Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Neblige Horror-Freuden – Englands klassische Schauer-Buchserie ist zurück

Tales of the WeirdNeblige Horror-Freuden
Englands klassische Schauer-Buchserie ist zurück

Viele werden sich noch an die großartige violette Taschenbuchausgabe »Phantastische Bibliothek« bei Suhrkamp erinnern – neben einigen modernen Autoren waren es hier vor allem Klassiker, die für moderaten Preis zu haben waren.

Ich gestehe – meine große Liebe zum Genre rührt daher. Autoren wie Lovecraft, Grabinski oder C.A. Smith habe ich dort kennengelernt.

Tales of the WeirdVor wenigen Jahren startete nun der ehrwürdige Verlag der British Library eine englischsprachige Serie mit ähnlicher Zielsetzung.  Der Verlag hatte schon zwei großartige Taschenbuch-Serien mit Anthologien in den Bereichen Krimi und SF im Programm. Beide Reihen präsentierten (und präsentieren) thematisch Kurzgeschichten aus der goldenen Ära von ca. 1890 -1965. Hier findet sich etwa eine Zusammenstellung mit Mond-Geschichten im Bereich FS oder mit Krimi-Stories, die auf Schiffen spielen. Der Nachteil dieser Serien war (und ist), dass sie nur in den Händen je eines Herausgebers ruhen, die SF betreut Mike Ashley, die Krimi-Reihe Martin Edwards. Das hat den Nachteil, daß deren Auswahl natürlich bei aller Fachkompetenz immer persönlich bleibt und wir damit wichtige Geschichten nie zu sehen bekommen, weil die Herausgeber die Autoren nicht ausstehen können oder für trivial halten. Oder umgekehrt, müssen wir in der SF-Reihe technisch überladene und dröge Stories ertragen, weil Ashley zur Campbell-Schule gehört, die eine klirrende Schrauben-und-Muttern Revue einer gut erzählen Story oft vorzieht.

Tales of the WeirdBei der neuen „Tales of the Weird“-Reihe hat man diesen Fehler nicht gemacht; sie wird von unterschiedlichen Herausgebern betreut. Zwar hat auch hier der in der Phantastik-Szene bedauerlich überpräsente Mike Ashley seine Finger drin (komisch, dass sich noch keine Corona-Verschwörungstheorien um ihn ranken), doch sein immenses Wissen und vor allem  seine im Horror-Fach weniger engstirnige Sichtweise hat ihn hier bereits echte Meisterwerke herausgeben lassen, etwa „Glimpes of the Unknown. Lost Ghost Stories“, wo er eine Parade von Glanzstücken präsentiert, von denen selbst Freaks noch nichts gehört haben.

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte der Serie 2016 mit einem Versuchsballon – Eine Anthologie mit klassischen Mumien-Geschichten der goldenen Ära 1969-1910. Schon hier wird klar, daß der Fokus der in Frage kommenden Stories weiter gefaßt ist als bei SF oder Krimi, die Geschichte der großen Horror-Kurzgeschichte beginnt um 1860, und so umfassen die Anthologien insgesamt einen Zeitraum von etwa 100 Jahren (1865-1965). Hier schon, im ersten Band, war die Mischung gelungen, Herausgeber Andrew Smith stellte berühmte Stories (Conan Doyles „Los Nr. 249“) neben völlig unbekannte (W.G. Peasgood,“The Necklace of Dreams“).

Tales of the WeirdBedauerlich für den Sammler ist, daß erst nach diesem Test das neue Design der Reihe entworfen wurde, einfarbige psychodelische Skizzen auf schwarzem Grund, so daß dieser Band im Regal mit seinem knallgelben Rücken gegen die andern absticht. Aber es gibt Schlimmeres.

Inzwischen gedeiht die Reihe prächtig, oder genauer gesagt: Gedieh. Bis Corona kam. Von 2018 an bis Anfang 2020 kamen in erfreulich rascher Folge neue Bände heraus, und das Konzept entwickelte sich trefflich, ähnlich wie bei Suhrkamp entsteht eine Mischung aus klassischem, völlig Durchgeknalltem und Rarem, thematischen und Autoren-Athologien.

Vielleicht muß man nicht alles kaufen. Natürlich wird eine Anthologie mit Horror-Geschichten von Hodgson oder Blackwood den Kenner nicht gerade in Extase versetzen (hat er vermutlich schon, zum Teil auch gut übersetzt von Suhrkamp in Deutsch), aber wer käme auf: „Tales of the Tatooed – An Athology of Ink“ ? Selbst Nerds wie ich blättern fassungslos in diesem Band, dessen bekannteste und späteste Geschichte „Skin“ von Roald Dahl (1952) ist? Wer würde vermuten, daß sich mit Horror-Geschichten, die sich um Tattoos drehen, nicht nur ein Band füllen läßt, sondern sogar ein Band, der sich auf 1882-1952 beschränkt?

Tales of the WeirdWer hätte je von Stories wie Arthur Payson Terhunes „The Tattooed Eye“ (1920) oder T.W. Speights „The Green Phial“ (1884) gehört? Erstaunlich.

Andere Anthologien waren zwar erwartbar, wie „Evil Roots. Killer Tales of the Botanical Gothic“, doch die ausgewählten Erzählungen sind es zum Teil nicht. Zwar gibt’s auch hier Allzeitklassiker wie H.G. Wells „The Flowering of the Strange Orchid“ oder Hodgsons „The Voice of the Night“, aber ein frühes Exemplar fleischfressender Monsterpflanzen mit dem schönen Titel „Carnivorine“ war mir völlig unbekannt, ich habe diese Geschichte von Lucy H. Hooper aus dem Jahr 1889 für eine Übersetzung vorgemerkt, die sicher irgendwann mal in „Zwielicht“ erscheint.

Doch die unterschiedliche Betreuung der einzelnen Bände hat auch Nachteile. Die Ausgabe ist nicht gut koordiniert, und einige Geschichten tauchen in mehreren Ausgaben auf, was für Sammler eher ärgerlich ist. Auch kann ich für meinen persönlichen Geschmack auf allzu bekannte Klassiker verzichten, man kann davon ausgehen, daß derjenige, der sich ein Buch aus der Reihe kauft, die Allzeit-Kracher von Edgar Allan Poe, E.T.A. Hoffmann und Nathaniel Hawthorne schon irgendwo im Schrank hat. Aber vielleicht denke ich da zu speziell.

Tales of the WeirdAngekündigt für dies Jahr waren neue originelle Bände, leider wurden sie mit dem Ausbruch der Corona-Epidemie auf den Herbst und und in das nächste Jahr verschoben. Doch nun geht es endlich weiter, und der erste Band nach der Zwangspause, erschienen am 1. September, ist wieder ein Prachtstück: Diesmal steht Englands Metropole im Zentrum. „Into the London Fog – Eerie Tales from the Weird City“. Nicht nur die Klassiker machen dem Band Ehre („The Lodger“ von Marie Bedloc Lowndes wurde später von Hitchcock verfilmt und von der Autorin später zu einem der ersten Jack-the Ripper-Thriller ausgeweitet), es gibt auch wieder echte Raritäten wie The Telegram“ von Violet Hunt (1911) und – (das muß man erst mal hinkriegen) einem unbekannten Text von Virginia Woolf (Street Hunting).

Tales of the WeirdToll an dieser Serie – und damit der Suhrkamp-Reihe sogar etwas überlegen: es gibt nicht nur ausführliche Vorworte, auch alle einzelnen Geschichten der Bände sind in der Regel mit einer Einleitung versehen (außer es sind Einzelautoren-Anthologien). Angekündigt sind weitere spannende Bände – hoffentlich geht dem Verlag sobald nicht die Luft aus. Ich freue mich schon auf den Band mit Wald-Horror-Geschichten und die Gruselstorys aus Frauenhand.

Allgemeine Anthologien:
Chill Tidings. Dark Tales of the Christmas Season (Tanya Kirk, in Planung 2021)
Doorway to Dilemma. Bewildering Tales of Dark Fantasy (Mike Ashley, 2019)
Evil Roots. Killer Tales of the Botanical Gothic (Daisy Butcher, 2019)
From the Depths. Strange Tales of the Sea (Mike Ashley, 2019)
Glimpses of the Unknown. Lost Ghost Stories (Mike Ashley, 2018)
Into the London Fog. Eeerie Tales from the Weird City (Elizabeth Dearnley, 2020)
Tales of the WeirdLost in a Pyramid and Other Classic Mummy Stories (Andrew Smith, 2016)
Mortal Echoes. Encounters with the End. (Greg Buzwell, 2019)
Promethean Horrors. Classic Tales of Mad Science (Xavier Aldana Keyes, 2020)
Queens from the Abyss. Stories from the Women of the Weird (Mike Ashley, In Planung, Ende 2020)
Spirits of the Season. Christmas Hauntings (Tanya Kirk, 2019)
Tales of the Tatooed. An Athology of Ink (John Miller, 2019)
The Platform Edge. Uncanny Tales of the Railways (Mike Ashley, 2019)
Weird Woods: Tales of the Haunted Forests of Britain (John Miller, in Planung, 2021)

Einzel-Autoren:
Benson, E. F.: The Outcast. Dark Tales (In Planung, Ende 2020)
Blackwood, Algernon: Roarings From Further Out. 4 Weird Novellas (2020)
Braddon, Mary Elisabeth: The Face in the Glass. Gothic Tales (2019)
Hogdson, William Hope: Weird Tales (2019)
Lee, Vernon: A Phantom Lover. Dark Tales (In Planung, Ende 2020)
Riddell, Charlotte: Haunted Houses. Two Short Novels (2018)

Kommentare  

#1 AARN MUNRO 2020-09-14 11:43
Suhrkamps phantastische Bibliothek war phantastisch!
ich schätze sie noch immer ... und habe (fast) alle Bände.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.