Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Marcel's Zamorra-Lesereise: Die Vampir-Lady

Marcels Die Vampir-Lady
Professor Zamorra 129

Vier Vampire fallen eine Frau an. Doch da weicht einer Feuerlanze aus, die auf ihn zukommt. Die Frau weiß, dass sie verloren ist, hofft aber, dass die Mikrofilme, noch an die richtige Stelle gelangen werden. Ein schwarzer Wagen nähert sich, deren Insassen die Vampire vernichten.

Doch für die Frau ist es zu spät, man nimmt die Mikrofilme an sich.

Die Vampir-LadyPierre hat den Schuss, der die Feuerlanze auslöste, mitbekommen. Er ist, ebenso wie Julia, seine derzeitige Bettfreundin, wachgeworden. Gab es ein Verbrechen? Er vernimmt einige Worte von draußen. Kann es russisch sein?
Er sieht nach und findet die Leiche der Frau. Er ruft die Polizei an. Diese ist schnell vor Ort und ratlos. Ju vermutet, durch die Bisswunden, die die Leiche hat Vampire, was die anderen ignorieren. Die Tote hat keinerlei Ausweise bei sich.

Auch der Sicherheitsdienst findet nichts heraus und bringen die Tote in ein Labor. Auf dem Weg dahin wundert sich Jaques Vancier. Hat sich die Tote bewegt? Sein Begleiter Jean will sich umdrehen und wird angegriffen, Jaques verreist in Panik das Lenkrad. Der Wagen kippt seitwärts und bleibt auf dem Dach liegen. Die Untote saugt Jean Sagall aus! Jaques will aus dem Wagen raus und schafft es, während das Fahrzeug Feuer fängt, aber auch die Vampirin entkommt und saugt auch ihn zu Tode ...

Zeitgleich kommt der schwarze Wagen zum stehen, und man erklärt dass Tanja tot sei. Oder viel mehr untot. Nun wird es jedoch gefährlicher denn je, denn die Mikrofilme müssen aus dem Land raus.

Craa Dül ist sauer, denn vier seiner Diener sind vernichtet worden. Vielleicht muss er in dsas Schloß neben der Loire eindringen, denn von dort spürt er eine starke Magie. Der Albino sucht ein kleines Dorf auf.

Raffael Bois meldet seinem Brötchengeber einen sehr ungewöhnlichen Gesprächspartner, jemanden vom Geheimdienst der Spionageabwehr. Dieser wartet in der Empfangshalle auf den Professor, wo ihn dieser und Nicole begrüßen. Gaston Verdier wird jedoch sehr kühl empfangen, da er sich sehr verschlossen gibt. Er zeigt Zamorra das Bild der Untoten - Tanja Semjonowa. Sie war gestern und den Tag davor im Schloß zu Gast, hatte sich als Beauftrage der Universität von Leningrad ausgegeben. Verdier kommt auch auf den Angriff durch das Flugzeug und dass UFO zu sprechen und erklärt, dass man Zamorra für einen Feind hält. Dieser erteilt ihm Hausverbot. Zamorra und Nicole fragen sich später, was das sollte bedeutet. Nicole sieht alles nüchtern, denn wenn jemand nicht an UFOs glaubt, so würde man im Absturz des selbigen beiCallantsoog eher einen Angriff sehen.

Und kurze Zeit später die Explosion des Jets über dem Schloß. Und in beiden Fällen war Zamorra einer der Beteiligten. Und dann Tanja. Klar, dass der Geheimdienst annimmt, dass Zamorra ein feindlicher Agent ist. Der Professor hat eine ungute Ahnung und sieht im Tresor nach - die Laserwaffe fehlt. Man befragt Raffael, er meint, dass Tanja wissen wollte, wie man die magischen Waffen sicher verwahre - und da erzählte er vom Tresor, aber er habe nichts von der Pistole gesagt. Kurz danach meldet sich Raffael seinerseits, denn Verdier ist zurück.

Er hat eine Vollmacht dabei, die es erlaubt Zamorra festzunehmen, wenn er weiterhin unkooperativ ist. Widerwillig lässt er ihn, und seine Leute, rein, die eine Hausdurchsuchung vollziehen. Durch eine Eingebung benutzt er das Amulett und findet eine Mikrokamera, die er zerstört. Von Verdier will er wissen wo der Angriff stattfand, denn er ahnt schlimmes.

Auf der Fahrt rasen Verdiers Gedanken. Wieso kann das Amulett schweben? Sollen Raffael und Nicole, in der Zeit, in der Zamorra mit ihm unterwegs ist, Beweise verschwinden lassen?
Am Ort des Geschehen sieht sich Zamorra um und benutzt das Amulett, welches blau erstrahlt. In einer Art Rückblende sehen er, Verdier und dessen Männer die Vernichtung der Vampire.

Doch der Geheimdienstler glaubt dennoch nicht an Vampire. Und Zamorra findet ein paar Schriite weiter die gestohlene Laserpistole. Verdier will wissen, was es damit auf sich hat und nimmt sie an sich. Er erklärt, dass damit der Jet über dem Chateau abgeschossen wurde, was Verdier noch weniger glaubt, als dass mit den Vampiren. Kurz danach sieht Zamorra einen alten Mann - Ogo Krul. Doch dieser ist doch tot! Doch laut Überprüfung ist es Craa Dül, und er kennt Zamorra nicht. Da löst sich aus der Pistole ein Schuss und zerstört den Polizeiwagen.

Craa Dül kennt Zamorra durchaus und steckte hinter dem Diebstahl der Laserpistole.

Verdier ist sauer und lässt den Professor verhaften. Er hält ihn jetzt erst recht für einen feindlichen Agenten. Dieser erkennt in Dül einen Dämon. Dül plant den Blaster an sich zu bringen und will dazu weitere Vampire aussenden. Doch ist er selbst nicht der Drahtzieher hinter allem. Sein Auftraggeber erscheint bei ihm und verlangt, dass er den Blaster an sich bringt. Und Asmodis duldet kein Versagen.

Zamorra sitzt in einer Zelle, und bekommt Besuch von Nicole, die er telefonisch verständigt hat. Ein Staatsanwalt, Armand Lacroix, wird ihn verteidigen.

Später, in der Nacht, hört er etwas ungewöhnliches. Kommissar Blanquet will wissen, was Zamorra hat, glaubt ihm aber nicht, als dieser von Vampiren spricht.

Doch er und Verdier werden ebenfalls angegriffen. Doch was wollen die Untoten? Nur Blut? Das bezweifelt der Professor. Durch Gedankenkraft kann er das Amulett, dass derzeit im Panzerschrank liegt aktivieren und einen Vampir vernichten. Doch ist er selbst noch immer in der Zelle - und Nicole draußen, sowie bewusstlos, während sich ihr weitere Vampire nähern.

Mittels Gedankenkraft kann Zamorra das Amulett zu sich rufen und mit ihm die Gitterstäbe zerstören, die Untoten angreifen und vernichten. Aber ein Vampir hat seine Zähne schon an Nicoles Hals, und droht sie zu töten. Verdier weicht jedoch langsam vor Zamorra zurück, das dieser auf den zum Vampir gewordenen zukommt und bemerkt nicht, wie ein abgebrochenes, spitzes Stuhlbein, in seinem Rücken ist - und pfählt sich sozusagen selbst, Zamorra gibt ihm den Rest. Er vermutet, dass Tanja eine Schlüsselfigur im ganzen ist.

Tanja, die Vampirin, kommt aus ihrem Versteck hervor, denn es ist Nacht. Jemand "ruft" sie, und sie "antwortet". Sie will zu ihrem Meister, Craa Dül.

Pierre und Julia sind bei Pierre daheim, hören etwas. Ein Einbrecher? Er schaut nach und ...sieht einen Albino, der ihn beißt - Craa. Dann beißt er auch Julia und wartet auf Tanja, die auch kommt.

Sie erstattet ihm Bericht. Zudem spürt er, dass Tanja etwas besonderes ist, und keine gewöhnliche Vampirin. Er will die Mikrofilme, die Tanja jedoch nicht mehr hat. Sie versucht die Gedanken ihrer ehemaligen Kameraden zu spüren, denn dort muss das Gewünschte sein. Und sie findet sie. Beide teleportieren zu ihnen.

Die Drei Geheimagenten wollen die Grenze überqueren und nehmen ganz dreist eine offizielle, denn wer vermutet schon, dass Spione auf diese Weise handeln?
Doch kurz vor Freiburg erscheinen in ihrem Wagen zwei Vampire - Tanja und Dül. Einen von ihnen saugt Tanja aus. Sie kann die Gedanken der anderen Lesen, wo die Filme sind.
Einer stirbt, der letzte wird ebenfalls ausgesaugt. Zu dritt teleportien sie sich fort.

Gauthier, der Stellvertreter von Blanquet sieht fassungslos auf die beiden Leichen vor ihm. Wenn er sich sicher wäre, dass es keine Vampire gibt, dann ...
Er glaubt zwar, dass Zamorra nichts mit dem Tod er beiden zu tun hat, aber Vampire ...? Nein! Doch Zamorra führt ihm kurzerhand vor, wie er die Gitterstäbe zerstören konnte,
was Gauthier kaum glaubt. Doch er beschließt Zamorra zu unterstützen.

Craa Dül kehrt in das Dorf an der Loire zurück, wo einige seiner Vampire in Särgen schlafen. Den Neuen legt er dazu. Da erscheint Asmodis und verlangt einen Bericht. Tanja spürt, dass dieser Mann sehr mächtig ist. Dül hingegen erklärt, dass er zwar die Waffe habe, diese aber leer ist, da sie nicht reagiert. Warum dem so ist, muss Dül herausfinden, und hat dazu einen Tag Zeit - scheitert er, wird er sterben. Vor Wut wirft er die Waffe fort, was Tanga sieht. Sie erkennt, dass Craas Macht schwindet, und sie bald mächtiger als er sein wird.

Indies werden die Leichen der beiden anderen Geheimdienstler gefunden und man wundert sich. Was bedeutet das alles?

Zamorra vollzieht ein Ritual, mit dem er Tanja finden will. In der Zwischenzeit erhält Gauthier einen Anruf, der ihn erfreut.Der Professor kommt zu sich, und erfährt, dass er wieder ein freier Mann ist. Und Zamorra weiß nun wo die Vamnpirin ist.

Diese spürt Gefahr, aber die Gefahr droht vor allem Craa und den anderen Vampiren, daher schweigt sie. Kurze Zeit später betritt jemand die Höhle, in der sie sind: Professor Zamorra!

Zamorra nennt Craa bei einem anderen Namen, Ogo Krul, aber dieser verneint - er ist nicht Ogo Krul und war es nie. Da entdeckt Zamorra seine Laserpistole in der Höhle. Craa Dül verhöhnt Zamorra, dass sie ja eh leer sei, aber Zamorra weiß es besser und tötet den Vampir mit der Pistole. Doch im sterben meint dieser noch, dass Zamorra das "ew ..." besitze ... was meint er nur?

Tanja verschont er, damit sie für ihn aussagt. Zumal sie ihn eh nicht zum Vampir machen kann, weil ... Weil, was? Dazu schweigt sie, denn sie darf es ihm nicht sagen, es wäre ihr Ende. Nur soviel: er sei Aauserwählt. Und deswegen wird sie ihn entlasten. Sie sollte die Laserpistole für ihre Regierung an sich bringen. Er will Tanja vernichten, doch sie teleportiert sich fort. Gauthier hat alles gesehen und gehört. Zamorras erlöst die anderen Vampire in der Höhle. Zudem scheint Tanja keine normale Vampirin zu sein, die nach Blut giert. Asmodis kehrt in die Höhle zurück und erkennt, was geschehen ist. Er verschließt den Eingang.

Tanja ist draußen und kommt zu sich. Mitten in der Morgensonne ...

Ein weiterer toller Roman von Werner K. Giesa - und einer, der einiges anders macht, als andere Romane. Denn hier haben wir eine Vampirin, die keinesfalls sinnlos durch die Welt zieht und sich nur vollsäuft, sondern eine, die auf ihre Weise menschlich ist. Damals konnte jedoch noch kein Leser ahnen, dass sie der Serie noch lange Zeit erhalten bleiben wird. Zudem frage ich mich, woher Craa Dül wissen will, dass Zamorra das ewIGE LEBEN habe. Denn was sonst, wenn er mit "Du hast das ew ..." gemeint haben, nachdem es schon weitere Anspielungen in diese Richtung gab? Da frage ich mich aber: wieso hat Werner dann, wenn er schon zu diesem Zeitpunkt damit gespielt hat, alles erst sehr viele Jahre später ausgelöst? Warum erst in Band 500 und nicht deutlich früher? Und woher will ein 08/15 Vampir wie Craa Dül das wissen? Woher will die neue Vampirin Tanja das wissen?

Zum Titelbild fällt mir nur eines ist: ürgs! Dass soll Tanja sein? Weder gut gezeichnet, noch ein gutes Motiv!

Die Vampir-Lady
Professor Zamorra 129
von Robert Lamont (=
W.K. Giesa)
29. Mai 1979
Bastei Ver
lag 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.