Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die beste Freundin - »Ist sie nicht wunderbar?«

Ist sie nicht wunderbar?Die beste Freundin
»Ist sie nicht wunderbar?«

John Hughes (1950-2009) hat nicht nur mit den acht Filmen, die er als Regisseur verantwortete (u.a. „The Breakfast Club – Der Frühstücksclub“ und „Ein Ticket für zwei“), die amerikanische Kinokultur geprägt. Auch mit seinen zahlreichen Drehbüchern hat er Hollywood seinen Stempel aufgedrückt.

Nun wurde „Ist sie nicht wunderbar?“ erstmals als Einzel-BluRay veröffentlicht.

Ist sie nicht wunderbar?„Ist sie nicht wunderbar?“ heißt im Original „Some Kind of Wonderful“ und genießt in den USA einen ungleich größeren Kultstatus als hierzulande. Der Film entstand unmittelbar nach den John-Hughes-Sensationserfolgen „Der Frühstücksclub“ und „Ferris macht blau“. Genau wie im ebenfalls 1986 uraufgeführten „Pretty in Pink“ hatte Hughes auch für den 1987er-Release von „Ist sie nicht wunderbar?“ lediglich das Drehbuch geschrieben und die Regie an Howard Deutch abgegeben, der hier zum zweiten Mal überhaupt bei einem Spielfilm das Kommando übernahm. Wie man dem Bonusmaterial zur BluRay entnehmen kann, war seine Anstellung keineswegs unproblematisch, da er sich bezüglich der Besetzungsvorstellungen bei John Hughes zunächst in ein Fettnäpfchen setzte und durch einen Kollegen ersetzt wurde. Da die Zusammenarbeit mit diesem ebenfalls nicht reibungslos verlief, kam dann letzten Endes doch Howard Deutch zum Zug, der sich am Set in Hauptdarstellerin Lea Thompson („Zurück in die Zukunft“) verliebte und diese schließlich 1989 heiratete. Die beiden haben zwei Töchter, die als Schauspielerinnen arbeiten, und sind bis heute ein Paar. „Ist sie nicht wunderbar?“ kurbelte auch die Karriere von Mary Stuart Masterson an, die in den 1990er Jahren dann auch in Kassenschlagern wie „Grüne Tomaten“, „Benny und Joon“ oder „Bad Girls“ glänzte.

Ist sie nicht wunderbar?Keith Nelson (Eric Stoltz) ist ein Außenseiter an der Highschool von San Pedro. Er interessiert sich für Kunst, arbeitet als Mechaniker in einer Tankstelle und wird von seinem Vater Clifford (John Ashton) gedrängt, sich endlich für ein College zu entscheiden, um damit die Weichen zu stellen für eine steilere berufliche Laufbahn, als sie Clifford selbst vergönnt gewesen war. Keiths beste Freundin ist die burschikose Watts (Mary Stuart Masterson), die als Lesbe verschrien ist, weil sie ebenfalls als Mechanikerin arbeitet, Hosen trägt und Schlagzeug spielt. Obwohl sie heimlich in Keith verliebt ist, soll sie diesem nun dabei helfen, ein Date mit der hübschen und an der Highschool äußerst beliebten Amanda Jones (Lea Thompson) klarzumachen. Diese hat sich gerade von dem Aufschneider und Schönling Hardy Jenns (Craig Sheffer) getrennt, der der größte Schwerenöter der Stadt ist. Nutzt Amanda Keith nun lediglich aus, um es Hardy heimzuzahlen, oder ist es wirklich Liebe, die die beiden verbindet? Da Amanda stets mit den reichen und angesehenen Schülerinnen der Stadt abhängt, glaubt der aus eher ärmlichen Verhältnissen stammende Keith, sich bei ihr mächtig ins Zeug legen zu müssen.

Ist sie nicht wunderbar?Auch hier beweist John Hughes mal wieder sehr überzeugend, dass er sich gut in das Seelenleben von Heranwachsenden hineinversetzen kann. Insbesondere die Charaktere der drei Hauptfiguren sind ihm überaus glaubwürdig gelungen, so dass diese Highschool-Komödie deutlich mehr Tiefgang aufweisen kann als die meisten vergleichbaren Produktionen. Auch die Besetzung der Figuren ist durchweg grandios, denn hier sind wirklich einige der seinerzeit hoffnungsvollsten Nachwuchsstars am Start, die ihren Rollen Kontur und Substanz verleihen. Insbesondere Mary Stuart Masterson gelingt es ausgezeichnet, ihrer nach Aufmerksamkeit heischenden Figur eine dramatische Komponente zu verleihen, die auch heute noch nachwirkt. Der Film ist nun erstmals als Einzel-BluRay erschienen. Das Bild (im Widescreen-Format 1,78:1) hat dabei noch Luft nach oben, zumal das Filmkorn eigentlich durchweg deutlich zu erkennen ist. Der Ton liegt lediglich in der englischen Originalfassung in Dolby TrueHD 5.1 Surround vor, die deutsche und französische Synchronfassung tönt jeweils nur in Dolby Digital 2.0 Mono. Untertitel sind in diesen drei Sprachen sowie auf Englisch für Hörgeschädigte optional verfügbar. Die Extras entsprechen ebenfalls denen der Erstveröffentlichung in der „John Hughes 5-Movie-Collection“ aus dem Jahr 2021 und umfassen einen Audiokommentar von Regisseur Howard Deutch und seiner Ehefrau Lea Thompson sowie die Specials „Zurück zu "Wunderbar": Ein Gespräch mit Regisseur Howard Deutch“ aus dem Jahr 2021 (7 Minuten), „Die Entstehung von "Ist sie nicht wunderbar?"“ (8 Minuten), „Mehr über die Besetzung von "Ist sie nicht wunderbar?"“ (13 Minuten) und „John Hughes Zeitkapsel“ (11 Minuten), in dem Kevin Bacon John Hughes 1987 zum Film interviewt hatte.

Kommentare  

#1 Laurin 2022-08-25 00:00
IST SIE NICHT WUNDERBAR gehört zu den Teenager-Filmen, die man sich auch heute noch einfach immer wieder mit wachsender Begeisterung ansehen kann. :-)

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.