Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

John Sinclair revisited: Die 400 - Beginn einer neuen Ära Teil 24 - Der Würgreflex ...

John Sinclair revisitedDie 400er
Beginn einer neuen Ära
Teil 24 - Der Würgreflex  …

“Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück”. Dieser zwar griffige aber bei genauerer Betrachtung eher verwirrende Untertitel zierte damals die “Dawn of the Dead” - Plakate. Verwirrend deshalb, weil man sich natürlich fragt, warum denn bitte die Toten nun unbedingt aus der Hölle kommen sollen. 


Das würde schließlich implizieren, dass nur jene Verstorbenen, die aus welchem Grund auch immer dort landeten, die zweifelhafte Ehre haben, als Zombie zurückzukehren und auf Erden zu wandeln.

Während man aber wohl davon ausgehen darf, dass George A. Romero bei der Herkunft seiner lebenden Toten nicht wirklich an die Hölle gedacht hat, ebenso wenig wie das in der Serie “The Walking Dead” der Fall ist, so verhält es sich bei Sinclair und anderen Heftserien tatsächlich so. Zombies kommen aus der Hölle, sie sind böse und nicht einfach nur arme Schweine, die (siehe “The Walking Dead“) von einer Seuche dahingerafft wurden, welche zwar den Körper tötet, das Gehirn aber mit einer Art Impuls belebt bzw. “aktiviert“, welcher den Körper wandeln lässt und mit einer (zwar völlig unsinnigen aber wohl unumgänglichen) Fressgier ausstattet.

Die Ironie dabei ist, dass sich die wirklich bösen Zombies, mit denen es unser Geisterjäger tagtäglich zu tun bekommt, gegen die Exemplare aus der “Walking Dead” - Serie wie zahme Schoßhündchen ausnehmen, was ihre Angriffs - Taktik betrifft. Denn während die "modernen" Zombies in ihrer ungestümen Fressgier alles zerreißen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, so begnügte der Sinclair-Zombie sich - zumindest zu Zeiten der 400er - noch damit, sein Opfer “nur” zu würgen. Warum das so war, liegt natürlich ganz klar auf der Hand: Die Hefte mussten nun mal weitestgehend jugendfrei sein (die damaligen Auflagen waren wesentlich  strenger als heute), und Menschen fressende Zombies passten da nicht ganz ins Bild, zumal der Autor damals auch gar keine übertriebene Gewalt darstellen wollte.

1Doch sei es wie es sei, dem Geisterjäger kann es jedenfalls nur Recht sein, dass die Gegner in dem JOHN SINCLAIR Band 458 “Der Zombie - Zug” ihm “nur” den Hals umdrehen wollen. Zumal er sich am Ende dieses doch recht handlungsarmen Romans, in dem Zombies mit dem Zug “abgeholt” werden, um in die Hölle gebracht zu werden (wobei man sich natürlich die Frage stellt, warum zum Teufel man das verhindern sollte ...), noch mit einem ganz anderen Gegner zu tun bekommt: Mit Beelzebub, dem Flammenteufel, welcher den Zug lenkt und welcher, wie der staunende Leser erfährt, Teil eines Dreibundes ist. Dieser besteht aus Beelzebub, Baphomet und Asmodis, wobei alle drei zusammen wiederum Luzifer bilden. Wer da einen Widerspruch zu früheren Darstellungen erkennt, sollte sich nicht allzu sehr darüber wundern.

Ebenso wie der Rezensent sich nicht darüber wundert, dass am Ende, als der Zug tatsächlich an seinem Bestimmungsort ankommt (wobei nicht ganz klar ist, ob es sich dabei nun wirklich um die Hölle handelt), wieder einmal die übermächtige Kreuzformel zitiert wird, um den Fall zu lösen, bzw. den Helden aus einer eigentlich ausweglosen Situation zu befreien. Immerhin lässt der Autor noch den Seher eingreifen, weil der ja auch einen Dreibund darstellt. Woraus dieser besteht, verschweigt er uns jedoch dieses Mal, wofür der Rezensent ihm überaus dankbar ist ...

1Was den nachfolgenden JOHN SINCLAIR Band 459 “Geheimwaffe Ghoul” angeht, so hält sich die Dankbarkeit, mal abgesehen von dem erlösenden Wort “Ende”, dann allerdings wieder in Grenzen.

In diesem Roman hat der Autor das auf dem Höhepunkt des kalten Krieges stattfindende Treffen der Mächtigen (Reagan und Gorbatschow) in Island zum Anlass genommen, den damaligen Ort des Geschehens als Schauplatz für eine unausgegorene Agentenstory zu wählen, die er mit einer Prise “Ghoul” würzen wollte. Aber da diese beiden Themen natürlich nur schwer unter einen Hut zu bekommen sind, hat er sich etwas ganz besonderes ausgedacht: Er lässt die Russen unsichtbare Ghouls als Geheimwaffe gegen den CIA einsetzen ...

Wenn man bis hierhin noch annehmen könnte, dass die Idee doch gar nicht so übel klingt, so wird man spätestens in dem Moment eines besseren belehrt, als das erste Exemplar dieser “Geheimwaffe Ghoul” auf den Plan tritt. Nun nämlich wird offensichtlich, warum es eine doch eher schlechte Idee war, ausgerechnet die schleimigen Leichenfresser unsichtbar agieren zu lassen. Denn wenn man sie auch nicht sehen kann, so kann man sie doch riechen. Wie gut und vor allem wie oft man das kann, wird in der ersten Hälfte des Romans dann auf eine derart penetrante Weise geschildert, (das Wort “riechen” taucht bis zu sechs mal in einer Spalte auf ...) dass einem bereits übel wird, noch bevor die eigentliche Handlung das ihrige dazu beiträgt. Da reißt auch der Auftritt des ebenfalls unsichtbaren Kollegen “Mark Baxter (einst ein Held mit eigener Serie) nichts mehr raus, zumal der Autor das Thema Unsichtbarkeit damit eher noch auf die Spitze treibt, anstatt es wohldosiert einzusetzen.  

Da freut sich der Rezensent doch schon fast auf den nächsten Roman, in dem es weder um Ghouls noch um Unsichtbare geht, und versucht, die Tatsache, dass es sich um den ersten Teil eines “Umwelthorror - Doppelbandes” handelt, vorerst auszublenden …

Kleine Zitate - Grosser Meister

Ganz ohne Taschenrechner ...
“Den Teufel gibt es nicht.”
“Wer wagt es, dies zu behaupten? Natürlich gibt es den Teufel. Es gibt ihn einmal und trotzdem dreimal.”

(JS Band 458 / S. 45)

nicht sehr human ...
Es war schwer zu erklären. Wahrscheinlich konnte man das als Mensch nicht begreifen, ich jedoch war durch meinen Job gezwungen, darüber nachzudenken.

(JS Band 458 / S. 47)

Gute Knochen ...
Das dumpfe Geräusch drang mir durch Mark und Beine.

(JS Band 458 / S. 50)

Wider die Natur ...
Wo ich mich aufhielt, wuchs kein Grashalm.

(JS Band 459 / S. 4)

Gut abgehangen ...
So rochen Leichen, wenn sie zu lange über der Erde gestanden hatten.

(JS Band 459 / S. 5)

Nase zu und durch ...
“Sind dir die Ghouls in dieser Zeit schon mal begegnet?”
“Nein.”
“Du hast sie auch nicht gerochen?”
“Ebenefalls nein.”
“Aber ich, Mark. Ich habe diese verfluchten Ghouls gerochen.”

(JS Band 459 / S. 10)

Kombiniere, kombiniere ...
Mark Baxter dachte jetzt wie ein Polizist. “Dass uns dieses verfluchte Wesen gefunden hat, lässt auf eine Entdeckung unsererseits durch die Gegenseite schließen.”

(JS Band 459 / S. 19)

Kommentare  

#1 Pisanelli 2013-11-09 10:08
Ach, es ist immer wieder herrlich. Aber manchmal macht man sich schon Sorgen um den Kolumnisten...;) Ich sehe geradezu vor mir, wie er sich durch die Geschichten "durchbeißt" ;)
Zitieren
#2 G. Walt 2013-11-09 10:50
Die Amatuerautoen von "Sieben gegen die Hölle" wurden ja teils heftig kritisiert wegen ihrer Schreibe. Wie beruhigend dass es den Profis nicht anders ergeht.
Zitieren
#3 Andreas Decker 2013-11-09 12:27
Zitat:
Als dann auch Suko von einem Bolzen getroffen wird und stirbt (zumindest will der Autor uns das weismachen, dabei handelt es sich nur um eine todesähnliche Starre)
Suko hat Glück, dass in der Sinclair-Welt alles so hingedreht wird, wie man es braucht. In jeder halbwegs realistischen Welt, wo die Behörden so etwas wie Ermittlungsarbeit nach Vorschrift leisten, hätte man Suko obduziert. Das wäre ein raues Erwachen geworden :D

@G.Walt
Das Problem ist eher, dass dieser Stil von jungen Autoren als Vorbild genommen wird. Da wird dann der schundigste Heftchenstil reproduziert und als erstrebenswert empfunden. Stattdessen sollten sie mal lieber studieren, was anerkannte Autoren wie Evan Hunter oder Elmore Leonard über das Handwerk zu sagen hat.

Aber wozu, wenn man sein Werk auch so veröffentlichen kann. Im Zusammenhang mit der Flut des selbstveröffentlichen Ebook habe ich letztens ein nettes Zitat von Stephen Jones gelesen, einem der letzten erfolgreichen Anthologieherausgeber. "Es gab mal die Ansicht, dass jeder ein Buch in sich hat. Aber das haben sie nicht. Ehrlich nicht."
Zitieren
#4 Larandil 2013-11-09 12:44
zitiere G. Walt:
Die Amatuerautoen von "Sieben gegen die Hölle" wurden ja teils heftig kritisiert wegen ihrer Schreibe. Wie beruhigend dass es den Profis nicht anders ergeht.


Wenn sich der Profi nach ein paar hundert Heftromanen gehen läßt, ist das nicht das Gleiche wie wenn Amateure sich gar nicht erst zusammenreissen.
Zitieren
#5 Pisanelli 2013-11-09 13:18
zitiere Andreas Decker:

@G.Walt
Das Problem ist eher, dass dieser Stil von jungen Autoren als Vorbild genommen wird. Da wird dann der schundigste Heftchenstil reproduziert und als erstrebenswert empfunden. Stattdessen sollten sie mal lieber studieren, was anerkannte Autoren wie Evan Hunter oder Elmore Leonard über das Handwerk zu sagen hat.

Oh, sowas darfst Du hier aber nicht laut sagen, da kriegst Du sofort eins in die Fresse wegen zu hoher Ansprüche, die ein Heftroman sowieso nicht erfüllen will... 8)
Zitieren
#6 Pisanelli 2013-11-09 13:19
zitiere Andreas Decker:

Aber wozu, wenn man sein Werk auch so veröffentlichen kann. Im Zusammenhang mit der Flut des selbstveröffentlichen Ebook habe ich letztens ein nettes Zitat von Stephen Jones gelesen, einem der letzten erfolgreichen Anthologieherausgeber. "Es gab mal die Ansicht, dass jeder ein Buch in sich hat. Aber das haben sie nicht. Ehrlich nicht."

Sehe ich genauso. Ich glaube schon, dass jeder schreiben kann - aber nicht jeder kann gut schreiben und nur die wenigsten schreiben gut und erfolgreich... 8)
Zitieren
#7 Mikail_the_Bard 2013-11-09 18:02
zitiere Larandil:

zitiere G. Walt:
Die Amatuerautoen von "Sieben gegen die Hölle" wurden ja teils heftig kritisiert wegen ihrer Schreibe. Wie beruhigend dass es den Profis nicht anders ergeht.


Wenn sich der Profi nach ein paar hundert Heftromanen gehen läßt, ist das nicht das Gleiche wie wenn Amateure sich gar nicht erst zusammenreissen.


Na ja,dennoch gleichen sich gewisse 'Amatuere' und 'Profis' doch in einem Punkt: egal wie 'mies' sie schreiben, sie schreiben weiter auch wenn es (dem Leser) weh tut. :-*
Zitieren
#8 Larandil 2013-11-09 18:35
zitiere Mikail_the_Bard:

Na ja,dennoch gleichen sich gewisse 'Amatuere' und 'Profis' doch in einem Punkt: egal wie 'mies' sie schreiben, sie schreiben weiter auch wenn es (dem Leser) weh tut. :-*


Klingonische Opern und vogonische Lyrik sind halt nicht jedermanns Ding. :-*
Zitieren
#9 Cartwing 2013-11-11 20:23
Zitat:
nur nicht in Bezug auf Heftromancover, wo ein Bild gern mal eine wichtige Schlüsselszene spoilert, sodass der Leser bereits bestens informiert ist, noch bevor er die erste Seite gelesen hat ...
wie etwa der Perry Rhodan Band 2725, um mal ein ganz aktuelles Beispiel zu nennen...
Zitieren
#10 Remis Blanchard 2013-12-03 08:38
Beim Dreierbund hat sich Jason Dark ein wenig an Professor Zamorra orientiert wo LUCIFER ja auch aus drei Dämonen besteht die zusammen LUCIFER bilden und LUCIFER auch aus einer Einzelperson besteht.
Zitieren
#11 Larandil 2013-12-03 09:16
Zitat:
“Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück”. Dieser zwar griffige aber bei genauerer Betrachtung eher verwirrende Untertitel zierte damals die “Dawn of the Dead” - Plakate.
Verwirrend deshalb, weil man sich natürlich fragt, warum denn bitte die Toten nun unbedingt aus der Hölle kommen sollen.
Das würde schließlich implizieren, dass nur jene Verstorbenen, die aus welchem Grund auch immer dort landeten, die zweifelhafte Ehre haben, als Zombie zurückzukehren und auf Erden zu wandeln.
Im Himmel wird's nie zu voll, weil bei Bedarf eben ein Stockwerk höher noch ein paar Zusatzwolken eingezogen werden. Die Hölle ist dagegen räumlich beengt, und wenn nicht gerade jemand den Weg ins Fegefeuer schafft, dann muss irgendwann der höllische Türsteher einräumen: "Du kommst hier net 'rein."
Zitieren
#12 Andreas Decker 2013-12-03 10:07
Hier sind irgendwie die Kommentare durcheinandergerutscht, oder? :-)

Zitat:
Wo ich mich aufhielt, wuchs kein Grashalm
Wow, jetzt mutiert der gute John Sinclair auch noch zu Chuck Norris.
Zitieren
#13 Cartwing 2013-12-03 17:11
Ja, die Kommentare 1 - 9 sind noch vom letzten Teil... Was ist da denn schief gegangen?
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok