Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Sieben gegen die Hölle - Ein Experiment in Sachen Serie

1Sieben gegen die Hölle
Ein Experiment in Sachen
Serie

Wenn man sich unter Akademikern bewegt, die – in der Regel – sehr theoretisch dem Phänomen Serie ihre Aufmerksamkeit schenken, überkommen den Praktiker in Sachen Serie (wie mich) Einfälle, mal mit dem Begriff Serie zu spielen. Und siehe da: Während ich versonnen vor dem Gebäude der historischen Unibibliothek im strahlenden Sonnenschein stand, überkam mich die Erleuchtung. Wir haben ein Experiment in Sachen Serie gemacht …


Ich habe sieben Autoren gefunden, die jeweils eine lange Geschichte in sieben Teilen völlig unabhängig voneinander verfassen und in einer gemeinsamen (achten) Erzählung die Fäden zusammenführen. Diese Erzählungen basieren auf einem sehr kurzen und knappen Exposé, das wirklich kaum mehr leistet, als die Eckdaten der Erzählung aufzunehmen und das Ziel (sprich) Ende vorzustellen.

Die Autoren sind ...

  • Jürgen Höreth
  • Oliver Müller
  • Kerstin Göbel
  • Michael Müller
  • Stephan Gewalt
  • Harald Weber
  • Julia Henning

Die Autoren haben jeder die Möglichkeit gehabt, ihre Geschichte so frei wie nur eben möglich zu gestalten und ihren Anteil gezielt auf den gemeinsam zu erfindenden Schluss hinzuführen. Jeder hatte eine knappe Vorgabe über das Ziel seiner Bemühungen. Es war der Hohe Meissner in Nordhessen, ein sagenumwobener Berg. Zu seinen Füßen liegt der Frau-Holle-Teich, Hänge rutschen und es ranken sich jede Menge Geschichten um den höchsten Berg Nordhessens.

Aber nicht alles klappte so perfekt. Einem der Autoren kam immer etwas dazwischen, aber jetzt muss es losgehen, denn eigentlich wollten wir am 2. November starten. Daraus ist zwar nichts geworden, aber nun beginnen wir. Und ab Morgen können die Autoren den Schluss gemeinsam planen. Dazu müssen sie sich zusammenraufen. Ich bin gespannt, in wie vielen Kapiteln sie den Abschluss finden.

Die fünfzig Erzählungen erscheinen nun in den kommenden 49 Tagen (vom 4. November – 20. Dezember 2013), und dann werden wir am oder ab dem 23. Dezember dann die abschließende(n) (gemeinsam verfasste(n)) Episode(n) der Geschichte. Jeder der Autoren wird dabei einem bestimmten Wochentag zugeordnet. Sprich, derjenige, der am Montag anfängt, erscheint dann auch künftig mit seinen Geschichten an diesem Wochentag.

Noch werde ich hier keine inhaltlichen Details bekannt geben. Das kurze Rahmenexposé und möglicherweise auch eine Dokumentation der Korrespondenz samt der (eventuellen) Notizen der Autoren werden wir dann als zusätzliches Datenmaterial nach Abschluss des Projekts veröffentlichen.

Es sei aber verraten, dass die Geschichte fantastisch ist und sich im Rahmen der »Urban Fantasy« bewegen wird (dabei sind Elemente aus dem weiten Feld der fantastischen Genres durchaus vorstellbar). Wie bereits festgehalten, ist jeder Autor bei der inhaltlichen Gestaltung der Geschichte sehr frei, solange er das Ziel der Geschichte nicht aus den Augen verliert.

So, und nun jeden Tag viel Spaß bei den Wegen unserer Autoren zum Hohen Meissner ...

Kommentare  

#1 Larandil 2013-11-05 11:53
Autsch. Ich seh schon: das wird haarig, unsere verschiedenen Sichtweisen zu integrieren.
Zitieren
#2 Pisanelli 2013-11-05 16:35
Habe schon meinen Kommentar unter den ersten Teil gesetzt, scheint aber in der Kommentarübersicht nicht angezeigt zu werden... :-?
Zitieren
#3 G. Walt 2013-11-05 21:05
@Pisaneli: Es gab ja schon 2 erste Teile und morgen folgt der Dritte. Ich denke es wird jeden Geschmack etwas dabei sein.

Deine Kommentare konnte ich alle leseb.
Zitieren
#4 Jonas Hoffmann 2013-11-06 10:52
Was ist eigentlich das Ziel des Experiments? Was möchte man den damit herausfinden?
Zitieren
#5 G. Walt 2013-11-06 10:59
zitiere Jonas Hoffmann:
Was ist eigentlich das Ziel des Experiments? Was möchte man den damit herausfinden?


www.zauberspiegel-online.de/index.php/phantastisches/gedrucktes-mainmenu-147/21039-ein-experiment-in-sachen-serie
Zitieren
#6 Harantor 2013-11-06 12:07
zitiere Jonas Hoffmann:
Was ist eigentlich das Ziel des Experiments? Was möchte man den damit herausfinden?


zitiere Valerius:
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht den Sinn und Zweck dieses Experimentes.

Um eine vernünftige 'Serie' auf die Beine zu stellen genügt ein sehr knapp gefasstes Expose nicht.


Das Experiment ist ergebnisoffen. Ich halte es weder für gut noch für richtig, von vornherein Sinn und Zweck festzulegen oder ob etwas funktioniert oder nicht. Der Begriff Serialität ist weiter gefasst, als nur die Abfolge von Episoden (die aufeinander aufbauen oder auch nicht).

Folgendes Bild macht den Ansatz dieses Experiments deutlich. Sieben Fahrer haben unabhängig voneinander ein Ziel. Nun kann man sagen: Jeder kommt anders dahin. Einer kennt den Weg, Ein weiter programmiert in sei Navi den schnellsten Weg, ein dritter, die landschaftlich reizvolle Strecke, ein vierter verfährt sich u.s.w. und u.s.f. ...

Nun gilt es die unterschiedlichen Gründe weswegen sie ans Ziel fahren zusammenzubringen. Das kann klappen, das kann nicbt klappen.

Daher hielt ich einfach mal für gut, dass wir einmal ausprobieren was bei so etwas herauskommt, ohne von vornherein als Sinn und Zweck, mehr ein Experiment anzugehen und zu schauen was und wie etwas herauskommt.

Und dass eine Serie mit detaillierten Handlungs-, Rahmen- und Datenexposés funktioniert beweist uns Perry Rhodan jede Woche. Warum sollten wir das also noch einmal beweisen wollen?

Statt dessen schauen wir mal was passiert, ob wir auch ohne all diese Exposés etwas hinbekommen ...
Zitieren
#7 Jonas Hoffmann 2013-11-06 12:22
Okay, jetzt wird einiges klar.

Alle sieben Autoren haben das gleiche Exposé aus dem sie machen können was sie wollen, Hauptsache zum Schuss ist ihre Figur am Punkt X angekommen.

Ist das so richtig? Ich dachte nämlich zunächst, jeder Autor hätte ein separates Exposé, in welchem zwar das Setting identisch ist (logisch) aber die Aufgabe des Protagonisten individuell.

----

Das Wort Ziel ist wohl irritierend, ich fand aber irgendwie kein besseres. Ich meinte eher irgendwelche Parameter die man während des Experiments besonders im Auge hat. Was weiss ich, geht das Ganze z.B automatisch widerspruchslos über die Bühne. Wenn nicht, wie und wo entstehen die Widersprüche an ehesten usw.

Wenn man ein Experiment durchführt, dann muss man ja irgendwas abfragen, ansonsten ist es ja kein Experiment. Und wenn es nur darum ginge, ob es alle Autoren schaffen ihre Story überhaupt termingerecht abzugeben. Und offensichtlich ist da ja schon einer in Zeitnot geraten. Bei Autoren aber wohl ein durchaus verbreitetes Phänomen ;-)
Zitieren
#8 Harantor 2013-11-06 12:34
Wie das Exposé aussieht wird nach Abschluss der Geschichten zu kund und zu wissen gegeben. Mehr oder minder kann man zusammenfassen, dass jeder Autor eine kurze Skizze dessen bekam, wo sie am Ende hin sollen, sie bekamen eine Aufgabe gestellt, sie hatten KEINEN Kontakt untereinander (nur ich kannte die Autoren) und jeder von ihnen bekam eine zu lösende Aufgabe.
Zitieren
#9 Jonas Hoffmann 2013-11-07 08:00
Wo ist denn die Kommentarfunktion bei den Beiträgen hin? Der aktuelle bedarf eines unbedingten Lekorats, da fehlen in ganz schön vielen Sätzen ganz schön viele Worte.
Zitieren
#10 Mikail_the_Bard 2013-11-07 08:39
zitiere Jonas Hoffmann:
Wo ist denn die Kommentarfunktion bei den Beiträgen hin? Der aktuelle bedarf eines unbedingten Lekorats, da fehlen in ganz schön vielen Sätzen ganz schön viele Worte.

Hm... komisch, bei meinem Original-Text auf der Festplatte fehlen keine Wörter.Das muss Horst mal kontrollieren, da wir diese Beiträge nicht selbst einstellen.
Zitieren
#11 Larandil 2013-11-07 08:54
zitiere Mikail_the_Bard:
Hm... komisch, bei meinem Original-Text auf der Festplatte fehlen keine Wörter.Das muss Horst mal kontrollieren, da wir diese Beiträge nicht selbst einstellen.


Ich denke, Horst wird da auch nur mit Cut&Paste arbeiten. Und an den Stellen, die mir ins Auge fielen, steht das auch in der Quelle tatsächlich so. Z.B.
Zitat:
Doch die zuständigen Gemeinde- und Landesbehörden bei der Klärung der Zuständigkeiten – und vor allem wer für die Kosten aufkäme – standen sie mal wieder selbst im Wege.
ergibt erst mit Rangieren Sinn: "Doch die zuständigen Gemeinde- und Landesbehörden standen sich bei der Klärung der Zuständigkeiten - und vor allem, wer für die Kosten aufkäme - mal wieder selbst im Wege."

Und fast direkt im Anschluß:Zitat:
Wenn sie dann am Frau-Holle-Teich, der unter Naturschutz steht, waren sie mucksmäuschenstill.
.
"Wenn sie dann am Frau-Holle-Teich Halt machten, der unter Naturschutz steht ..." liest sich ohne Schlagloch.

Das hilft jetzt nichts, Mikail: du wirst noch mal Korrektur lesen müssen.
Zitieren
#12 Jonas Hoffmann 2013-11-07 09:44
some more

Zitat:
stammelte der Deutsche vor sich hin
Zitat:
Der Untote hielt inne und schob sein Schwert wieder in die Scheide.
Zitat:
Ich konnte sie hören, wenn ich mich unter Ihnen durch die Erde bewegte.
Zitat:
die zu den Menschen hier sprachen.
Da fehlt der Punkt am Ende des Satzes.
Zitieren
#13 G. Walt 2013-11-07 10:29
Die Kommentarfunktion ist da. Jedenfalls bei mir. Am besten man postet diese Sachen unter den Artikeln, die es betrifft.

Gerade bei Cops and Paste passieren viele Fehler.
Zitieren
#14 Kerstin 2013-11-07 12:16
Woher auch immer diese Fehler rühren, ich habe sie und noch einige andere, die ich entdeckt hatte, korrigiert. Wer noch welche findet, darf sie behalten :P
Zitieren
#15 Mikail_the_Bard 2013-11-07 18:47
Ähm... ich werd mir mein Teile mal erneut durchlesen und die "Lücken" füllen... Danke, irgendwie stand ich beim Schreiben neben mir. :)
So, was ich entdeckt habe, hab ich behoben und mail Horst nochmal alles zu.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.