Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Dämonenkiller - Die Autoren: Hivar Kelasker ist tot … oder ein von mir ungeliebter Dämonenkiller-Autor ist gestorben

Dämonenkiller-AutorenHivar Kelasker ist tot …
… oder ein von mir ungeliebter Dämonenkiller-Autor ist gestorben

Mit 75 Jahren ist Hans Kneifel alias Hivar Kelasker am 7. März 2012 nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Den Altan-Zeitabenteuer-Autor Hans Kneifel (vor allen die erste Staffel in der Perry Rhodan-Taschenbuchreihe) habe ich mit Freude gelesen. Diese Atlan-Abenteuer waren ein wirklicher Genuss.


Der WerwolfSeinen ersten Grusel-Roman schrieb er für die Vampir-Horror-Roman-Reihe und zwar die Nummern 56 "Der Werwolf", der am 04.03.1974 erschien. Es folgten dann noch die Bände 65 "Der Geisterreiter" (07.05.1974) und 106 "Der Satanspriester" (18.02.1975).

Mit DK-Band 51 "Die Sklavin des Vampirs" erschien am 12.08.1975 sein erster Dämonenkiller-Roman. Es folgten mit Band Nr. 60 "Trip in die Unterwelt" (14.10.175) ein Roman, der auf Kneifels zweiter Heimat Sardinien spielte. Sein dritter DK-Roman "Der grausame Götze" erschien 02.12.1975 und mit seinem vierten DK-Roman "Schreie des Grauens (23.12.1975) durfte er ein DK-Abenteuer in München schildern.

Die GeisterspinneSein bester Roman - nach meiner bescheidener Meinung - war die Nr. 79 "Die Geisterspinne" (24.02.1976). Mit DK-Band Nr. 85 "Flitterwochen mit dem Tod (06.04.1976) war sein Gastspiel in der Erstauflage der DK-Serie beendet.

Wie wurde aus dem SF-Autoren Hans Kneifel der Grusel-Autor Hivar Kelasker?

Lassen wir ihn selbst berichten:

  • "Mein Pseudonym kam auf Wirken von Cheflektor Kurt Bernhardts zu stande und ist mit HK-Hivar Kelasker = Hans Kneifel wohl unschwer zu deuten."
  • Wie kam es zu seiner Mitarbeit an der DK-Serie?
  • "Ich kam zum Dämonenkiller, weil mein lieber Freund Vlcek mir die Mitschreiberschaft anbot und ich seinerzeit nicht genügend ausgelastet war. Schon damals irrtierte mich die Personen-, Ideen- und Handlungsvielfalt der Serie. Aus Gründen der Freundschaft (und der schmalen Kasse) bin ich bereit, wiederum beim DK mitzu schreiben, aber ehrlich gestanden, wär es es mir viel lieber, mich der Fantasy zu widmen und meiner Mitarbeit in der Mythor-Serie zu verstärken."
Diese Aussagen stammen von seinem Porträt von der Leserkontaktseite von Nr. 51 der Dämonenkiller-Neuauflage aus dem Jahre 1984.

Insel des GrauensMeine Haßliebe zu ihm begann damit, als er in der Zweitausgabe der Dämonenkiller-Serie mit dem Neustart der Reihe ab Nr. 131 neue Romane schreiben durfte. Meine Kritiken über seine ersten beiden neuen DK-Romane 137 "Insel des Grauens" (19.11.1985) und 140 "Kastell der namenlosen Schrecken" (10.12.1985) sind nachzulesen auf der DK-LKS von DK-Nr. 155 und 156. Ich war erschüttert, was er da für einen Schrott über Dorian Hunter verfasst hat. Mein zweiter Kommentar über die DK-Neuausgaben 141 – 150 erschien auf keiner Leserseite mehr, denn meine Kritik über Hans Kneifel und seine Kollegen war nicht sehr freundlich.

Man könnte natürlich sagen, daß sich die neuen Autoren an die Verlagsvorgaben gehalten haben, aber Hivar Kelasker setzte der Möglichkeit einige Nebenfiguren einzuführen, die Krone auf. Er erfand in Band 140 mit Roquette Bousague eine Hexe, die sich an ihren Mördern rächte.

Was das mit der Dämonenkiller-Serie zu tun hat?

Eigentlich gar nichts.

Der Schatz in der Tiefe

Als in den Kelasker-Bänden 146 "Der Schatz in der Tiefe" (21.01.1986) und 147 "Panik in Porto" (28.01.1986)  die Hauptfigur der Dämonenkiller-Serie Dorian Hunter erst ab Seite 58 (DKN 146) oder gar nicht (DKN 147) auftauchte, fragte ich mich ehrlich, welche Beziehung zwischen diesen Romanen und der Serie bestand. Bei Nr 149 "Piraten der Finsternis" (11.02.1986) gab es auf Seite 10 ein Telefongespräch mit Dorian Hunter, aber erst ab Seite 46 spielte er wirklich mit.

Sämtliche drei Hivar Kelasker-Romane spielen auf Korsika und waren eigentlich herrliche Urlaubsromane, die nie und nimmer der DK-Serie erscheinen hätte dürfen – aber der damals zuständige Redakteur (Schwelwokat) hatte von der DK-Serie keine Ahnung und deshalb sind wohl diese „Machwerke“ in der Serie erschienen. Danach fogten noch die DK-Romane 159 "Magie der Rothäute" (22.04.1986) und 173 "Die Rache des Hexers" (29.07.1986). 

Ich will Kneifel nicht unterstellen, dass er der Totengräber der DK-Serie war. Diese Rolle übernahm die Verlagsleitung, die auf die glorreiche Idee mit neuen Romanen ohne Exposé von Ernst Vlcek und Kurt Luif kam, aber er hat mit seinen Romanen sehr kräftig am Niedergang mitgewirkt. Der Leserzuspruch sank mit den ersten neuen Romanen noch stärker, als während dem Erscheinen der ersten 130 Romane der DK-Neuauflage.

Irgendwie kam es mir damals in den achtziger Jahren vor, als ob man den Perry Rhodan-Autoren Kneifel, Haensel und Ritter nach dem Ende der Mythor-Serie Ende 1985 eine neue Einnahmequelle bieten wollte, und diese drei wechselten mit W. K. Giesa zum DK-Autoren-Team.

Nach dem DK-Ende ging die Autoren-Reise weiter, und so kamen Kneifel und Haensel bei der Seewölfe-Reihe und Ritter bei neuen Krimi-Serie „Die Katze“ unter.

Vier Jahre schrieb Hans Kneifel als Sean Beaufort mit und brachte es dort auf 44 Romane. Welche Qualität seine  Werke in der Serie hatten, kann ich nicht beurteilen, da ich sie nicht gelesen habe.

Kommentare  

#16 Andreas Decker 2012-03-13 13:12
Ich kann mich da nur den Vorrednern anschließen. Kneifel war einer der ganz Großen des SF-Heftes, die ihren Erfolg unter schwierigen Bedingungen erarbeitet haben. Man mag seinen Stil ja hassen oder ihn mögen, aber er hatte wenigstens einen. Ihn auf ein paar weniger gelungene Gruselhefte zu reduzieren, die ohnehin nicht sein Metier waren, ist schon kleinlich und unangebracht (um es höflich auszudrücken).
Zitieren
#17 Thomas Langes 2012-03-13 15:25
Zu Harantor: Keineswegs wollte ich Zensur üben. Auch ich bin der Meinung, das man schreiben sollte was man will. Aber wenn jemand das 55 Jahre umspannende Lebenswerk eines Mannes auf ein paar Gruselhefte beschränkt, ist das einfach falsch. Übrigens: Wenn der Autor -ihrer Meinung nach - schreiben darf was er will. Warum sprechen Sie dann mir dieses Recht ab? Wenn hier nur Lobhudelei erlaubt ist, ist die Kommentar Funktion abzuschaffen. Darüber hinaus gebe ich Andreas Decker Recht. Er hat es auf den Punkt gebracht.
Zitieren
#18 Harantor 2012-03-13 15:39
Die Kommentare erscheinen doch, oder? Also ist auh Thomas Langes nicht das Recht abgesprochen worden? Nur a) Uwe hat außer Atlan-Zeitabenteuern und dem Dämonenkiller kaum etwas von von hans Kneifel gelesen und b) macht Uwe viele Artikel aus den Blickwinkel des Dämonenkiller. Ich finde es daher eher gut, dass er nicht über Dinge redet, die er nicht kennt.

Und: Uwes Artikel ist ja nur ein Teil dessen was unterschiedliche Autoren über Kneifel schreiben (und die Betrachtung der Mythor-Romane kommt ja noch). Und da ist auch jeder herzlich eingeladen, weitere Artikel zu seinen historischen Romanen oder dem Engagement bei den"Seewölfen" oder "Die Katze" hinzuzufügen.

Wir haben mehr gemacht, als nur Uwes Betrachtung der Dämonenkiller und Horrorromane des Autors. Man sollte nicht nur diesen Artikel sehen. Aber auch das ist Teil des Kneifel'schen Werkes.

Aber unsere Artikel zu Kneifel nur auf diesen zu reduzieren ist falsch ...
Zitieren
#19 Thomas Langes 2012-03-13 18:03
Ich schrieb allein zu diesem Artikel, und keineswegs zu allen über Hans Kneifel erschienen oder noch erscheinenden Artikeln.
Zitieren
#20 Dr. Killjoy 2012-03-23 22:48
Und ich dachte die ganzen John Sinclair-Verisse wären schon geschmacklos... :sigh:

Harantor sagt: Über Geschmack kann man nicht streiten. Und wo ist der Zusammenhang zu den Verrissen über Sinclair? :-*
Zitieren
#21 Zakum 2012-03-24 08:23
Zitat:
Und da ist auch jeder herzlich eingeladen, weitere Artikel zu seinen historischen Romanen oder dem Engagement bei den"Seewölfen" oder "Die Katze" hinzuzufügen.
Hat Hans Kneifel bei "Die Katze" auch geschrieben? Oder war das nur ein Fehler/Irrtum?

Ungelöst sind (zumindest für mich) nur die Pseudonyme Robert West, Albert Empress und Archie Lennox. Definitiv war Die Katze eine "Zuflucht" in diesen Zeiten für Peter Terrid und Hubert Haensel.
Falls jemand mehr weiß, bitte um Erleuchtung ;-)
Zitieren
#22 Cartwing 2012-03-24 09:21
Zitat:
Und ich dachte die ganzen John Sinclair-Verisse wären schon geschmacklos?
Wieso geschmacklos? Zynisch von mir aus, aber geschmacklos... nee, das trifft doch wohl eher auf die Romane selbst zu.
Vor allem hinkt der Vergleich, weil der Autor noch am Leben ist und somit nicht sein Ableben der Anlass für die Artikelserie ist.
Und es sind auch nicht alles Verrisse.
Zitieren
#23 Thomas Langes 2012-03-24 16:24
Zu Zakum Frage: Hans Kneifel hat bei der Katze nicht mitgeschrieben.
Zitieren
#24 Heiko Langhans 2013-09-11 08:58
Ich bin erst jetzt auf diesen Artikel gestoßen, kann mich im Groben der negativen Meinung meiner Vorgänger nur anschließen, bin erfreut über andere ZS-Nachrufe zu Kneifel, die umfassender ausgearbeitet sind, und hake das Thema damit für mich ab.
Lobenswert auch, wenn ein Seitenbetreiber für seine Autoren in die Bresche springt, wenn sie ins Kreuzfeuer geraten. Allerdings muss ich mich hier (und bei einigen anderen Kommentaren zu anderen Artikeln) fragen, warum der gescholtene Autor nicht selbst Stellung zum eigenen Artikel bezieht und besagter Breschensprung oft (?) schon beim kleinsten Anzeichen von Kritik stattfindet ...
Zitieren
#25 Harantor 2013-09-11 15:11
zitiere Heiko Langhans:
Allerdings muss ich mich hier (und bei einigen anderen Kommentaren zu anderen Artikeln) fragen, warum der gescholtene Autor nicht selbst Stellung zum eigenen Artikel bezieht und besagter Breschensprung oft (?) schon beim kleinsten Anzeichen von Kritik stattfindet ...

Der Autor gibt seine Statement mit dem Artikel ab. Ob er sich dann darüber hinaus noch äußern will, steht ihm frei ... Das kann er halten wie ein Dachdecker.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok