Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Kommissar und seine Mörder - Folge 25: Der Mord an Frau Klett

1Folge 25:
Der Mord an Frau Klett

Ein Lumpensammler findet in einem verwahrlosten Hof die Leiche einer Frau. Sie ist ermordet worden. Um auf die Spur des Täters zu kommen, muß Kommissar Keller das soziale Milieu der Frau erforschen. Dabei stellt er fest, dass die Ermordete mit allen Mitteln versucht hatte, ihr durch finanzielle Schwierigkeiten aus dem Gleis geratenes Familienleben wieder ins Lot zu bringen. (1)


Wieder eine sehr schöne und spannende Folge. Zunächst steht ein Rätsel im Raum, da der Kommissar und seine Leute nicht wissen, wer die tote Frau Klett eigentlich war. Ein Mensch, der keine Spuren hinterlässt. Das ist wahrhaft ungewöhnlich für den Kommissar. Schließlich treibt Keller aber den Ehemann des Opfers auf: einen Penner, der sich zum Teil Geld verdient, indem er Tierstimmen imitiert und kleinen Kindern vorspielt.

Ein gebrochener Charakter, der von Hanns Ernst Jäger gespielt wird. Erstaunlich gelungene Performance einer fast unglaubwürdigen Rolle. Hanns Ernst Jäger wird später in der Serie in Folge 52 "Ende eines Humoristen" eine ähnliche Figur spielen. Interessant ist auch die Besetzung von Else Knott als Frau Klett. Eine recht stumme Rolle zwar, aber doch bemerkenswert, denn allein die Erscheinung reicht um den seltsamen und merkwürdigen Charakter des Wesens hervorzuheben.

Das Kommissarsteam ermittelt diesmal getrennt, was auch sehr interessant ist. Während Keller den Ehemann aushorcht, machen Robert, Harry und Walter die Kneipe unsicher, in der Frau Klett verkehrte. Da es damals keine Handys gab stehen sie nicht in Verbindung mit dem Kommissar und sind dem Mörder ganz nahe. Am Ende erst führen beide Ermittlungswege zusammen.

Dietrich Haugk inszenierte die Folge mit der für ihn üblichen Prise Tempo und der nötigen, aber nicht übertriebenen Spannung. Wieder einmal gab es Gelegenheit für Erik Ode mit seiner Frau Hilde Volk zusammen zu arbeiten, die ebenfalls eine Rolle in dieser Folge übernahm.

Gedreht 1970, Erstsendung 9.10.1970, wurde als sechsundzwanzigste Folge gedreht

mit Erik Ode, Reinhard Glemnitz, Günther Schramm, Fritz Wepper, Helma Seitz, Hanns Ernst Jäger, Vadim Glowna, Else Knott, Hilde Volk, Laurence Bien u.a.
Stab: Regie:      Dietrich Haugk - Buch: Herbert Reinecker - Titelmusik: Herbert Jarczyk, Musik: Peter Thomas, Neue Münchner Fernsehproduktion 1970

(1)= 3sat
Foto: 3sat

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok