Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Heftroman: Romanwiederverwertung - Larry Brents Zweitbesetzung - Bob Fisher’s Nebelgeister

Der HeftromanRomanwiederverwertung
Larry Brents Zweitbesetzung - Bob Fisher’s Nebelgeister

Ich hatte mir vorgenommen, die phantastischen Serien des Zauberkreis-Verlages ein wenig näher unter die Lupe zu nehmen.

Ich wollte etwas über die Nummer zwei bzw. den zweiten Autor im Silber-Grusel-Krimi - Bob Fisher - schreiben.Bei einem einem Besuch in einen Wiener Antiquariat waren mir drei seiner vier ersten Nebelgeister-Romane, die im Silber-Krimi erschienen, in die Hände gefallen.


Diese drei Romane waren als Grundlage zu einen Artikel zwar nicht schlecht, doch längst nicht ausreichend. So suchte in den Frankfurter Antiquariaten nach weitere Bob Fisher-Romanen.

Dabei fiel mir ein Zauberkreis-Jubiläumsband in die Hand. Neben vier anderen Romane war die Silber-Grusel-Krimi Nr. 238 "Capitans Dickens Sarg" (Nebelgeister Nr. 35) von Bob Fisher dabei. Beim Lesen dieses Romanes stutzte ich, der Anfang war neu, aber der Rest war eine Kopie von Nebelgeister Nr. 3 "Die Geisterpiraten" (Silber-Krimi Nr. 1010). Durch diese Kopie neugierig geworden, bat ich Thomas Schönhofen, der diverse Bob Fisher-Romane hatte, mir die Nebelgeister-Romane aus dem Silber-Grusel-Krimi auszuleihen.

Zur Titelliste

Bob Fisher's NebelgeisterMit der Zeit hatte ich mindestens fünf Romane gefunden, die Bob Fisher aus dem Silber-Krimi in den Silber-Grusel-Krimi übernommen hatte. Darunter auch die ersten vier Nebelgeister-Romane. Zusätzlich hatte ich noch zwei Romane, wo mir die Gegenstück fehlte, um stichhaftige Beweise für meine Theorie zu haben. Bei der Frankfurter Buchmesse traf ich Joachim Otto und erzählte, ihm was ich geschrieben hatte. Er hatte nicht nur die beiden fehlenden Gegenstücke in seinem Archiv, sondern wußte auch noch von einer achten Kopie. Diese zwei Beweise (SK 913 und SGK 255) besorgte ich mir in der Deutschen Bibliothek in Frankfurt und nun liegt der Artikel vor Euch und hat einen ganz anderen Inhalt erhalten, als ich mir ursprünglich gedacht hatte. Die Arbeit daran war aufwändfig und zeitraubend.

Der Autor Bob Fisher ist eine unbekannte Größe für die meistens Grusel-Fans. Sein Serienheld John McAllister, der es immerhin auf 45 Einsätze beim Zauberkreis-Verlag brachte, ist einer der vielen Sub-Serienhelden, die es nie zu eigenen Serie brachte (im Gegensatz zu Larry Brent, Dorian Hunter, John Sinclair oder Tony Ballard). Der Autor Robert F. Aktinson, der sich hinter dem Pseudonym Bob Fisher verbarg, war ein routinierter Krimi-Autor - unterem Kommissar X. Auchbeim Zauberkreis-Verlag war er tätig. Als Bert F. Aktins schrieb er "Die Greifer"-Serie, die innerhalb der Silber-Krimi-Reihe bis Band 1000 lief. Mit SK-Nummer 881 „Skelett im Tresor“ tauchte das Pseudonym Bob Fisher das erste Mal im Silber-Krimi auf. Dieser Roman war ein reiner Krimi-Roman und dessen Helden, der NSA-Agent Jerry Kent gab hier ein einmaliges Gastspiel.  Schon mit seinem nächsten Roman „Mord nach Art des Hauses“ (SK-Band 887) startete der Autor unter dem Pseudonym Bert F. Atkins seiner Greifer-Serie, die es auf 24 Abenteuer brachte. Der nächste Bob Fisher-Roman - Silber-Krimi 913 „Die Messermörder von Copano-Bay“ - war ein Grusel-Krimi. Mit den Bänden 929, 989 + 995 folgten drei weitere Romane mit dem Slogan „Krimi mit Gruseleffekt“. Mit Band 1000 verabschiedete sich seine Greifer-Serie aus dem Silber-Krimi und er startete seine neue Serie „Die Nebelgeister“. Der Roman SK-Nr. 1002 "Der tote Urahn geistert wieder" war der Startschluß für die Nebelgeister-Serie mit dem Helden John McAllister, der Inspektor bei Scotland Yard war und die Ghost Squad (auch Geisterschwadron) leitete. Die Nebelgeister-Romane 1 bis 4 erschienen im Silber-Krimi. Dann wechselte Bob Fisher mit seinen Nebelgeister-Romanen in den Silber-Grusel-Krimi. Als Nr. 70 dieser Reihe erschien sein 5. McAllister-Roman. Der Verlag wollte den Silber-Grusel-Krimi vom bisher vierwöchentlichen Rythmus auf vierzehntäglichen umstellen und Jürgen Grasmück alias Dan Shocker war nicht in der Lage neben seiner Macabros-Serie jeden Monat zwei neue Larry-Brent-Romane zu schreiben. Also wurde mit Bob Fisher ein neuer Autor für den Silber-Grusel-Krimi gefunden, der wie schon Dan Shocker auch seine eigene Serie innerhalb der Reihe hatte.

 

Robert Atkinson hat neben seinen vier Nebelgeister-Romanen aus dem Silber-Krimi auch noch seine vier SK-Solo-Gruselromane im Silber-Grusel-Krimi untergebracht hat. Schon eine Frechheit, so finde ich, diese acht Romanen wiederzuverwerten. Wenn man den Kelter-Verlag 'den Verlag mit dem grünen Punkt' nennt, so, kann sich Mister Atkinson als Meister Rycling bezeichnen. Für mich ist es eine Unverschämtheit, wenn diese 'neuen' Romane auch noch das "Heft-Erstdruck-Garantiesiegel" tragen, denn der geneigte Leser denkt, er hat einen Erstdruck in der Hand und dabei ist es nur eine Neuauflage eines Romanes, der schon Jahren früher unter einem anderen Titel und mit anderen Personennamen erschienen ist. Die neu dazu geschriebene Seiten (Seite 12, 1 Spalte, 5 Absatz bis Seite 14, 2 Spalte, 4 Absatz) wie z. B. in Silber-Grusel Krimi-Nr. 210 "Der Fluch des Kopflosen" (alt: Silber-Krimi Nr. 1002 "Der tote Urahn geistert wieder") geben nicht das Recht so etwas einen Erstdruck zu nennen. Nicht alle Wiederveröffentlichungen im Silber-Grusel-Krimi hatten den Stempel "Heft-Erstdruck-Garantiesiegel", aber immerhin sind vier Nummern 199, 210, 255 + 267 - mit dem Heft-Erstdruck-Garantiesiegel ausgezeichnet worden und die vier anderen trugen nur das Zauberkreis-Verlagszeichen, das Z im runden Kreis.

 

Der Autor startete seine interne Neuauflage mit Silber-Grusel-Krimi-Band 199. Natürlich kann man jetzt anführen, daß er den Band 199 nicht wortgetreu übernommen hat, aber der Inhalt ist eigentlich der Gleiche, auch wenn er Ort und Personennamen geändert hat. Den Anfang für seine 1. Kopie (Seite 1 - Seite 3, 1 Spalte, 3. Absatz) fand er im Original von Seite 44, 2. Spalte, letzter Absatz bis Seite 46, 3. Absatz. Dann fügte die Einfügung von Doris Hastings, der Freundin Neville Ashley, die die Ghost Squad auf das Geschehen aufmerksam machte, was dem fünfzwanzigjährigen Medium leicht fiel. Chief-Inspektor John McAllister (im Original hatte er noch den Rang eines Inspektors) wollte sich um den Fall kümmern. Dann folgte in der Kopie der Anfang des Originales. Bei der Bearbeitung seiner Kopie veränderte er nicht nur die Namen der Personen, Ort und Grund, sondern Bob Fisher änderte auch diverse Absätze. Der Inhalt blieb zwar der gleiche, aber stilistisch war das ganz anders.

 

SK 1008 wurde zu SGK 199SK 1008 (Nebelgeister Nr. 2) –
Silber-Grusel-Krimi 199 (Nebelgeister Nr. 34)

 
  • Schottland, Hochland, Sumpf – Mittelengland, Cumbrian Mountains
 
  • Entwässerung des Sumpf für Straße – Minenüberprüfung wegen Abbau
 
  • Derek Moorehead – Eric Lester
 
  • Phil McDonald – Paul Gordon
 
  • Leslie Simpson – John Efford
 
  • David Liggett – Bill Humber
 
  • Cornel Peters – Leslie Lindsay
 
  • Edward McIntosh – George Winkey
 
  • Inspektor Whitley – Sergeant Harald Newton
 
  • Dr. Gerald Blyth – Dr. Samuel Peterson
 
  • Chief-Superintendent Braddock – Inspektor Floyd Parker
 
  • Godfrey Jenkins – Barry Flower
 
  • Mac O`Connor – Mac Rutherford
 
  • Herr der Nebelgeister – Herr der Erdgeister
 
  • Old Man Tavern – Three Cows Pub
 
  • Samantha Wolfe – Martha Bruns
 
  • Crestwood Castle – Honister Castle
 
  • Duke Frederick Paddington – Earl Emerald of Honister
 
 

Bei der Bearbeitung seiner zweiten Kopie Silber-Grusel-Krimi Nr. 210 "Fluch des Kopflosen" fehlte ihm wohl die Zeit und Lust, hier etwas umzustellen, denn die Anfänge sind fast identisch, auch wenn er die Namen geändert hat. Neben John McAllister tauchte auch sein Sergeant Neville Ashley auf.

 

SK 1002 wurde zu SGK 210SK 1002 (Nebelgeister Nr. 1) –
Silber-Grusel-Krimi Nr. 210 (Nebelgeister Nr. 34)

 
  • Earl Charles of Marbeforth – Earl Daniel of Dartforth
 
  • George Pickford, Arzt – George Pickford, Arzt
 
  • Marbleforth Castle – Dartforth Castle
 
  • 1723, vor zweihundertfünfzig – 1723, vor zweihundertfünfzig Jahren
 
  • Florence, seine 4. Frau – Ethel, seine 4. Frau
 
  • Mabel, seine 1. Frau – Mary, seine 1. Frau
 
  • Elizabeth, seine 2. Frau – Anne, seine 2. Frau
 
  • Josephine, seine 3. Frau – Catherine, seine 3. Frau
 
  • William McPherson, Richter – Charles Pembrook, Richter
 
  • Derek McPherson, Makler – Derek Pembrock, Makler
 
  • Clarence Pickfordson, Fabrikat – Larry Pickfordson, Fabrikat
 
  • Lionel Clean, Busunternehmer – Lionel Bell, Busunternehmer
 
  • Earl Percy of Marbeforth – Earl Percy of Dartforth
 
  • Jan McWheeler, Wirt – Jan Tupper, Wirt
 
  • Peter Wheeler, Chronist – Mike Tupper, Chronist
 
  • John McAllister, 35 Jahre – John McAllister
 
  • Chiefinspektor Hugh Shuffle – Chiefinspektor Hugh Potter
 
  • John Cornel, the bloody Jack – Jack Campbell, the blody Jack
 
  • Detekiv-Sergeant Bill Plumrose – Detekiv-Sergeant Neville Ashley
 
  • Constabler Geoffry – Constabler Jeff
 
  • Constabler Granton – Konstabler Granton
 
 

Seine 3. Kopie war zwar ein neuer Nebelgeister-Roman, aber eben kein wirklich neuer Roman, denn er nahm seinen alten Silber-Krimi Nr. 995 "Superforsch im Lunapark". Diesen überarbeite auf die selbe Art und Weise, wie seine erste Kopie. Er nahm den Text von Seite 6, 2. Spalte, 8. Absatz bis Seite 9, 2. Spalte, 9. Absatz und setzte ihn am Anfang des "Neuen" Roman SGK Nr. 215 "Die Brut des Grauens", dann folgte der alte Anfang des Originalromanes. Da der Silber-Krimi kein Nebelgeister-Roman gewesen war, fügte Aktionson, von Seite 7, 2 Spalte, letzter Absatz bis Seite 8, 1. Spalte, 7. Absatz einige neuen Absätze ein, wo John McAllister seinen Mitarbeiter Detective-Sergeant Neville Ashley auf den Fall ansetzte, der "am College ein As in Biologie" war. In den Absätzen (siehe Seite 5) wo im Orginal ein Doktor Slender den Chief Superintendent John Coster auf die Riesenförsche hinweis, tauchte in der Kopie (Seite 9) unser Neville Ashley auf, der im Kopie-Roman den gesamten Part des Dr. Lionel Slender übernahm. Ich habe als Vergleich mal die Seite 19 aus dem Orginal und der Kopie gegenübergestellt. Außer kleinen Änderungen, ist der Inhalt identisch. Die Geschichte um die Riesenfrösche ist eine nette Story. Den Biologen durch seinen Detektiv-Sergeant Ashley zu ersetzen, war die leichteste Möglichkeit für Bob Fisher diese Story in seiner Nebelgeister-Reihe unterzubringen. Sein Haupthelden John McAllister hatte in dieser Story, bis auf die oben erwähnte Abordnung von Ashley, kein wichtigen Part.

 
 

Für seine 4. Kopie machte Bob Fisher aus seinen Solo-Gruselroman "Die Teufelswürmer des Dr. Morales" (SK989) den Silber-Grusel-Krimi Nr. 222 "Die Monsterküche des Dr. M.". Hier machte er gar nicht die Mühe den Anfang auszuwechseln. Er ließ nur den ersten Absatz des Originals weg und schon fing die Story an.

 

Bei der Überarbeitung sind Bob Fisher zwei Fehler passiert. In der Kopie auf Seite 16, 1. Spalte, 4. Absatz, 14/15 Zeile "nach Honduras. Im Hafen von Belize liegt" ist folgender Fehler enthalten: Das frühere Britisch-Hondurras heißt jetzt Belize, also ist Name "Honduras" nicht korrekt. Im Original ist auf Seite 16, 1. Spalte, 9. Absatz, 5/6 Zeile folgendes gedruckt: "nach Britisch Hondruas. Im Hafen von Belize"... Die frühere britische Konlonie ist seit 1981 unabhängig. Der Originalroman wurde 1974 geschrieben und die Kopie erschien 1978.

 

Auf Seite 16, 1. Spalte, 4 Absatz in der Kopie finden wir folgendes: "Sie, Sargento, habe ich aus dem Land der Sonne und des Sherrys hergebeten, da wir in einem spanisch sprechenden Gebiet operieren werden." Mit dem Sargento ist nämlich José Peralta von der Escuradrón Misterio, der in Spanien tätigen Unterabteilung der Ghost Squad, gemeint. Der Fehler von Bob Fisher ist auf Seite 39, 2. Spalte, 1. Absatz zu finden. "Sie beherrschte die Landessprache akzentfrei" bezieht sich in der Kopie auf Gaby O'Connors, im Orginal (Seite 42, 1. Spalte, 7. Absatz) auf Kim Gilbert, der CIA-Agentin. Warum betont Bob Fisher auf Seite 16 die Sprachkenntnisse des Sargento, wo doch auch Gaby akzentfrei Spanisch kann. Ich vermute mal, daß er bei der Überarbeitung geschlafen hat, und diesen Satz auf Seite 39 "... akzentfrei" eigentlich streichen wollte.

 

Hier folgt die übliche Gegenüberstellung der Namen, weil ja Bob Fisher die Namen zwangsweise ändern mußte, damit die Story in die Nebelgeister-Welt passte.

 

SK 989 wurde zu SGK 222SK 989 –
Silber-Grusel-Krimi 222 (Nebelgeister Nr. 36)

 
  • Isabell – Emita
 
  • David Heston, Amerikaner – David Connors, Brite
 
  • Entwicklungshelfer + Techniker – Tiefbauingenieur + Techniker
 
  • Rosalie Montez – Rosita Montez
 
  • San Nebrador – Bolivana (Britisch Guayana)
 
  • Diktator Niente – Diktator Nada
 
  • Paco & Juan Gonzales – Paco & Juan Gonzales
 
  • Professor Colombo – Professor Colombo
 
  • Charly – Paddy
 
  • CIA-Agent George Craft – Chiefinspektor John McAllister
 
  • Jack Stuart – Sergeant Neville Ashley
 
  • Jerry Annis – Sargento José Peralta
 
  • Kim Gilbert – Sergeant Gaby O'Connors
 
  • Dr. Enrique Morales – Dr. Manolo Morales
 
 

Für die fünfte Kopie benutzte er wieder einen alten Nebelgeister-Roman, nämlich die Nr. 4 "Die Rachegeister von Cornwall (Silber-Krimi Nr. 1012). Daraus wurde der Roman SGK Nr. 230 "Fluch aus dem Jenseits". Hier versetzte er einfach den Text von Seite 8, 2. Spalte, letzte Absatz bis Seite 10, 2. Spalte, 1. Absatz aus dem Orginaltext und setzte ihm an den Anfang des "Neuen" Romanes. So einfach geht das. Dann ließ er seinen ersten Absatz seines alten Romanes weg, und hängte die folgenden alten an den neuen Anfang ran. Die Namen der Handlungsträger sind fast identisch, nur aus Susan Miller (Seite 38, 2. Spalte, 7. Absatz) wurde in der Kopie Gaby O'Connors (Seite 41, 1. Spalte, 9. Absatz). Zusätzlich schrieb er noch 8 Absätze hinzu. Inspektor Patrick O'Connors (Seite 42, 2. Spalte, 8. Absatz) bekam in der Kopie nicht nur einen neuen Namen, sondern auch einen höheren Dienstgrad nämlich Superintendent Leslie Masterson (Seite 46, 1 Spalte, 7. Absatz) Bob Fisher ließ hier zum ersten Mal den Familiennamen O'Connors auftauchen und da ja Gaby O'Connors in der Kopie mitspielte, wurde der Namen des Inspektor geändert. Im Original gab es einen Sergeant Jim dessen Part zum Teil von Gaby O'Connors übernommen wurde, die außerdem in der Kopie ein wenig den Part der Casanova-Freundin Daisy Floyd übernahm, (Seite 53, 2 Spalte, 3. Absatz bis Seite 54, 2. Spalte, 4. Absatz) und so den Cassanova ein wenig auf den Zahn fühlte. Im Original gab es ein ähnliches Gespräch zwischen den Casanova und seiner Freundin (siehe Seite 52, 2 Spalte, 6. Absatz - Seite 54, 1. Spalte, 5. Absatz). Die Absätze im Original wo Inspektor O'Connors seinen Kollegen McAllister von seiner toten Frau Sara und deren Infos aus dem Geisterreich berichtete wurden gestrichen. Den Ort Llandowere verlegte Bob Fisher von der Küste Cornwall (Seite 21, 2. Spalte, letzte Absatz) nach der wälisischen Küste (Seite 23, 2. Spalte, 1. Absatz).

 

Die 6. Kopie Silber-Grusel-Krimi Nr. 238 "Captain Dickens Sarg" war eine Kopie von dem Silber-Krimi 1010 "Die Geisterflotte". Bob Fisher fügte hier einen wirklichen neuen Romananfang voran (Seite 1 - Seite 2, Spalte, vorletzter Absatz), dann setzte er ab Seite 2, letzter Absatz seine alte Geschichte mit neuen Namen fort. Manche Absätze wurden etwas umgestellt oder ganz leicht überarbeitet. Aber jeder halbwegs gescheite Leser merkt es, sollte er beide Hefte zur Hand haben, daß sich der Autor die Überarbeitung sehr einfach gemacht hat. Die Freundin von Neville Ashley dürfte in dieser Geschichte den Part den Nancy Gilbert übernehmen und ihr Freund Neville Ashley war im Original ihr Bruder Larry Gilbert.

 

SK 1010 wurde zu SGK 238Silber-Krimi 1010 (Nebelgeister Nr. 3)
Silber-Grusel-Krimi Nr. 238 (Nebelgeister Nr. 40)

 
  • Earl Stanley of Chesterton – Duke Percy of Mullian
 
  • Gerald Beasley, der Butler – James Hardy
 
  • Paul Eaton, der Gärtner – Thomas Talbot
 
  • Doktor Cleve Portland – Dr. Ernest Higgins
 
  • James Barrymore Cooper – Peter Paul Dickens
 
  • Sea Devil – Conqueror
 
  • Stan Chester – Percy Muller
 
  • Fitt McLure – Matt Cormick
 
  • Sunflower – Seahawk
 
  • Wilburn Castle – Silbury Castle
 
  • Nancy Gilbert – Doris Hastings
 
  • Larry Gilbert – Neville Ashley, Detective Sergeant der Ghost Squad
 
  • 1974 – 1979
 
  • Ted Jenkins, Steuermann – Ted Jenkins
 
  • Shuster, der Funker – Shuster
 
  • Bill Croft – Bill Croft
 
  • Inspektor John McAllister – Chief-Inspektor John McAllister
 
 

Die 7. Kopie war wieder ein alter Solo-Gruselroman aus den Silber-Krimi-Zeiten, nämlich die SK-Nummer 913, daraus wurde der Silber-Grusel-Krimi Nr. 255 "Ausgeburten der Hölle". Auch diesen Roman hat Bob Fisher wieder ein wenig überarbeitet.Die siebte Kopie wäre mir fast durch die Lappen gegangen, hätte mich nicht Joachim Otto darauf hingewiesen. Bob Fishers erster Gruselroman erschien als Silber-Krimi-Band Nr. 913 unter dem Titel "Die Messermörder von Copano-Bay". Dieser Roman trug sogar schon den Zusatz "Packender Grusel-Krimi von Bob Fisher". Die nächsten drei Gruselromane hatte dann den Zusatz "Krimi mit Grusel-Effekte". Zurück zu SK Nr. 913, der 1971 erschien war. Im Jahr 1979 erschien nämlich seine Kopie unter dem Titel "Ausgeburten der Hölle" als

 

Silber-Grusel-Krimi Nr. 255. Der Autor benutzte seinen altbewährten Trick und nahm Teile aus dem Roman, (hier Seite 6, 2. Spalte 7. Absatz - Seite 7, 2. Spalte, letzter Absatz) und fügte ihn als neuen Anfang ein. Bob Fisher verlegte die Romanhandlung von den USA nach Spanien und als sein Held agierte Sergeanto José Peralta, der den spanischen Ableger der Ghost Squad leitete. Dazu verschwand der Originaltext (Seite 17, 2. Spalte, 5. Absatz - Seite 18, 2. Spalte, 1. Absatz) wund urde durch die Einführung (Seite 20, 1. Spalte, 7. Absatz - Seite 21, 2. Spalte, 6. Absatz) von José Peralta ersetzt. Zusätzlich veränderte der Autor im ersten Romandrittel den Text der Absätze ein wenig, aber der Kopie-Inhalt war der Gleiche wie beim Originaltext. Ein wahnsinniger Professor hatte Delphin-Köpfe auf Menschenkörper versetzt. Dieses Wesen raubten Schatztaucher aus. Als Vergleichsmöglichkeit stellte ich euch die Seite 54 (Original) und Seite 52 Kopie gegenüber. Hier folgt nun die übliche Namensliste.

 
 

SK 913 wurde zu SGK 255Silber-Krimi Nr. 913 –
Silber-Grusel-Krimi 255 (Nebelgeister Nr. 43)

 
  • Phil, Matt & Hank – Paco, Silvio, Emilio
 
  • Mike Sounders – Claudio Tolosa
 
  • Santa Maria – Brigg Colon
 
  • Tim Cummings – Felico Montez
 
  • Perry Simpson – Pedro Viti
 
  • Baracudra – Esperanza
 
  • Jim Willis – Tonio Leon
 
  • Superdoc – Professor
 
  • Pjotr – Oswaldo Campana
 
  • Galveston – Cadiz
 
  • Corpus Christi – Cadiz
 
  • Ferry Winston, 23 Jahre alt – Juan Rodrigo, 24 Jahre alt
 
  • St. Johns-Hospital – Santa-Cruz-Hospital
 
  • Kitty Hawk, 20 Jahre alt – Carmen Pitera, 24 Jahre alt
 
  • Turmspringerin, blond – Reporterin, schwarzhaarig
 
  • Spitfire – MG
 
  • Dick – Pepe
 
  • Mark Bryan – Alfredo Lopez
 
  • Clyde Griffith – Pablo Ortega
 
  • Colonel Tarply – Capitan Sanchez
 
  • Peter Fulton – Francisco Gomez
 
  • Mrr. Garwood – Dona Rosalia Gonzales
 
  • Rip Webb – Jose Peralta
 
  • Mexiko – Portugal
 
  • Woolworth – Corte Ingles
 
  • Sheriff Ferguson – Capitan Velasques
 
  • Esmeralda – Marguerita
 
  • PX I – Delphin
 
  • Professor McDonald – Professor Ernesto Morena
 
  • Imperator – Isabel
 
 

John McAllister spielte in seinen letzten Nebelgeister-Roman SGK Nr. 267 "Eiland des Grauens" kaum eine Rolle. Warum fragt ihr? Nunja, dieser Roman ist eben auch die 8. Kopie, nämlich die von SK Nr. 929 "Panoptikum des Grauens". Hier tauchte der Ghostquad-Chef nur an Rande (siehe Seite 30 alt = Seite 32 neu und Seite 59/60 alt und Seite 58) auf. Als Vergleich stellte ich die Seiten 9 (alt) und Seite 10 gegenüber. In der Kopie hat Bob Fisher die Namen der handelnden Personen wieder mal geändert, hier seine Änderungen:

 
 

SK 929 wurde zu SGK 267SK 929 –
SKG Nr. 267 (Nebelgeister Nr. 45)

 
  • Lisette – Peggy
 
  • Elaine – Flory
 
  • Amourette – Mona Lisa
 
  • Brisbane – Southampton
 
  • Pete, Randy, Olaf – Steve, Eric, Tony
 
  • Percy Fairbanks III – Richy Burton, der zweite
 
  • Papua-Insel – Insel Bele
 
  • Rosy & Emely Brandon – Mary & Lucy Gordon
 
  • Monsieur Poncet – Mr. Robinson
 
  • Balua – Sambo
 
  • Pessua – Pulpo
 
  • Dirk Stephenson, Arzt – Mark Cummings, Polizeiarzt
 
  • Jacht "Elena" – "Seastar"
 
  • Commissioner Mountbattan – Chiefinspektor John McAllister
 
  • Professor Armand – Professor Frederick Bradley
 
  • Elena/Elaine – Seastar/Flory
 
 

Als Abschuß der Nebelgeister-Reihe war dieser Roman keine Erbauung. Eigentlich hätte ich einen richtigen Abschlußband erwartet. So eine richtige John McAllister-Story, aber leider entschloß sich der Autor anders. Schade, eigentlich aber den Grund warum er keinen vernünftigen Abschluß für seine Serie schuf, kann man nach über 20 Jahren leider nicht erfahren.

 

Noch etwas zum Schmunzeln: In der Vorschau auf Band 238 steht "Ein neuer atmberaubender Grusel-Krimi mit Geisterdetekiv John McAllister und seiner attraktiven Kollegin und Freundin Gaby O'Connors." Amüsant ist bei dieser Vorschau nur das Gaby O'Connors gab nicht mitspielt, sondern Doris Hastings, der andere weibliche Mitheldin der Serie.

 

Warum Bob Fisher von seinen letzten 14 Romanen die innerhalb von 1 1/4 Jahren erschienen, nur sechs neue Romane verfasst hat, weiß ich nicht, aber vielleicht hatte er einfach keine Zeit - durch seinen Hauptjob als Chef-Redakteur einer Erotik-Zeitschrift des Heinrich-Bauer-Verlages - oder keine Lust mehr und der Verlag wollte den 'verdienten' Autoren so die Chance geben, weiterhin im Grusel-Krimi vertreten zu sein, oder war er etwa dabei etwas Neues für den Zauberkreis-Verlag oder einen anderen Verlag zu schrieben und hatte seine Grusel-Phase nach ca. 8 Jahren für beendet erklärt. Wer weiß es? Auf jeden Fall gab es zwei Phasen innerhalb der Nebelgeister-Serie. Einmal die Ära wo John McAllister und seine Ghost-Squad die Fälle löste und in der zweiten Ära spielte der spanische Ableger die Hauptrolle, wo das englische Team im Hintergrund oder manchmal auch nur am Rande erwähnt wurde.

 

Diese Phase kann damit zusammenhängen, daß der Autor nach Spanien gezogen ist. Diese zweite Ära begann mit Nebelgeister Band 22 "Oblaid, der Knöcherne" (SGK 129), wo der spanische Ableger zum ersten Mal vorkam.

 

Es gab in der Ghost Squad drei Mitarbeiter, die in die Romanen erwähnt worden (Chief-Inspektor John McAllister, Detekiv-Sergeant Neville Ashley und Detekiv-Sergeant Gaby O'Connors), dazu kam noch Doris Hastings, die fünfundzwanzigjährige Studentin der Parapsychologie. Das hübsche brünette Mädchen verfügt über medialen Fähigkeiten. Sie kann Gefahren aus dem Reich der Dämonen und übersinnliche Wesen in voraus erkennen. Diese Fähigkeit hatten sich die Mitarbeiter der Ghost Squad schon öfters zunuzte gemacht. Sie ist die Freundin von Sergeant Neville.

 

John McAllister ist knapp vierzig Jahre alt und ist nicht nur dienstlich mit Gaby O'Connors verbunden. Er hat ein kluges, intelligentes Gesicht, stahlgraue Augen hochgewachsen, schlank. Er fährt einen Jaguar, der Sprechfunk hat.

 

Später kam noch der spanische Ableger der Ghost Squad Escuradrón Misterio hinzu. Sie war überwiegend in Spanien tätig. Ihr gehörten Sergaento José Peralta und der Psycholgen Dennis Ashley an, der mit einer Cousine von José Peralta – Evita – verheiratet war. Dennis Ashley war wiederum ein Cousin von Neville Ashley.

 

Mit seinen 41 Nebelgeister-Romanen = 8,22 % ist Bob Fisher, nach Dan Shocker die Nummer zwei innerhalb der Silber-Grusel-Krimi-Reihe, denn hinter dem Verlagspseudonym Marcos Mongo, das insgesamt 84 Mal im SGK erschien, verbargen sich mehrere Autoren.

 

Das Pseudonym Bob Fisher ist übrigens mindestens 38 Jahre alt. In der Serie Tom Prox erscheint als Nr. 303 der Titel „Die Geier von Harpersville“. Geschrieben wurde dieser Western von einem Autor namens Bob Fisher. Ob dieser Western-Autor identisch mit dem Nebelgeister-Autor Bob Fisher ist, ist mir nicht bekannt.

 

Achja, der Name Atkinson ist mir später nochmals aufgefallen. Die Übersetzerin von diversen Barbara-Cartland-Romanen die im Pabel-Verlag erschienen sind, heiß Helga Atkinson. Ob diese Übersetzerin mit dem Autor Robert F. Atkinson verwandt ist oder sogar seine Frau ist, weiß ich nicht.

 

Natürlich könnte man sagen, auch andere Autoren – wie z. B. Wolfgang Hohlbein, der drei seiner Damona King-Romane für eine Buchausgabe mißbraucht hat - haben Romane recycelt. Auch Dan Shocker hat bei seinen Taschenbüchern zwei Larry Brent-Abenteuer doppelt erschienen lassen (siehe TB Nr. 2 + 12 „Zur Herberge der tausend Schrecken“ und TB Nr. 3 + 40 „Im Kabinett des Grauens“), aber er hat dies nicht so verschleiert wie Bob Fisher, der die selben Romane unter anderen Titel nochmals in der eigenen Reihe gebracht..

 

Mir ist derzeit kein Autor bekannt, der es so arg wie Bob Fisher getrieben hat, und in seiner eigenen Serie Romane doppelt zu bringen.

 
 
 
 

Die Titelliste

Silber-Krimi 0881 – Skelett im Tresor
Silber-Krimi 0913 – Die Messermörder von Copano-Bay– *(siehe NG 43)
Silber-Krimi 0929 – Panopitkum des Grauens – – *(siehe NG 45)
Silber-Krimi 0989 – Die Teufelswürmer des Dr. Morales – *(siehe NG 36)
SK 995 wurde zu SGK 215Silber-Krimi 0995 – Superforsch im Lunapark – *(siehe NG 35)
Silber-Krimi 1002 – Der tote Urahn geister wieder – Nebelgeister Nr. 01 *(siehe NG 34)
Silber-Krimi 1008 – Die Gruft der toten Seelen – Nebelgeister Nr. 02 *(siehe NG 32)
Silber-Krimi 1010 – Die Geisterflotte – Nebelgeister Nr. 03 *(siehe NG 40)
Silber-Krimi 1012 – Die Rachegeister von Cornwall – Nebelgeister Nr. 04 *(siehe NG 38)
Grusel-Krimi 070 – Die Geisterkicker aus Bundis – Nebelgeister Nr. 05
Grusel-Krimi 072 – Der Totenchor von Wickfield Castle Nebelgeister Nr. 06 –
Grusel-Krimi 074 Die Bräute des Teufels – Nebelgeister Nr. 07
Grusel-Krimi 076 – Der Molch von Balmoral – Nebelgeister Nr. 08
Grusel-Krimi 082 Der Unheimliche von Monte Morte – Nebelgeister Nr. 09
Grusel-Krimi 086 Klinik der Verdammten – Nebelgeister Nr. 10
Grusel-Krimi 088 Aufstand der Mutanten – Nebelgeister Nr. 11
Grusel-Krimi 090 Frisches Blut für den 13. Sarg – Nebelgeister Nr. 12
Grusel-Krimi 094 Der Rächer der Nebelwelt – Nebelgeister Nr. 13
Grusel-Krimi 096 Die Geisterkarosse von Tarbert – Nebelgeister Nr. 14
Grusel-Krimi 099 – Die Herrin der Wolfsmenschen – Nebelgeister Nr. 15
Grusel-Krimi 101 Der Lacher mit dem Todeshauch – Nebelgeister Nr. 16
Grusel-Krimi 105 Aquarius, der Verfluchte der Urzeit – Nebelgeister Nr. 17
Grusel-Krimi 109 – Geisterhände aus dem All – Nebelgeister Nr. 18
Grusel-Krimi 113 Die Teufelärztin – Nebelgeister Nr. 19
Grusel-Krimi 119 Horrortrip der Epimys – Nebelgeister Nr. 20
Grusel-Krimi 123 Tschungor - Rächer der Finsternis – Nebelgeister Nr. 21
Grusel-Krimi 129 Oblaid, der Knöcherne – Nebelgeister Nr. 22
Grusel-Krimi 133 Tanz der grünen Skelette – Nebelgeister Nr. 23
Grusel-Krimi 137 13 von der schwarzen Magie – Nebelgeister Nr. 24
Grusel-Krimi 147 Freeze - Monster aus der Eiszeit – Nebelgeister Nr. 25
Grusel-Krimi 155 El Cornudo, Dämon des Feuers – Nebelgeister Nr. 26
Grusel-Krimi 160 Dämonenspritze – Nebelgeister Nr. 27
Grusel-Krimi 164 Die Katakomben der 7 Leichen – Nebelgeister Nr. 28
Grusel-Krimi 170 Die 1000 Gesichter des DUM – Nebelgeister Nr. 29
Grusel-Krimi 183 Chaoten der Finsternis – Nebelgeister Nr. 30
Grusel-Krimi 191 Die dreiköpfige Göttin – Nebelgeister Nr. 31
Grusel-Krimi 199 Dreizehn ist des Teufels Dutzend – Nebelgeister Nr. 32 (siehe SK 1008)
Grusel-Krimi 205 Das Geistercabrio – Nebelgeister Nr. 33
Grusel-Krimi 210 Fluch des Kopflosen – Nebelgeister Nr. 34 (siehe SK 1002)
Grusel-Krimi 215 Die Brut des Grauens – Nebelgeister Nr. 35 – (siehe SK 0995)
Grusel-Krimi 222 Die Monsterküche des Dr. M. – Nebelgeister Nr. 36 (siehe SK 0989)
Grusel-Krimi 226 Kreuzfahrt mit Dämonen – Nebelgeister Nr. 37
SK 1012 wurde zu SGK 230Grusel-Krimi 230 Fluch aus dem Jenseits – Nebelgeister Nr. 38 (siehe SK 1012)
Grusel-Krimi 234 Stunde der Teufelsvögel – Nebelgeister Nr. 39
Grusel-Krimi 238 – Capain Dickens Sarg – Nebelgeister Nr. 40 (siehe SK 1010)
Grusel-Krimi 242 Teufelsauge des Zyklo – Nebelgeister Nr. 41
Grusel-Krimi 251 Wenn der Tod Fandongo tanzt – Nebelgeister Nr. 42
Grusel-Krimi 255 Ausgeburten der Hölle – Nebelgeister Nr. 43 (siehe SK 0913)
Grusel-Krimi 261 Die schwarze Dynastie – Nebelgeister Nr. 44
Grusel-Krimi 267 Eiland des Grauens – Nebelgeister Nr. 45 (siehe SK 0929)

Grusel-Krimi-TB Nr. 22 Der weiße Dämon

<!--[if !supportLineBreakNewLine]-->zurück zum Anfang

<!--[endif]-->© by Uwe Schnabel 2000/2008 

Kommentare  

#16 Feldese 2016-05-13 00:53
@Andreas Decker
Ja, ich habe jetzt bei den Heftromanen zugegriffen und ohne große Mühe eine komplette Macabros-Serie 1. Auflage ergattert. Recht gut erhalten, nicht billig, aber für einen Preis, der unter dem aktueller Heftromane liegt, und damit, wenn ich richtig rechne, weit unter dem der Blitz-Tbs. Was diese TB-Edition tatsächlich ad absurdum nicht nur für einen Shocker-Fan (also für einen, der es so lesen will, wie Grasmück es geschrieben hat), sondern für jeden Sammler führt. Diese TB-Nachdrucke alter Serien machen doch nur Sinn, wenn die Originale inzwischen so teuer sind, dass man, als vor allem am Text Interessierter, zu einer BILLIGEREN Variante als Leseausgabe greifen will. Aber hier ist es nicht nur teurer, sondern wie hier ja schon andere betont haben, auch textlich eher unbefriedigend.
Zitieren
#17 Andreas Decker 2016-05-13 10:52
zitiere Feldese:
@Andreas Decker
Ja, ich habe jetzt bei den Heftromanen zugegriffen und ohne große Mühe eine komplette Macabros-Serie 1. Auflage ergattert. Recht gut erhalten, nicht billig, aber für einen Preis, der unter dem aktueller Heftromane liegt, und damit, wenn ich richtig rechne, weit unter dem der Blitz-Tbs. Was diese TB-Edition tatsächlich ad absurdum nicht nur für einen Shocker-Fan (also für einen, der es so lesen will, wie Grasmück es geschrieben hat), sondern für jeden Sammler führt. Diese TB-Nachdrucke alter Serien machen doch nur Sinn, wenn die Originale inzwischen so teuer sind, dass man, als vor allem am Text Interessierter, zu einer BILLIGEREN Variante als Leseausgabe greifen will. .


Glückwunsch! Ich habe über Zvab mal eine fast komplette, richtig selten zu bekommene Serie zum kleinen Preis im Zustand 1 bekommen. So etwas ist immer nett.

Was die Preisproblematik angeht, sehe ich das dann doch anders. Auf dem Gebiet ist der Gewinn (sehr) überschaubar, und der Verlag hat Kosten, die er reinbekommen muss. (Weshalb ich auch eine neue Grasmück-Printausgabe für Wunschdenken halte, da bekäme keiner mehr mangels Nachfrage auch nur seine Kosten rein, aber das ist ein anderes Thema).

Ein Verlag kann sich bei seiner Preiskalkulation nicht von einem spekulativen Sammlermarkt beeinflussen lassen oder mit ihm konkurrieren wollen.

Aber - und das ist ein großes Aber - es ist eine Sache des Mehrwerts. Wie ist die Präsentation und ist sie ihr Geld wert? Das entscheidet jeder Käufer selbst. Bei Zaubermond gab es damals die Dämonenkillerausgabe als Hardcover mit im Schnitt 5 Heften pro Band. Richtige Bücher mit Schutzumschlag. Spätestens ab Bd.3 waren die immer teurer als zusammengekaufte Originale, aber sie hielt ihren Standard bis zum letzten Band. Das bezeichne ich persönlich als Mehrwert.
Zitieren
#18 Feldese 2016-05-15 11:40
Da muss ich Dir natürlich Recht geben. Ich bezog mich auf eine reine Neuausgabe als gelumbaktes TB ohne Extras. Wenn man aber eine schöne Ausgabe bekommt, vielleicht mit dem ND aller Cover, Interviews und Zusatzinfos, die zudem einen einheitlichen Look hat, ist das etwas anderes. Wie Du sagst: ein Mehrwert.
Und natürlich verursacht auch eine Billigausgabe wie die von Blitz Kosten. Ein Verleger sollte sich aber nicht wundern, wenn selbst bei einem knapp kalkulierten Preis die Leser nicht zugreifen - eben weil der Mehrwert fehlt. (Und wenn es keinen Mehrwert gibt, bleibt das einzige Argument, billiger als inzwischen sehr teure Originale zu sein, wie z.B. bei Rolf Torring Nachdrucken (oder frühen Billy Jenkins und Tom Prox...))
Wobei der Romanpreiskatalog, der ja von Hamburger Händlern herausgegeben wird, oft zum Kopfschütteln anregt, da er in vielen Fällen wenig mit Angebot und Nachfrage zu tun hat. So stand eine Rocky Steel Sammlung über Jahre bei einem (Versand)Händler, obwohl er schon unter dem Katalogpreis war - mit keinerlei Nachfrage. Und das ist wahrlich kein Einzelfall.
Übrigens, das "Macabros, Mobbing, miese Machenschaften"-Interview ist vom Blitzblog verschwunden, samt aller Kommentare. Hat Kaegelmann eingesehen, das er auf dem Holzweg war? Weiss jemand hier, wie es mit der Brent-Edition weitergehen soll/wird?
Zitieren
#19 Feldese 2016-05-20 08:40
@Andreas Decker
Apropos: Mehrwert.
Eines wurde leider wieder beim Kauf der Macabros-Heftserie (komplett) über ebay deutlich: Die Zustandseinschätzung alter Hefte ist bei Anbietern (egal ob privater oder gewerblicher Händler) eher Glückssache. "Seltsamerweise" gehen die "Irrtümer" aber fast immer in die Richtung, dass die Hefte zu gut bzw. VIEL zu gut eingeschätzt werden. Als Entschuldigung wird sich dann gern als Laie ausgegeben, der vom Heftesammeln keine Ahnung hat (wobei in weiteren mails aber deutlich wird, dass das wohl doch nicht ganz stimmt), oder die "gute Erhaltung" wird plötzlich relativiert als "für ihr Alter" doch wohl gute Erhaltung. Und wenn man bemerkt, dass starke Leseränder, Risse, Knicke, Beschriftungen (und zwar alles zusammen) nicht für eine gute Erhaltung sprechen, heisst es, man könne doch keine Neuware erwarten... (Als wenn es zwischen Top und sehr abgenutzt keine Abstufungen gäbe.) Da ist, anders als beim Comicsammlermarkt in den USA, hierzulande noch einiges im Argen.

Hier werden die Hefte, das Gefühl hat man, nicht etwa zum Schutz gern in einzelne Klarsichthüllen gepackt, sondern weil sie dann auf den ersten Blick wertiger wirken. Glänzender, und Risse und Leserand fallen auch nicht so auf. Leider musste ich diese Erfahrung wieder beim Macabros-Ankauf und der Inansichtnahme der einzelnen Hefte machen.

Das Lesen der Originaltexte macht aber Spaß, Shocker hat wirklich auch hier einen sehr atmosphärischen Stil (Wortwahl, Szenenbeschreibung, Perspektiven), der einen in die Szene hineinzieht. So sehr ich z.B. einige der aktuellen "Grusel"autoren schätze (Hill, Schwichtenberg, Doyle): Grasmück bleibt hier doch etwas Besonderes und unerreicht.
Zitieren
#20 Thomas Mühlbauer 2016-05-20 13:21
zitiere Feldese:


Grasmück bleibt hier doch etwas Besonderes und unerreicht.


Das hast Du schön und vor allem so passend gesagt! :-)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok