Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Mehr Komödie als Krimi: »Die Morde des Herrn ABC«

Ringo´s PlattenkisteMehr Komödie als Krimi
»Die Morde des Herrn ABC«

Der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot ermittelt in einer mysteriösen Londoner Mordserie. Das erste Opfer war ein Clown namens Albert Aachen, das zweite Opfer hieß Betty Barnard. Der berühmte Ermittler findet heraus, dass der mysteriöse Serienmörder seine Opfer in alphabetischer Reihenfolge auswählt.

Ist Sir Carmichael Clarke nun in Lebensgefahr? (1)

Die Morde des Herrn ABCDie Agatha Christie-Verfilmungen um Hercule Poirot hatten unterschiedliche Darsteller. Peter Ustinov, Albert Finney und wie hier Tony Randall. Er ist mir als kleiner belgischer Detektiv aber eindeutig fehlbesetzt. Hinzu kommt eine alberne Komik, die diesem Film innewohnt. Das erinnert mehr an die ulkigen Miss Marple-Verfilmungen mit Margaret Rutherford. Tatsächlich war es geplant analog zur Marple-Reihe eine Poirot-Reihe zu installieren. Von einer spannenden Verfilmung kann man in der Tat nur bedingt sprechen. Es sei denn man betrachtet dieses Werk als genau das, was es letztlich ist: Eine Krimikomödie. Unter diesem Etikett funktioniert das Ganze auch einwandfrei.

Die Stars werten das ganze zudem noch auf. Robert Morley wäre in Gestalt und Auftreten sicher der bessere Poirot-Darsteller gewesen. Er brilliert aber auch in anderer Rolle. Ein weiteres Zugpferd dieses Films ist Anita Ekberg.

Die gelungene und leicht aufpolierte Schwarzweiß-Optik machen den Film dann auch von der Materialqualität her sehr angenehm.

Was bleibt als Gesamteindruck?
Ein Film voller Komik, mit wenigen Spannungsspitzen. Das ab und zu unfreiwillige Abdriften ins Alberne trübt den Krimigenuss gelegentlich.

Die Morde des Herrn ABCDie Morde des Herrn ABC
mit Tony Randall, Robert Morley, Anita Ekberg, Marucie Denham, Guy Rolfe, Sheila Allen, James Villiers, Julian Glover, Grazina Frame, Clive Morton

Drehbuch: David Pursall & Jack Seddon (frei nach Agatha Christie)
Musik: Ron Goodwin
Schnitt: John Victor Smith
Kamera: Desmond Dickinson
Produzent: Lawrence P. Bachmann
Regie: Frank Tashlin

1 DVD in einem Amaray-Case mit Wende-Inlay (inwendig ohne FSK-Logo)
Laufzeit: ca. 87 Min.
Bildformat: PAL 16:9 s/w
Tonformat: Dolby Digital 2.0
Sprache: Deutsch, Englisch
Ländercode: 2 (Europa)
FSK: freigegeben ab 16 Jahren

Produktion: Großbritannien 1965

(1) Covertext

Kommentare  

#1 Friedhelm 2019-03-27 10:30
Zitat:
Hinzu kommt eine alberne Komik, die diesem Film innewohnt. Das erinnert mehr an die ulkigen Miss Marple-Verfilmungen mit Margaret Rutherford. Tatsächlich war es geplant analog zur Marple-Reihe eine Poirot-Reihe zu installieren.
Der Film ist halt im gleichen "Universum" angelegt wie die Marpel-Movies. In diesem Poirot-Film hat die Dame ja sogar einen Miniauftritt - wahrscheinlich um einen gewissen "Übergang" zu erleichtern.
Meines Wissens kam die Reihe nie zustande, weil der erhoffte Erfolg eher moderat war.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.