Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Des Martianmenschen schwere Bürde-Macht und Verantwortung bei Kurd Lasswitz' "Auf zwei Planeten"

Auf zwei PlanetenDes Martianmenschen schwere Bürde
Macht und Verantwortung bei
Kurd Lasswitz' »Auf zwei Planeten«

Liest man dieses Buch aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, (mir liegt hier eine Ausgabe von 1923 vor, ein Silberband, erschienen ist er ursprünglich 1897) so fällt natürlich auf, dass, durch den beliebten Zeitgeist bedingt, die Marsianer, die »Nume«, die sich den Erdenmenschen, den »Bat« in allen Dingen überlegen glauben, in zwei ambivalente Gruppen zerfallen.


Auf zwei Planeten - Von Woodland987 - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36880740Die eine Gruppe, die auch nach kurzer Zeit die Macht auf dem Mars ausübt, übernimmt die Erde als Kolonie, nicht unbedingt mit dem Ziel, die Erdlinge zu besseren Wesen zu machen, sondern so, wie koloniale Mächte eben vorgehen, mit durchaus eigenen Interessen hinter der vermeintlichen Vormundsführung des Mündels. Die britische Seeflotte wird durch die überlegenen Marsianer zerstört, was insbesondere einem deutschen Autor damals gefallen haben muss, zu schreiben. Vielleicht erlebte der Band auch deshalb mehrere Auflagen im damaligen Deutschland...

Die andere Seite der Marsianer, die eher friedlich gestimmten, verständigungsbereiten Nume, erkennen, dass die technologisch unterlegenen "Bat", die Erdenmenschen in ihren besten Ausprägungen europäischer Menschen durchaus mit den "Nume" auf einer moralischen Ebene stehen. Die sich besser dünkenden Marsianer sind dies also in ihren machtpolitischen Handlungen keineswegs. Hier wird den wirklich existierenden,irdischen Kolonialmächten des damalig noch herrschenden Restimperialismus ein schöner Spiegel vorgehalten, der allerdings vielen Zeitgenossen von damals, falls diese patriotisch-nationalistisch angehaucht waren, wohl nicht so gefallen hätte.

Kurd LasswitzDer Roman ist ja, trotz seiner Längen und des etwas überkommenen Stiles sehr gut aufgebaut. Der Kontakt der Erdlinge mit den Marsianern kommt erst zögernd zustande, auf einer Nordpolfahrt, die Personenbeziehungen entwickeln sich, Charaktere werden vorgestellt, präziser ausgeführt und die Konflikte schleichen sich erst langsam und leise ein, bis sie in der Besetzung der Erde durch die Marianer kulminieren, als die "Militärfraktion" dort vorübergehend die Macht übernimmt.

Zum Glück gelingt es dem Autor auch, diesen Konflikt wieder halbwegs zu lösen, indem die Erde letztlich die Raumstationen über den Polen durch ein Kommandounternehmen  übernimmt und auch die Marsianer in einen Spiegel sehen müssen, in dem sie, zumindest teilweise, erkennen, dass sie nicht die  moralisch so überlegene Macht sind, als die sie sich eigentlich fühlen. Dieser Roman ist also eine schöne Allegorie auf die damaligen Großmächte und deren  (Ex)-Kolonien, die sich in Freiheitskämpfen ihre Unabhängigkeit erstreiten konnten (nicht nur GB/USA).

Auf zwei PlanetenWahrscheinlich aber wurde der Roman, vor allem auch in Deutschland, wo er ja erschienen ist, nicht so gelesen, sondern nur die Primärhandlung wurde von den damaligen Lesern der Phantastik verfolgt und verstanden. Handelt es sich bei dieser Geschichte also zwar  um ein interplanetares Abenteuer, so ist die Story doch eigentlich ein moralisches Lehrstück in den Problemen der Kolonialisierung scheinbar unterlegener Völker, die so begrifflich abgestempelt werden, nur weil sie andere kulturelle Schwerpunkte haben als die Eroberer und damit als "barbarisch" klassifiziert werden können...

Diesen Konflikt von beiden Seiten her zu überwinden, zeigt dieser klassische deutsche SF-Roman durchaus in Lösungsansätzen an, andererseits konerkariert er diese moralischen Forderungen, indem der Autor, doch recht zeitgeistgemäß, die Europäer als  kulturell und damit auch moralisch überlegen gegenüber den Inuit, den "Eskimos" hinstellt. Insofern also kann auch Kurd Lasswitz als Kind seiner Zeit nicht vollständig seinen moralischen Zwängen entfliehen.

(C) 2016 by H. Döring

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.