Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Österreichische Raritäten - Heftreihen der Jahre 1945 bis 1965 - Der Namenlose

Österreichische Raritäten - Heftreihen der Jahre 1945 bis 1965Österreichische Raritäten
Heftreihen der Jahre 1945 bis 1965
Der Namenlose

In den 1940er bis 60er Jahren haben sich mehrere österreichische Heftromanverlage auf allen möglichen Gebieten der Unterhaltungsliteratur versucht - wobei diese Reihen im Laufe der Zeit weitgehend, meiner Meinung nach zu Unrecht, in Vergessenheit geraten sind. Sie dürften letztlich der übermächtigen Konkurrenz der deutschen Verlage erlegen sein; auch sind die Autoren meist unbekannt.


Der Namenlose
Im Jahr 1952 wurde im Isabella Verlag (Karin Wrba) eine neue Serie begonnen, die sich um einen Gauner mit meisterhaften Streichen dreht. Der Autor war Ludwig Ladislaus Aichhorn. Das seltsame an der Isabella Ausgabe ist, daß beide Hefte dasselbe Titelbild haben. Es handelt sich dabei um folgende Titel:

  • 1. Sein erster Coup
  • 2. Die Partnerin ist gefunden

Lt. Katalog der österr. Nationalbibliothek sind nicht mehr als diese 2 Hefte erschienen.

Der erste Band handelt von einem Gauner, der wie Till Eulenspiegel andere Gauner hereinlegt und austrickst. Ich fand das Heft recht unterhaltend.

Im 2. Heft stößt der "Mann ohne Namen" oder "Namenlose" in Europa auf eine kongeniale Partnerin.

Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass es nach bisherigem Wissensstand insgesamt 3 Ausgaben dieser 2 Hefte gab:

Die erste Ausgabe erschien 1949 in der Reihe "Das spannende Buch", Die nächste Ausgabe der 2 Titel erschien 1950 in "Die spannende Reihe" und die dritte Ausgabe als "Der Namenlose" im Isabella/Wrba Verlag. Ich selbst konnte mir nur das 2. Heft der 1. Ausgabe organisieren. Dabei konnte ich feststellen, daß die Romantexte identisch sind, mit denselben Lettern und Druckfehlern. Zu meiner Überraschung fand ich auf der Rückseite dieses Heftes eine kaum mehr leserliche Liste von insgesamt 10 Titeln, was zeigt, daß mehrere Romane geplant waren.
Werbung für den Namenlosen

  • 1. Sein erster großer Coup
  • 2. Die Partnerin ist gefunden
  • 3. Scotland Yard ärgert sich
  • 4. Scharade in London
  • 5. ??
  • 6. Der Mann mit den hundert Namen hat das Nachsehen
  • 7. Börsenkrach in Madrid
  • 8. Die Spieleryacht
  • 9. Die Polizei steht Kopf
  • 10. Vom internationalen Fahndungsdienst gehetzt

Nachweisbar sind aber nur die ersten beiden Titel. Nur 2 Titelbilder konnte ich auftreiben, neben dem 2. Heft 1. Ausgabe auch das 1. Heft der 2. Ausgabe.

Werbung für den NamenlosenWeder "Das spannende Buch" noch "Die spannende Reihe" befinden sich im Bestand der öster. Nationalbibliothek; daher sind die Hefte kaum aufzutreiben. Erstaunlicherweise befindet sich die "Spannende Reihe" im Bestand der deutschen Nationalbibliothek.

Im Vorwort des ersten Heftes steht Folgendes:

Glanz, Glück und bitteres Ende des größten Hochstaplers aller Zeiten.

Der Mann mit den hundert Namen! Er hatte eigentlich keinen; denn seinen wahren Namen konnte keine Polizeibehörde dieser Erde feststellen. Unter den jeweils in allen Teilen der Welt über ihn angelegten Polizeiakten fungiert er unter verschiedenen Decknamen. Trotz seiner gigantisch großen Erfolge, der vielen geglückten Meistercoups, trotz seines jahrelangen Glückes, konnte er seinen Lebenswunsch, Dollarmillionär zu werden, nicht erreichen. Bei seinen naturgegebenen Fähigkeiten hätte er dieses Ziel auf ehrliche Art und Weise wahrscheinlich eher und auch bequemer erreicht. Doch so bildete sein kurzes Leben einen gleichbleibenden, zermürbenden Kampf mit den Mächten der Ordnung und des Rechtes. Er glich einem ewig gehetzten Wild, das zu erlegen den amerikanischen und europäischen Behörden geradezu eine Lebensaufgabe bedeutete. Darüber führen seit Jahren abgelegte Polizeiakten in den diversen Polizeidirektionen noch heute eine beredte Sprache.
Es gelang weder seine wahre Nationalität, sein genaues Alter, noch sonstige nähere Lebensumstände und Daten festzustellen. Und als er endgültig in die Hände der Polizei fiel, da blieb sein Mund für immer geschlossen. Er hatte nur mehr einem höheren Richter Rede und Antwort zu stehen. Die verschiedenen bei ihm vorgefundenen Ausweispapiere waren alle gefälscht. Er nahm sein Geheimnis mit ins Grab. Es gelang auch nicht, irgendwelche Anhaltspunkte zu finden, die zu einer Auffindung seiner Schätze, die er wahllos von sehr reichen Menschen ergattert hatte, geführt hätten.
Nur nachträglich, an Hand von Anzeigen — die meisten der Geschädigten hatten auf diese verzichtet — oft erst Jahre nach seinen geglückten Coups, konnte man ein zwar nicht vollständiges, aber immerhin ziemlich zusammenhängendes Bild über seine Meisterstreiche erlangen. Denn beinahe immer schädigte er auf die raffinierteste Art nur Leute, die auf gewissen Gründen und Umständen, wie sich später zeigen wird, den Weg zur Polizei scheuten. Daher läßt sich eine lückenlose Geschichte seines Lebens an Hand dieser oft sehr dürftigen Unterlagen nicht schreiben.
Trotz der sicherlich mehr als interessanten Tricks, die er anwendete, und die bekannt sind, muß angenommen werden, daß vielleicht gerade die besten seiner Schwindelfeldzüge niemals an das Tageslicht kommen werden. Doch eines ist sicher: Gegen seine angewandten Tricks verblassen alle von den phantasiereichsten Autoren ausgeheckten und ausgeklügelten Kriminal- und Detektivgeschichten.

Da diese weitgehend unbekannten Romane praktisch kaum mehr erhältlich sind, werde ich daher versuchen, etwas über den Inhalt dieser Romane zu erzählen.

Werbung für den NamenlosenDer Namenlose
Band 1 Sein erster Coup
Der Namenlose arbeitet zu Beginn als Sekretär bei einem New Yorker Makler. Als dieser einmal verreist, entnimmt er aus dem Tresor Wertpapiere, sucht einen bekannten Wucherer auf und verkauft ihm 2 Aktien zum halben Kurswert. Dann macht er dem Wucherer weis, es handle sich um besonders gute Fälschungen und bietet ihm den Rest des Paketes zum halben Kurswert an, sobald sich der Wucherer überzeugt hat, daß jede Bank die "Fälschungen" kauft. Der Austausch Geld gegen Aktien findet in einem Städtchen außerhalb von New York statt.
Dann geht der Namenlose zur Polizei, legitimiert sich als Direktor der Gesellschaft und sagt, er hätte die Tasche mit den Aktien im Zug vergessen. Die Polizei hält den Zug an und findet die Tasche. Der Wucherer, vor lauter Angst, er könnte wegen der vermeintlichen Fälschungen verhaftet werden, bestreitet, daß ihm die Tasche gehört. So bekommt der Namenlose die Aktien zurück und legt sie in den Tresor seines früheren Chefs zurück.
Im zweiten Streich übertölpelt er einen Händler mit Kirchengeräten, wobei er in der Rolle eines altersschwachen Priesters auftritt. Köstlich ist die Szene, als er den Händler ein Bischofsgewand anprobieren läßt, sich 2 Kelche schnappt und auf die Straße läuft. Der Händer, der ihn als Bischof kostümiert verfolgt, wird für verrückt gehalten und festgenommen. Derweilen räumt der Namenlose das leere Geschäft aus und bietet dem Händler den Rückkauf der gestohlenen Gegenstände an. Zum Pech des Händlers wird der nach dem Rückkauf wegen Versicherungsbetrug und Besitz gestohlener Juwelen verhaftet.

Werbung für den NamenlosenBand 2 Die Partnerin ist gefunden
Im zweiten Teil hat sich der Namenlose nach Paris abgesetzt und beobachtet in einem Hotel, wie eine angebliche Miß Morgan eintrifft. Diese wird nachts angeblich beraubt, alle Kleider und das Bargeld sind verschwunden. Aus Angst vor einem Skandal zahlt das Hotel eine Garderobe für das Mädchen und ersetzt das angeblich gestohlene Bargeld.

Der Namenlose verfolgt das Mädchen und macht ihm den Vorschlag, sich zusammen zu tun.

Als nächster Streich stehlen sie als Vater und Tochter verkleidet einem Juwelier die Edelsteine eines Kolliers, indem sie diese nach einer Ablenkung austauschen. Das Kollier soll am nächsten Tag abgeholt werden und bleibt im Tresor des Juweliers. Am nächsten Tag erscheint der Namenlose in der Maske seines Sekretärs, entdeckt die Fälschung und verlangt den Kaufpreis zurück.
Das nächste Opfer ist ein Pariser Hehler, dem der Namenlose die Steine verkauft und ihn dann an die Polizei verpfeift. In der Maske eines biederen Ehepaares schiffen sich die beiden dann nach England ein.


Wenn diese Romane auch nicht zu meinem Sammelgebiet gehören, sind sie jedenfalls lesenswert. Falls man so ein Heft oder eine Kopie bekommen kann, sind diese Heftchen durchaus zu empfehlen.

Es dürften, wie man aus der Titelliste ersehen kann, weitere Hefte geplant gewesen sein, aber daraus wurde nichts, mehr als diese 2 Hefte sind nicht erschienen. Das typische Schicksal, wie ich sagen muß, vieler österr. Kleinserien.

Vielleicht waren die Romane auch für den Umfang von 64 Seiten bei einem Preis von 2,50 bis 3,-. Schilling zu teuer, wenn man berücksichtigt, daß ein Kilo Brot in der Nachkriegszeit ca. 1,- Schilling gekostet hat.

Somit bleibt die Reihe ein Unikat im Rahmen der österreichischen Heftserien.

Zur Einleitung - Zur Übersicht


Kommentare  

#1 Toni 2016-03-05 16:14
Ein interessanter Artikel mit schönen Bildern.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok