Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Ronco Tagebücher 46: Jicarilla, der Scout

Blitz CoverRonco Tagebücher 46:

Jicarilla, der Scout

Nach über 40 Jahren werden die Ronco Tagebücher um vier Romane erweitert. Diese Artikelserie setzt in den alten Tagebüchern der Heftromanserie ein und leitet zu den neu geschriebenen vier Romanen über, die die frühen Abenteuer Roncos zu einem Ende führen.

Guzman, Craig und Fuller fliehen nach dem Diebstahl der Lohngelder in Fort Calhoun ins Indianerreservat der Mescaleros. Der zwielichtige Ganove Switcher hatte einige Zeit zuvor mit dem Indianer Luzero einen Handel vereinbart. Er soll den Indianern eine Wagenladung Whisky beschaffen und wird dafür mit reichlich Gold entlohnt. Switcher schließt einen weiteren Handel mit Guzman, der ihm den Alkohol besorgen will. Guzman will nicht teilen und lässt ihn durch Fuller ermorden.

Ronco, Jicarilla und der Hund Shita folgen der Bande und werden in eine Falle gelockt. Eine Wagenspur führt in eine Höhle hinein und als die beiden Scouts diese betreten, jagen die drei Verfolgten den Eingang der Höhle in die Luft und er wird mit Geröll verschlossen. In der Höhle finden sie die Leiche Switchers und erahnen die Zusammenhänge. Shita gräbt sich einen Gang in die Höhle und weist den beiden den Ausgang hinaus und sie können die Verfolgung der Diebe wieder aufnehmen.

Kurz bevor Guzman und seine Männer das Reservat erreichen, wird auch Fuller erschossen. Der Indianeragent Frey versucht noch Guzman zu stoppen, muss aber ebenfalls sein Leben lassen. Nun erreichen nur Guzman und Craig das Lager und beide planen gegenseitig sich zu erschießen, wenn sie das Gold in ihren Besitz bringen können.

Ronco und Jicarilla erreichen das Lager der Mescaleros, kurz nachdem Guzman und Craig es verlassen haben. Sie erfahren die Wahrheit über den illegalen Alkoholhandel und können die beiden einholen, die sich aus Geldgier fast gegenseitig töten. Sie werden überwältigt und von Ronco und Jicarillo zurück nach Fort Calhoun gebracht. Die Unschuld Jicarillas ist bewiesen. Er hat den Überfall auf die Lohngelder nicht begangen. Guzman und Craig werden kurz daraufhin wegen Mordes zum Tode verurteilt.

Fazit

CoverWilhelm Kopp setzt die Handlung der letzten Ausgaben nahtlos fort. Er bleibt seinem Stil gerecht und lässt die Charaktere mitunter etwas läppisch agieren. Vor allem Ronco und Jicarilla liefern sich einige unterhaltsame Gefechte, deren Humor die Zeiten nicht immer gut überstanden hat, insgesamt aber noch lesbar ist. Jicarillas Alkoholkonsum ist nach wie vor bedenkenswert. Er ist ein Alkoholiker, der in jeder sich bietenden Gelegenheit zur Flasche greift. Er ist der Außenseiter, der von Niemanden akzeptiert wird und aus Frust permanent betrunken ist. Eine tragische Figur, wie der Leser vermuten mag, allerdings nutzt der Autor den Trunkenbold als Komikeinlage. Es wird daher nicht ganz ersichtlich, welche Intension der Autor mit dem Halbblut verfolgt oder in welche Richtung er sich entwickeln soll. Ist Jicarilla eine Witzfigur oder doch eher ein tragischer Charakter? Unabhängig, wie er sich in den nächsten Bänden entwickelt, wird ein Teil seines Verhaltens in diesem Zweiteiler konterkariert. Der Charakter wirkt zu diesem Zeitpunkt der Handlung nicht gut durchdacht.

Die Handlungen Guzmans und seiner Leute sind ebenfalls nicht gut durchdacht. Sie verkaufen Alkohol an die Indianer und erhalten hierfür einige Säcke mit Gold. Der Wert des Goldes wird in der Geschichte nicht bemessen, aber reicht der Betrag wirklich aus, um die eigene Existenz in Fort Calhoun aufs Spiel zu setzen? Guzman besitzt ein gut laufendes Geschäft und gibt dieses für das Gold auf. Außerdem raubt er die Lohngelder der Soldaten und provoziert damit, dass ihm auf die Schliche gekommen wird. Er hätte einfach den Alkohol an die Indianer verkaufen und ins Fort zurückkehren sollen. Wahrscheinlich hätte Niemand etwas von seinen illegalen Aktivitäten bemerkt.

Die einzelnen Szenen im Roman sind gut und spannend geschrieben. Die Szenen in der Höhle und die Versuche aus ihr zu entkommen, lassen den Leser in der Geschichte verharren. Die Motivationen und die Handlungen der Akteure werden allerdings von Seite zu Seite widersprüchlicher und lassen in der Gesamtbetrachtung einen seltsam konstruierten Roman zurück.

 

Ronco 325/ Tagebuch 46:

Jicarilla, der Scout

Ken Conagher

Von Dietmar Kuegler überarbeitete Ausgabe in:

Ronco. Tagebücher Band 23

Erscheinungsdatum: 2021

Blitz Verlag

 

© Torsten Pech 01/2024

 

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.