Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Ein paar Gedanken zu den UFO-Akten

Ein paar Gedanken zu den UFO-AktenEin paar Gedanken zu den UFO-Akten

Am 05. Oktober 2021 erschien die Neuauflage der Romanheft-Serie „Die UFO-Akten“. Von 1995 bis 1996 erschienen 25 Romane im Taschenheftformat (ca. 13,5 x 19 cm, statt etwa 15,3 x 22,3 cm bei einem Heftroman). Die Serie, damals mit dem Untertitel „Auf den Spuren der Außerirdischen“, jetzt mit dem Untertitel „Ermittlungen im Grenzbereich“, weist einige Ähnlichkeiten mit der Fernsehserie Akte X auf, die von 1993 bis 2002 (und 2016 bis 2018) im Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Proekt GhostriderDie UFO-Akten spielten damals in etwa in der gleichen Zeit, in der sie auch im Bastei-Verlag erschienen.

Die Hauptprotagonisten sind der Informatiker Cliff Conroy und die Polizeipsychologin Judy Davenport.

Für die Neuauflage sollte die Handlung ebenfalls in der aktuellen Zeit spielen. Neulesern würde sich ansonsten sicherlich eine Welt ohne Internet, Smartphones, digitalen Kameras und anderem nicht unbedingt erschließen.

Doch wie gut ist das Anheben auf unsere Zeitebene (immerhin 26 Jahre) gelungen?

Die Handlung von Band 1 (Projekt »GhostRider«) beginnt mit einer Ballonfahrt, die Conny und Francis Milton anlässlich ihres siebten Hochzeitstages mit dem Ballonfahrer Jeff Fogherty unternehmen. Dabei kommt es (anscheinend) zu einer Begegnung mit einem UFO. Natürlich war es auch 1995 üblich, solch ein Ereignis (zumindest) fotografisch festzuhalten. Damals üblicherweise mit einer Kamera, in der man noch einen Kleinbildfilm einlegte (ich selber habe seit dem Jahre 2001 einen digitalen Fotoapparat). So ist es dann auch im Band 1 der UFO-Akten.

In der Welt des Jahres 2021 ist allerdings die digitale Fotografie Standard und deutlich weiter verbreitet als die analoge Fotografie, die jetzt nur noch ein Nischendasein lebt, im Jahre 1995. Inzwischen hat das Smartphone längst normale (digitale) Fotoapparate nach hinten verdrängt. I. d. R. verfügt das Smartphone zudem über einen Internetanschluss, so dass Aufnahmen sofort an Freunde bzw. in diverse soziale Medien verschickt werden können. Abhängig von der Fahrthöhe und der Netzabdeckung, funktioniert auch bei einer Ballonfahrt die Internetverbindung und das Telefonieren.

Heutzutage ist es also durchaus üblich, mit dem Smartphone dutzende Aufnahmen von einer solchen Ballonfahrt zu machen und einige davon Freunden und Verwandten sofort zu senden. Auch einige Videos werden sicherlich bei so einem Ereignis mit dem Handy gefilmt.

Bezogen auf unsere Ballon(mit)fahrer können wir also davon ausgehen, dass beide ihr Smartphone dabei haben und auch reichlich davon gebrauch machen.

Proekt GhostriderAuf Seite 7 (links) der Neuauflage als Heftroman ist neuer eingeschobener Text enthalten. Dort ist zu lesen, dass sich Francis gerne mit der Fotografie (analog und digital) auseinander setzt. Dass man Fan der alten Analogfotografie zu solch einem Anlass seine ›große‹ Digitalkamera daheim lässt und eine gute alte Analoge mitnimmt, kann man noch als halbwegs plausibel gelten lassen. Das Smartphone totzuschweigen ist kein guter Ansatz gewesen. Im späteren Verlauf hat Francis manipulierte (analog)Filme zurückbekommen. Dementsprechend wäre ein heutiger Geheimdienst sicherlich auch in der Lage digitale Bilder auf dem Smartphone zu manipulieren. Wichtig wäre aber gewesen, zu schildern, dass die Handys sofort abgenommen wurden und dass bei der Ballonfahrt leider keine Verbindung zum Netz vorlag. Bleibt nur das Übel, dass z. B. per WhatsApp angestoßene Übertragungen bei einer Verbindung automatisch alles Gepostete raus schicken. Da wären also erzähltechnisch noch weitere Kunstgriffe notwendig gewesen, aber sicherlich machbar.

Auch im weiteren Verlauf der Geschichte findet das Smartphone keine Anwendung, obwohl dafür sicherlich genug Momente gab, in denen heutzutage darauf zugegriffen würde (inkl. schneller Internetrecherche). Stattdessen kommt immer wieder das gute alte Festnetztelefon zum Einsatz (auch wenn nicht direkt erwähnt, aber wenn der Hörer auf die Gabel gelegt wird …). Schließlich kommt auch noch ein Autotelefon zum Einsatz! Ich wüsste nicht, wer heutzutage noch ein AUTOtelefon hat. Da ist das Smartphone schon eher mit dem Auto (wenn es entsprechend vorbereitet ist) direkt connected.

Auf Seite 93 der originalen UFO-Akten ist von einem Umschlag mit Schnellhefter und einer Diskette zu lesen. Damals als Speichermedium aktuell, muss in der Neuauflage (Seite 60 recht Spalte) eine DVD herhalten. Auch nicht mehr das modernste Speichermedium, aber noch akzeptabel, wenn da nicht der Hinweis auf einen Magneten gewesen wäre, der beim unsachgemäßen Öffnen des Umschlages, die DVD gelöscht hätte. Das ist leider völliger »Blödsinn«. DVDs lassen sich nicht durch Magneten löschen. Ein Miniatur-USB-Stick (ich habe einen, der ist etwa 1 x 2 cm groß) mit einer Miniladung, die diesen sicher zerstört, wäre plausibler gewesen.

Noch ein kurzer Blick in Band 2.

Dort wird die dreißigjährige Judy in der 95er-Ausgabe (und auch in der 2021er-Ausgabe) mit Naomi Campbell und Claudia Schiffer verglichen. Damals (1995) waren beide aktuelle Topmodels und Mitte 20. Inzwischen sind die beiden über 50, Judy Davenport ist aber weiterhin 30 Jahre alt. Meiner Ansicht nach kein passender Vergleich mehr.

Auf Seite 45 der Neuausgabe hat der Computer im Winnebago ein Modem und es gibt ein Satellitentelefon .

Trotzdem, damals und auch noch heute, waren die Romane spannend zu lesen gewesen. Bei der Überarbeitung fehlt noch ein wenig Herzblut und eine bessere Recherche, um die Romane glaubwürdig in unsere Zeit zu beamen. Ich bleibe jedenfalls am Ball und freue mich auf den ersten neuen Roman von ›Die UFO-Akten‹. Mit Band 4 ›Der Glückspilz‹ ist es so weit.

Kommentare  

#1 Cartwing 2021-11-16 12:53
Das ist komplett an mir vorbei gerauscht, also danke für die Info...

Aber dein Beispiel zeigt ja, dass man die Texte nicht mal eben schnell modernisieren kann, indem man ein paar Begriffe austauscht. Manche Szenen machen dann gar keinen Sinn mehr. Dann lieber gar nicht, als nur verschlimmbessern.
#2 Laurin 2021-11-16 17:00
Ich frage mich da auch immer, warum man eine Serie, die wieder aufgelegt wird, wie z.B. DIE UFO-AKTEN nun unbedingt mit Smartphones, Digitalkameras oder USB-Sticks auf Modern trimmen muss? Wenn ich in einem Roman die Handlung im 17. Jahrhundert spielen lasse, kann ich ja auch diesen Kram nicht mit einbauen. Und damals zur Zeit der Erstveröffentlichung der Serie gab es eben das ganze moderne Zeug nicht. Im Grunde müsste man nämlich, um es wirklich im ganzen logisch erscheinen zu lassen, jedes Heft völlig überarbeiten, damit man auch sicher ist, das hier alles stimmig passte. Nur dann würde es sich meiner Auffassung nach nicht mehr um eine Wiederveröffentlichung der damaligen Romanserie handeln.
Und die Kids, die mit einem Festnetztelefon mit Wählscheibe usw. absolut nicht mehr anfangen können, ziehen ihre Allgemeinbildung heute eh nur noch aus Kurznachrichten und jeder Menge Emojis, sind aber kaum noch in der Lage, regelmäßig mal ein Buch (oder eben auch nur einen Heftroman) zu lesen, um das jetzt hier mal etwas überspitzt auszudrücken.
#3 Dark Knight 2021-11-16 17:31
Ach, da sind neue Romane geplant? Das wusste ich garnicht. Dann würde sich das ja tatsächlich auch als Besitzer der alten Romane lohnen. Ist da irgendwas in Planung die Serie über das damalige Ende hinaus zu verlängern?
#4 Cartwing 2021-11-16 17:53
Zitat:
Und die Kids, die mit einem Festnetztelefon mit Wählscheibe usw. absolut nicht mehr anfangen können, ziehen ihre Allgemeinbildung heute eh nur noch aus Kurznachrichten
Seit "Stranger things" sich zum Megaerfolg auf Netflix gemausert hat, sind Wählscheiben ja wieder cool und angesagt... :lol:
#5 Robert Martschinke 2021-11-16 18:30
Von den technischen Anachronismen einmal abgesehen (die man vielleicht noch irgendwie erklären kann) - Handlungszeitraum ist (pseudo-dokumentarisch alle naslang penibel protokolliert) der Herbst des Jahres 2021. - Von Corona aber kein Sterbenswörtchen, nirgends.
#6 Toni 2021-11-16 19:41
Ich kannte die Serie überhaupt nicht, hört sich aber interessant an. Da gab es wohl so einige Kurzserien bei Bastei, die komplett an mir vorbeigerauscht sind. An "Dino Land" kann ich mich erinnern, die stehen bei mir unberührt im Regal. Kommt noch was zum Inhalt der Akten? :-)
#7 Cartwing 2021-11-17 05:57
@Tony: Hört sich für mich nicht so an, als käme da noch was...

@Robert: ein bekanntes Problem. Bei GZSZ z.B existiert die Pandemie nicht. Umso seltsamer, dass es keine Intimitäten, nicht mal Umarmungen gibt.
Eine fiktive, heile Welt, in der aber plötzlich alle Abstand halten...
#8 Max 2021-11-17 17:37
Interessanterweise (kann man googlen, wenn man sich die Mühe machen will) löst man dieses Problem in TV-Serien und Filmen, indem man - überall dort, wo es geht - für körpernahe Szenen den jeweiligen Darsteller (m/w) von dem tatsächlichen Lebenspartner des Szene-Gegenübers doubeln lässt.

Maske und Kameraeinstellung, manchmal auch ein wenig digitale Nachbearbeitung wirken da Wunder ... ;-)
#9 matthias 2021-11-17 20:13
zitiere Max:
Interessanterweise (kann man googlen, wenn man sich die Mühe machen will) löst man dieses Problem in TV-Serien und Filmen, indem man - überall dort, wo es geht - für körpernahe Szenen den jeweiligen Darsteller (m/w) von dem tatsächlichen Lebenspartner des Szene-Gegenübers doubeln lässt.

Maske und Kameraeinstellung, manchmal auch ein wenig digitale Nachbearbeitung wirken da Wunder ... ;-)


@MAX: Nicht "m/w" sondern bitte "m/w/d"
Soviel Zeit muss sein (lach) :lol:
#10 koldir 2021-11-19 17:18
Neu wird auch Band 6 sein. "Das unheimliche Haus" geschrieben vom Stählernen. Und laut einer Info auf Instagram (bastei_abenteuerlust) sollen sich je ein alter, aber aktualisierter Roman mit einem neuen Werk abwechseln.
#11 Max 2021-11-21 00:09
zitiere matthias:
@MAX: Nicht "m/w" sondern bitte "m/w/d"

Nöö ... ;-)

Das war schon bewusst so formuliert.

Damit eine "d"-Lebenspartnerschaft für eine Double-Aktion in Betracht kommt, müsste auch im Film (mit diesem beteiligten Schauspieler) eine "d"-Partnerschaft dargestellt werden. Diese Kombination ist - vorsichtig gesagt - extremst unwahrscheinlich. ;-)
#12 Hermes 2021-11-24 20:20
Hab jetzt den neuen Band 4 von Carter Jackson gelesen. Das war damals ja wohl der Hauptautor von UFO-Akten.

Weiß jemand Näheres über das Pseudonym?
#13 Heiko Langhans 2021-11-24 21:46
Damals schrieb Andreas Kasprzak unter dem Namen.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.