Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Alle für eine - »Doddy und die Musketiere«

Doddy und die MusketiereAlle für eine
»Doddy und die Musketiere«

Heinz Erhardt (1909-1979) ist einer der wenigen Komiker, der auch 40 Jahre nach seinem Ableben und rund 60 Jahre nach seiner größten Popularität nach wie vor bekannt und beliebt ist. Sein Œuvre, das aus rund 50 Kino- und Fernsehfilmen besteht, ist mittlerweile nahezu komplett auf DVD verfügbar, viele seiner Filme finden sich nach wie vor als Wiederholungen in den Fernsehprogrammen der hiesigen Sender.

Doddy und die MusketiereSelbst einige der skurrilsten Raritäten aus der Filmografie Heinz Erhardts haben es mittlerweile auf Silberlinge geschafft, darunter seine Frühwerke „Gesucht wird Majora“ und „Liebe auf Eis“, die kaum als Erhardt-Filme durchgehen können. Für eingefleischte Fans war sicherlich die Ausgrabung von „II-A in Berlin“, der auch unter dem Titel „3 Bayern in Berlin“ bekannt ist, am erstaunlichsten, denn der Film galt über Jahrzehnte als verschollen und wurde deswegen auch im Fernsehen schon seit langer Zeit nicht mehr ausgestrahlt. Nun hat es mit „Doddy und die Musketiere“ ein weiterer Film mit Heinz Erhardt auf DVD geschafft, den kaum einer seiner Bewunderer bislang gesehen haben dürfte. Denn auch dieser Fernsehfilm aus dem Jahr 1964 ist regelrecht in den Archiven verstaubt, wo ihn nun das engagierte Nostalgie-Label „Pidax Film“ entdeckt und für eine Heimkinoauswertung zugänglich gemacht hat. Erhardt spielt in diesem „Märchen mit Musik“ von Mischa Mleinek allerdings nur eine kleine Nebenrolle, die gerade einmal ein paar Minuten zu sehen ist, aber darin darf der wortgewandte Sprachkünstler ebenfalls wieder einige seiner klassischen Wortverdrehungen und Spielereien mit der deutschen Sprache zum Besten geben.

Doddy und die MusketiereIm Zentrum der romantisch-komischen Verwicklungen steht die 21jährige Doddy (Loni von Friedl), die in ihrer Kindheit einen Brief an ihre Jugendhelden, die Musketiere aus dem Roman von Alexandre Dumas dem Älteren, verfasst hatte. Nun ist dieser wieder aufgetaucht und hat dazu geführt, dass „der Chef“ (Werner Finck) die Musketiere Athos (Adrian Hoven), Porthos (Stanislav Ledinek) und Aramis (Germain Muller) aus dem Romanheldenhimmel auf die Erde entsendet, um dort auf die Suche nach d’Artagnan zu gehen. Gemeinsam sollen die vier Musketiere dann Doddy aufsuchen und damit ihren Wunsch endlich in Erfüllung gehen lassen. Die drei Musketier-Neuankömmlinge nehmen schon sehr schnell Kontakt mit dem mittlerweile erwachsenen Mädchen auf, das im Reisebüro von Maxim Popper (Heinz Erhardt) arbeitet und etwas unglücklich ist mit ihrer Beziehung zu dem eher langweiligen Hans (Gerhard Riedmann). Die Musketiere bringen Doddys beschauliches Leben gehörig durcheinander, denn innerhalb kürzester Zeit verliert sie nicht nur ihren Job, sondern auch noch ihre Wohnung. Ein Glück, dass Doddy von ihrer Freundin Annabell (Ursula Herwig) ein Zimmer in der Pension von Tante Aida (Hanne Wieder) vermittelt bekommt, die ein Herz für Außenseiter hat und deswegen auch die reiferen Herren in den albernen Kostümen ohne allzu viele Fragen zusammen mit Doddy bei sich aufnimmt. Nun muss das Team nur noch d’Artagnan ausfindig machen…

Doddy und die MusketiereDer von Arthur Maria Rabenalt („Der Zigeunerbaron“) für das ZDF inszenierte Schwarz-Weiß-Film ist das Kind einer 1964 schon zu Ende gehenden Zeit. Ein Revuefilm mit Musik, ein wenig Romantik und einer Prise Humor, der in künstlichen Studiokulissen eine märchenhafte Geschichte erzählt, die fernab jeglicher Alltagsrealität ist. So etwas muss man mögen, um sich bei „Doddy und die Musketiere“ nicht zu langweilen. Nostalgiker kommen hier aber nicht nur wegen des Kurzauftritts von Heinz Erhardt auf ihre Kosten, denn mit Werner Finck und Hanne Wieder standen hier noch zwei weitere Vollblut-Kabarettisten der Zeit vor der Kamera. Auch die weiteren Rollen sind publikumswirksam besetzt, die kleinen Melodien zur Musik von Willy Mattes eingängig und von den Darstellern selbst überzeugend vorgetragen. Eine ungewöhnliche Ausgrabung, die man sich auch heute noch anschauen kann. Das Bild (im Vollbildformat 1,33:1) ist in gutem Zustand, auch der Ton (Deutsch in Dolby Digital 2.0) allzeit gut verständlich. Extras sind keine vorhanden.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.