Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Criminal Case - Travel in time: Folge 7 - Abschied und Aufbruch…

Criminal Case - Travel in timeCriminal Case - Travel in time
Folge 7 -  Abschied und Aufbruch…

Die Criminal Case - Spiele des französischen Entwicklers “Pretty Simple” erfreuen sich seit dem Erscheinen des ersten Titels vor etwa sechs Jahren einer recht großen Beliebtheit im Playstore.

In der lang erwarteten sechsten season muss der Spieler nun durch die Zeit reisen, spannende Fälle lösen und ganz nebenbei auch noch die Welt retten…

Criminal Case - Travel in timeNach wie vor dreht sich bei unseren zeitreisenden Ermittlern alles darum, möglichst bald wieder ins Jahr 2029 zurückzukehren, wobei inzwischen niemand mehr daran glaubt, dort eine noch unveränderte Gegenwart vorzufinden. Dass sie selbst daran nicht ganz unschuldig sind, ist ihnen zwar bewusst, es hält sie aber auch nicht davon ab, weiterhin wie die Axt im Walde bei ihren - nicht immer notwendigen - Ermittlungen vorzugehen. Von der anfänglichen Vorsicht, was etwa den Kontakt mit berühmten historischen Persönlichkeiten betrifft, ist nicht mehr viel zu spüren, und nachdem man sich im letzten Fall dem großen Leonardo da Vinci bereits als Zeitreisende zu erkennen gab, ist man im Fall 13 - Mord ist kein Scherz dann bereits am Hofe des französischen Königs angekommen, wo der Künstler noch schnell ein Wandgemälde vollenden will, bevor er den Gestrandeten zu helfen gedenkt.

Damit diese währenddessen nicht bloß Däumchen drehen, stolpern sie dann auch gleich nach der Ankunft über ein frisches Mordopfer, bei dem es sich diesmal um den allseits beliebten Hofnarren Triboulet handelt, weshalb die natürlich in entspreche Gewänder gekleideten Ermittler sich dann auch ganz offiziell im Auftrag des Königs auf die Suche nach dem Täter machen dürfen.

Nachdem sich herausgestellt hat, dass der Hofnarr (welcher eine bestechende Ähnlichkeit mit dem Komiker Louis de Funes aufweist) einen Zwillingsbruder hatte, wird dieser auch gleich verhört, und obwohl auch diesmal natürlich alle Verdächtigen ein Motiv für die Tat haben, kann der Zwillingsbruder am Ende dann tatsächlich überführt werden.

Wer allerdings nun vermutet hat, dass es hier möglicherweise einen Rollentausch gab und der Hofnarr, seiner Rolle überdrüssig, sich seines Bruders und seiner närrischen Kluft entledigte, ohne dabei den König zu erzürnen (oder es einfach mal eine etwas originellere als die übliche Standardlösung gibt), der überschätzt den Ideenreichtum der Entwickler.

Stattdessen haben wir es auch diesmal wieder mit den bei Brudermorden üblichen Familienstreitigkeiten zu tun, ein immer gern genommenes Motiv, wobei der Täter hier auch noch “neidisch” auf das Opfer war, weil er auch gern so witzig wie sein Bruder wäre, was das Ganze dann am Ende - wie so oft -  ins Lächerliche abgleiten lässt.

Höchste Zeit also, den Hof des Königs zu verlassen, und nachdem man dem großen Künstler Leonardo da Vinci noch schnell erklärt hat, wie er es anstellt, dass die Farbe seiner Wandmalereien nicht ständig abblättert, wie beim leider unrettbaren “Abendmahl”, ist dieser umso motivierter, den Gestrandeten bei ihrem kleinen Problem zu helfen.

Der Reparatur und somit der Rückkehr in die Gegenwart steht also eigentlich nichts mehr im Weg, wenn - ja wenn sich da in der Zwischenzeit nicht bereits ein weiteres kleines Problem ergeben hätte, um das die Zeitreisenden sich umgehend kümmern müssen: Kollegin Penelope, die sich ja bereits im letzten Fall in den schicken Musketier Devereaux verliebte, ist mit eben demselben durchgebrannt und befindet sich auf dem Weg ins Osmanische Reich, womit das nächste Ziel der TIME - Agenten feststeht…

Die Spur der Entfleuchten Mitarbeiterin führt sie dann im Fall 14 - Hochmut kommt vor dem Fall an den Hof des Sultans Suleiman, wo sie gleich mal den Mord an Wesir Ibrahim aufklären dürfen, was zwar wieder aufhält, aber auch für etwas Abwechslung sorgt, zumal ein paar der entscheidenden Hinweise diesmal von einem sprechenden Papagei stammen. Auch wenn dieser ein wenig zu begabt erscheint (bzw. offenbar imstande ist, Fragen zu beantworten anstatt nur menschliche Laute nachzuahmen) so dauert es nicht lange, bis die Ermittler den Täter festnehmen und sich auf die Suche nach Penelope machen können.

Bei diesem handelt sich um Serap, die Adoptivtochter des Opfers, welche ein Liebesverhältnis mit einer Konkubine hatte, was der Wesir natürlich zu unterbinden gedachte - weshalb er sterben musste. Der Sultan selbst reagiert dagegen erstaunlich gelassen auf diese pikante Eröffnung und belässt es dabei, Serap zu verstoßen.

Zumal er auch gerade ganz andere Probleme hat: Ein überaus wertvolles Juwel wurde gestohlen, und des Diebstahls wird ausgerechnet unser liebestoller Musketier Devereaux bezichtigt, weshalb sich die Suche nach Penelope erübrigt, da diese die Ermittler ihrerseits um Aufklärung des Falles bittet.

Zwar erweist sich ihr Geliebter natürlich als unschuldig, aber dafür bleibt natürlich das Problem der verbotenen Liebe zur Zeitreisenden Penelope, welche nach einigem Hin und davon überzeugt werden kann, dass diese Beziehung im Sinne des Wortes keine Zukunft haben darf…

Immerhin ist der “neue” Kollege Leonardo Da Vinci inzwischen bereit, die Zeitmaschine zu reparieren, allerdings benötigt er noch zwei Wochen Zeit für die entsprechenden Vorbereitungen und lädt die Zeitreisenden bis dahin in sein Domizil in Florenz ein, wo sicher bereits der nächste Fall wartet…

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.