Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

»Das Haus Zamis« revisited - Teil 10 - Der Merlin - Zyklus (4)

»Das Haus Zamis« revisited»Das Haus Zamis« revisited
Teil 10 - Der Merlin - Zyklus (4)

Nur wenige Jahre nach dem Neustart der Dorian Hunter - Serie bei Bastei wurde das schon im Buchformat recht erfolgreiche Spin off “Das Haus Zamis” dort ebenfalls als Heftserie gestartet. Inzwischen hat sich die Serie am Markt etabliert und steht kurz vor Band 40. Zeit, einen kritischen Blick auf das Projekt zu werfen und den Weg von der “Geburt” in der Dämonenkiller - Serie über die späteren Taschenbücher bis hin zu den damals neuen Abenteuern im Hardcover zu verfolgen.

Cocos unheimliche VerwandlungDie Rache des Vampirs“Die Rache des Vampirs” / „Cocos unheimliche Verwandlung
Das Haus Zamis Band 14 / 15
von Neal Davenport
(EV: DK TB 58 “Cocos unheimliche Verwandlung”)

Im Castello della Malizia weiht Coco Adalmar und Ingvar teilweise in ihren Auftrag ein, um zu erklären, warum sie eine Woche verschwunden war. Adalmar hat indes einige Psi - Begabte entführt und experimentiert mit ihnen. Coco wird von einer weiteren Schmerzwelle überfallen, bei der sich zuerst nur ihre Hand und schließlich der ganze Körper schwarz verfärbt. Sie verfällt in einen scheintoten Zustand, und als Georg im Castello ankommt, verwandelt sie sich vor seinen Augen in ein Schlangenwesen.

Man sperrt sie ein, aber Coco kann sich befreien und trifft auf einen der Entführten, Ralf Winter, den sie für Manannan Mac Lir hält. Georg und Adalmar gelingt es derweil, Pietro Salvatori zu fassen und man findet heraus, dass ein Dämon namens Triton die Ringe austauschte und Pietro den Sigelring übergab, mit dessen Hilfe er Cocos Ring beeinflussen und ihre Verwandlung auslösen konnte. Da dies einem Regelverstoß der Kampfansage gleichkommt, wird Skarabäus Toth verständigt, welcher ein Tribunal vorbereitet. Cocos Verwandlung kann mit dem Sigelring zunächst aufgehalten werden. Sie begibt sie sich zum Haus ihres Onkels, wo sie von Merlin erfährt, dass es sich bei Triton um einen Dämon aus dem centro terrae handelt und dass sie das erbeutete Plättchen und das Bild braucht, um ihn besiegen zu können.

Als Pietro Salvatori bei dem Tribunal verurteilt wird, stürzt er sich auf Coco und da sie noch immer die Ringe trägt, verwandelt sie sich wieder in ein Schlangenwesen. Nachdem es Georg gelungen ist, Triton herbeizurufen, kommt es zu einem Kampf zwischen ihm und Coco, bei dem sie die Schlangenhaut abstreifen und Triton besiegen kann. Schließlich taucht Oirbsen auf und teilt ihr mit, dass sie nun über zwei weitere Siegel verfügt, den Ring und ein bei der Verwandlung entstandenes Vlies, mit dem sie sich im centro terrae geschützt bewegen kann.

Und weiter geht es mit der Suche nach den Siegeln, welche hier mit dem Fund der nächsten beiden Exemplare einen etwas größeren Fortschritt macht, wobei die Heldin allerdings auch so einiges zu durchleiden hat, bis sie schließlich die Früchte ihrer Arbeit ernten kann.

Leiden muss der Leser hier zum Glück nicht, denn im Gegensatz zum letzten, etwas zähen Venedig - Roman hat der Autor hier doch eine ordentliche Schippe draufgelegt, nicht nur was Spannung und Action angeht, sondern auch in Bezug auf den Background der Serie(n).

So wird hier sehr schön und ausführlich geschildert, wie die Mitglieder der Schwarzen Familie zu ihrem derzeitigen Oberhaupt stehen, es wird intrigiert, Hintergründe diverser Figuren wie Skarabäus Toth werden näher beleuchtet, und auch Asmodi selbst darf hier aktiv agieren und um seine Stellung kämpfen bzw. bangen.

Das gibt dem Autor die Gelegenheit, einige aus der Urserie bekannte und vertraute Namen ins Spiel zu bringen, was vor allem den damaligen Leser der Taschenbücher gefreut haben dürfte. Der heutige Leser wird hingegen nicht unbedingt begeistert sein, wenn er auch die Hunter - Serie verfolgt und hier bereits etwas über die Figur Baphomet erfährt, weil der entsprechende Zyklus dort ja erst viel später erscheinen wird.

Doch auch die Auftritte der “neuen” Figuren, wie der aus dem centro terrae stammende Dämon Triton bleiben nicht ohne Wirkung, wobei hier endlich der Bogen zum Prolog des letzten Romans geschlagen wird. Hier muss man sich jedoch erneut fragen, in welch verschlungenen Dimensionen der im centro gefangene Merlin zu planen imstande ist, wenn dieser extrem gefährliche Prozess der Metamorphose letztlich das nächste Siegel darstellt. Was wiederum bedeutet, dass Tritons Plan am Ende nur ein Bestandteil von Merlins Plan war. Ein doch recht seltsames, verworrenes Konstrukt, das Vlcek sich hier ausgedacht hat.

Auch der Schlusskampf, bei dem Coco es nicht nur schafft, ihre Schlangenhaut abzustreifen, sondern diese sich auch mit Luft füllt, sodass Triton praktisch gegen einen riesigen “Luftballon” kämpft, kann nicht wirklich überzeugen, weil diese Wendung erstens unfreiwillig komisch ist und man den Ausgang des Kampfes natürlich erahnt.

Zumal, wenn man sich an die Aussage erinnert, dass die Dämonen aus dem centro viel “schlimmer” seien, als das übliche Höllengekreuch, was spätestens in dem Moment, da man weiß, wie man so ein Wesen vernichtet, dann auch keinen großen Unterschied mehr macht.

Da vermag das Ende des bereits aus dem Zamis - Zyklus der Urserie bekannten Vampirs Pietro Salvatori - er wird in einen Freak verwandelt - schon eher zu überzeugen, wenn man sich in dem Zusammenhang auch darüber wundert, dass offenbar auch Vampire wie normalsterbliche Wesen hypnotisiert werden können.

Immerhin gibt es so einige Abschnitte aus Sicht der anderen Figuren, wie Georg Zamis, während in den früheren Bänden ja überwiegend in der Ichform aus Cocos Sicht geschildert wurde. Das sorgt für Abwechslung, da es mehrere Handlungsebenen gibt, und gibt dem Autor die Gelegenheit, der Figur Georg Zamis ein wenig mehr Profil zu verleihen. So wird hier wieder deutlich, dass er Coco im Gegensatz zu seinen Geschwistern eher neutral gegenübersteht. Zwar verurteilt er natürlich ihre gute Gesinnung, aber er respektiert sie aufgrund ihrer Leistung und Fähigkeiten.

Dass Coco hier von einem gewissen Dorian Hunter träumt, mag damals eine nette Idee gewesen sein. In der Zamis - Serie hätte man es auch weglassen können, da die beiden Welten ohnehin bald auf verschiedenen Umlaufbahnen kreisen werden. Trotzdem machen gerade die vielen kleinen Anspielungen und Auftritte diverser Figuren, wie etwa Asmodis Geliebte Valiora durchaus Spaß, und man merkt, dass Luif es damals genossen haben muss, diese wieder ins Spiel zu bringen.

Zwischendurch merkt man dann wieder, wer hier die Exposes geschrieben hat, denn die Sache mit den beiden Ringen, von denen einer der Sender und der andere der Empfänger ist, wobei dann noch der Hass des Vampirs als Auslöser benötigt wird, ist doch wieder eine typische Vlcek - Idee. Ganz zu schweigen von dem Schlangen - Luftballon oder den auf Band (!) gespeicherten Beweisen während des Tribunals…

Dennoch bleibt unterm Strich ein spannender, unterhaltsamer Roman, welcher ohne Frage den bisher besten Teil nach dem ersten Band des Zyklus darstellt, wenn auch der Titel etwas antiquiert klingt. Das “unheimlich” hätte man gern weglassen dürfen, auch wenn diese Verwandlung sogar einige gestandene Dämonen “unheimlich” fanden…

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.