ARTE baut Online-Erfolg aus

arteARTE erreicht mit seiner multimedialen Strategie immer mehr Zuschauer und Internetnutzer. Durchschnittlich 12,5 Millionen Videos werden monatlich in der ARTE-Mediathek ARTE+7 abgerufen – im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von rund zwölf Prozent.

Mehr als sechs Millionen Mal wurden 2016 die Apps des deutsch-französischen Kultursenders heruntergeladen. „ARTE verknüpft auf einzigartige Weise anspruchsvolle Kultur mit der digitalen Welt. Der Online-Erfolg stärkt noch einmal deutlich die Bedeutung von ARTE als Kultursender für Europa“, sagte ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut vor dem Fernsehrat in Mainz.


In den sozialen Netzwerken hat ARTE in diesem Jahr seine Reichweite ebenfalls erheblich vergrößert. Mit rund vier Millionen Facebook-Fans, davon rund 1,7 Millionen für die Marke ARTE, ist der Kultursender führend unter den öffentlich-rechtlichen Anbietern. Auf Twitter steigerte ARTE die Zahl seiner Follower im Vergleich zum Stand Ende 2015 um 20 Prozent auf rund 1,4 Millionen.

ARTE erreicht in Deutschland einen Marktanteil von 1,0 Prozent. In der Primetime steigt der Marktanteil auf 1,2 Prozent. Durch das Projekt „ARTE Europa“, das die Programme des Senders mit englischen, spanischen und polnischen Untertiteln im Internet verfügbar macht, können inzwischen 66 Prozent der Europäer ARTE-Programme in ihrer Muttersprache verfolgen.

Das Thema Europa steht auch 2017 im Fokus des ARTE-Programms. Mit Blick auf das 60. Jubiläum der Römischen Verträge widmet der Kultursender eine zehnteilige Reihe der 2500-jährigen Geschichte des Kontinents.

Bild: Logo arte aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.