Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Hermann Ritter und ...

Perry, Action und ichHermann Ritter und...
Ein Debütroman mit einigen Auffälligkeiten

Andreas Kasprzak, Timothy Stahl, Mark A. Herren – PRA hat schon so manchem Autor, der bislang noch keinen Beitrag für den Rhodanschen Kosmos abgeliefert hat, die Chance gegeben, ins Perryversum einzutauchen und den Methusalem unter den Terranern actionreiche Abenteuer erleben zu lassen. Mit Band 22, »Feinde des Lebens«, darf sich nun ein weiterer Neuling im Universum von PR(A) profilieren: Hermann Ritter.

Na ja, „Neuling“ trifft es genau genommen nicht wirklich. Hermann mag zwar bislang noch keinen offiziellen Roman zu einer der vielen PR-Reihen abgeliefert haben, doch fremd sind ist ihm das Rhodansche Universum beileibe nicht. Schon lange beschäftigt er sich als Fan, Kolumnist und in so manch anderer Hinsicht mit der großen SF-Serie und ihren Ablegern (genaueres hierzu erfahrt ihr im Interview mit Hermann, das ihr unter diesem Link findet). Mit »Feinde des Lebens« legt er nun aber seinen ersten Roman zur Serie vor und feiert einen gelungenen Einstand in die wachsende Familie der Rhodan-Autoren.


Gelungen ist Hermanns Einstand nun wahrlich! »Feinde des Lebens« ist ein erstklassiger Roman, bei dem man gar nicht anders kann, als ihn in einem Rutsch durchzulesen. Hermann gelingt es vorzüglich, die Atmosphäre der SF-Action-Reihe einzufangen und eine ebenso mitreißende wie überzeugende Geschichte zu erzählen. PRA 22 ist allerdings weit mehr als „bloߓ ein weiterer, gut geschriebener Beitrag zur Serie. »Feinde des Lebens« ist ein Roman, der sich deutlich von den übrigen PRA-Heften abhebt, und das in so mancher Hinsicht...

Hermann Ritter und Perry Rhodan
„Ja, wo isser denn? Wo isser denn...?“

So, wie Besitzer von Katzen mitunter ergebnislos nach ihrem geliebten Vierbeiner suchen, der sich irgendwo in der Wohnung verkrochen hat, so sucht der versierte PRA-Leser in Hermanns Erstling vergebens nach dem Titel gebenden Charakter der Reihe. Man mag es kaum glauben, aber Perry Rhodan, der Großadministrator höchstpersönlich, die Leitfigur der Serie und damit der Actionheld schlechthin, spielt in »Feinde des Lebens« nicht mit!

Ja, ihr habt richtig gelesen. Ich bin zwar durch das Interview mit Hermann vorgewarnt gewesen, doch während der Lektüre hat es mich dann doch ein wenig erstaunt: Der langlebige Terraner hat im zehnten Band des »Kristallmond«-Zyklus keinen Auftritt. Damit ist »Feinde des Lebens« der erste PRA-Roman, der ganz ohne Perry auskommen muss.

Stört das? Nö, nicht wirklich. Zum einen ist man es ja aus der EA gewöhnt, dass Rhodan nicht in jedem Band mitspielt, und zum anderen ist die Geschichte um Betty und Tanisha, die im Roman zum Besten gegeben wird, auch ohne das Eingreifen des Großadministrators spannend. Dass die Story von Hermann flüssig erzählt und packend in Szene gesetzt wird, tut ihr übriges, den Leser Rhodan nicht weiter missen zu lassen.

Hermann Ritter und die Story
Gut, die Story ist wohl eher Exposéautor Christian Montillon zuzuschreiben als Romanautor Hermann. Dennoch sollte hier erwähnt werden, dass die Geschichte von »Feinde des Lebens« mindestens ebenso ungewöhnlich ist wie der Verzicht auf die Person Perrys. Statt die Rahmenhandlung um die Rachepläne Lok-Aurazins fortzuschreiben, konzentriert sich das Heft auf einen Nebenschauplatz der Serie. Erzählt wird der Angriff eines wütenden Opulu auf die Welt Tarkalon und der verzweifelte Versuch Bettys und Tanishas, die gigantische Lebensform zu beschwichtigen.

Liegt hier also ein Lückenfüller vor? Man kann es zweifelsohne so sehen; der Roman hätte auch relativ problemlos weggelassen werden können. Ich bin allerdings froh, dass er entworfen und geschrieben wurde. Die Story unterscheidet sich so stark von denen der übrigen Romane und wurde gleichzeitig so brillant von Hermann in Worte gefasst, dass die Lektüre ungeheuer viel Spaß macht, Bezug zur Rahmenhandlung hin oder her.

So sollten Lückenfüller immer aussehen – oder lieber doch nicht, sonst freut man sich schließlich mehr über solche Erzählungen als über die eigentliche Rahmenhandlung...

Hermann Ritter und die Action
Gerne würde ich an dieser Stelle eine umfangreiche Analyse darüber abgeben, wie Hermann verschiedene Actionsequenzen gekonnt oder unbeholfen umgesetzt hat. Das kann ich mir nun allerdings schenken. Denn, ganz wie im Interview angekündigt, gibt es in »Feinde des Lebens« eigentlich keine Szene, die als echte Actionsequenz durchgeht. Noch in Staffel eins wäre mir das seltsam vorgekommen, in Staffel zwei sorgt diese Feststellung nicht einmal mehr für ein leichtes Heben der Augenbrauen. Der »Kristallmond«-Zyklus ist deutlich ruhiger als sein Vorgänger, weshalb sich Hermanns actionfreier Beitrag wunderbar in die Riege der Hefte zu Staffel zwei einfügt.

Hermann Ritter und die Perspektive

Neben dem Fehlen von Perry Rhodan war dies wohl die größte Überraschung, die der Roman für mich bereithielt. Waren die bisherigen 21 Hefte der Serie immer in der dritten Person geschrieben, so wechselt Hermann die Perspektive und schaltet um auf Innensicht. Mit anderen Worten: In »Feinde des Lebens« haben wir es mit einem Ich-Erzähler zu tun.

Moment, halt, das stimmt nicht so ganz! Genau genommen bekommen wir nämlich nicht nur einen, sondern gleich vier Ich-Erzähler geboten. Zwar wird der Großteil der Story aus der Sicht Betty Toufrys geschildert, doch auch ihre Co-Stars Tanisha Khabir, Tadran Wecor und Alosian melden sich gelegentlich zu Wort.

Was zu Beginn überrascht, entpuppt sich schnell als formidables Stilmittel. Die neue Perspektive des Ich-Erzählers stellt eine angenehme Abwechslung zum gewohnten Er-Erzähler dar. Hermann versteht sich erstklassig darauf, Storylines aus der Innensicht einzelner Personen zu erzählen. Selten hatte man bei PRA das Gefühl, einem Charakter derart nahe zu kommen und ihn derart gut zu verstehen, wie das in »Feinde des Lebens« der Fall ist. Allenfalls die Beiträge Mark A. Herrens zur zweiten Staffel vermitteln einen ähnlichen Eindruck.

Hermann Ritter und die Menschen

„So einfach ist das nicht“, wandte Alosian ein. „Immerhin herrscht hier Ordnung, und die Menschen bekommen zu essen.“

Dieser Abschnitt auf Seite 48 von »Feinde des Lebens« hat mir, gemeinsam mit ähnlichen Absätzen  im Verlauf des Romans, einiges zu denken gegeben. Es ist dabei weniger die Handlung, die mich ins Grübeln gebracht hat, sondern vielmehr die Art und Weise, wie Hermann hier das Wort „Menschen“ verwendet. Man muss sich nämlich eines klar vor Augen führen: Die Handlung spielt auf Tarkalon, und nicht auf der Erde, und die Personen, von denen Rede ist, sind Tarka und keine Terraner.

Mag sein, dass auch andere Autoren den Begriff „Menschen“ für Nicht-Terra-Abkömmlinge, sprich waschechte Außerirdische, verwenden. Es ist mir jedoch noch nie so stark aufgefallen wie in diesem Heft.

Dass mich nun keiner falsch versteht, das hat jetzt nichts mit Rassismus oder ähnlichem zu tun. Für mich allerdings umfasste der Begriff „Mensch“ bislang lediglich die Bewohner Terras sowie die Nachkommen der Exilterraner, die auf anderen Planeten aufwachsen. Hermann fasst den Begriff deutlich weiter als ich und schließt, wie es aussieht, alle Humanoiden in diese Umschreibung mit ein.

Hat das nun irgendwelche praktischen Konsequenzen? Keine Ahnung, wohl eher nicht. Allenfalls die, dass mich interessieren würde, wie andere PR(A)-Leser die Sache sehen. Umfasst der Begriff „Menschen“ eurer Ansicht nach nur Terraner und Co, oder sind damit auch Arkoniden, Ekhoniden und andere humanoide Lebensformen gemeint? Wenn ihr eine Idee oder Meinung zu dem Thema habt, lasst es mich wissen!

Ach ja, diese Feststellung hat doch noch eine weitere Konsequenz: Ich muss immer wieder bereit sein, eigene Vorstellungen zu hinterfragen und gegebenenfalls zu modifizieren. Schließlich kann schon ein scheinbar einfaches Prinzip wie die Einteilung von Lebewesen in „Mensch“ und „Nicht-Mensch“ so manche Unklarheit mit sich bringen, wie Hermanns Roman zeigt.

Hermann Ritter und das Fazit
Klingt komisch, ich weiß, passt aber so schön zu den anderen Zwischentiteln.

Wie dem auch sei: »Feinde des Lebens« ist ein wirklich großartiger Roman, der zu begeistern weiß und den Leser in so mancher Hinsicht angenehm überrascht. Insbesondere Hermanns Entscheidung, die Geschichte aus der Innensicht seiner Charaktere zu erzählen, hat sich meiner Meinung nach als echter Glücksgriff erwiesen. Hier zeigt sich, dass PRA auch jenseits der Handlung immer wieder für positive Überraschungen gut ist.

Internetnutzer wissen es längst, auf der LKS von Band 22 wird es aber noch einmal extra angekündigt: PRA geht in eine dritte Staffel. In der letzten Ausgabe habe ich hierzu ja schon so manchen Gedanken geäußert, weshalb ich hier nicht nochmal näher darauf eingehen möchte. Lediglich ergänzen will ich meine Aussagen: Wenn die Suche nach Autoren für den »Wega«-Zyklus losgeht, dann sollten sich die Macher unbedingt an Hermann Ritter wenden! Auf einen weiteren Roman aus seiner Feder würde ich mich riesig freuen, auch dann, wenn es schon wieder nur ein Lückenfüller ist.

Vielleicht sogar gerade dann...

Damit bis in zwei Wochen, wenn Timothy Stahl erneut ans Ruder darf. Der Titel des vorletzten Bandes des »Kristallmond«-Zyklus lautet:
Jagdziel Rhodan - Perry Rhodan Action 23
»Jagdziel Rhodan«

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.