzen, denn Trigemus hat ja behauptet, daß es ihm gelungen sei, Olivaro zu killen. Außerdem erfährt Rebecca, daß die vier nach Castillo Basajaun unterwegs sind. Doch sieht Rebecca eine Chance, daß es ihr gelingt ihren Plan durchzuführen. Sie will unbedingt, daß Martin seinen Vater ohne Kapuze sieht. Sie muß also verhindern, daß Dorian Kontakt mit Olivaro bekommt. Und schon entwickelt sie einen Plan. Er herrscht zwar im Bermuda-Dreieck noch immer der magielose Zustand, doch es gibt ja auch Telefone. Sie will Dorian in eine simple Falle locken.

11. Dorian liegt in seinem Hotelzimmer. Er ist allein mit seinen trüben Gedanken. So müde er ist, kann er trotzdem nicht schlafen. Das Telefon läutet. Ein unbekannter Sprecher ist am Apparat. Er behauptet, daß er eine Botschaft von Olivaro habe. Olivaro will ihn um 22 Uhr in einem verlassenen Landhaus außerhalb der Stadt treffen. Dann legt der Unbekannte auf. Dorian ist erleichtert. Er denkt keinen Augenblick daran, daß ihm jemand eine Falle stellen könnte, da ja nur seine engsten Vertrauten wissen, daß Olivaro nicht tot ist.

12. Sie fahren zu diesem Landhaus. Jeff und Abi sind mitgekommen. Als Dorian das Haus betreten will, tauchen plötzlich ein halbes Dutzend kräftiger Eingeborener auf, die Dorian niederschlagen. Doch da greifen Jeff und Abi ein. Es gelingt ihnen die Eingeborenen zu vertreiben.
Einen haben sie gefangen genommen. Er ist offensichtlich nicht hypnotisiert, doch er weigert sich etwas zu sagen. Dorian versucht ihn zu hypnotisieren, doch die Wirkung des Magnetstabes ist aufgehoben.
Plötzlich reißt sich Dorian die Maske herunter. Der Eingeborene zittert vor Angst. Dorian geht auf ihn zu. "Wenn du nicht sofort redest, dann werde ich dich berühren und du wirst innerhalb weniger Augenblicke so wie ich aussehen", sagte er. Der zitternde Eingeborene spricht plötzlich. Er ist ein eher harmloser Ganove, der mit seinen Freunden von Bill Barney engagiert wurde. Sie sollten Dorian entführen und ihn auf die Sacheen bringen.

13. Sofort rasen sie zum Hafen. Den Gefangenen haben sie bei sich. Die Sacheen ist verschwunden! Jeff verständigt die Polizei, dann fahren sie zu Bill Barneys Haus.

14. Das Haus ist dunkel. Bevor sie noch die Tür öffnen können, tritt ein Mann heraus. Die Ausstrahlung, die von ihm ausgeht ist für Dorian unverkennbar. Olivaro steht vor ihm. Dorian ist glücklich, den ehemaligen Herr der Schwarzen Familie zu treffen. Olivaro ist erst vor wenigen Minuten in Hamilton eingetroffen. Da er wußte, daß Bill Barney ein Dämonendiener ist, hat er sich sofort zu ihm begeben um Informationen zu erhalten. Doch Bill Barney ist nicht zu Hause. Sie vermuten, daß er sich auf der Sacheen befindet. Wahrscheinlich hat er vom Fehlschlag der Entführung gehört und sofort die Flucht ergriffen.

15. "Weshalb bist du maskiert?" fragte Olivaro (der wie ein normaler Durchschnittsbürger aussieht. Er kann ja wieder ein Scheingesicht bilden. Sagen wir, daß er im Augenblick etwas wie ein Vierzigjähriger aussieht, sein Haar ist blond und kurz geschnitten. Das Gesicht ist schmal, kleine Nase und hellblaue Augen - ob Olivaro jetzt über magische Fähigkeiten verfügt ist unbekannt).
Dorian erzählt ganz kurz Olivaro von dem Abenteuer mit dem Januskopf Pyko.
Dann nimmt er die Maske ab. Hoffnungsvoll blickt er Olivaro an.
"Ich kann dir nicht helfen", sagt Olivaro. "Zumindest im Augenblick nicht."
Für Dorian bricht eine Welt zusammen. Seine ganze Hoffnung hatte ja auf Olivaro gelegen.
Enttäuscht stülpt er sich wieder die Kapuze über den Kopf. Damit den Roman beschließen.

Anmerkung: Natürlich wird Olivaro Dorian helfen. Aber er braucht dazu einige janusbezogene Gegenstände, die er nicht besitzt. Er muß unbedingt einen Januskopf gefangen nehmen, dann kann er vielleicht Dorian helfen. Aber darüber wird noch in einem der nächsten Exposés mehr berichtet werden.

Noch etwas:
Martin kennt Unga. Er hat Respekt vor dem Steinzeitmensch (Band 141).

Abi Flindt kennt er nicht. Martin spricht wie ein Zehnjähriger, aber er verhält sich sehr oft widersprüchlich. Die Ereignisse der vergangenen Wochen waren einfach zu viel für ihn. Er wird zwischen seiner Liebe zu seiner Mutter und seine Freundschaft (bzw. magischen Abhängigkeit) zu Baphomet hin und her gerissen. Mal ist er kaum ansprechbar, dann wieder ununterbrochen vergnügt.

Zur Einleitung - Zum ersten Teil - Zur Übersicht

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok