Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Abenteuer ohne Ende - Bob Barring wird fortgesetzt

Bob barringAbenteuer ohne Ende
Bob Barring wird fortgesetzt

Totgesagte leben länger. Im Falle der Abenteuerserie Bob Barring trifft dies zweifellos zu. Um 1950 erschienen in Österreich 51 Titel um den angloamerikanischen Reporter Bob Barring und seinen österreichischen Freund Rolf Shark. Dann kam das Aus und die Leser mussten über 30 Jahre warten bis im Verlag Pollischansky eine Fortsetzung in Kleinauflage erschien. Der Autor Rolf Shark (alias Karl Hans Koizar) veröffentlichte zunächst Material aus den fünfziger Jahren und danach regelmäßig neue Romane.

 Er starb im Jahre 2005 und das Ende der Serie schien besiegelt. In Kleinstauflage erschienen bis 2007 beim Verein für Volksliteratur aber noch ein paar Geschichten aus seiner Feder. Band 100 war anscheinend der Abschlussband. Doch jetzt hat ein anderer Autor den Reporter unter seine Fittiche genommen.  

Der Einsiedler von Gant-LandRückblick:
Von 1948 bis 1952 erschien Bob Barring in einer Auflagenhöhe von über 50.000 Exemplaren. Alleiniger Autor war Karl Hans Koizar (1922-2005). Die Originalserie verband Elemente des Abenteuerromans mit denen des Kriminalromans. Dazu kamen jeweils eine kleine Prise Grusel und Fantasy. Die Abenteuer spielten in der nordafrikanischen Wüste, in England, Indien, Südamerika, der Südsee, den USA und am Nordpol. Die Fortschreibung von 1985 bis 2005 mit einer Auflage von etwa 500 Exemplaren legte dagegen den Schwerpunkt eindeutig auf die Kriminalistik garniert mit ein wenig Abenteuer.

So spielten diese Romane denn auch zu einem großen Teil nicht mehr in exotischen Weltgegenden, sondern in London. Alleiniger Autor war weiter Koizar. Ein Markenzeichen der frühen Romane waren die Zeichnungen von Franz Plachy (1896-1968), die mit ihrer eindringlichen, reißerischen Art zum Erfolg der Serie beigetragen haben, aber auch zur Indizierung und damit zum Untergang der Serie führten. Die Fortschreibung setzte seit den 60er Bänden nicht mehr auf einfarbige, sondern auf bunte Titelbilder, von denen etliche von Wolfgang Grasse (1930-2008) stammten, der auch für die Neuausgaben von Rolf Torring tätig war.

Die letzten Romane ab Band 93 wurden nach dem Tode Koizars in Kleinstauflage für den Verein für Volksliteratur gedruckt. Es handelte sich dabei um bisher unveröffentlichte Titel aus Koizars Feder. Die Aufmachung der Neuausgaben wurde dabei übernommen, die Cover stammten von Erich Sokol (1933-2003). Zusätzlich gab es auch einige Romane um Phil Barring, den in den 60er Romanen aufgetauchten Sohn von Bob Barring. Diese wurden in einer Reihe mit eigenständiger Zählung gebracht. Alle Romane haben die in den fünfziger Jahren übliche Länge von circa 48 Seiten.

Gustav FeichtingerDer neue Autor:
Gustav Feichtinger schreibt seit 2015 neue Romane für die Serie. Feichtinger, Jahrgang 1940, von Haus aus Mathematiker und Statistiker, war in seiner Jugend selbst Leser der Bob-Barring-Serie. Er hat in den letzten Jahren einige Veröffentlichungen im Abenteuerbereich vorgelegt. "Die Blumen des Himmels", "Das Erbe der Vier", "Eifersucht", "Der Quipu", "Die Huaqueros" und "Die Geschichte des Petrolero". Dazu kommen noch einige Märchen und zwei Artikel über die Bob-Barring-Serie: "Was ist charakteristisch an Bob Barring und Rolf Shark"  und "Bob Barring: Abenteuerromane oder Krimis?". Beide sind in den Blättern für Volksliteratur erschienen (1/2013 u. 4/2015).

Gustav FeichtingerDie neuen Romane:
Werfen wir doch einmal einen Blick auf die neuen Romane. Band 122 wird beispielsweise so angekündigt:

"Bisher galt es als sicher, dass die Zwergmenschen auf den Sunda-Inseln längst ausgestorben sind. Die Nachricht, dass im Regenwald weit oben im Gebirge von Sumatra noch welche leben sollen, schlägt wie eine Bombe ein. Bob Barrings Boss verspricht sich von einem Bericht über den 'Homo Sumatrensis' eine Hammerstory. Aber auch die Konkurrenz schläft nicht: dunkle Elemente sind hinter den kleinen Ureinwohnern her ... Sind die seltsamen Gestalten, die nächtens in der sagenumwobenen Tempelstadt ihr Unwesen treiben, die Gesuchten? Oder handelt es sich nur um Orangs? Und was sollen die merkwürdig monotonen Flötentöne, die deren Erscheinen im Mondschein begleiten?
Der Malaie Makenwang jagt mit Rolf Shark nicht nur Nashörner manchmal befreien die beiden auch gemeinsam mit Bob Zwerge.
Spätestens in einem Sumpfloch, in welches die beiden geraten sind und zu verderben drohen, macht sich das bezahlt. Sie werden von den kleinen Menschen gerettet. Ihre Feinde behandeln die Zwerge allerdings nicht so gut - sie essen deren Herzen und andere Innereien. Da Bob und Rolf dem Kannibalismus abhold sind, warnen sie die Bedrohten.
Aber da setzt wieder die seltsame Flötenmusik ein ..."

(Text zu Bob Barring 122 Die Zwerge von Sumatra)

Die Erzählungen ab Band 105 handeln in exotischen Weltgegenden: im Hochland von Peru, auf abgelegenen Südseeinseln, in Feuerland, auf Madagaskar sowie im Amazonasurwald. Der Schwerpunkt liegt damit wieder auf dem Abenteuerbereich wie in der Anfangszeit der Serie. Zwei der Titel haben auch etwas mit dem Weltraum zu tun. Dem Leser wird eine Vielzahl von Informationen zu Geschichte und Geografie der aufgesuchten Orte präsentiert.

Gustav FeichtingerIn Band 121 beispielsweise erkunden die Abenteuer die abseits gelegene Pazifikinsel Más a Tierra. Dort war einst der Schotte Alexander Selkirk ausgesetzt, dessen Erlebnisse Inspiration für das bekannte Robinson Crusoe Buch waren. Auf der gleichen Insel wurde im Ersten Weltkrieg der deutsche Kreuzer Dresden angegriffen und versenkt. Barring, Shark und ein weiterer Begleiter begeben sich auf die Spuren der historischen Ereignisse. Dazu unternehmen sie Fußmärsche über die gesamte Insel, es gibt eine Bergbesteigung und eine Segeltour. Das kapriziöse Wetter macht den Protagonisten zu schaffen. Wiederholt geraten sie in Unwetter und erleiden sogar Schiffbruch.

"Nun bekamen wir erstmals einen Eindruck von der Unwegsamkeit der Insel.
Steile Rinnen, in denen sich bei Regen wohl das Wasser sammelte und zu Tal schoss, zerfurchten die Berghänge. Wir querten Bergurwälder mit Palmen und anderen großen Bäumen, deren Arten mir völlig unbekannt waren.
Modernde Stämme und abgebrochene Äste versperrten uns den Weg, falls man überhaupt von einem solchen sprechen konnte. Ohne unseren CONAF-Führer wäre ein gezieltes Vorwärtskommen unmöglich gewesen.
Ungewohnt waren auch die Geräusche, welche uns begleiteten. Der Wind, der nahezu während unseres gesamten Inselaufenthaltes wehte, ließ die Baumäste laut krachen. Ihr Aneinanderreiben verursachte charakteristische Töne, die ab und an von kanonenschussartigen Lauten unterbrochen wurden.
Einmal brach direkt hinter uns ein Ast und sauste mit einem Todessignal zu Boden.
Neben diesen Geräuschen bildete das Geschrei der Robben, die auf den Klippen und Bänken vor der Küste lagen, einen permanenten Lärmpegel.
Untermischt mit dem Gekreisch der Seevögel und dem Donnern der Brandung war das in Küstennähe so laut, dass man oft sein eigenes Wort nicht verstehen konnte."

(Nr.121, S.24)

Fazit:
Mit Gustav Feichtinger hat ein Kenner und Fan der Serie um den Reporter Bob Barring und seinen österreichischen Freund Rolf Shark die Serie fortgeführt. Innerhalb kurzer Zeit hat er eine beachtliche Zahl an Romanen vorgelegt. Dabei hat er den Schwerpunkt weg von der Kriminalistik wieder aufs Abenteuer gelegt. Ist das nun so etwas wie Fanfiktion? Es bleibt abzuwarten, wieviel Leser und welche Leser sich davon angesprochen fühlen.

Wird es gelingen den Kreis der Käufer über den immer kleiner werdenden Kreis der Nostalgiker auszudehnen, die Bob Barrings Abenteuer schon in ihrer Jugend verschlungen haben? Es gibt dabei wenig Konkurrenz, denn das Angebot an Abenteuerromanen ist ja durchaus überschaubar. Wie groß ist im Zeitalter des Internets der Bedarf nach Literatur über entlegene Gegenden, wo doch das Traumschiff die Zuschauer in einer bunten gestochen scharfen Bilderflut in die ganze Welt mitnimmt?

Mich persönlich hat der packende Stil des Autors angesprochen. Ich kann seinen Abenteuern in exotischen Gegenden mehr abgewinnen als den Kriminalgeschichten, die seinerzeit bei Pollischansky erschienen sind.

Bezug
Gustav Feichtinger, Corvinusgasse 6/4/5, A-1230 Wien/Österreich, Tel.: 0043 1 888 32 77 e-mail: gustav(at)eos.tuwien.ac.at

Titellisten
Die GrabräuberBob Barring:
Nr. 105 Die Grabräuber
Nr. 106 Im Reich der Angst
Nr. 107 Das Schwert der Götter
Nr. 108 Der Teufel von Fatu Hiva
Nr. 109 Das Geheimnis der Marquesas
Nr. 110 Das Kloster am Ende der Welt
Nr. 111 Die Smaragde des Bösen
Nr. 112 Die Insel der Lemuren
Nr. 113 Der König von Madagaskar
Nr. 114 An den Quellen des Amazonas
Nr. 115 Der gewaltige Strom
Nr. 116 Das Rätsel der Amazonen
Nr. 117 Die Spur ins Nichts
Nr. 118 GONDWANA!
Nr. 119 Die Rückseite des Mondes
Nr. 120 Am Rande der Unendlichkeit ...
Nr. 121 Más a Tierra
In den Fängen der UnterweltNr. 122 Die Zwerge von Sumatra
Nr. 123 In den Fängen der Unterwelt
Nr. 124 Papua ...
Nr. 125 Der tragbare Kosmos
Nr. 126 Das Geheimnis der Bundeslade
Nr. 127 König Salomons Mine

Phil Barring:
Nr. 5 Am sibirischen Meer
Nr. 6 Die Juwelen der Zarin
Nr. 7 Der leuchtende Tod
Nr. 8 An den Pforten zur Hölle
Nr. 9 Am Pfahl des Grauens
Nr. 10 Die Geißel des Vergessens
Nr. 11 Schrecken des Dschungels
Nr. 12 Die Blumen des Himmels
Nr. 13 Der Atem der Götter

 

Kommentare  

#1 matthias 2018-02-11 10:24
Wird schwierig.
BOB BARRING ist eine Serie aus Österreich. Damit fallen die deutschen (älteren) Leser als Käufer weg.
Neue Konsumenten kommen kaum dazu. Ich gebe der Reihe wenig Chancen auf dem deutschen Markt.

Ich habe mal im EBAY nach BOB BARRING gesucht.
Einige Hefte werden zu horrenden Preisen angeboten, aber der Verkauf geht gegen Null.

Ich hätte gerne was anderes ausgesagt, aber...
Zitieren
#2 Walter Mayrhofer 2018-02-19 21:20
Tja, die meisten Hefte werden von zwei bis drei Händlern angeboten, und das zu völlig überhöhten Preisen. Was soll man dagegen machen?
Am Einfachsten, man kauft nicht!
Einen Preis zu verlangen ist einfach, das Objekt zum gewünschten Preis zu verkaufen ist ein anderes Ding.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.