Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Kommissar und seine Mörder - Folge 55: Rudek

1Folge 55
Rudek

Herr Doberg und Herr Rudek sitzen nach der Teilnahme an einem Münchner Kongreß bei einer geschäftlichen Unterredung zusammen. Sie beschließen, diese gebührend abzuschließen. Doberg hat einen Geheimtip: der Zuhälter Manuel Derrick betreibt in seiner Wohnung ein Bordell mit blutjungen Mädchen. Sie zahlen ihm den Preis für die Mädchen und werden in seiner Wohnung mit zwei blutjungen Mädchen zurückgelassen.


Doch dann das Unfassbare. Herr Rudek steht vor seiner eigenen Tochter.

Am nächsten Morgen findet die Reinemachefrau den toten Zuhälter. Nachdem Keller herausgefunden hat, dass Rudek und Doberg in der Wohnung waren, und das Rudek seine Tochter als Prostituierte entlarvt hat, verdächtigt er natürlich den wildgewordenen Vater. (1)

Da treffen sich in einer Folge der spätere ALTE, Kommissar Finke und ein gewisser Derrick. Nun aber, muss man diesen Umstand etwas auseinander dividieren. Siegfried Lowitz ist 1973, als diese Folge erstmals ausgestrahlt wurde, noch nicht der Alte Erwin Köster. Er spielt vielmehr einen alternden Lustmolch, wie er es im Kommissar schon einmal getan hat und wie er es auch noch einmal in einem Derrick tun wird. Klaus Schwarzkopf war seinerzeit schon bekannt als Kommissar Finke im TATORT. Hier hat er seinen zweiten Auftritt als Gast im Kommissar. Und was es nun mit Derrick auf sich? Nun der später berühmt gewordene Oberinspektor in der Gestalt von Horst Tappert taucht in dieser Folge nicht auf. Aber es gibt hier einen Zuhälter mit dem merkwürdigen Namen Manuel Derrick (gespielt von Sky Dumont), der ermordet wird. Aufgrund der zeitlichen Nähe zu später gestarteten Derrick-Reihe, dürfte Reinecker den Namen also erstmals getestet haben.

Die Story ist spannend und überraschend. Die spätere Schwarzklinik-Ärztin Illona Grübel als Jung-Prostituierte und Ulknudel Hildegard Krekel in einer ähnlichen Rolle sind der Aufhänger. Der erboste Vater (Ernst Schröder) trifft seine Tochter in einem Bordell an und wird fuchsteufelswild. Er selbst in diesem Bordell als Kunde, scheint für ihn dagegen kein moralisches Problem zu sein. Der Mörder ist letztlich aber jemand anders. Und die herrlich verrückte Edda Seippel in der Rolle der düsteren Nachbarin von Derrick ist ein großer Gewinn. Sie spielte damals auch gemeinsam mit Schwarzkopf am Thalia-Theater in Hamburg, weswegen ihre gleichzeitige Besetzung hier sicher kein Zufall war.

Gedreht 1972, Erstsendung 12.1.1973

mit Erik Ode, Günter Schramm, Reinhard Glemnitz, Fritz Wepper, Helma Seitz, Ernst Schröder, Siegfried Lowitz, Ilona Grübel, Hildegard Krekel, Charlotte Kerr, Edda Seippel, Klaus Schwarzkopf, Sky Dumont, Trude Breitschopf u.a.
Stab: Regie: Charles Regnier - Buch: Herbert Reinecker - Titelmusik: Herbert Jarczyk - Musik: Joe Cocker: Hitchcock Railway, Sandy Nelson: No Matter What Shape - Neue Münchner Fernsehproduktion 1972

(1)= 3sat
Foto: 3sat

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2015-04-04 12:40
Zitat:
Er spielt vielmehr einen alternden Lustmolch,
Mit 50 ist das Leben bekanntlich vorbei :-)

Wie oft hat Reinecker das Thema älterer Mann junge Frau eigentlich aufgegriffen? Scheint ihn beschäftigt zu haben.

Ernst Schröder hat diesen flüchtigen Rollen immer so eine schönes Melodramatik verliehen.
Zitieren
#2 Funker in der Zentrale 2015-12-29 19:37
Mir ist gerade ein plot-hole aufgefallen: Die Polizei findet doch das Notizbuch von Zuhälter Derrick. Und da drin den Namen und die Uhrzeit der Kunden Doberg und Rudek und die entsprechende Uhrzeit. Und dann sucht und sucht und sucht die Polizei die Prostituierten. Aber! Müssten nicht deren Namen, Adressen und Telefonnummern auch in Derricks Notizbuch stehen? Suche 1 Minute, Mädchen befragt, Fall gelöst?
Zitieren
#3 G. Walt 2015-12-29 21:58
zitiere Funker in der Zentrale:
Mir ist gerade ein plot-hole aufgefallen: Die Polizei findet doch das Notizbuch von Zuhälter Derrick. Und da drin den Namen und die Uhrzeit der Kunden Doberg und Rudek und die entsprechende Uhrzeit. Und dann sucht und sucht und sucht die Polizei die Prostituierten. Aber! Müssten nicht deren Namen, Adressen und Telefonnummern auch in Derricks Notizbuch stehen? Suche 1 Minute, Mädchen befragt, Fall gelöst?


Und der Krimi wäre zuende gewesen. Deswegen hat Derrick die Namen der Mädchen in ein geheimes Notizbuch geschrieben, was bei unbekannten Notar liegt. ;-)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok