"Wiener Blut": Drehstart für ZDF/ORF-Thriller

ZDFIn Wien entsteht seit Anfang November 2018 ein ZDF/ORF-Thriller mit dem Arbeitstitel "Wiener Blut". Für den Fernsehfilm stehen Melika Foroutan, Noelia Chirazi, Harald Windisch, Martin Niedermair, Charlotte Schwab, Harald Schrott und andere vor der Kamera. Inszeniert wird der Thriller von Regisseurin Barbara Eder, das Drehbuch stammt von Martin Ambrosch.

Die Staatsanwältin Fida Emam (Melika Foroutan) lebt mit ihrer Mutter (Charlotte Schwab) und Tochter Aline (Noelia Chirazi) unter einem Dach. Eines Abends wird sie von Polizist Markus Glösl (Harald Windisch) zu einem vermeintlichen Suizid gerufen:

Unter einer Donaubrücke hängt ein Toter. Weil Glösl Zweifel an der Todesursache hegt, leitet Fida ein Ermittlungsverfahren ein. Das Opfer ermittelte für die Finanzmarktaufsichtsbehörde gegen eine Wiener Privatbank. Bankchef Stefan Beer (Harald Schrott) hatte über eine Briefkastenfirma ein Zinshaus von einem radikalislamischen Verein erworben – zu einem grotesk hohen Preis. Ausgerechnet für diesen Verein hegt Fidas Tochter Aline mehr als Sympathien: ihre große Liebe, ein Mitschüler, geht beim dortigen Imam ein und aus. Als Fida den Machenschaften des Vereins immer näher kommt, bringt sie sich und ihre Familie in große Gefahr.

"Wiener Blut" ist eine ZDF/ORF-Koproduktion und wird von SATEL Film GmbH hergestellt (Produzenten: Heinrich Ambrosch, Bettina Kuhn). Daniel Blum hat die Redaktion im ZDF. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 29. November 2018, ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Bild: ZDF-Logo aus der Wikipedia

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.