Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Another Tale of five books (3) - Welt ohne Ende

The Tale of five booksAnother Tale of five books (3)
Welt ohne Ende

Im Folgenden unternehme ich den  erneuten Versuch, einige  SF-Leihbücher aus den  fünfziger und sechziger Jahren zu rezensieren. Ich habe mich  dabei auf weitere fünf Stück festgelegt, die ich aus meinem Fundus nach Belieben wähle. Also nach dem Zufallsprinzip. Dabei werde ich, wie bei Rezensionen üblich, kurz den Inhalt erklären und dann  feststellen, ob das Buch auch heute noch lesens- bzw- beurteilenswerte SF darstellt.

Ich werde nicht über Leih-Buchverlage oder Autorenpseudonyme referieren, sondern die Bücher als das nehmen, was sie sind. Es wird also immanent der reine Band  und sein geschriebener Inhalt bewertet.

TodesstrahlenWelt ohne Ende
von Alexej Turbojew (Karl Herbert Scheer)
Deutschland: 1959
Utopischer Roman
Verlagsnummer 418
NACHDRUCKE: 1) TERRA-Heft # 189 (Moewig, 1961)2) als K. H. Scheer: TERRA EXTRA-Heft # 121 (Moewig, 1966)  Neuausgabe: K. H. SCHEER TB # 26 (Pabel, 1. Auflage 1978, 2. Auflage)
Iltis Verlag, Düsseldorf

Mir selbst liegt nur das Leihbuch vor.

Zum Klappentext:

„Sie nannten ihn einen 'Ideal-Verbrecher' und Schädling an der Großen-Gemeinschaft, weil er es gewagt hatte, die Produkte seiner Überlegungen in die Tat umzusetzen. Jako Koschina, Fragmentphysiker und berechtigter Bewohner der Welt, wird von den Wächtern des Psychologischen Rettungsdienstes in der verbotenen Etage gefaßt und nach den Qualen des Rückenmark-Testes zum Tode verurteilt. Er erwacht im zermürbenden Gammabad der fünften Etage, und da beginnt er zu ahnen, daß die 'Welt' nicht endlos sein kann.
A. Turbojew schildert in diesem soziologisch und psychologisch hervorragend fundierten Roman eine Welt der Not und der Angst. Niemand außer Jako Koschnina ist so vermessen, zu bezweifeln, daß die Lehre von der unendlichen Wasserkugel außerhalb der bewohnbaren Welt die absolute Wahrheit sein könnte.
Der Leser erlebt in atemloser Spannung das zaghafte Tasten eines Menschen, der infolge seiner Erziehung in erster Linie die notwendige Atemluft als die primärste Gegebenheit hält. Erst danach kommt die Nahrung und dann die Große-Gemeinschaft.
Jako Koschnina ist es, dessen Schädel in einer qualvollen Wucherung an Umfang gewinnt, indessen der geübte Töter und Arenameister, Andrew Trowskonja, zu einem Ungeheuer wird.
In einer Schilderung von verblüffender Logis und echter Einfühlungskraft, entdeckt Koschnina die wahre Welt.

Ein Naturgesetz geht in Erfüllung. Die natürliche Auslese unter den Menschen des Kolonialplaneten Denebola II erfährt ihre Vollendung, als Koschnina gereift aus einem Unterwasser-Panzer steigt und seinen Dienst an der Gemeinschaft leistet.

'"Welt ohne Ende" ist ein Roman, dessen bestechende Sprache keine Unklarheiten erlaubt. Er ist eine visionäre Schau auf das Schicksal einiger Menschen, die der direkten Gefahr entflohen, um damit die totale Verblödung auf sich zu nehmen.“
Das war der Klappentext.

Iltis-Roman | ILTIS-VERLAG | Verlagsbuchhandlung W. Möhring, Düsseldorf

[ OA | o. J. | 272 S. | 18 x 12,5 | Farb. ill. Supronyl - auch als Ln m. SU | DM 7,80 | mit einer Bauchbinde mit dem Text: 'Immer wieder reizt es erfolgreiche Schriftsteller zu erfahren, ob ihre Romane auch unter einem Pseudonym Anklang finden . . . urteilen Sie selbst! K. H. Scheer's Pseudonym Alexej Turbojew ist zu einem Begriff für die Leser utopischer Romane geworden." ]
 Erscheinungsjahr: Anfang 1959.

Nun zur Besprechung bzw. Kritik:

Erst einmal eine kurze Inhaltsangabe, die etwas mehr sagt, als der Klappentext und dazu eine einleitende Bemerkung. Wer den Film „Pandorum“ kennt, der ist hier mit diesem Roman gut bedient, denn dieser könnte beinahe die Vorlage dieses Filmes gewesen sein.Der Roman ist natürlich älter.Es handelt sich um eine Entwicklungsgeschichte.

Menschen leben in einer Welt, die nur aus Innenräumen und Wänden besteht. Jeder ist seinem Deck zugeteilt und hat nur eingeschränkten Zugang zu anderen Decks. Darum weiß der Einzelne nicht viel. Deck Eins bzw. Ebene Eins ist tabu.Dort lebt die Kommandantur.Draußen ist Wasser, der endlose Ozean.

Es gibt eine Krankheit, die den Menschen innerlich und äußerlich mutieren lässt, die aber nur selten ausbricht.Die Ressourcen sind arg beschränkt.Der Ingenieur Jako Koschnina mutiert als Einziger positiv. Er entdeckt, dass die ganze Welt der Menschen nur eine Unterwasserstation ist, in die sich die Bevölkerung eines Kolonialplaneten der Erde einst geflüchtet hatte, um der genannten Seuche auf der Oberfläche des Planeten zu entgehen, welche die ganze Welt erfasst hatte und nicht nur diese. Das ganze Imperium der Menschen ist einst von dieser kosmischen Seuche beinahe ausgerottet worden, die irgendein Händler oder Prospektor von einer unbekannten Welt überall eingeschleppt hatte. Die Überlebenden gingen zur Isolation ins Wasser und vergaßen ihre Herkunft bis auf den Anführer. Das Ganze ist etwa zwei-bis dreihundert Jahre her. Nur der Anführer besaß ein wenig von einem Langlebigkeitsserum.

Koschnina aber ist jetzt  auf der Flucht, draußen im Wasser und an Land, und erkundet den toten Planeten, wo es allerdings noch immer verformte Mutanten gibt. Aber er trifft andere Übermenschen, die bereits neue Städte aufbauen.Es hat sich erwiesen, dass ein geringer Prozentsatz der menschlichen Bevölkerung positiv mutiert durch die Krankheit und sich dabei in telepathische Übermenschen verwandelt.(Ein klassisches Scheer-Thema - aber auch in der internationalen SF immer wieder beliebt).

Die alten Menschenformen werden aus ihrer Unterwasserstation geholt und dürfen ihr Leben, aber nur sterilisiert, draußen zuende leben, immerhin nun  mit genügend Ressourcen versorgt  an Nahrung und Luft.Aber die neuen Übermenschen wollen nicht, dass der alte Menschentyp ihre Vollendung stört. Außerdem können sie sich nicht telepathisch verständigen und sind nicht intelligent genug für eine echte Eingliederung.Homo sapiens sapiens wird also abgelöst durch homo superior telepathicus.

Nun zur Kritik.
Der Roman ist eigentlich eine Entwicklungsgeschichte. Sowohl der Protagonist als auch die äußere Umgebung entfalten sich und ihre Möglichkeiten im Laufe der Geschichte immer mehr wie ein Mensch, dessen Leben sich im Laufe der Zeit erweitert vom Kinde zum Erwachsenen und der immer mehr Möglichkeiten erhält und erfährt.Ein Entdeckungsroman in der inneren, mentalen  und äußeren Realwelt.Das ist spannend beschrieben und macht Spaß beim Lesen, weil der Leser mit dem Protagonisten mitfiebert, wenn dieser neue Entdeckungen macht.Eigentlich handelt es sich hierbei in gewisser Weise sogar um einen "Explorerroman".

Wer als Leser genau aufpasst, erkennt den Schreibstil von Scheer und sein Faible für das Absolute.Hier ist es eben der telepathische Übermensch, der den aufgeprägten, äußeren Zwängen entflieht.Aber auch, wenn man mit der Scheerschen Art zu schreiben, nicht vertraut ist, kann man den Roman angenehm lesen.Dafür steht ja dann eben das Pseudonym, das wohl Alexej Turgejew nachempfunden ist. Der Stil ist auch heute noch verständlich, klar verwendbar und damit auch durchaus modern. Das Buch kann ganz klar auch mit aktuellen SF-Bänden etablierter Autoren mithalten, ist also nicht veraltet.Eine Neuauflage würde nicht wegen der Konkurrenz untergehen.Handlung, Geschehen,  die Umgebung des Ambientes und die  Charaktere der Prota-und Antagonisten sind überzeugend dargestellt; ihre Motivationen werden klar herausgearbeitet.Das macht die Sache verständlich, auch die Nebenfiguren überzeugen in ihrer Abrundung. Eine klare Stärke des Bandes. Das Grundthema  der Handlung ist auch  klar und eindeutig herausgearbeitet.Es handelt sich hier um eindeutig ausgeprägte SF, die, abgesehen von zuviel Angst vor Radioaktivität, keinerlei 50er-jahre Muff versprüht, sondern auch heute noch als SF-Literaturband für sich stehen kann.
Man kann also hier locker vier von fünf Supernovas vergeben.

2020 by Holger Döring

Kommentare  

#1 Hermes 2020-08-08 16:49
Zitat:
Es handelt sich hier um eindeutig ausgeprägte SF, die, abgesehen von zuviel Angst vor Radioaktivität, keinerlei 50er-jahre Muff versprüht, sondern auch heute noch als SF-Literaturband für sich stehen kann.
Ist das Thema Mutanten tatsächlich noch im Trend der Zeit?
Zitieren
#2 AARN MUNRO 2020-08-10 08:14
Es geht wemiger um Mutanten, als vielmehr um die Umwandlung in eine neue, erweiterte Spezies.Das betrifft im Roman alle Menschen auf allen von der Erde besiedelten Planeten . Entweder sie verändern sich oder sie sterben aus.Also eine evolutive Mutation, keine klassische durch Strahlung wie in der Anfangszeit des Perry Rhodan.Und diese evolutive Mutation: eine Ablösung des sapiens sapiens durch Supermenschen, ist vielfach thematisiert in der internatonalen SF.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.