Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Zweite Chance für Claus - »Die Klassefrau«

Die KlassefrauZweite Chance für Claus
»Die Klassefrau«

Deutsche Fernsehfilme haben meist eine geringe Halbwertszeit. Nach ihrer Erstausstrahlung tingeln sie eventuell noch durch die dritten Programme (bei ARD-Produktionen) oder werden ein- oder zweimal auf Spartenkanälen wiederholt. Doch schon nach wenigen Jahren verschwinden sie endgültig im Archiv. Wie gut, dass es Label wie Pidax gibt, die sie von dort wieder an die Öffentlichkeit holen.

Die KlassefrauNatürlich gibt es Ausnahmen von dieser Regel, wenn die Fernsehfilme mit hochkarätigen Stars besetzt sind, die beim Publikum eine dermaßen hohe Popularität genießen, dass das auch Jahrzehnte nach der Produktion noch als Anreiz für eine Fernsehwiederholung genügt. Doch die meisten Eigenproduktionen der Öffentlich-Rechtlichen werden von diesen selbst schon nach kurzer Zeit als nicht mehr quotenrelevant genug eingestuft. Das ist bei Produktionen wie „Die Klassefrau“ besonders schade, da es sich um Qualitätsprodukte handelt, die nichts von ihrem Unterhaltungswert eingebüßt haben und darüber hinaus im Laufe der Jahre nun noch interessante Einblicke in längst vergangene Jahrzehnte und die damalige Mentalität liefern können. „Die Klassefrau“ wurde von Jochen Ziem („Nachrichten aus der Provinz“) geschrieben und vom umtriebigen Rainer Wolffhardt in Szene gesetzt, der erst kurz davor vierzehn Episoden der erfolgreichen und gleichfalls gelungenen Romanverfilmung „Jauche und Levkojen“ nach Christine Brückner inszeniert hatte.

Die KlassefrauClaus Müller (Laiendarsteller Detlef Kessler) entstammt dem Berliner Arbeitermilieu und hat gerade eine knapp einjährige Haftstrafe wegen wiederholten Diebstahls abgesessen. Seine Freundin (May Buchgraber) hat einen Neuen, auch bei seiner Mutter (Inge Wolffberg) kann er nicht unterkommen, weil deren alkoholkranker und arbeitsloser neuer Freund (Michael Chevalier) keinen zweiten Mann in den engen vier Wänden duldet. Über einen eigennützigen Fotografen (Manfred Günther) macht Claus aber die Bekanntschaft mit der selbstbewussten Hertha (Viola Sauer), die sich rührend um den Vorbestraften kümmert. Zunächst hilft sie ihm, eine eigene Bleibe zu finden, die sie dann sogar gemeinsam beziehen. Aus dem anfänglichen Untermieter wird recht schnell der neue Geliebte Herthas, die nach einer zehnjährigen Ehe mit einem machohaften Patriarchen frisch geschieden ist. Dementsprechend erwartet sie von Claus nun etwas gänzlich Anderes. Auch intellektuell ist sich das Paar nicht unbedingt gewachsen, denn die verwöhnte und gebildete Tochter aus gutem Hause muss schnell erkennen, dass Claus in einfachsten Verhältnissen groß geworden ist und weder etwas vom Spazierengehen noch dem Lesen eines Buches weiß.

Die Klassefrau„Die Klassefrau“ entstand 1982 und atmet noch den Geist der 1970er Jahre, als sich in Deutschland selbstbewusste Frauen um ihre Rechte kümmerten, auf die Barrikaden gingen und sich in Arbeitsgemeinschaften zusammenschlossen, in denen sie überkommene Geschlechterkonventionen bekämpfen und anderen Frauen Mut zusprechen wollten. Der erste Teil von Rainer Wolffhardts Film behandelt noch die schwierigen Resozialisierungsversuche des Vorbestraften. In der Mitte verflacht die Geschichte ein wenig, als sich zwischen den beiden Protagonisten zaghaft Liebesbande entwickeln. Doch danach wird es wieder interessanter, wenn die Diskrepanz zwischen den beiden jungen Menschen in den Vordergrund rückt und sich die Titelheldin zunehmend politisch und schließlich auch mit eigenem Frauenbuchladen kulturell engagiert. Von guten Darstellern getragen (Detlef Kesslers mangelnde Schauspielausbildung unterstreicht größtenteils sogar die Authentizität seiner Figur) und überwiegend straff inszeniert, bietet der Fernsehfilm nach wie vor spannende Einblicke in gesellschaftliche Diskurse im Westdeutschland zur Entstehungszeit. Die DVD-Erstveröffentlichung bietet ein nicht weiter zu beanstandendes Bild (im Vollbildformat 1,33:1) und einen stets gut verständlichen Originalton (Deutsch in Dolby Digital 2.0). Bonusmaterial ist nicht vorhanden.


Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.