Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Nightmare on Elm Street - »Dogville«

DogvilleNightmare on Elm Street
»Dogville«

Lars von Trier gehört heutzutage sicherlich zu den wichtigsten Regisseuren der Gegenwart. Bekannt geworden war der Däne mit „Breaking the Waves“ und „Dancer in the Dark“, ehe er sich mit „Dogville“ erstmals als Spielleiter einer internationalen Starriege bewähren durfte.

Nun ist der im Jahr 2003 in Cannes uraufgeführte Film hierzulande erstmals auf BluRay erschienen.

DogvilleLars von Trier, einer der Begründer der dänischen Dogma-Bewegung, hatte mit „Dogville“ mit einer seiner selbstauferlegten, eisernen Maximen gebrochen – denn diese hätten es nicht zugelassen, dass internationale Stars zum Einsatz kommen. Gleichzeitig hat er hier jedoch in konsequentester Form den Gesetzmäßigkeiten des Hollywoodkinos entsagt und seine Geschichte auf ihr absolutes Minimum reduziert. Dogville, das US-Kaff mit noch nicht einmal zwei Dutzend Einwohnern, hat von Trier auf einer Theaterbühne in Szene gesetzt. Die Häuser werden nur durch ihre Grundrisse erkenntlich, Zubehör wie Türen, Stachelbeersträucher und der Hund Moses muss sich der Zuschauer selbst hinzudenken, da sie allenfalls durch Geräusche präsent sind. Auf Musik wurde fast ganz verzichtet, dafür gibt es eine Erzählstimme, die den Prolog und die neun Kapitel des Films kommentierend begleitet. So bleibt nichts übrig, was von der eigentlichen Geschichte und der damit verbundenen Aussage des Regisseurs ablenken könnte. Und wie man es vom Moralisten von Trier nicht anders erwarten würde, erzählt er uns von einer aufopferungsvollen jungen Frau, die am eigenen Leib erfahren muss, wie unbescholtene Menschen, die in Versuchung geführt werden, ihre moralischen Vorstellungen über Bord werfen und die von Nicole Kidman auf grandiose Weise dargestellte Grace somit zu einer Art Märtyrerin werden lassen.

DogvilleDer vermutlich in den 1920er oder 30er Jahren in den Rocky Mountains angesiedelte Film vermittelt dadurch eine weit universellere Botschaft, die weder an einen Ort noch an eine Zeit gebunden ist und vielmehr in der Natur der Menschen zu liegen scheint. Die aufgrund ihrer Artifizialität sehr dialoglastige Geschichte vermag es auch dank der versierten Inszenierung, die Wandlung der fünfzehn erwachsenen Bewohner Dogvilles glaubhaft und konsequent darzustellen. Das sich anfänglich einstellende Unbehagen aufgrund der veränderten Situation weicht zunächst neugieriger Sympathie und schlägt zusehends in verstörte Ausbeutung und Ausnutzen der Zwangslage der jungen Frau um. Die Mechanismen der Machtverhältnisse unserer modernen Gesellschaft spiegeln sich dann en miniature in von Triers Kleinstadtbewohnern wider. „Dogville“ bietet sich schon allein wegen seiner bewusst gewählten theatralischen Form geradezu an, auf den Theaterbühnen dieser Welt gespielt zu werden – was in Folge dann auch des Öfteren realisiert wurde.

DogvilleIn dieser Form liegt vielleicht auch das Hauptmanko des Films, denn von Triers Werk ist letzten Endes nichts Anderes als verfilmtes Theater, und deswegen ist der Blickwinkel des Zuschauers beschränkt auf den des Kameramannes. Was für das Publikum im Theatersaal allgegenwärtig wäre, offenbart sich dem Kinozuschauer nur in einigen wenigen, ausgewählten Szenen: der universelle, nicht manipulierte Blick in die Alpträume der Häuser an der Elm Street in Dogville.

Die BluRay-Erstveröffentlichung des Films bietet ein exzellentes Bild (im Widescreen-Format 2,40:1), das keine Wünsche offen lässt. Auch der Ton kann überzeugen, zumal er auf Deutsch und Englisch im DTS HD Master Audio 5.1 vorliegt (auf Deutsch optional auch in Dolby Digital 2.0 Stereo, wahlweise auch mit deutschen Untertiteln). Die Extras umfassen lediglich einen Audiokommentar des Regisseurs zusammen mit seinem Kameramann Anthony Dod Mantle sowie den deutschen Kinotrailer zum Film.

Kommentare  

#1 Des Romero 2019-11-13 07:50
Jetzt bin ich (mal wieder) neugierig auf diesen Film geworden. Ich habe ihn mir bisher aufgrund seines minimalistischen Settings nicht zugelegt und dachte, das könnte die Wirkung des Films stören. Andererseits lasse ich mich auch gerne von ausgefeilten Dialogen und guten Schauspielern begeistern (mein Favorit: "Wer hat Angst vor Virginia Woolf").

Eine Aussage von Dir, die mich irritiert hat, ist folgende: ... von Triers Werk ist letzten Endes nichts Anderes als verfilmtes Theater, und deswegen ist der Blickwinkel des Zuschauers beschränkt auf den des Kameramannes.

Ist es nicht genau umgekehrt? Im Theater habe ich immer alle Darsteller und die gesamte Szene im Blick, wohingegen jeder Kinofilm nur zeigt, was der Kameramann uns sehen lassen will.
Oder habe ich Dich da falsch verstanden?
Zitieren
#2 Frank Brenner 2019-11-13 11:00
Natürlich hast Du Recht, dass bei allen Filmen der Blickwinkel des Zuschauers auf den des Kameramanns beschränkt ist. Das ist auch bei diesem Film so, obwohl er eigentlich "abgefilmtes Theater" darstellt und deswegen eben den Blickwinkel reduziert, den man bei einem "Live-Theaterstück" gehabt hätte...war von mir vielleicht etwas ungenau formuliert...
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.